Folgen Sie uns

FMW

Brexit und Donald Trump: Soros und andere kaufen Gold

Redaktion

Veröffentlicht

am

FMW-Redaktion

In den USA müssen Portfolioverwalter, die mehr als 100 Millionen Dollar in US-Aktien investiert haben, bis spätestens 45 Tage nach dem Ende eines Quartals offen legen, was sie alles im Portfolio haben: Aktien, aber auch Optionen und einige Anleihe-Typen. Das gilt auch für George Soros, der seit vier Jahren sein Vermögen im Soros Fund Management investiert hat. Auch er mußte das dafür benötigte Formular 13F ausfüllen – und es zeigt sich, dass Soros offenkundig immer weniger optimistisch für US-Aktien ist.

So reduzierte das Soros Fund Management seine Positionen in US-Aktien um satte 37% zum Ende des ersten Quartals – er hält nun „nur“ noch 3,5 Milliarden Dollar in US-Aktien. Und hat das frei werdende Geld vorwiegend direkt oder indirekt in den Gold-Sektor investiert. So kaufte Soros Fund Management 1,7% von Barrick Gold für 264 Millionen Dollar – das damit die größte Beteiligung von Soros ist. Die Aktien des in Toronto gelisteten Unternehmens stiegen seit Ende März um satte 39%, für Soros also bereits ein Volltreffer! Ausserdem kaufte Soros Fund Management 1,05 Millionen Optionen auf den SPDR Gold Trust, ein ETF, das den Goldpreis abbildet.

Einer der Gründe für den Strategieschwenk dürfte die pessimistische Einschätzung von Soros gegenüber China sein, dem er eine kaum zu vermeidennde harte Landung vorher sagt. Der zweite Grund ist vermutlich die derzeitige Politik der Negativzinsen durch Notenbanken wie die EZB und die Bank of Japan – das alles hat dem Goldpreis geholfen, der jedoch schon seit Wochen stagniert trotz riesiger Mittelzuflüsse vor allem in ETFs, die den Goldpreis abbilden.

Mit den anstehenden Großevents wie Brexit-Abstimmung und den US-Wahlen aber kommen weitere Argumente für Gold hinzu. So argumentiert etwa die Bereneberg Bank, dass mit diesen Wahlen in UK und den USA (mit einem möglichen Sieg von Donald Trump) die politische Unsicherheit stark steige. Normalerweise wären da etwa deutsche Staatsanleihen das bevorzugte Investment – da diese aber keine Rendite mehr brächten, erwarte man weitere Zuflüsse vor allem in traditionell sichere Häfen wie Gold. Gleichwohl will Berenberg erst bei Preisen um 1200 Dollar für Gold zuschlagen – und es ist durchaus fraglich, ob man bei diesem Niveau noch einmal in den Markt kommt.

Heute stehen die US-Verbraucherpreise an (14.30Uhr), und das wird auch für den Goldpreis und den Dollar von großer Bedeutung: sollte die Inflation in den USA weiter anziehen, könnte die Fed auch bei eher mauen Konjunkturdaten gezwungen sein, die Zinsen anzuheben. Und für Gold wäre das keine gute Nachricht. Fallen die Preise jedoch unter der Erwartung aus, dürfte Gold schnell auf ca. 1290 Dollar steigen.

Hier klicken und kommentieren

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Aktienmärkte: Ich glaube an die Jahresendrally! Marktgeflüster (Video)

Sehen wir nun also jetzt schon den Beginn der Jahresendrally, kommt jetzt also die weitere, ungebrochene Aufwärtsbewegung der Aktienmärkte?

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte heute einmal mehr stark – weil Trump nun den Übergang zu Biden ermöglicht hat und Janet Yellen wohl neue US-Finanzminsterin wird (allerdings überschätzen die Märkte ihre Möglichkeiten, sie muß sich mit Mitch McConell auseinandersetzen!). Sehen wir nun also eine Jahresendrally, also die ungebrochene weitere Aufwärtsbewegung? Eher unwahrscheinlich – zuvor braucht es eher noch einmal eine Korrektur der völlig überhitzten Aktienmärkte (vor allem Energie-Werte etc.), bevor dann eben diese Jahresendrally einsetzen kann. Was für diese Korrektur fehlt ist ein Katalysator, eine Meldung, die die bereits all-in Investierten auf dem falschen Fuß erwischt und aus dem Markt kegelt, bevor dann die starken Hände wieder kaufen..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Trumps Niederlage, Sieg der Wall Street! Videoausblick

Die Aktienmärkte steigen weiter, nachdem Trump faktisch seine Niederlage eingesteht – auch wenn er verbal weiter das Gegenteil behauptet!

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte heute mit einem neuen Sprung nach oben, nachdem Donald Trump endlich den Macht-Übergabeprozess an Joe Biden zulässt. Damit gesteht der scheidende US-Präsident faktisch seine Niederlage ein, auch wenn er verbal weiter das Gegenteil behauptet – und damit den Nährboden für eine Art „Dolchstoßlegende“ in den USA begründet: die Wahl sei gestohlen, eigentlich sei Trump der legitime US-Präsident. Das wird in Zukunft noch schwere Probleme mit sich bringen in den USA (bis hin zu einer Art „Rechtsterrorismus“). Die Wall Street hingegen bekommt mit Janet Yellen eine neue US-Finanzministerin, die nicht weh tun wird (anders als das bei Elizabeth Warren der Fall gewesen wäre). Die Aktienmärkte haben Trump nun endgültig abgeschrieben..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Die Wette, dass teure Aktien noch teurer werden! Marktgeflüster (Video)

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte heute mit dem typischen Montags-Optimismus, der dann jedoch weitgehend verpuffte (Nasdaq drehte sohgar ins Minus). Derzeit sitzen alle im selben Boot: Rekord-Zuflüsse in Aktien, Rekord-Abflüsse aus US-Staatsanleihen und Gold. Jim Bianco hat es so formuliert: die Aktienmärkte wetten darauf, dass extrem teure Aktien noch teurer werden. Und das gilt ja nicht nur für die großen US-Tech-Werte, sondern vor allem auch für Energie-Aktien (KGV von 30, wenn durch Impfstoff hohe Gewinnerwartungen eintreffen) und den Sektor Health Care. Selbst wenn also alles gut geht und mit einem Impfstoff dann Mitte 2012 alle Probleme mit dem Coronavirus erledigt wären, starten die Aktienmärkte von einer historisch extrem hohen Bewertung (in fast allen Bereichen in der obersten Percentile). Das kann funktionieren – muß aber nicht..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage