Devisen

Jahrelanger Abstieg Britisches Pfund fällt auf den tiefsten Stand seit 37 Jahren

Das britische Pfund fällt aktuell auf den tiefsten Stand seit 37 Jahren. Hier dazu aktuelle Analysen und Marktkommentare.

Das britische Pfund ist zum ersten Mal seit dem Jahr 1985 unter die Marke von 1,14 US-Dollar gefallen, und notiert aktuell sogar bei 1,1354. Die Kombination aus Dollar-Stärke und Rezessionsangst für Großbritannien belastet offenbar das Pfund. Naeem Aslam, Chief Market Analyst beim Broker Avatrade, kommentiert dies aktuell so: „Die britischen Einzelhandelsdaten haben die Lage für die Händler noch verschlimmert, da sie eindeutig auf eine bevorstehende Rezessionswarnung hinwiesen. Das Pfund Sterling wird heute schwer angeschlagen und ist auf ein 37-Jahres-Tief gestürzt. Betrachtet man das Pfund Sterling gegenüber dem Dollar, so scheint es, als gäbe es keine Käufer, und die wirtschaftlichen Bedingungen deuten darauf hin, dass wir noch weit davon entfernt sind, einen so genannten Tiefpunkt zu erreichen.“

Pfund-Schwäche: Blick auf „Schwarzen Mittwoch“, Analysen und Kommentare

Bloomberg sagt aktuell mit Rückblick auf den „Schwarzen Mittwoch“ für das Pfund im Jahr 1992: 30 Jahre später hat sich in der Politik, auf den Märkten und im Devisenhandel viel verändert, und vor allem ist das Pfund nicht mehr an den Euro gekoppelt. Doch das Pfund steht dank der Maßnahmen einer Zentralbank erneut unter Druck. Diesmal sind es nicht die Deutsche Bundesbank und die D-Mark, sondern die Federal Reserve und der US-Dollar.

Während die Fed die Zinssätze anhebt, um die Inflation in den Griff zu bekommen, befindet sich die US-Währung in einem enormen Aufwärtstrend. Das britische Pfund ist in diesem Jahr um etwa 16 % gefallen und steuert damit auf den erst vierten zweistelligen Jahresrückgang gegenüber dem Greenback seit 1992 zu. Heute es weiter und fiel zum ersten Mal seit 1985 unter die Marke von 1,14 Dollar, womit es sich schlechter als die meisten anderen Währungen der Gruppe der 10 entwickelte.

Britisches Pfund gegen US-Dollar im Verlauf seit 1985

Die derzeitige Schwäche hat laut Bloomberg Gerüchte ausgelöst, dass das Pfund Sterling wie ein Schwellenmarktwert aussieht, und dass eine ausgewachsene Währungskrise möglich ist. Das Argument ist, dass die Anleger vor den von der neuen Premierministerin Liz Truss versprochenen Steuersenkungen und höheren Ausgaben zurückschrecken könnten.

Norman Lamont, Schatzkanzler des Vereinigten Königreichs zur Zeit des Schwarzen Mittwochs, meint, es gebe keinen großen Zusammenhang zwischen diesem Ereignis und heute, und die negative Stimmung sei übertrieben. „Ich glaube nicht, dass das Pfund mit einer Schwellenländerwährung verglichen werden kann“, sagte er. „Großbritannien ist immer noch ein attraktives Ziel für Auslandsinvestitionen“.

Aber Truss hat laut Bloomberg einen wirtschaftlichen Strudel geerbt. Die Inflation hat einen 40-Jahres-Höchststand erreicht, und das Verbrauchervertrauen ist stark gesunken, auch wenn der ehrgeizige Plan der Regierung zur Begrenzung der Energiekosten den kurzfristigen Druck mildert. Warnungen vor einer Rezession haben das Pfund stark belastet und den Auftrieb durch sechs aufeinander folgende Zinserhöhungen der Bank of England und eine weitere, möglicherweise die bisher größte, die nächste Woche erwartet wird, zunichte gemacht.

Das Leistungsbilanzdefizit, das die Differenz zwischen den Geldeingängen und den Geldausgängen in Großbritannien angibt, ist ebenfalls besorgniserregend, nachdem es sich im ersten Quartal auf einen Rekordwert von 8,3 % ausgeweitet hat.

Leistungsbilanzdefizit für Großbritannien seit dem Jahr 1987

Angesichts einer solchen Litanei von Belastungen kann es sich die Regierung nicht leisten, sich mit dem Pessimismus der Anleger zufrieden zu geben, meint Harriett Baldwin, die während des Schwarzen Mittwochs am Devisenmarkt bei JP Morgan tätig war und jetzt Abgeordnete der Konservativen Partei ist. „Ich war beim Zusammenbruch des Anleihemarktes 1994 dabei“, sagte Baldwin und bezog sich dabei auf den Ausverkauf in jenem Jahr, der durch die US-Zinserhöhungen ausgelöst wurde. „Wenn sie fallen, können sie schneller fallen, als man denkt. Wir müssen vorsichtig sein.“

Der Austritt des Vereinigten Königreichs aus dem Wechselkursmechanismus 1992 war laut Bloomberg-Aussage eine politische Demütigung für die Regierung. Für viele Währungsspekulanten war er ein großer Investitionsgewinn. Am späten Nachmittag des 16. Septembers versuchte die Bank of England nicht mehr, den Kursverfall zu stoppen. George Soros machte einen geschätzten Gewinn von 1 Milliarde Dollar und wurde als „der Mann, der die Bank of England ruinierte“ bekannt. Großbritannien war zu diesem Zeitpunkt nicht der einzige Verlierer. Italien verließ vorübergehend den Wechselkursmechanismus, und Spaniens Peseta wurde abgewertet.

„Es herrschte Chaos“, sagte Neal Kimberley, der zu dieser Zeit ein leitender Händler bei der Bank of Nova Scotia in London war. „Ich glaube, einige Leute haben ihr Jahresziel zwischen fünf Uhr und halb sechs erreicht.“

Seitdem sind die wirtschaftlichen Folgen für Großbritannien etwas neu bewertet worden. Die Abwertung des Pfund half der Wirtschaft, die Inflation wurde unter Kontrolle gebracht, und die politische Reaktion brachte den Stein ins Rollen, um der Bank of England Unabhängigkeit in der Geldpolitik zu geben.

„Die Zeit der Mitgliedschaft im EWS-Wechselkursmechanismus war keine besonders wertvolle Episode. Eine etwas grausame Zusammenfassung wäre zu sagen, daß wir den EWS in Verzweiflung betreten und in Schande verlassen haben. Nichtsdestotrotz genießen wir immer noch die Vorteile, die er uns bietet“. –2004 Rede von Alan Budd, Gründungsmitglied des geldpolitischen Ausschusses der BOE–

Die Umstrukturierung der Geldpolitik der BOE nach dem EWR brachte die Einführung von Inflationszielen mit sich. Obwohl dies bis heute der Rahmen ist, schien es in diesem Sommer in Frage gestellt, als Truss sagte, dass das Mandat der Zentralbank überprüft und möglicherweise ein neues Ziel festgelegt werden müsse.

Charlie Bean, ein ehemaliger stellvertretender Gouverneur der Zentralbank, warnte Ende letzten Monats, dass solche Maßnahmen ein Risiko für britische Vermögenswerte darstellen könnten. Truss‘ designierter Kanzler, Kwasi Kwarteng, hat sich seitdem für das derzeitige Mandat ausgesprochen und erklärt, die Unabhängigkeit der BOE sei „unantastbar“.

Steuersenkungen

Während die wirtschaftlichen Aussichten des Vereinigten Königreichs derzeit unbestreitbar schmerzhaft sind, sind sich Strategen und Händler laut Bloomberg einig, dass die Schwäche des Pfunds in erster Linie auf die Stärke des Dollars zurückzuführen ist. Auch der Euro hat sich schlecht entwickelt, während der Yen in diesem Jahr um fast 20 % gegenüber dem Dollar eingebrochen ist.

Aber auch die britische Innenpolitik wird genau beobachtet. Kwarteng wird nächste Woche eine Erklärung abgeben, in der er weitere Einzelheiten zu Truss‘ Steuersenkungen und dem Unterstützungspaket der Regierung für die Menschen mit steigenden Energierechnungen erläutern soll. Die Anleger werden darauf achten, wie das alles finanziert werden soll.

„Diese Probleme mit finanziellen Ungleichgewichten, Haushaltspositionen und Leistungsbilanzen können über längere Zeiträume bestehen und scheinen keine Rolle zu spielen“, sagte Adam Cole, Leiter der Währungsstrategie bei RBC Europe. „Es ist sehr schwer zu sagen, wann und aus welchem Grund die Märkte plötzlich anfangen, sich über diese Dinge Gedanken zu machen. Aber es kommt vor.“

FMW/Bloomberg/Avatrade

Großbritanniens neue Premierministerin Liz Truss
Liz Truss Photographer: Anthony Devlin/Bloomberg


Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage