Devisen

Brexit: So will UK weiter verhandeln – die Quadratur des Kreises

Um es gleich am Anfang zu sagen. Nach der gestrigen Marathon-Sitzung und den folgenden Abstimmungen zum Brexit im britischen Parlament fiel das Pfund gegen den US-Dollar um 75 Pips auf jetzt 1,3075. Also bewertet der Devisenmarkt die Ereignisse des gestrigen Tages leicht negativ.

Werbung: Gratis in Aktien und ETFs investieren. Null-Provision, Null-Aufwand! Erhalten Sie eine Gratisaktie im Wert von bis zu 100€

May soll Brexit Backstop neu verhandeln

Was war passiert? Das Parlament schickt Theresa May erneut nach Brüssel mit einem Mandat, demnach sie die Quadratur des Kreises versuchen soll. Oder man könnte auch sagen sie soll versuchen unter Wasser zu grillen oder eine Drehtür abzuschließen. Aber es sollen ja immer wieder Wunder geschehen. Das Wichtigste: Ein Hardliner aus ihrer Partei machte einen Vorschlag, der letztlich mit einer Mehrheit von 317 zu 301 Stimmen durchgewunken wurde.

Damit beauftragt das Parlament Theresa May den Backstop für Nordirland mit der EU neu zu verhandeln. Dabei hat die EU immer wieder klargestellt, dass sie in wesentlichen Punkten nichts neu verhandeln will. Also was soll Theresa May in Sachen Nordirland neu verhandeln? Sie soll nun den Zaubertrick hinbekommen, dass die Grenze zwischen Irland und Nordirland nach dem Brexit offen bleibt – und Großbritannien aber nicht dauerhaft in der Zollunion bleibt. Wie gesagt, unter Wasser grillen, eine Drehtür abschließen…

Dafür, dass die Lage derart nach Sackgasse aussieht, steht das Pfund noch verdammt hoch. May soll den Backstop neu verhandeln. Haben sich die Parlamentarier nicht bewusst gemacht, dass genau dieser Punkt von der EU nicht neu verhandelt wird? Und ist ihnen nicht bewusst, dass es keine offene Grenze geben wird, wenn UK aus der Zollunion ausscheidet? Aktuell ist man in London wohl erstmal happy, dass es überhaupt irgendein Mandat für Theresa May gibt, das im Parlament eine Mehrheit erhalten konnte.

Termin-Verschiebung?

Man soll sich ja auch manchmal mit wenig zufrieden geben. Aber das ist weniger als wenig! Die Lage ist fast schon hoffnungslos, nur niemand auf der Insel will es offenbar so richtig wahr haben. Vielleicht läuft es in ein paar Tagen darauf hinaus, dass EU und UK sich kurzfristig auf eine Verschiebung des Brexit-Termins (29. März) einigen, damit die Briten mehr Zeit haben zu entscheiden, was sie überhaupt wollen? Das wäre ein mögliches Szenario. May kommt mit leeren Händen aus Brüssel zurück, und Brüssel gibt May noch ein paar Monate Zeit oben drauf.

Pfund vs USD - Brexit
Pfund vs USD seit Februar. Ist der Anstieg seit Dezember von 1,25 auf über 1,30 gerechtfertigt? Zweifel sind angebracht!



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage