Folgen Sie uns
Giovannie Cicivelli Tradingchancen

Devisen

Brexit: Was passiert, wenn Theresa May im Parlament keine Mehrheit für den Deal bekommt?

Über das Brexit-Dilemma und das absehbare Chaos in Großbritannien..

Veröffentlicht

am

Bekanntlich haben sich Theresa May und die EU am Wochenende auf einen Brexit-Deal verständigt. Großbritannien „bleibt gemäß der Einigung mit den EU-Partnern auch nach dem 29. März 2019 de facto EU-Mitglied. Nur sitzt man in Brüssel nicht mehr mit am Tisch, ist nicht mehr im Parlament vertreten, hat keine Kommissare mehr in der Kommission, keine Beamten mehr in Behörden, und entscheidet nicht mehr mit.“

Das dürfte für die meisten Briten – aber eben auch für die meisten Parlamentsabgeordneten nicht besonders verlockend sein, hatte man sich doch mit dem Brexit-Votum anderes erhofft. Am 11.Dezmeber kommt es zur Abstimmung über den Brexit-Deal im britischen Parlament, und derzeit stehen die Chancen eher schlecht, dass die Vereinbarung eine Mehrheit bekommt.

Es sind vor allem die Brexit-Hardliner in der eigenen Tory-Partei, die May ihre Zustimmug verweigern werden. Derzeit hat die May-Regierung nur eine Mehrheit von 13 Stimmen im Parlament – was bedeutet, dass sieben Abweichler aus der Tory-Partei reichen würden, um den Deal durchfallen zu lassen (vorausgesetzt die Oppositionn stimmt geschlossen dagegen).

Was aber passiert, wenn das Parlament den Deal ablehnt? Passiert das, haben die Minister des May-Kabinetts bis zu 21 Tage Zeit eine Erklärung dem Unterhaus vorzulegen, wie weiter verfahren werden soll. Nach Ablauf dieser 21 Tage wiederum haben die Abgeordneten des Unterhauses sieben Tage Zeit, ihre Sicht vorzutragen, wie die Regierung weiter agieren sollte. Gleichwohl haben die Abgeordneten keine Möglichkeit, den Brexit an sich zu stoppen – die britische Regierung kann einfach auf den Stichtag 29.März 2019 warten, ohne dass es zu einem weiteren Abkommen über die Formalitäten für das Ausscheiden der Briten aus der EU kommen muß – sprich: harter Brexit.

Oder es kommt zu anderen Varianten:

1. ein erneuter Versuch, in einer zweiten Abstimmung doch noch ein „ja“ für den Deal zu bekommen (unwahrscheinlich!)

2. es kommt zu einer zweiten Brexit-Abstimmung für die britische Bevölkerung – das fordern inzwischen acht Abgeordnete der Tories und 44 der oppositionellen Labour-Partei. Das kann jedoch nur geschehen, wenn die Regierung die rechtliche Grundlage für ein zweites Referendum schafft. Dabei könnte es drei Fragen geben:

a) wollt ihr überhaupt den Brexit?

b) wollt ihr den Brexit mit dem Deal May-EU?

c) wollt ihr den Brexit ohne Abkommen (harter Brexit)

 

3. Neuwahlen – allerdings ist der zeitliche Rahmen extrem eng aufgrund des Stichtags 29.März 2019. Das ist daher eher unwahrscheinlich..

4. eine Zwischenlösung mit einer Übergangszeit von einem Jahr – erst dann würde UK aus der EU ausscheiden nach dem Regelwerk der Welthandelsorganisation

Wenn das britische Parlament den Deal ablehnt, dürfte es in allen Fällen turbulent zugehen – vermutlich wäre der erste Schritt dann der Sturz von Theresa May.

Eine Lösung zeichnet sich angesichts der widersprüchlichen Lage nicht wirklich ab – es ist das „Brexit-Dilemma“:


(Grafik durch anklicken vergrößern)

 

Von Diliff – Eigenes Werk, CC BY-SA 2.5, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=1634181

Ein Kommentar

Ein Kommentar

  1. Macwoiferl

    27. November 2018 12:16 at 12:16

    Moment, moment.
    Zurzeit umwirbt May die Labour-Partei.
    Mit Corbyn wird es eine TV-Debatte geben.
    Jede Wette, dass sie die Abstimmung frei geben wird vom Fraktionszwang.
    Einen Tory ließ sie zum Ritter schlagen (um dessen Stimme zu kaufen).
    Sie probiert also ALLES. Die MACHT (=Märkte) ist mit ihr.
    Whatever it takes. Das Credo der KURSRETTER weltweit!
    Womöglich geht alles ganz schnell…

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Devisen

Brexit-Krise in London verschärft sich, Pfund taumelt weiter nach unten

Veröffentlicht

am

Vorgestern berichteten wir über das taumelnde britische Pfund. Es notierte Mittwoch Mittag bei glatt 1,29 gegen den US-Dollar. Aktuell verschärft sich die Brexit-Krise auf der Insel immer weiter, und das Pfund ist weiter gefallen auf aktuell 1,2753. Im folgenden Chart seit September 2018 sieht man, dass die Marken von 1,29 und 1,28 nun unterschritten sind. Nach unten ist aus charttechnischer Sicht weiter Luft.

Werbung: Gratis in Aktien und ETFs investieren. Null-Provision, Null-Aufwand! Erhalten Sie eine Gratisaktie im Wert von bis zu 100€

Und aus fundamentaler Sicht auch! Denn die Brexit-Krise nimmt immer schlimmere Ausmaße an. Nicht nur, dass Theresa May Anfang Juni ihren Brexit-Deal zum vierten Mal (!) zur Abstimmung im britischen Parlament stellen will. Nein, parallel dazu will sie den Zeitpunkt bekanntgeben, wann sie zurücktreten wird. Egal, ob ihr Deal angenommen werde oder nicht – laut „Daily Telegraph“ werde sie so oder so zurücktreten. Und siehe da, ihr parteiinterner Widersacher und Brexit-Hardliner Boris Johnson steht schon bereit. Natürlich werde er es machen, sagte er aktuell bei einer Konferenz, angesprochen auf eine mögliche Nachfolge für Theresa May. Also will er sie in Kürze als Premier beerben! Dann ist der harte Brexit fast schon in Stein gemeißelt.

Setzen die britischen Wähler (ironischerweise beider EU-Wahl) ein Signal, und geben der Brexit-Partei + den Tories eine theoretische Mehrheit der Wählerstimmen? Es geht dabei ja um nichts, da die Briten eh rausgehen aus der EU. Aber es wäre ein Zeichen! Und es wäre das Signal für Boris Johnson, dass ein knallharter Brexit ohne Deal vom Volk gewünscht ist.

Und jetzt? Ganz aktuell hat Oppositionsführer Jeremy Corbyn erklärt die Gespräche über einen Kompromiss seien gescheitert. Mit Theresa May werde es wohl zu keiner Einigung kommen, so Corbyn. Ach so, möchten wir anmerken… mit Boris Johnson bekommt er eine leichtere oder bessere Einigung hin? Einfach unfassbar. Die Brexit-Krise eskaliert, und die Zeit rennt (mal wieder) davon!

Boris Johnson ist Teil der Brexit-Krise
Boris Johnson. Foto: EU2018BG Bulgarian Presidency CC BY 2.0

weiterlesen

Aktien

Giovanni Cicivelli: Vorschau auf das heutige Trading

Veröffentlicht

am

An dieser Stelle biete ich eine kurze Vorschau auf das heutige Trading. Es gibt Infos zu Indizes, Forex und Aktien. Habt ihr den Zugang noch nicht abonniert, dann registriet euch einfach über diesen Link. Es ist vollständig kostenfrei!

weiterlesen

Aktien

Giovanni Cicivelli: Kurze Rückschau und Vorschau auf heutiges Video

Veröffentlicht

am

Erstmal Glückwunsch an diejenigen, die gestern meine Trade-Ideen genutzt haben! An dieser Stelle nur eine kurze Vorschau auf mein heutiges ausführliches Video. Es gibt neue Trade-Ideen zu Forex und Aktien! Seid ihr noch nicht angemeldet? Der Service ist komplett kostenfrei! Einfach hier registrieren.

weiterlesen
Bitte abonnieren Sie unseren Newsletter.


Anmeldestatus

Meist gelesen 30 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen