Folgen Sie uns

Finanznews

Bullen vor dem Schlachthof! Videoausblick

Avatar

Veröffentlicht

am

Das hätte nicht passieren dürfen! Die Finanzchefin (und einzige Tochter des Firmengründers) von Huawei ist in Kanada auf Bitten der USA verhaftet worden und soll in die USA ausgeliefert werden – wegen Bruchs der von den USA verhängten Sanktionen gegen den Iran, so der Vorwurf. Huawei ist der mit Abstand wichtigste Konzern Chinas, die Speerspitze seiner technologischen Ambitionen (Verlegung von Internet-Seekabeln, 5G etc.). Die Verhaftung der Huawei-Finanzchefin stellt den „Waffenstillstand“ zwischen den USA und China vor eine schwere Belastungsprobe – und die Märkte reagieren geschockt: die US-Futures wegen immenser Volatilität zwischenzeitlich vom Handel ausgesetzt, der X-Dax dürfte im Bereich des bisherigen Jahrestiefs eröffnen..


Von Jean-François Le Falher – Eigenes Werk, CC BY-SA 4.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=6943451

21 Kommentare

21 Comments

  1. Avatar

    Burberg

    6. Dezember 2018 08:01 at 08:01

    Moin Markus. Mach meinen Charts ist der DOW Future Heute Nacht Punkt 24 Uhr 600-700 Punkte abgestürzt. Dann begannen auch innerhalb von Minuten die Rückkäufe. Ich nehme mal an, das
    Plunge Protection Team ist eingeschritten, um noch schlimmeres zu verhindern.Eine Kettenreaktion unter 24000 Punkte wäre wohl abgelaufen.

  2. Avatar

    Kritisch

    6. Dezember 2018 08:57 at 08:57

    Vielleicht kann mir irgendwer mit Kenntnis internationalem Rechts folgende Frage beantworten: Auf welcher internationaler Rechtsbasis wird jemand in einem Drittland verhaftet, nur weil er/sie gegen nationale Gesetze (USA) und verhängter Sanktionen angeblich verstossen hat? Wodurch sind die Sanktionen der USA gegen den Iran rechtlich und international legitimiert?
    Danke im Voraus für eine aufklärende Antwort!

    • Avatar

      Burberg

      6. Dezember 2018 11:13 at 11:13

      Die Legitimation heißt US Army

  3. Avatar

    Wolfgang M.

    6. Dezember 2018 10:24 at 10:24

    Hallo Kritisch. Da machen Sie aber ein Fass auf mit Ihren Fragen. Es gibt so wenige Informationen über diesen Fall, aber:
    Wenn ein internationaler Haftbefehl vorliegt (USA – Red Notice), erfolgt eine Verhaftung (Untersuchungs/Vollstreckungshaftbefehl), wenn ein Auslieferungsvertrag zwischen den beiden Staaten hier: USA – Kanada vorliegt. In anderen Fällen passiert nichts, siehe US-Haftbefehle gegen Vw-Chef Martin Winterkorn oder unseren Klartext-Redner Florian Homm. Winterkorn wird vermutlich nie mehr in die USA oder andere Länder mit bestimmten Regelungen reisen.
    Was die rechtlichen Vorwürfe gegen die Huawei- Finanzchefin betrifft, ist derzeit wenig bekannt. Verstöße gegen Sanktionen, Spionagevorwürfe?
    Die US-Sanktionen gegen den Iran sind eine komplizierte rechtliche Materie und wurden jüngst vor dem Internationalen Gerichtshof (UN) als teilweise unzulässig erklärt. Dies wurde von den USA zurückgewiesen, mit der Feststellung das Gericht sei dafür nicht zuständig. Die USA kümmertˋ s nicht und bis das Haupverfahren eröffnet ist, dauert es Jahre.
    Soweit mein dürftiger Kenntnisstand.
    Gruß

    • Avatar

      Kritisch

      6. Dezember 2018 11:04 at 11:04

      @Wolfgang.M. Vielen Dank für Ihre Antwort! Es bestätigt nur meine Meinung über die USA und es wäre langsam an der Zeit, dass die internationale Gemeinschaft dem Treiben von Mr. President und seinen Mannen Einhalt gebietet. Die aber sitzen ja wie das Kaninchen vor der Schlange und schei…. sich in die Hosen. Ich würde es schon gerne sehen wenn sich EU, China, Südamerika, Russland, Japan, Indien zusammentun und Sanktionen gegen die USA verhängen. Schlicht weg einfach nur 1 Monat keine US-Staatsanleihen zeichnen – selbstverständlich in aller Freundschaft! Dann würde ich gerne sehen wie das Weiße Haus mit seinem Häupling reagieren würde.

      • Avatar

        Harry von Hattnix und Kriegtnix

        6. Dezember 2018 11:59 at 11:59

        Davon Träume ich schon seit den 60er Jahren.Wird aber nie passieren weil nie Solidarität unter den Staaten geben wird.Schade Denen (Amis) gehört mal der Allerwerteste bis zum nicht vorhandenen Gehirn aufgerissen.

  4. Avatar

    Dreistein

    6. Dezember 2018 12:50 at 12:50

    Das ist doch ganz einfach,
    § 1 Die USA hat immer RECHT.
    $2 Sollte die USA nicht recht bekommen tritt automatisch § 3 in Kraft.
    §3 Die US Army, so tritt dann sofort wieder §1 in Kraft oder ……

  5. Avatar

    Sabine

    6. Dezember 2018 12:51 at 12:51

    a) Ist Russland besser? (Smolensk!)
    https://www.google.de/search?biw=1920&bih=911&tbm=vid&ei=YAwJXLPSB8WlkwXN_YSwCg&q=smolensk+handy+aeroplane&oq=smolensk+handy+aeroplane&gs_l=psy-ab.3…8031.10493.0.10703.9.9.0.0.0.0.107.851.5j4.9.0….0…1c.1.64.psy-ab..0.0.0….0.tpmY8LD3aBw

    b) Die Deutschen? England? Die Achse der Guten unterstützt den IS, Saudis, Kenia, Sudan, China? Alles grobe Menschenrechtsverletzer!

    c) Die „Amis“ würde ich nicht strafen. Es ist die Globalisten-Klique, die alles ausheckt. Kriege (Lybien, Afghanistan..) die gewollt nirgends „Demokratie“ einführen, sondern Anarchie. Freunde von mir haben mit Syrern vor Ort gesprochen. Ohne Rußland wären sie tot oder IS! Dafür kann man aber den kleinen Ami nicht verantworltich machen.

    Z.B. Ich zahle GEZ Gebühren, habe aber seit über 7 jahren weder Radio noch TV. Auch im Internet nutze ich beides nicht! Und doch muß ich zahlen und kann mich gegen diese Kriminellen nicht wehren. Man könnte ja auch eine MacDonald-Gebühr einführen, ich könnte dort ja essen gehen.

  6. Avatar

    Gixxer

    6. Dezember 2018 13:33 at 13:33

    Ich weiß nicht, ob das nur bei mir so ist, aber manchmal sind Postings einfach abgehackt.
    Das Posting von Sabine zB kann ich nicht vollständig lesen. Irgendwie scheint der rechte Rand abgeschnitten zu sein.
    Liegt das an mir oder muss da was behoben werden?

    • Avatar

      Michael

      6. Dezember 2018 15:05 at 15:05

      @Gixxer, das ist nicht nur bei Ihnen so. Manchmal passiert das, wenn die Verschachtelungen der Antworten zu tief sind, wenn also z.B. 3 oder 4 Mal der „Antworten-Button benutzt wird. Oder es kann passieren, wenn man den Texteingabebereich größer zieht, was ich hier mal versuche 😉
      Diese Funktion müsste einfach deaktiviert werden. Im ersteren Fall müsste die Größe des Eingabebereiches begrenzt werden, wenn die Antworten eingerückt sind.

    • Avatar

      Sabine

      7. Dezember 2018 07:53 at 07:53

      Hallo @Gixxer, da hilft folgendes:
      1. Ganz links unten auf der Tastatur die STRG-Taste gedrückt halten und das Rad der Maus gleichzeitig drehen. –> Die Schrift / das Bild des Internets wird kleiner / größer.
      2. Falls mal nicht funktioniert, müssen Sie mit der Maus in die Webseite reinklicken, egal wo.
      3. Hängt vom Bildschirm ab. Bei mir ist es mal so, mal so. An welchem PC/Bildschirm ich gerade arbeite.

  7. Avatar

    Wolfgang M.

    6. Dezember 2018 13:53 at 13:53

    Ich bin jetzt echt gespannt, wie sich Trump angesichts des möglichen Kursdebakels äußern wird. Es ist doch seine Superkonjunktur und er will durch die „tariffs“ doch nur die anderen für ihre Ausnutzung der USA zahlen lassen. Eine echte Psychokomödie, wenn nicht am Ende viele darunter leiden würden und nicht nur Share- und Stakeholder. Der Twitterkönig muss doch schon lange wach sein!

    • Avatar

      Columbo

      6. Dezember 2018 14:42 at 14:42

      Ich seh Amerika in der Zwickmühle. Einerseits wollen sie Zölle und Zinserhöhung, um China in seiner derzeitigen Schwächephase fertigzumachen, andererseits schaden sie damit der eigenen Wirtschaft. Im Zweifel werden sie wohl ohne Rücksicht auf eigene Verluste auf China draufhauen. Nr. 1 bleiben ist das Allerwichtigste.

      • Avatar

        Wofgang M.

        6. Dezember 2018 15:24 at 15:24

        Hallo Columbo. Ja, Amerika will Nr.1 bleiben, aber noch mehr will Donald Trump Nr.1 bleiben. Deshalb darf er die Wirtschaft nicht zu stark beeinträchtigen. Wie viele Präsidenten sind in einer Rezession wiedergewählt worden, vor allem wenn dies mit der eigenen Wirtschaftspolitik in Zusammenhang gebracht wird? Vielleicht sind diese Gedanken noch etwas verfrüht, aber bei US-Märkten im Bärenmarkt (= minus 20% = 6 Bio.$ Vermögensverlust), wird er seine Strategie ändern. Ob das dann noch etwas ändern kann, steht wiederum auf einem anderen Blatt.
        Gruß

        • Avatar

          Kritisch

          6. Dezember 2018 18:15 at 18:15

          @ Wolgang.M. / Colombo
          Schönen Abend!
          Zur Not und wenn alle Stricke reißen kann ja Mr. President noch die letzte Karte aus den Ärmel ziehen. KRIEG! Auf Basis eines klaren (wenn auch nur konstruierten) Angriffs gegen die NATIONALE SICHERHEIT. Hat doch schon einmal funktioniert und zu einer Wiederwahl geführt. Zutrauen tu ich ihm das allemal!
          L.G.

          • Avatar

            Lausi

            6. Dezember 2018 18:25 at 18:25

            Genau! Jetzt wird Iran bombardiert – die sind sowieso an allem schuld!

          • Avatar

            Gixxer

            6. Dezember 2018 19:44 at 19:44

            Lausi:
            Sie verwechseln da was. Schuld sind doch immer die Russen

  8. Avatar

    Beobachtet

    6. Dezember 2018 15:13 at 15:13

    Ein Satz von Felix Zulauf: In den vergangenen 500 Jahren gab es 16 Situationen wo die dominierende Macht herausgefordert wurde, 12 davon endeten im Krieg.
    Wenn seine versprochenen Arbeitsplätze bachab gehen, hätte er mit Aufrüsten u.Krieg noch einen Verzweiflungsjoker. ich hoffe, dass der Elefant aus dem Porzellanladen entfernt wird bevor er ausrastet.
    Jetzt fühlt er sich ja immer noch als Sieger u.trotzdem ist er unberechenbar.Wenn der Misserfolg absehbar wird , könnte der wirklich durchdrehen.

  9. Avatar

    Wolfgang M.

    6. Dezember 2018 15:56 at 15:56

    Dax 10 850, der Eintritt in den Bärenmarkt ist nah (da)! Eine Marke, die viele Investoren im In- und Ausland beachten.

  10. Avatar

    Wolfgang M.

    6. Dezember 2018 17:27 at 17:27

    Was für ein Gschmäckle. Die Huawei-Finanzechfin wird am Wochenende verhaftet und die Meldung kommt im Zeitalter von „social media“ nicht am Ruhetag der Wall Street, sondern vor Eröffung der Börsen am 6. Dezember. Wer hat die Freigabe dieser Meldung mit absoluter Börsenrelevanz gesteuert? Zufall???

  11. Avatar

    Lausi

    6. Dezember 2018 18:15 at 18:15

    Da hat Knecht Ruprecht den Börsianern aber so richtig eine eingeschenkt – lol!

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Goldpreis, Hongkong-Clash, Trump! Marktgeflüster (Video)

Avatar

Veröffentlicht

am

Die am heutigen US-Veterans-Day auffälligste Kursbewegung zeigt sich beim Goldpreis – ohne Nachrichten und Gründe fällt Gold heute auf den tiefsten Stand seit Anfang August. Zuletzt war sehr viel Liquidität in Gold-ETFs geflossen und die Stimmung gegenüber dem gelben Metall sehr bullisch. Seit einigen Tagen aber sind die Renditen für Staatsanleihen stark gestiegen, weil die Erwartungen sinken, dass die Notenbanken (vor allem die Fed) die Zinsen weiter senken nach zuletzt wieder passablen Konjunkturdaten. Der Goldpreis kann heute nicht einmal von den eskalierenden Unruhen in Hongkong profitieren, die ein schlechtes Omen sind für das Verhältnis zwischen den USA und China – und den Abschluß des Phase1-Deals unwahrscheinlicher machen. Morgen hält Trump eine wegweisende Rede..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Der Goldpreis fällt heute weiter

weiterlesen

Finanznews

Handelskrieg, Zölle, Hongkong-Ausschreitungen! Videoausblick

Avatar

Veröffentlicht

am

Auch zum Start der neuen Handelswoche dominiert der Handelskrieg die Agenda der Märkte! In chinesischen Medien wird der Ton gegenüber den USA wieder deutlich schärfer – ein Anzeichen dafür, dass die Gespräche nicht wirklich gut laufen ziwschen den beiden Großmächten. Dazu einmal mehr Aussagen von Trump und Navarro, wonach die Meldungen über eine Abschaffung bestehender Zölle nicht richtig seien. Heute Nacht wieder schwere Unruhen in Hongkong, vor allem Bilder über den Schuß eines Polizisten auf einen Demonstranten lassen die Märkte in Hongkong einbrechen. Die Ereignisse in Hongkong dürften die Gespräche über den Handelskrieg zwischen den USA und China weiter belasten, daher die asiatischen Märkte schwächer, die US-Futures deuten auf eine schwächere Eröffnung auch des Dax..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Finanznews

Trump, China, Spieltheorie! Marktgeflüster (Video)

Avatar

Veröffentlicht

am

Das Nachrichten-Chaos im Handelskrieg geht auch heute weiter: erst Aussagen von Peter Navarro, wonach man vielleicht die ab 15.Dezember avisierten Zölle verschieben könne, nicht aber die bestehenden Zölle. Das schien von Trump selbst bestätigt zu werden – aber dann die kryptische Aussage des US-Präsidenten, wonach der Phase 1-Deal in den USA unterschrieben werden würde. Seltsamerweise haben sich die Aktienmärkte eigentlich fast immer geirrt im Handelskrieg (dennoch stehen sie höher, weil immer wieder Hoffnung geschürt wird): weil sie voraussetzen, dass die Akteure ökonomisch-zweckrational handeln würden (aber diese Annahme ist falsch, weil die Ökonomie nur ein Teilaspekt eines größeren politischen Zusammenhangs ist!). Im heutigen Marktgeflüster diskutiere ich die Ausgangslage der Kontrahenten spieltheoretisch – und zeige, dass die Chancen eher nicht gut stehen für eine baldige und vor allem nachhaltige Einigung..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen


Anmeldestatus

Meist gelesen 30 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen