Allgemein

Britische Behörden auf der Hatz nach Investment-Betrügern

Seit 2014 existiert in London die sogenannte Arbeitsgruppe "Operation Broadway". Das ist ein Zusammenschluss verschiedenster Behörden, um in der Londoner City Betrügerbuden aufzuspüren. Involviert sind die...

FMW-Redaktion

Seit 2014 existiert in London die sogenannte Arbeitsgruppe „Operation Broadway“. Das ist ein Zusammenschluss verschiedenster Behörden, um in der Londoner City Betrügerbuden aufzuspüren. Involviert sind die normale Polizei, das Finanzamt, die City of London Police, die „City of London Corporation Trading Standards“ sowie die Finanzaufsicht „FCA“ (vergleichbar mit der BaFin). Es geht vor allem darum Betrügern auf die Schliche zu kommen, die oftmals vorgeben Binäre Optionen anzubieten.

Dieses Thema hatten wir schon mehrmals besprochen. Es mag sein, dass es europaweit jede Menge seriöse Anbieter gibt. Abgesehen davon bleibt natürlich immer noch die Frage, wie sinnig das Produkt „Binäre Option“ an sich für den Anleger ist, und ob er/sie wirklich versteht, dass man hier eine kurze Wette abschließt, die man anders als bei normalen Optionen nicht bis zum Laufzeitende wieder glattstellen kann. Aber genau so wie seriöse Anbieter scheint es offenbar in London ein ernsthaftes Problem zu geben mit Betrügern, die Binäre Optionen sozusagen als Verkaufs-Aufhänger nutzen um Kunden mit diversen Methoden abzuzocken.

So beschreibt die Londoner Polizei, dass man letzte Woche bei 20 in der Londoner City beheimateten Anbietern unangekündigt vorstellig wurde um sich sozusagen vor Ort ein Bild von der Lage zu machen. Dabei prüft man alles was man wahrnimmt, eine Art Sichtkontrolle. Die Aufseher sprechen dabei immer wieder von der Suche nach „Boiler Rooms, was auf deutsch Heizungskeller oder Kesselraum heißt. Eine wirklich sinnhafte Übersetzung gibt es dafür nicht, aber man sucht Verkaufsbuden, wo die Verkäufer quasi ins Telefon schreien um die Leute wie auch immer abzuzocken (vereinfacht ausgedrückt).

So hat die Polizei bei ihrer in der letzten Woche durchgeführten Kontrolle zum Beispiel einen Anbieter gefunden, von den es anscheinend nur eine Anschrift in einem Office Center gibt. Das sind Serviceanbieter, die Firmen Adresse und Telefon zur Verfügung stellen, obwohl dort tatsächlich keinerlei reale Firmenaktivität stattfindet. So hatte diese Firma, wohl um offiziell an eine Hochglanzadresse in der City zu kommen, einen Mietvertrag unterschrieben, die Miete drei Monate im Voraus bezahlt, und war dann verschwunden.

Seit 2014 hat die Polizei in der City of London 100 Büros durchsucht. Der durchschnittliche Verlust bei Betrugsopfern von kriminellen Binäre Optionen-Anbietern liegt laut Polizei in UK bei 22.000 Pfund. Das ist nicht wenig, wenn man bedenkt, dass oft Anleger angelockt werden um dort Kleinstbeträge zu verheizen. Die Polizei will in UK in die Offensive gehen und Social Media-technisch mit dem Hashtag #BeatTheBoilerRooms zu mehr Wachsamkeit aufrufen.

Zypern als zweiter wichtiger Standort für Binäre Optionen-Anbieter zieht die Daumenschrauben für die Branche auch stetig weiter an. Man gewinnt langsam den Eindruck, dass der Branche die Zeit davon läuft. Wenn seriöse Anbieter, die dieses fragwürdige Produkt vertreiben, überleben wollen, sollte es in der Branche eine Art Qualitätsoffensive, Transparenzoffensive oder Sonstiges geben. Irgendwas muss passieren, sonst könnten die Aufsichtsbehörden die Sache selbst in die Hand nehmen, und die ganze Branche ist in Gefahr. Ob das für die Kunden überhaupt ein Nachteil wäre, ist eine andere Frage…


Hier eine Statistik der Londoner Polizei zu Betrugsfällen mit Binären Optionen-Anbietern. Interessant ist hier die Spalte mit der Anzahl der gemeldeten Betrügereien. Die steigt von Jahr zu Jahr deutlich an, von 1 pro Quartal in 2012 auf mehr als jeweils 300 in den letzten drei Quartalen.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

1 Kommentar

  1. Das Geld ist ja nicht „verloren“ gegangen – es ist ja jetzt nur in ebenbürtig schlechten Händen.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage