Folgen Sie uns

Märkte

Brent Crude Öl: Weiterer Rücksetzer möglich

Veröffentlicht

am

Seit Anfang dieser Woche konsolidiert Rohöl der Nordseesorte Brent Crude im Bereich des gleitenden Durchschnitts EMA 50 seinen vorherigen Anstieg in einer leichten Abwärtstendenz aus. Erst kürzlich wurde die OPEC-Förderquote etwas heruntergefahren und gab dem Rohöl Auftrieb, doch der Konsolidierungsbedarf scheint kurzfristig zu überwiegen. An der übergeordneten charttechnischen Lage hat sich seit Ende November jedoch nichts geändert. Noch immer ist eine potenzielle Trendwende in Form einer inversen SKS-Formation präsent. Der jüngste Rücksetzer von der Hürde um 64,00 US-Dollar kam nicht überraschend, bietet sogar nach Ende des Pullbacks eine hervorragende Chance für den Aufbau von kurzfristigen Long-Positionen. Investoren sollten jedoch immer die sich eintrübenden Fundamentaldaten zur Weltwirtschaft vor Augen führen, die einen günstigeren Ölpreis trotz Förderkürzungen rechtfertigen.

Long-Chance bei Brent Crude

Übergeordnet stehen die Chancen für eine nachhaltige Trendwende im Brent Crude ausgehend von der charttechnischen Formation bestehend seit Ende November weiter gut, eine inverse SKS-Formation scheint sich ihren Weg zu bahnen. Noch eine entscheidende Hürde muss aber gemeistert werden, ehe tatsächlich von einem weiteren Aufwärtsschub ausgegangen werden kann. Orientiert man sich als Investor an der dazugehörigen Nackenlinie um 64,00 US-Dollar, ist genau dieses Niveau für einen weiteren Kursanstieg beim Rohölpreis entscheidend. Denn erst oberhalb dieser Hürde dürfte sich eine weitere Kaufwelle in Richtung des 200-Tage-Durchschnitts bei aktuell 68,14 US-Dollar durchsetzen können, darüber sogar in den Bereich des größeren Widerstandes um 69,50 US-Dollar. Doch solange die Konsolidierung im Preisbereich zwischen 58,00 und rund 64,00 US-Dollar anhält, ist das Kursgeschehen zunächst als neutral zu bewerten. Nur tiefer als die untere Handelsspanne von 58,00 US-Dollar darf es jetzt nicht mehr abwärts gehen, dann würde Rohöl nämlich Gefahr laufen, wieder in den Bereich der Dezembertiefs von 49,39 US-Dollar zurückzusetzen. Natürlich wäre dann eine potenzielle Trendwende in Form einer inversen SKS-Formation stark gefährdet, in diesem Falle käme lediglich noch ein Doppeltief als mögliche Trendwende infrage.

Widerstände: 61,77 / 62,33 / 63,15 / 64,00 / 64,92 US-Dollar

Unterstützungen: 60,21 / 58,90 / 57,94 / 57,13 / 56,56 US-Dollar

Brent Crude




Rafael S. Müller ist seit 20 Jahren Vorstand und Chefanalyst der direktbroker.de AG. Der FOREX & CFD Broker direktbroker-FX gehört weltweit zu den preisgünstigsten Brokern. Trading-Einsteiger erhalten von der hauseigenen Börsenakademie umfangreich Schulungen bis hin zu einem kostenfreien Trader-Camp. Testen Sie die Konditionen jetzt mit einem kostenfreien Demokonto.


Haftungsausschluss

Die hier gezeigten Analysen stellen keine Anlageberatung dar und sind daher auch keine Empfehlung zum Kauf bzw. zum Verkauf eines Wertpapiers, eines Terminkontraktes oder eines sonstigen Finanzinstrumentes. Die Wertentwicklung der Vergangenheit bietet keine Gewähr für künftige Ergebnisse. Die bereitgestellten Analysen sind ausschließlich zur Information bestimmt und können ein individuelles Beratungsgespräch nicht ersetzen. Eine Haftung für mittelbare und unmittelbare Folgen aus diesen Vorschlägen ist somit ausgeschlossen.

Hier klicken und kommentieren

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Der ganz normale Wahnsinn! Marktgeflüster (Video)

Veröffentlicht

am

Auch heute wieder der ganz normale Wahnsinn an den Finanzmärkten! So pumpt die Fed heute schlanke 100 Milliarden Dollar in die (Repo-)Märkte – und die mögliche nächste Präsidentin der USA, Elizabeth Warren, vermutet, dass JP Morgan das Chaos am Repo-Markt ausgelöst habe, um die Fed zu QE4 zu zwingen. Auch beim Brexit wieder das gewohnt irre Bild: Johnson droht mit Neuwahlen, wenn das Parlament seinen Zeiplan nicht annehmen will – ist dann aber doch zu einem Kompromiß bereit, von dem er wiederum weiß, dass die EU ihn nicht akzeptieren wird. Und die US-Berichtssaison heut emit sehr durchwachsenen Zahlen – die Umsätze an der Wall Street, die gestern auf den tiefsten Stand seit August 2018 abgesackt waren, bleiben auch heute mau..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Devisen

Rüdiger Born: Ermüdeter Dax, Euro nach Höhenflug

Veröffentlicht

am

Von

Kommt der Dax weiter nach oben? Es gibt erste Ermüdungserscheinungen. Beim S&P 500 und Nasdaq könnte ein Rückfall anstehen. Für den Dow möchte ich eine sehr wichtige Marke ansprechen. Euro vs USD ist wahnsinnig gelaufen, und jetzt kommt er gerade etwas zurück. Mehr zu aktuellen Lage im folgenden Video. Euro vs Schweizer Franken ist aktuell mein Trade des Tages. Abonnieren Sie den völlig kostenfreien Service gerne an dieser Stelle.

weiterlesen

Aktien

Markus Koch LIVE zum Start an der Wall Street – Quartalszahlen im Fokus

Veröffentlicht

am

Von

Markus Koch meldet sich aktuell zum Start an der Wall Street. Auch heute sind die Quartalszahlen der US-Konzerne im Fokus. Sie werden jetzt im Detail besprochen.

weiterlesen


Anmeldestatus

Meist gelesen 30 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen