Folgen Sie uns

Aktien

Börsennotierte Unternehmen in Deutschland geben ihre Zurückhaltung auf

Wie auch immer. In Deutschland war man bisher zurückhaltend. Das hat sich anscheinend im Laufe des bisherigen Jahres geändert. Türkei, Russland, starker Euro, Nordkorea, Brexit uvm. Krisen und sonstige Unsicherheiten hatten…

Redaktion

Veröffentlicht

am

FMW-Redaktion

Gerade in Deutschland sind börsennotierte Unternehmen traditionell eher vorsichtig, wenn es darum geht großspurige Gewinnprognosen abzugeben. Vor allem in den USA gibt es das Phänomen, dass dortige Konzerne ihre eigenen Erwartungen so stark herabsetzen, dass die Börse bei den letztlich veröffentlichten Zahlen oft positiv überrascht wirkt.

Wie auch immer. In Deutschland war man bisher zurückhaltend. Das hat sich anscheinend im Laufe des bisherigen Jahres geändert. Türkei, Russland, starker Euro, Nordkorea, Brexit uvm. Krisen und sonstige Unsicherheiten hatten bislang die Aussichten auf das Gesamtjahr 2017 zurückhaltend gestaltet. Laut einer aktuellen Analyse von EY haben aber im ersten Halbjahr 107 von den 300 im Frankfurter Prime Standard gelistete Unternehmen Gewinn- oder Umsatzerwartungen veröffentlicht, die besser ausfielen als die bisher veröffentlichten Erwartungen. Die Zahl der von den Unternehmen selbst vorgenommenen Aufwärtskorrekturen bei den Erwartungen stieg somit gegenüber dem 1. Halbjahr 2016 um 143%, und damit auf den höchsten Stand seit sechs Jahren.

Als Börsianer kann man das villeicht mal als Gedanken im Hinterkopf behalten. Zunehmend positive Erwartungen von allen Seiten sind stets ein guter Kontraindikator dafür, dass ab einem bestimmten Punkt alle Marktteilnehmer in den Markt investiert haben, und dass irgendwann Anschlusskäufer fehlen. Dann folgt der Abrutsch in den Kursen. Es ist immer nur die Frage, wie lange so eine Euphorie-Welle anhält. An dieser Prognose verzweifeln wohl selbst die „besten“ Experten.

EY auszugsweise im Wortlaut:

Gleichzeitig stieg aber auch die Zahl der Umsatz- oder Gewinnwarnungen: von 27 auf 29, was ebenfalls der höchste Wert seit 2011 ist.

36 Prozent der im Prime Standard gelisteten Unternehmen mussten im ersten Halbjahr mindestens einmal ihre eigene Prognose kassieren – 29 Prozent korrigierten sie nach oben, sieben Prozent nach unten.

Im Vergleich der Indizes erwiesen sich vor allem die Prognosen der SDAX-Konzerne als wenig zuverlässig: 46 Prozent der SDAX-Unternehmen haben im ersten Halbjahr ihre Prognosen angepasst – in 23 Fällen nach oben, in sieben Fällen nach unten. Von den DAX-Konzernen haben in den ersten sechs Monaten 33 Prozent der Unternehmen ihren Ausblick korrigiert, bei den TecDAX-Unternehmen lag der Anteil bei 40 Prozent, im MDAX waren es 24 Prozent.

Trotz der nach wie vor hohen politischen Unsicherheit haben die deutschen Konzerne einen überraschend starken Jahresstart hingelegt. Dank einer positiven weltweiten Konjunkturentwicklung, niedriger Zinsen und vor allem einer deutlich anziehenden Nachfrage in Europa entwickeln sich die Geschäfte gut – besser als viele Unternehmen es zu Jahresbeginn erwartet hatten.

Viele Unternehmen waren zu Jahresbeginn sehr vorsichtig mit ihrem Ausblick – und das durchaus zu Recht. Denn damals wie heute stehen den Chancen erhebliche politische wie wirtschaftliche Risiken gegenüber – auch und gerade für die exportorientierten deutschen Unternehmen. Allerdings laufen die Unternehmen bei derart vielen Prognosekorrekturen Gefahr, bei Investoren an Glaubwürdigkeit zu verlieren, denn Anleger erwarten vom Unternehmen eine plausible und realistische Ergebnisprognose und machen diese zur Grundlage von Investitionsentscheidungen.

Insgesamt gesehen scheint EY positiv einsgestellt zu sein, gearde für die Dax-Konzerne. Zitat auszugsweise:

In den kommenden Monaten dürfte sich die insgesamt positive Entwicklung des ersten Halbjahres fortsetzen – und mit der Vorlage der Halbjahreszahlen hat in den ersten Wochen des zweiten Halbjahres auch ein ganzer Schwung an DAX-Konzernen – etwa Adidas, BASF, BMW, Telekom, Lufthansa, Volkswagen und Allianz – die Prognosen für das Gesamtjahr angehoben, während mit Merck nur ein Unternehmen seine Umsatzprognose senkte. In Summe bleiben die Risiken aber weiter hoch, so dass die Unternehmen gut daran tun, die Situation genau zu beobachten.

Wollen sie immer sofort informiert werden, wenn wir neue Artikel veröffentlichen? Tragen Sie Ihre Email-Adresse ein, und Sie erhalten zukünftig immer sofort eine News Alert-Email. Dazu klicken Sie bitte einfach hier.


Hier klicken und kommentieren

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Aktien

Markus Koch LIVE vor dem Handelsstart in New York – Big Tech mit „enttäuschend guten Ergebnissen“

Redaktion

Veröffentlicht

am

Von

Markus Koch meldet sich im folgenden Video LIVE vor dem Handelsstart in New York. Die großen Tech-Konzerne haben gestern sehr gute Quartalszahlen gemeldet. Er geht darauf ein, welche Haare in der Suppe die Anleger dennoch fanden, weshalb die Kurse dann nachbörslich fielen.

weiterlesen

Aktien

Experte Andre Stagge über die Tech-Zahlen, US-Wahl und EZB

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Der Tradingexperte Andre Stagge (hier mehr zu seiner Person) bespricht im folgenden Video mehrere aktuelle Börsenthemen. Vermutlich wird die EZB ab Dezember aktiver werden in Sachen Rettungsmaßnahmen. Gestern Abend haben die vier großen Tech-Konzerne Apple, Google, Amazon und Facebook ihre Quartalszahlen veröffentlicht. Andre Stagge weist darauf hin, dass alle vier zwar die Erwartungen bei Umsatz und Gewinn übertroffen haben – und er geht auf die Gründe ein, warum die Aktien nachbörslich nicht entsprechend positiv reagierten. Auch wirft Andre Stagge einen Blick auf die große Wahrscheinlichkeit, dass Joe Biden die US-Wahl nächste Woche gewinnen könnte.

weiterlesen

Aktien

Ballard Power vor gewaltigem Kursrutsch? – Werbung

Avatar

Veröffentlicht

am

Werbung

Lieber Börsianer,

da stimmen Sie mir sicherlich zu. Die Stimmung an den Börsen hat sich im Oktober eingetrübt. Vor allem das europäische Infektionsgeschehen schlägt uns aufs Gemüt. Auch im Alltag werden wir die Folgen nächstens wieder alle ganz gegenständlich spüren, wenn Deutschland in den Lockdown light geht. Das nämliche Bild bei unseren Nachbarn. In Wien werden derzeit ähnliche Maßnahmen vorbereitet, um die zweite Covid-Welle zu brechen. In Frankreich gelten sogar wieder harte Ausgangssperren. Man darf dort zur Arbeit und zum Einkauf fahren. Ansonsten gilt: Rien ne va plus.

Da überrascht es nicht, dass der DAX südwärts läuft und derweil auf Wochensicht über 8 % eingebüßt hat. Ähnlich wie im vergangenen Februar und März sind auch die Ölpreise wieder massiv rückläufig und verlieren zur Vorwoche rund 9 %. US-Aktien halten sich noch recht wacker, aber auch hier sehe ich Gefahr im Verzug.

Verstehen Sie mich bitte nicht falsch, ich mache jetzt hier nicht den Pessimisten. Gleichwohl halte ich es für ratsam, kurzfristig in unseren Depots die Cashquoten zu erhöhen und den ein oder anderen Titeln zu veräußern, um dann am Ende zu günstigeren Kursen wieder in den Markt zurückzukommen.

Diese Taktik dürfte etwa bei dem Wasserstoff-Titel Ballard Power reizvoll sein, denn hier kündigt sich ein scharfer Ausverkauf an. Schauen wir uns zunächst einmal die letzten Zahlen aus dem zweiten Quartal an. Das kanadische Unternehmen meldete einen Umsatz in Höhe von 25,8 Millionen USD. Das entspricht einem recht vernünftigem Wachstum im Vergleich zum Vorjahresquartal in Höhe von 9 %. Den Verlust konnte man spürbar eingrenzen, gleichwohl hat das…..

Wollen Sie meine komplette Analyse lesen?

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen