Allgemein

Bloßstellung? Putin erklärt Trump die freie Marktwirtschaft am Beispiel „Ölpreis“ (VIDEO)

Nein, wir bei FMW stehen weder auf der Seite vom lieben Donald Trump, noch auf der vom lieben Wladimir Putin. Wir haben in den letzten Tagen schon mehrfach darauf hingewiesen, dass Donald Trump äußerst ungehalten über den steigenden Ölpreis ist. Denn gerade kurz vor den anstehenden Zwischenwahlen in den USA braucht er für seine Wähler günstige Benzinpreise an den Tankstellen.

Nur der Ölpreis steigt immer weiter – und das, obwohl Trump der OPEC am 7. September per Twitter quasi befohlen hatte doch endlich mehr Öl auf den Markt zu werfen. Aber der Ölpreis steigt immer weiter. Während einer Konferenz (VIDEO) hat Wladimir Putin nun mit einer kräftigen Portion Spott und Häme Donald Trump die Mechanismen des freien Marktes erklärt. Indirekt spricht er an, dass Trump den freien Markt manipuliere wie es damals die Sowjetunion getan habe – und das könne ja nicht gut sein.

Man solle sich in die freien Marktmechanismen besser nicht einmischen, so Putin. Damit versucht Putin den US-Präsidenten mehr als nur lächerlich zu machen. Es ist eine ganz klare Anspielung auf den Fakt, dass Trump einerseits einen fallenden Ölpreis haben will – dass er aber andererseits mit seinen frischen Sanktionen gerade den Iran vom Markt nimmt, womit die globale Angebotsmenge an Öl gerade spürbar schrumpft. Durch mehr Öl von Saudis und Russen kann sich das ändern, aber aktuell hat Donald Trump einen steigenden Ölpreis – nach Putins Aussagen ein von Trump selbst verursachtes Problem (was ja zu guten Teilen auch stimmt).

Putin und Trump beim G20-Treffen in Hamburg
Wladimir Putin. Foto: Kremlin.ru CC-BY 4.0



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

4 Kommentare

  1. Das Bild von Trump und Putin unter dem Artikel ist einfach wunderbar zur Überschrift des Artikels ausgesucht worden.

  2. :-) Ein Brüller !!! Putin ist im Gegensatz zu Trump recht intelligent und schnell im Kopf, ganz nebenbei hat er im richtigen Moment auch immer Sinn für schwarzen Humor – ist nicht das erste Mal.

    1. Ich erinnere mich da an Aussagen zum zweiten Irak-Krieg, wo die als Kriegsgrund angegebenen Massenvernichtungswaffen nicht gefunden wurden.
      Da meinte Putin sinngemäß: Massenvernichtungswaffen? Also ich hätte welche gefunden!

  3. Die gesamte Ölindustrie in Russland ist in staatlicher Hand und man ist Mitglied in einem Kartell.
    Wie kann man sich da bitte hinstellen und irgendwas von freien Märkten erzählen?
    Aber naja, Hauptsache irgendjemand sagt irgendwas gegen Trump, dann muss man das unbedingt berichten

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage