Folgen Sie uns

Finanznews

Börse: Kommt jetzt die große Inflation? Marktgeflüster (Video)

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Börse wettet nach dem Sieg der US-Demokraten bei den Senats-Stichwahlen in Georgia auf einen baldigen Anstieg der Inflation: man erwartet, dass die US-Verschuldung noch stärker steigt durch Stimulus-Maßnahmen. Daher steigen die Renditen für US-Staatsanleihen deutlich, kommt der Dollar unter Druck (allerdings erholte sich der Greenback in der Folge wieder). Die entscheidende Frage ist: tritt das ein, was die Börse erwartet? Denn der Druchgriff der US-Demokraten bleibt begrenzt – nur bei der Fiskalpolitik hat die Biden-Administration freie Fahrt. Trump dagegen heute mit der allerletzten Chance auf einen Coup – er setzt Vize-Präsident Mike Pence stark unter Druck. Was aber wird Pence tun?

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

5 Kommentare

5 Comments

  1. Avatar

    thinkSelf

    6. Januar 2021 20:01 at 20:01

    Das die demographischen Faktoren für die Republikaner arbeiten weil die für Einwanderung sind, ist eine, sagen wir mal unterkomplexe Sichtweise. Die Republikaner haben sich in den letzten Jahren wirklich maximal dämlich angestellt. Wenn man die Macht verlieren will, muss man das genau so machen.

    Mit einer stark anziehenden Inflation im Dollarraum rechne ich aktuell eher nicht. Das hat auch wenig mit der regierenden Partei zu tun. Und ob die eine Truppe nun ein oder zwei Billionen mehr pro Jahr raushaut als die andere ist unerheblich.

    Der entscheidende Punkt ist etwas anderes. Die Währung wird dann zusammenklappen, wenn sie ihren Reservestatus verliert. Und das hängt ausschließlich an dem weiteren Verlauf des Spiels zwischen Peking und Washington. Oder anders ausgedrückt: Der Kollaps des Dollars wird der Punkt sein, der Chinas Aufstieg zur allein bestimmenden Supermacht abschließt. Daher sollte man darauf sein Augenmerk richten.

    • Markus Fugmann

      Markus Fugmann

      6. Januar 2021 20:24 at 20:24

      @thinkSelf, danke für das „Kompliment“: „unterkomplexe Formulierung“ :) (der Begriff könnte von mir stammen..)

  2. Avatar

    thinkSelf

    6. Januar 2021 20:03 at 20:03

    Kleine Korrektur: ich meine natürlich „…für die Demokraten und gegen die Republikaner …“

  3. Avatar

    Kritisch on fire

    6. Januar 2021 20:09 at 20:09

    Schönen Abend!
    Ich hoffe ja nur, dass der Noch-Präsident nicht noch eine „Abschiedskerze“ in Form eines Angriffs auf iranische Uranareicherungsanlagen entzündet – zuzutrauen wäre es ihm!
    LG

  4. Avatar

    daulini

    7. Januar 2021 03:08 at 03:08

    “ Egal wie die Wahl ausfällt, am Ende wird man sich das Ergebnis schon entsprechend schönreden, damit die Märkte weiter steigen können. „, so der wohl treffendste Kommentar gestern vormittag von Stefan Jäger.
    Bin nun mal wieder gespannt, welche Sau jetzt durch das Dorf getrieben wird.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Bitcoin

Aktien: „Janet Yellen macht euch reich!“ Marktgeflüster (Video)

„Janet Yellen macht euch reich – kauft Aktien“, so lautet das Mantra mit der Amtsübergabe an Biden in sozialen Medien in den USA. Wirklich?

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

„Janet Yellen macht euch reich – kauft Aktien“, so lautet das Mantra mit der Amtsübergabe an Biden in sozialen Medien in den USA. Die Logik dahinter: Yellen und die Fed würden Dollar ohne Ende drucken, daher werde der Dollar stark fallen, daher sei die einzige Möglichkeit sich davor zu schützen und sogar reich zu werden, Aktien oder Assets wie Bitcoin zu kaufen. Solche Aussagen kommen häufig unmittelbar vor Korrekturen – Korrekturen wie heute etwa bei Bitcoin. Auffallend: auch heute laufen die Tech-Werte wieder besser, der „Reflations-Trade“ erleidet den nächsten Rückschlag. Ist das ein Zeichen dafür, dass die Erholung der Konjunktur vielleicht doch nicht so bombastisch ausfallen könnte wie erhofft?

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Finanznews

Aktien: Nochmal das Jahr 2020 spielen! Videoausblick

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Das war gestern zum Abschied von Donald Trump noch einmal das gute alte Muster des Jahres 2020: die Aktien, die vor dem 09.November besonders gut gelaufen sind (die FAANG-Werte) gestern mit einer fulminanten Rally – während Aktien, die die Verlierer der Coronakrise waren, seit dem 09.November (Impfstoff-Meldung) aber zu den großen Gewinnern gehörten, gestern deutlich weniger stiegen. Dass dem gestern so war, hat (charttechnische) Gründe – der Reflations-Trade jedenfalls hat gestern einen Rückschlag erlitten. Auch die positiven Eröffnungs-Gaps bei den großen US-Indizes sind ein altbekannntes Muster aus dem Jahr 2020, der Leitindex S&P 500 ist dank eines solchen Eröffnungs-Gaps aus seiner Seitwärtsrangenach oben ausgebrochen..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Finanznews

Inflation und das Paradox der Erwartungen! Marktgeflüster (Video)

Eines scheint für die Investoren klar zu sein: wenn die Coronakrise überwunden ist, kommt die Inflation. Aber das wäre besonders schlecht für den Reflations-Trade!

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Eines scheint für die Investoren klar zu sein: wenn die Coronakrise überwunden ist, kommt die Inflation – deshalb spielen alle Investoren den „Reflations-Trade“ und kaufen vor allem Aktien aus den Sektoren Energie, Industrie und Materialien. Es sind aber vor allem diese Sektoren, die eine besonders hohe Verschuldung aufweisen – und aufgrund der Politik der Notenbanken dennoch derzeit extrem günstig Schulden machen können. Aber wenn die Inflation wirklich steigt, dann beginnen die Kapitalmarkt-Zinsen zu steigen – und das erschwert die Tragfähigkeit der Schulden jener Unternehmen, die derzeit im Reflations-Trade gekauft werden. Im Grunde ist das ein Paradox: wenn die Inflation wirklich käme, wären diejenigen Aktien die Verlierer, die im Reflations-Trade derzeit immens nach oben gekauft werden..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage