Folgen Sie uns
  • Börsenseminar
  • Brokervergleich
  • Kostenlos das TRADERS´ Magazine erhalten

Allgemein

Britische Behörden auf der Hatz nach Investment-Betrügern

Seit 2014 existiert in London die sogenannte Arbeitsgruppe „Operation Broadway“. Das ist ein Zusammenschluss verschiedenster Behörden, um in der Londoner City Betrügerbuden aufzuspüren. Involviert sind die…

Veröffentlicht

am

FMW-Redaktion

Seit 2014 existiert in London die sogenannte Arbeitsgruppe „Operation Broadway“. Das ist ein Zusammenschluss verschiedenster Behörden, um in der Londoner City Betrügerbuden aufzuspüren. Involviert sind die normale Polizei, das Finanzamt, die City of London Police, die „City of London Corporation Trading Standards“ sowie die Finanzaufsicht „FCA“ (vergleichbar mit der BaFin). Es geht vor allem darum Betrügern auf die Schliche zu kommen, die oftmals vorgeben Binäre Optionen anzubieten.

Dieses Thema hatten wir schon mehrmals besprochen. Es mag sein, dass es europaweit jede Menge seriöse Anbieter gibt. Abgesehen davon bleibt natürlich immer noch die Frage, wie sinnig das Produkt „Binäre Option“ an sich für den Anleger ist, und ob er/sie wirklich versteht, dass man hier eine kurze Wette abschließt, die man anders als bei normalen Optionen nicht bis zum Laufzeitende wieder glattstellen kann. Aber genau so wie seriöse Anbieter scheint es offenbar in London ein ernsthaftes Problem zu geben mit Betrügern, die Binäre Optionen sozusagen als Verkaufs-Aufhänger nutzen um Kunden mit diversen Methoden abzuzocken.

So beschreibt die Londoner Polizei, dass man letzte Woche bei 20 in der Londoner City beheimateten Anbietern unangekündigt vorstellig wurde um sich sozusagen vor Ort ein Bild von der Lage zu machen. Dabei prüft man alles was man wahrnimmt, eine Art Sichtkontrolle. Die Aufseher sprechen dabei immer wieder von der Suche nach „Boiler Rooms, was auf deutsch Heizungskeller oder Kesselraum heißt. Eine wirklich sinnhafte Übersetzung gibt es dafür nicht, aber man sucht Verkaufsbuden, wo die Verkäufer quasi ins Telefon schreien um die Leute wie auch immer abzuzocken (vereinfacht ausgedrückt).

So hat die Polizei bei ihrer in der letzten Woche durchgeführten Kontrolle zum Beispiel einen Anbieter gefunden, von den es anscheinend nur eine Anschrift in einem Office Center gibt. Das sind Serviceanbieter, die Firmen Adresse und Telefon zur Verfügung stellen, obwohl dort tatsächlich keinerlei reale Firmenaktivität stattfindet. So hatte diese Firma, wohl um offiziell an eine Hochglanzadresse in der City zu kommen, einen Mietvertrag unterschrieben, die Miete drei Monate im Voraus bezahlt, und war dann verschwunden.

Seit 2014 hat die Polizei in der City of London 100 Büros durchsucht. Der durchschnittliche Verlust bei Betrugsopfern von kriminellen Binäre Optionen-Anbietern liegt laut Polizei in UK bei 22.000 Pfund. Das ist nicht wenig, wenn man bedenkt, dass oft Anleger angelockt werden um dort Kleinstbeträge zu verheizen. Die Polizei will in UK in die Offensive gehen und Social Media-technisch mit dem Hashtag #BeatTheBoilerRooms zu mehr Wachsamkeit aufrufen.

Zypern als zweiter wichtiger Standort für Binäre Optionen-Anbieter zieht die Daumenschrauben für die Branche auch stetig weiter an. Man gewinnt langsam den Eindruck, dass der Branche die Zeit davon läuft. Wenn seriöse Anbieter, die dieses fragwürdige Produkt vertreiben, überleben wollen, sollte es in der Branche eine Art Qualitätsoffensive, Transparenzoffensive oder Sonstiges geben. Irgendwas muss passieren, sonst könnten die Aufsichtsbehörden die Sache selbst in die Hand nehmen, und die ganze Branche ist in Gefahr. Ob das für die Kunden überhaupt ein Nachteil wäre, ist eine andere Frage…


Hier eine Statistik der Londoner Polizei zu Betrugsfällen mit Binären Optionen-Anbietern. Interessant ist hier die Spalte mit der Anzahl der gemeldeten Betrügereien. Die steigt von Jahr zu Jahr deutlich an, von 1 pro Quartal in 2012 auf mehr als jeweils 300 in den letzten drei Quartalen.

Ein Kommentar

Ein Kommentar

  1. joah

    23. Oktober 2017 16:57 at 16:57

    Das Geld ist ja nicht „verloren“ gegangen – es ist ja jetzt nur in ebenbürtig schlechten Händen.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Allgemein

Erleichtert Mario Draghi Frau Lagarde den Start?

Veröffentlicht

am

Von

Christine Lagarde wird aller Wahrscheinlichkeit nach Anfang November neue EZB-Chefin werden. Man geht allgemein davon aus, dass sie die lockere Geldpolitik von Mario Draghi fortsetzen oder sogar noch ausweiten wird. Wäre es da nicht sinnvoller, wenn Mario Draghi ihr einen Teil dieser Arbeit noch schnell abnimmt?

Denn wenn Draghi in seinen letzten Tagen im Amt nochmal neue Anleihekäufe aufnimmt etc, was hätte er zu verlieren? Nichts. Und Christine Lagarde könnte mit einem neuen Kaufprogramm ins Amt starten, welches ja von ihrem Vorgänger stammt. Und genau dieses Szenario scheint Realität zu werden. Laut SPON plant Mario Draghi „bis November“ den Start neuer Anleihekäufe. Also genau bis zu dem Zeitpunkt, wo Lagarde ihr Amt antritt.

Auch soll Mario Draghi noch bis zum Ende seiner Amtszeit planen das offizielle Inflationsziel der EZB zu ändern. Bisher lautet es „2% oder nahe 2%“. In Zukunft solle es nur noch „2%“ lauten. Also eine Aufwärtskorrektur des Ziels, von vielleicht 0,2% oder 0,3%? Es wäre ein ideales Szenario für Christine Lagarde. Sie müsste keine nervigen Fragen ertragen, warum sie die Anleihekäufe denn gestartet habe. Denn das wäre ja ihrem Vorgänger „anzulasten“. Laut Berichten denke Mario Draghi auch darüber nach ein „symmetrisches Inflationsziel“ zu installieren. Somit könne die Inflation auch eine Zeit lang über 2% liegen, damit nach einer schwachen Preisphase andersrum ein nachhaltig starkes Preiswachstum entstehen könne.

Draghi und Lagarde
Mario Draghi und Christine Lagarde im Juni. Foto: EZB

weiterlesen

Allgemein

Zinssenkungen: Es geht los – nach Australien jetzt auch Südkorea

Veröffentlicht

am

Ein neuer Zyklus hat begonnen. Die ersten Zinssenkungen wurden umgesetzt. Nachdem Australien am 4. Juni und 3.Juli schon zweimal die Leitzinsen gesenkt hat, von 1,50 auf 1,00 Prozent – Begründung sich abschwächender Arbeitsmarkt und schwache Inflationsdaten -, ist jetzt auch Südkorea gefolgt.

Südkorea mit Zinssenkungen zum ersten Mal seit drei Jahren

Der aufstrebende Industriestandort ist für Deutschland sehr interessant, schließlich verbindet beide Nationen ein gemeinsames Geschäftsmodell, es ist der Export. Deshalb lauschen deutsche Ökonomen bestimmt auch auf die Begründungen, die der Notenbankausschuss bei der ersten Zinssenkung seit 2016 (von 1,75 auf 1,50 Prozent) gegeben hat: Eine Verlangsamung des Wachstumstempos, ein Rückgang der Bauinvestitionen und vor allem ein Nachlassen der Exporttätigkeit bei den wesentlichen Gütern wie Halbleitern, petrochemischen Produkte, Autos, Schiffe, Maschinen, Handys und Flachbildschirme.

Der Start in einen neuen Zinssenkungszyklus?

Nach der Analyse einer US-Großbank könnten im 2. Halbjahr 2019 sage und schreibe 19 Zentralbanken Zinssenkungen durchführen. Derzeit legen die Zinsen in ausgewählten Regionen auf folgendem Niveau:

USA 2,25 – 2,50 Prozent
EU 0 Prozent (gültig für 19 Staaten)
Japan 0 bis – 0,10 Prozent
China 4,35 Prozent
Kanada 1,75 Prozent
Großbritannien 0,75 Prozent
Schweiz – 0,25 bis – 1,25 Prozent
Schweden – 0,50 Prozent
Brasilien 6,50 Prozent
Russland 7,50 Prozent

Der globale Einkaufsmanagerindex (EMI) ist seit Juni 2018 von einem Stand von 53,0 Punkten 12-mal gefallen, auf zuletzt 49,4 Punkten in den rezessiven Bereich. Demzufolge ist das Zinssenkungsszenario von Morgan Stanley durchaus nachvollziehbar.

Welche Sitzungen stehen an?

– EZB-Leitzinsenscheidungen 25. Juli und 12. September – Senkung des Einlagezinssatz für Banken von -0,40 auf -0,50 Prozent oder Reaktivierung des Anleihe-Kaufprogramms?
– Fed-Leitzinsentscheidung am 31. Juli

Aufgrund der großen Dominanz des US-Dollars könnte es natürlich sein, dass die Europäische Zentralbank erst mal abwartet, welchen Schritt Fedchef Powell vorlegt. Dann hätte man auch ein leichteres Begründen der eigenen Entscheidung, speziell in Europa.

Wenn nicht, muss es ganz schön brennen in der Eurozone.

Fazit

Der globale Zyklus für Zinssenkungen hat begonnen. Dies, obwohl bereits vor Kurzem ein Viertel aller Staatsanleihen weltweit (in den großen Industrieländern) „unter Wasser“ lag, also mit einer negativen Rendite aufwartete. Die große Frage ist natürlich, ob dieses billige Geld, welches die Zentralbanken zur Verfügung stellen, zur Ankurbelung der Weltwirtschaft überhaupt noch in der Lage sein wird? Natürlich haben die Bären in ihrer Argumentation Recht, dass es durch die Zombiefizierung (dazu interessantes Interview beim Klick an dieser Stelle) viele Volkswirtschaften zu einer Bereinigung kommen muss, dass kein Wirtschaftszyklus endlos ist.

Aber und selbiges habe ich als mögliches Szenario schon ein paar Mal angesprochen: Chinas Bestreben ein Abgleiten der heimischen Wirtschaft zu verhindern durch allerlei fiskalpolitische Maßnahmen, der massive Wunsch Trumps 2020 wieder gewählt zu werden, mit dem Fokus auf Wirtschaft und Börse und die weltweit konzertierten Aktionen der Notenbanken könnten wiederum dafür sorgen, dass die große Korrektur und das Großreinemachen wieder etwas in die Zukunft verlagert wird.

Kurzfristig ist ein Sommerloch an den Börsen durchaus wahrscheinlich, entweder ausgelöst durch negative Quartalsberichte oder ganz einfach durch den Impuls „Sell on news“, der nach einer großen Gewinnstrecke und einem dünnen Umsatzvolumen in den Sommermonaten nicht ungewöhnlich wäre.

Zumal sich auch Markus Fugmann im Urlaub befindet, historisch betrachtet, eine Chance für die Bären (Scherz).

Fed-Chef Jerome Powell bald auch mit Zinssenkungen?
Fed-Chef Jerome Powell. Bald Zinssenkungen?

weiterlesen

Allgemein

Aktuell: Trump macht den „Mini-Erdogan“ mit Angriff auf die Fed

Veröffentlicht

am

Von

Wie war das noch? Der türkische Präsident Erdogan hatte den türkischen Zentralbankchef entlassen, weil der seine Anordnung nicht umgesetzt habe die Zinsen zu senken (Unabhängigkeit der Notenbank, was ist das?). Donald Trump ist schon seit Monaten auf Konfrontation mit „seiner“ Notenbank, der Federal Reserve. Denn auch Trump möchte niedrigere, viel niedrigere Zinsen sehen, damit die Wirtschaft angeheizt werden kann (genau wie Erdogan in der Türkei). Inflation, ungezügelte Preissteigerungen bei zu niedrigen Zinsen und zu stark laufender Wirtschaft? Egal. Die Zinsen sollen, sie müssen sinken!?

Aktuell twittert Donald Trump wieder, und das mit Ausrufezeichen, in Richtung Federal Reserve. Also eine Art Anweisung vom Weißen Haus Richtung Notenbank. Genau wie bei Erdogan? Gefühlt geht es schon in diese Richtung, wenn gleich Trump eine Entlassung nicht „mal eben so“ umsetzen kann wie Erdogan. Mit der Entlassung von Fed-Chef Powell hatte Trump ja auch schon geliebäugelt. Mehr denn je betont Donald Trump aktuell, dass der Leitzins sinken müsse. Wegen eines fehlerhaften Denkprozesses bei der Fed hätten die USA viel höhere Zinsen als andere Länder, die wirtschaftlich nicht mit den USA mithalten könnten. Die Zinskosten in den USA seien viel höher als in anderen Ländern. Die Zinsen sollen also sinken, so sind Trumps Worte unzweideutig  zu verstehen. Und er schließt seinen Tweet ab mit dem Wort „Correct“, also „Korrigieren Sie das“ mit Ausrufezeichen Richtung Fed. Unabhängigkeit der Notenbank? Unantastbarkeit? Gut, hierzulande ist sich CDU-Chefin AKK wohl auch nicht so ganz bewusst, was das bedeutet. So sprach sie jüngst von einer „Überprüfung“ der EZB-Politik (hier nachzulesen).

weiterlesen
Bitte abonnieren Sie unseren Newsletter.


Anmeldestatus

Meist gelesen 30 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen