Anleihen

Finanzminister Kwarteng entlassen Britische Anleihen vor größter Wochenrally seit 2011 – Wende in UK?

Britische Anleihen vor größter Wochenrally seit 2011 - Wende in UK?

In Großbritannien bahnt sich eine spektakuläre Wende an. Anleihen profitieren aktuell von Spekulationen auf einen baldige Wende der Regierung hinsichtlich der Steuersenkungspläne. Die Pläne stießen nicht nur auf Kritik, sondern haben auch die Finanzstabilität des Landes ins Wanken gebracht. Nun hat sich gerade bestätigt, dass Premierministerin Truss ihren Finanzminister Kwasi Kwarteng entlassen hat. Das ist ein weiteres Indiz dafür, dass es zu einer möglichen Änderung der Steuerpläne kommt. Die britischen Anleihen legten darauf hin weiter zu und steuern auf den größten Wochenanstieg seit einem Jahrzehnt zu. Noch heute will die britische Premierministerin Liz Truss eine Pressekonferenz abhalten, dann dürfte etwas Licht ins Dunkeln kommen. An den Anleihemärkten und beim Pfund drohen jedoch wieder Kursschwankungen.

Wende in der Wirtschaftspolitik der Regierung?

Dazu meldet Bloomberg: Die Erholung am Anleihemarkt kam am Ende einer erneuten turbulenten Woche für die Märkte, in der sowohl die Anleihen als auch das Pfund aufgrund wechselnder Stimmungen stark schwankten. Die britische Premierministerin Liz Truss plant, Teile ihrer Wirtschaftsstrategie im Laufe des Freitags zu revidieren, sagte eine mit der Angelegenheit vertraute Person. Der politische Redakteur der Times, Steven Swinford, hatte bereits berichtet, dass Finanzminister Kwasi Kwarteng möglicherweise entlassen wird, um eine Kehrtwende vorzubereiten. Diese Vermutung hat sich mittlerweile bestätigt.

Die jüngsten Ereignisse haben die Renditen 10-jähriger Staatsanleihen in dieser Woche so stark wie seit 2011 nicht mehr sinken lassen. Die Anleihen hatten sich bereits erholt, nachdem berichtet wurde, dass Kwarteng vorzeitig von einem Treffen in Washington zurückgekehrt war, da die Regierungsbeamten eine Änderung der Wirtschaftspolitik vorbereiten. Doch die Märkte sind immer noch nervös, da am Freitag der letzte Tag der Anleihekäufe durch die Bank of England ansteht.

„Wir haben in den letzten Wochen immer wieder darauf hingewiesen, dass die derzeitige Krise in Großbritannien eine politische Krise ist und die Lösung daher von der Politik kommen muss“, sagte Mohit Kumar, Stratege bei Jefferies International. „Wir müssen die Details der Kehrtwende noch abwarten, aber die Maßnahmen der Regierung sollten den Druck vom Gilt-Markt und der Bank of England nehmen.

Kursschwankungen am Anleihemarkt - Wende der Regierung?

Wilde Woche – Britische Anleihen werden vom geldpolitischen und fiskalischen Tauziehen durchgewirbelt

Anleihen im Aufwind – Renditen fallen

Die Renditen zehnjähriger Gilt-Anleihen sanken um bis zu 30 Basispunkte auf unter 4 %, was laut Kumar auf die Eindeckung von Leerverkäufen zurückzuführen ist, so Bloomberg. Die Turbulenzen seit der Ankündigung der Steuerpläne der Regierung von Ende September haben zu historischen Kursschwankungen am Anleihemarkt und beim Pfund geführt. Das Pfund gab nach, nachdem es am Donnerstag um über 2 % gestiegen war, während britische Aktien sprunghaft anstiegen.

Marktteilnehmer werden auch das Ausmaß der Anleihekäufe der Zentralbank im weiteren Verlauf des Tages beobachten. Der Gouverneur der BoE, Andrew Bailey, hat Erwartungen zurückgewiesen, dass das Programm, mit dem der Liquiditätsdruck auf die Pensionskassen während der Marktkrise gemildert werden soll, verlängert werden würde. Die BoE hat ihre Käufe von Anleihen am Donnerstag erneut ausgeweitet und eine Rekordsumme von 4,68 Mrd. Pfund an Vermögenswerten gekauft. „Mehr kann die Bank of England nicht tun“, sagte Faisal Manji, ein Direktor im Global Manager Research bei RBC Wealth Management. „Es bleibt abzuwarten, ob Zugeständnisse von der Regierung, der Zentralbank oder den Pensionsfonds kommen oder einer Kombination der drei“, fügte er hinzu. Die BoE signalisiert bereits, dass sie den Umfang der letzten Käufe von Staatsanleihen erhöhen könnte.

Pensionsfonds, die eine als Liability-Driven-Investment (LDI) bekannte Strategie verfolgen, mussten Ende September, als die Gilt-Renditen in die Höhe schnellten, mehr Sicherheiten stellen, um ihre Verluste zu decken. Während die Zentralbank signalisiert hat, dass diese Fonds „substanzielle Fortschritte“ gemacht haben, um ihre Portfolios wieder ins Gleichgewicht zu bringen, hat ein Verband der Rentenbranche, der mehr als 1,3 Billionen Pfund an Ersparnissen vertritt, eine Ausweitung der Notkäufe gefordert.

„Es ist ein sehr kurzer Zeitrahmen, um die Sicherheitenpools unter volatilen Marktbedingungen wieder aufzubauen“, sagte Tanvir Sandhu, ein Stratege bei Bloomberg Intelligence. „Angesichts der Sensibilität der Märkte gegenüber der Haushaltslage des Vereinigten Königreichs und des Umfangs des Schuldenabbaus, den die Pensionsfonds noch vor sich haben, bleibt das Risiko von Kursschwankungen in beide Richtung groß.“

FMW/Bloomberg



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage