Aktien

Boeing: Achtung, Chef für Verkehrsflugzeuge wird wenige Stunden vor Quartalszahlen ersetzt

Boeing erlebt gerade einen echten Schock. Der Leiter der Sparte für Verkehrsflugzeuge Kevin McAllister wird ersetzt, wie man offiziell mitgeteilt hat. Natürlich liefert Boeing keine wirklich inhaltliche Begründung für diesen Personalwechsel, der übrigens sofort wirksam wird. Es gibt die üblichen Dankesfloskeln und so weiter. Aber der Zeitpunkt ist mehr als alarmierend. Denn heute um 13:30 Uhr deutscher Zeit meldet Boeing seine Quartalszahlen, und nur wenige Stunden vorher dieser Personalwechsel. Erst gestern hatten wir über die Wichtigkeit dieses Termins für die gesamte US-Börse berichtet.

Die Aktien von Boeing haben im Dow Jones 30 Index die größte Gewichtung. Reagiert die Boeing-Aktie heute extrem negativ auf die Quartalszahlen, sollte dies auch sehr negativ auf den Dow wirken. Nach den beiden 737 Max-Abstürzen sind die betroffenen Flugzeuge von Boeing immer noch nicht wieder zugelassen, und der Stillstand kostet Boeing Milliarden – genauer gesagt ca 1 Milliarde Dollar pro Monat. Vermutung beziehungsweise Spekulation unsererseits: Hat man bei Boeing den Spartenchef für die zivilen Flugzeuge nur wenige Stunden vor den Quartalszahlen ersetzt, weil man ja intern die Horror-Zahlen schon kennt? Fallen sie viel schlimmer aus, als man es vermuten dürfte?

Hat man noch schnell vorher einen Sündenbock gefeuert, weil der Kapitalmarkt ab heute Nachmittag eh danach gefragt hätte, warum dieser Herr immer noch im Amt ist? Sozusagen eine vorsorgliche Beruhigung der Analysten? Genau wissen wir es erst um 13:30 Uhr, aber der Zeitpunkt der Entlassung ist wie gesagt mehr als auffällig! Es könnte also nachher hoch hergehen. Wir werden umgehend über die Quartalszahlen von Boeing berichten!

Erst letzte Woche erhob die Flugaufsichtsbehörde in den USA Vorwürfe gegen Boeing. Das Unternehmen haben ein Dokument über negative Aussagen eines technischen Leiters über die 737 Max erst letzte Woche vorgelegt, obwohl es schon lange bekannt gewesen sei. War das der Nackenschlag für McAllister? Wird das 737 Debakel für Boeing immer schlimmer? Nochmal… gerade dieser Zeitpunkt so kurz vor den Zahlen lässt Schlimmes vermuten. So, nun aber genug mit den Spekulationen. Warten wir auf 13:30 Uhr, dann sind wir alle schlauer!

Boeing Werkhalle nahe Seattle
Größte Werkhalle von Boeing nahe Seattle. Foto: Maurice King – Boeing Widebody assembly plant CC BY 2.0



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

5 Kommentare

  1. Darüber, dass die Boeing-Aktie nicht schon längst auf mindestens 150 USD abgestürzt ist, kann ich mich seit vielen Monaten nur wundern. In Anbetracht der bereits entstandenen Schäden und der noch zu erwartenden Schäden ist die Aktie viel zu hoch bewertet. Wenn es Boeing nicht bald gelingt, alle schon produzierten 737-Max-Maschinen (die überall auf der Welt auf den Flughäfen stehen und bei Boeing auf Halde) auf die erforderlichen Sicherheitsstandards und Flugeigenschaften umzurüsten, wird das Desaster für den Flugzeugbauer seinen Lauf nehmen. Kann die Baureihe nicht mehr gerettet werden, habe ich meine Zweifel, ob Boeing das ohne staatliche Eingriffe noch alleine stemmen kann. Ich bin gespannt auf die Zahlen.

    1. @Hesterberg, 60% der Umsätze von Boeing kommen aus der Militär-Sparte – und die ist kaum Krisen-gefährdet. Lediglich die restlichen 40% sind der zivile Flugzeugbau, das erklärt wohl den Stand der Aktie..

      1. @Markus Fugmann
        Wo haben Sie denn Ihre Zahlen her? Laut statista lag der Anteil der Umsätze im Segment Verteidigung am Gesamtumsatz von Boeing 2018 nur bei knapp 23%. Ähnliche Zahlen las ich bisher auch immer. Durch den starken Umsatzeinbruch beim Kassenschlager 737-Max dürfte der Anteil der Militär-Sparte 2019 auf ca. 30% steigen oder sogar darüber.

  2. Nicht zu vergessen: Es gab schon Diskussionen um versteckte Subventionen, dass bei Truppentransporten ins Ausland Boeing stark abkassierte , oder gab es Mitbewerber bei solchen Staatsaufträgen?
    In diesem Sinne ist Boeing eine Staatsfirma, die immer überlebt.Bei gleichen Problemen wie aktuell bei Boeing wäre eine fremde Firma schon mit Billionen Schadenersatzansprüchen belastet worden u.dem Tode geweiht. Es ist deshalb nur lächerlich wenn das Trumpenland anderen Ländern Subventionierung vorwerfen.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage