Indizes

Börsenkurse und ökonomische Realität: Die Lücke wird immer größer!

Vermutlich werden die US-Indizes (allen voran der S&P 500, der wichtigste Index der Welt) heute neue Allzeithochs erreichen – dank der dovishen Wende der Fed und nun dem Waffenstillstand, den Trump China angeboten hat.

Wie stark sich die Aktienmärkte damit von der ökonomischen Realität entkoppeln, wird immer signifikanter:

Wir erleben eine weitere Steigerung der Vermögenspreise ohne realwirtchaftliches Wachstum:

Besonders schlecht ist die ökonomische Lage in Europa! Heute vormittag wurde die finale Version der europäischen Einkaufsmanagerindizes veröffentlicht:

Chris Williamson, Chef-Ökonom bei IHS Markit, faßt die Daten so zusammen:

“Da die Geschäftseinbußen erneut so gravierend ausfielen wie selten zuvor seit mehr als sechs Jahren steckte der Eurozone-Industriesektor auch im Juni tief in der Krise. Angesichts der miserablen Juni-Daten fällt auch der PMI-Durchschnittswert im zweiten Quartal 2019 so niedrig aus wie zuletzt im ersten Quartal 2013. Dies entspricht auch den offiziellen Schätzungen, wonach die Produktion um 0,7% auf Quartalsbasis sinken und damit das BIP erheblich belasten dürfte. Infolge der Auftragsverluste konzentrierten sich die Unternehmen verstärkt auf Kostensenkungen und reduzierten Personal und Vormateriallager. Aufgrund der Talfahrt der Industrie ließ zunehmend auch der Preisdruck nach. Um Kunden zu binden und Umsätze zu generieren, lieferten sich Produzenten und Lieferanten einen regelrechten Preiskampf. In krassem Gegensatz zum rasanten Anstieg der Kosten und Verkaufspreise zum Jahresbeginn sanken die Rohstoffpreise im Juni erstmals seit drei Jahren wieder, und die Verkaufspreise legten kaum noch zu. Überdies sieht es nicht nach einem baldigen Ende des Abwärtstrends aus. So blieben die Frühindikatoren der Umfrage auf erschreckend niedrigem Niveau, was für den Konjunkturverlauf in der zweiten Jahreshälfte nichts Gutes verheißt.”

 

Während Europa schon eine Strecke des Abschwungs hinter sich hat, dürfte das den USA noch bevorstehen – die US-Steuerreform hat die Dinge nur verzögert – erstmals seit 2017 liegt der Economic Surprise Index (der die ralen Daten mit den vorherigen Erwartungen abgleicht) für Europa über dem der USA:

 

Besonders teuer sind angesichts der erst einsetzenden Abschwächung der Konjunktur US-Aktien – Allzeithoch beim Verhältnis Kurs zu Buchwert:

Wer braucht schon die Real-Wirtschaft, wenn die Investoren lieber an die Manipulationsversuche der Notenbanken glauben – Hauptsache, die Zinsen sinken..


Beispielbild für Stahlproduktion. Foto: Omzfoundry Creative Commons Attribution-Share Alike 3.0 Unported



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

1 Kommentar

  1. Tja, jetzt ist nur die Frage, ab wann die längst überfällige Korrektur startet. Bei S&P 3000, 3300, 4000 oder 5000 Punkten. Wer weis das schon? Und wenn eine Korrektur kommt, dann muss man sich schon nach spätestens 10% Korrektur Sorgen, dass die Notenbanken aktiv werden und seine Shorts wieder auflösen.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage