Aktien

Ein Blick auf die Details ist hier wichtig Boeing-Quartalszahlen: Weniger Umsatz, großer Verlust!

Boeing meldet weniger Umsatz als erwartet, und einen riesigen Verlust. Die Aktie steigt aber. Schauen wir auf die wichtigen Details.

Ein Verkehrsflugzeug von Boeing

Boeing hat vor wenigen Minuten seine Quartalszahlen veröffentlicht. Hier die wichtigsten Kennzahlen. Der Umsatz liegt bei 15,96 Milliarden Dollar (Vorjahresquartal 15,28 / für heute erwartet 17,86 ). Der Verlust pro Aktie liegt bei -6,18 Dollar (Vorjahresquartal -0,60 / für heute erwartet +0,02 ). Die operative Marge sinkt von +2,2% auf -17,5%. Die Aktie reagiert vorbörslich mit +0,9 %.

Warum ist die Aktie sogar im Plus bei diesem monströsen Verlust? Sagen sich die Börsianer, dass diese Verluste nur auf Sondereffekten beruhen? Denn die Zivilsparte bei Boeing zeigt steigende Umsätze und einen kleineren Verlust als im Vorjahr (runter von 693 auf 643 Millionen Dollar Verlust).

Kommentar von Boeing CEO Dave Calhoun (übersetzt): Wir machen weiterhin wichtige Fortschritte in unserem Turnaround und bleiben auf unsere Leistung fokussiert. Wir haben im Quartal einen hohen Cashflow erwirtschaftet und sind auf einem guten Weg, bis 2022 einen positiven freien Cashflow zu erreichen. Gleichzeitig wurden Umsatz und Ergebnis durch Verluste bei unseren festpreisgebundenen Entwicklungsprogrammen im Verteidigungsbereich erheblich beeinträchtigt. Wir konzentrieren uns voll und ganz darauf, diese Programme zur Reife zu bringen, Risiken zu minimieren und für unsere Kunden und ihre wichtigen Missionen zu liefern. Wir befinden uns nach wie vor in einem schwierigen Umfeld und haben noch viel Arbeit vor uns, um die Stabilität zu erhöhen, unsere Leistung zu verbessern und sicherzustellen, dass wir unsere Verpflichtungen konsequent einhalten. Trotz der Herausforderungen bin ich stolz auf unser Team und die Fortschritte, die wir zur Stärkung unseres Unternehmens gemacht haben.

Woher rührt dieser Verlust im Verteidigungssektor bei Boeing nun genau? Es gibt Belastungen in den Programmen KC-46 Tanker und Air Force One. Genauer gesagt: Es geht um Verluste in Höhe von 2,8 Milliarden US-Dollar bei bestimmten Festpreis-Entwicklungsprogrammen, die durch höhere geschätzte Herstellungs- und Lieferkettenkosten sowie technische Herausforderungen verursacht wurden. Diese Verluste wurden bei den Programmen KC-46A, VC-25B, MQ-25, T-7A und Commercial Crew verzeichnet. Die Ergebnisse wurden auch durch ungünstige Leistungen bei anderen Programmen beeinträchtigt.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage