Aktien

Boeing – Trash-Talk und Fantasietermine

Noch am Montag begeisterte der US-Flugzeugbauer Boeing die Märkte mit ambitionierten Aussagen zum Revival des Krisenfliegers 737 Max. Doch die Realität sieht weniger rosig aus.

Zweckoptimismus versus Realität bei Boeing

Um bis zu sechs Prozent schoss der Kurs der Boeing-Aktien am Montag nach oben, nachdem sich das Management um CEO Dennis Muilenburg optimistisch zeigte, den Krisenjet 737 Max ab Januar in den USA wieder in Betrieb nehmen und ausliefern zu können. Noch vor drei Wochen ließ Muilenburg verkünden, dass die 737 Max bereits ab Ende Dezember wieder fliegen würde. Kurz zuvor hatte er einen Gewinneinbruch um 50 Prozent bei dem Luft-, Raumfahrt- und Rüstungskonzern für das dritte Quartal vermelden müssen. Zwischen Juli und September sank der Umsatz mit Boeing-Verkehrsflugzeugen um 41 Prozent auf 8,2 Mrd. US-Dollar. Gleichzeitig belief sich der Verlust des Geschäftsbereichs Verkehrsflugzeuge aus dem operativen Geschäft auf 40 Mio. US-Dollar aufgrund von Problemen mit dem 737 Max-Maschinen. Zum Vergleich: Im selben Quartal 2018 wurde noch ein Gewinn von 2 Mrd. US-Dollar erzielt. Um die Anleger zu beruhigen und von der Verantwortung des CEOs abzulenken wurde just vor der Bekanntgabe dieses schlechten Quartalsergebnisses der Chef der Flugzeugsparte Kevin McAllister nach nur drei Jahren im Amt gefeuert.

Rhetorik wie beim Handelsdeal

Die neuerlichen Jubelmeldungen aus der Konzernzentrale in Chicago weisen eine gewisse Ähnlichkeit zur Rhetorik der US-Administration in Sachen Handelsdeal auf, der immer kurz bevorsteht. Bereits im Mai, Juli, September und Oktober sollte der Krisenflieger 737 Max angeblich die neue Zertifizierung für das MCAS erhalten. Stattdessen gab es weitere Verzögerungen. Die Prognose für den Neustart ab Ende Dezember stammten erst vom 23. Oktober. Man darf gespannt sein, wie lange die Januar-Prognose hält.

Ob die US-Luftfahrtbehörde FAA und die internationalen Aufseher die Unglücksmaschine 737 Max tatsächlich so schnell wieder fliegen lassen, ist völlig unklar. Die Kunden von Boeing stellen sich jedenfalls eher auf Ende März nächsten Jahres ein, wenn überhaupt. Zuletzt gab es schwere Vorwürfe vonseiten der US-Luftfahrtsicherheitsbehörde FAA, dass Boeing wichtige Informationen zu Problemen im Zusammenhang mit dem Entwicklungsprozess des Flugassistenzsystems MCAS verschwiegen habe. Diese Vorwürfe haben bereits zu Verzögerung der Wiederzulassung der 737 Max Flotte geführt.

In Sachen Kommunikation steht das Boeing-Management der Trump-Administration jedenfalls in nichts nach, gemäß dem Lied von Carl Gottlieb Hering „Morgen, Kinder, wird’s was geben“. Die Wahrscheinlichkeit, dass auch der jetzt genannte und von den Märkten gefeierte Termin für den Neustart der Pannenflieger erneut verschoben werden muss, ist sehr groß. Dabei gibt es noch weitere Baustellen bei den kommerziellen Fliegern des Airbus-Rivalen.

Probleme bei der Boeing 737 NG

Zuletzt wurden vermehrt Vorfälle bei dem Vorgängermodell, der 737 NG (New Generation), gemeldet. Bei stark genutzten Flugzeugen dieses Musters wurden Risse in dem wichtigen Verbindungsteil zwischen Rumpf und Tragfläche entdeckt. Mehrere Maschinen wurden bereits von amerikanischen und europäischen Airlines aus dem Verkehr gezogen. Southwest Airlines, die brasilianische Fluggesellschaft Gol Linhas Aéreas und die skandinavische SAS halten insgesamt 15 Maschinen der Baureihe für Reparaturen am Boden. Auch der deutsche Ferienflieger TUIfly betreibt 36 Maschinen dieses Typs, hat aber bisher noch keine Mängel feststellen können. In Europa sollen bei der skandinavischen Airline SAS zwei Maschinen betroffen sein. Das berichtet das Fachportal „airliners.de“. Insgesamt betreibt die Fluggesellschaft 61 Maschinen des Typs.

Bitte klicken Sie hier um Teil 2 des Artikels zu lesen

Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage