Devisen

Britisches Pfund im Aufwärtstrend: Eine Wette auf Andeutungen am Donnerstag

FMW-Redaktion

Im britischen Pfund tut sich was. Im Langfrist-Chart sieht man, wie das Pfund gegen den US-Dollar (GBPUSD) einen längeren Seitwärtstrend im April nach oben verlassen hat über die 1,27. Dann ab Juli ging es nachhaltig über die 1,30. Wo letztes Jahr noch der Brexit ständig gegen das Pfund drückte, hilft ihm aktuell der selbe Grund auf die Beine wie auch dem Euro gegen den Dollar.

Die Europäer hinken deutlich hinter der US-Zinskurve hinterher. In den USA hatte man bereits Ende letzten Jahres angefangen die Zinswende konkret einzuleiten. In Europa ist man immer noch nicht so weit. Aber ähnlich wie für die Eurozone erwartet man auch für Großbritannien, dass es bald ernsthafte Anzeichen dafür gibt, wann die erste Zinsanhebung denn geschehen könnte.

Im zweiten Chart sieht man auf kurze Sicht, wie das Pfund aufgewertet hat gegen den US-Dollar von 1,28 auf 1,32 in gut vier Wochen. Die Trader preisen jetzt schon mal die Hoffnung auf die erste Zinsanhebung in Großbritannien in die Kurse ein. Wohlgemerkt: Es geht übermorgen (13 Uhr Bank of England) noch nicht darum, dass die Zinsen angehoben werden, sondern nur um die Hoffnung auf erste deutliche Worte, wann und in welchem Umfang es so weit sein könnte. Dafür, so möchten wir meinen, zieht das Pfund schon ganz kräftig an.

Es ist anzunehmen, dass der Markt schon sehr viel (vielleicht zu viel) vorweg nimmt nach dem Motto „Kauf das Gerücht, verkaufe die Fakten“. Für die Verkündung der Bank of England am Donnerstag um 13 Uhr erwarten Marktteilnehmer im Schnitt eine Abstimmung des Notenbank-Vorstands von 6:2 Stimmen gegen eine aktuelle Zinsanhebung (letzter Termin 5:3).

Gleich ab 13 Uhr wird der Markt auf die Veröffentlichung dieses Stimmenverhältnisses schauen. Wie knapp war die Entscheidung? Das bestimmt dann auch den angeblichen Drang der Notenbanker beim nächsten Mal doch an der Zinsschraube zu drehen. Ebenfalls Donnerstag um 13 Uhr präsentiert die Bank of England ihren aktuellsten Inflationsbericht. Daraus wird man dann ablesen wollen, wie nah man schon an der Zinswende steht.

Das Pfund zeigt es derzeit relativ klar an. Man rechnet für Donnerstag mit relativ eindeutigen Signalen, dass die erster Zinsanhebung am Horizont auftaucht!


GBPUSD seit November 2016.


GBPUSD seit dem 26. Juni.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

1 Kommentar

  1. Wird sicher spannend am Donnerstag!

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage