Aktien

Boeing setzt Produktion der 737 Max aus – schon 400 Maschinen auf Halde

Boeing verkündete die am Markt schon erwartete Nachricht gestern Abend nach Handelsende in New York. Man wird die Produktion der 737 Max erst einmal ab Januar aussetzen. Wie Boeing selbst sagt, hat man ja die letzten Monate trotzdem weiter neue 737 Max produziert, und habe nun 400 Flugzeuge auf Halde. Man warte auf die Zulassung der Behörden. Und man gibt in seinem Statement auch zu, dass die Neuzulassung der 737 Max für den Flugbetrieb länger dauert als man angenommen hatte.

Finanzielle Auswirkungen in Verbindung mit diesem Produktionsstopp will man im Zuge seiner Quartalszahlen Ende Januar veröffentlichen. Entlassungen soll es nicht geben. Die Belegschaft, die bisher an der 737 Max arbeitete, soll vorübergehend andere Aufgaben im Unternehmen erhalten. Die Börse hatte schon gestern im Laufe des Handelstages mit genau dieser Info zur Aussetzung der Produktion gerechnet, weil das WSJ vorab darüber berichtet hatte. Daher war die Aktie im gestrigen offiziellen Börsenhandel um 4,29% gefallen. Nachbörslich hat die Aktie nochmal 0,55% verloren. Das totale Kursmassaker ist also ausgeblieben, wenn die Aktie auch spürbar verloren hat.

Boeing Träumerei durch FAA abgewürgt

Man muss bedenken: Die 737 Max war das bestverkaufte Flugzeug von Boeing! Seit März gibt es die Startverbote nach den beiden Abstürzen. Ab April hatte man immer noch 42 Flugzeuge pro Monat produziert. Jetzt ist offenkundig erstmal genug mit der Fertigung auf Halde, und auch mit Boeings Träumerei einer zügigen Neuzulassung für die 737 Max. Vor Kurzem hatte auch die US-Aufsichtsbehörde FAA Boeing davor gewarnt von einer allzu schnellen Neuzulassung auszugehen – Boeing verfolge womöglich einen unrealistischen Zeitplan. Mag diese FAA-Aussage Boeing dazu bewogen haben nun offiziell den Produktionsstopp zu verkünden?

Schließlich wäre es den Aktionären wohl auch schwer zu vermitteln gewesen selbst monatelang von einer baldigen Neuzulassung zu träumen, während die Aufseher etwas ganz anderes sagen. Und gleichzeitig immer neue Flugzeuge für die Halde produzieren? Das geht nicht. Als die Email der FAA letzten Donnerstag bekannt wurde, stand die Aktie von Boeing noch bei 348 Dollar, jetzt Schluss gestern nachbörslich bei 325 Dollar. Ein Verlust von insgesamt 6,6%. Man schaue mal auf diesen Aktien-Chart, der bis Ende 2018 zurückreicht. Seit Mai konnte sich die Boeing-Aktie noch relativ stabil halten. Derzeit läuft sie aber an die untere Kante an. Das Tief im August lag bei 319 Dollar. Dies sollte eine wichtige Marke sein.

Boeing Aktie seit Ende 2018

737 auf Halde
Ein Foto aus April, wo die Halde an 737-Maschinen gerade entstand. Foto: SounderBruce Creative Commons Attribution-Share Alike 4.0 International license



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

3 Kommentare

  1. …Boeing gestern und heute im Plus nach diesen ja eigentlich als Hiobsbotschaften zu wertenden Aussagen…man stelle sich mal vor VW kann den Passat, Opel den Astra, etc. etc. nur noch auf Halde produzieren bzw. den Produktionsschlager mal gänzlich aussetzen…na da wäre aber Rambazamba…bei Boeing alles easy…wenn Börse derzeit wirklich etwas vorweg nehmen würde, dann doch bitte solche Nachrichten…

  2. Boeing ist der grösste Exporteur der USA u.wird vom Staat durch irgendwelche Tricks gestützt. Während die lieben Amis doch kürzlich die EU beschuldigte die Flugzeugindustrie zu subventionieren, verhindern Sie den Börsensturz der Boeing auf wunderbare Weise.Das ist das Anstossende der grössten Nation, sie werfen der ganzen Welt vor ,was sie auf extreme Weise seit Jahren betreiben. ( Abhören, Steuerschlupflöcher u.s.w.
    Währungsmanipulation, Aktienmanipulation )

    1. @ Prognosti
      Treffend beschrieben! Die Kursentwicklung von Boeing ist ein Witz bei dem Desaster. Da findet bereits „Rettung“ statt, sonst wären die Kurse schon mächtig nach Süden abgerauscht. Was für eine Manipulation.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage