Indizes

Bullenfalle im Nasdaq: Wo könnte der Ausverkauf enden?

Bullenfalle im Nasdaq: Wo könnte der Ausverkauf enden?

Hat die Bullenfalle zugeschlagen? Der Technologieindex Nasdaq ist erneut unter Druck geraten und droht weiter abzusürzen. Die Party ist vorbei: Technologieaktien, die ihren Besitzern jahrelang außergewöhnliche Renditen erbracht haben, fallen seit Monaten stärker als alle anderen Aktien. Vor allem die Highflyer aus dem Corona-Crash sind regelrecht abgestürzt – Kurseinbrüche von 60, 70 oder 80 Prozent sind keine Seltenheit. Dementsprechend hat der Technologieindex Nasdaq von seinem Rekordhoch im November 2021 satte 34 Prozent in der Spitze abgegeben und befindet sich mitten in einem Bärenmarkt. Kein Aktiensegment steht derzeit stärker unter Druck.

Zuletzt konnte der Nasdaq jedoch eine dynamische Erholung vollziehen. Ausgehend von dem Tief knapp über der psychologischen 11.000-Punkte-Marke sprang der Index über 1.200 Punkte auf 12.223 Zähler nach oben. Unter dem Strich waren das 10 Prozent in zehn Tagen. Doch der nächste Kursrutsch ließ nicht lange auf sich warten.

Alles nur eine Bullenfalle?

In dieser Woche setzte schließlich ein erneuter Ausverkauf ein. Der technologielastige Nasdaq stürzte allein am Dienstag um 3,09 Prozent ab. Nachdem der Nasdaq am Mittwoch eine Pause eingelegt hatte, geht es im heutigen Handel wieder abwärts. Aktuell notiert der Technologieindex bei 11.500 Punkten. Die Veröffentlichung der Stimmungsdaten der US-Verbraucher hat zuletzt die US-Börsen unter Druck gebracht. Der Konsum ist das Standbein der US-Wirtschaft, bricht dieses weg, rückt eine Rezession immer näher.

Angesichts der restriktiven Geldpolitik der Fed haben sich die Finanzkonditionen deutlich verschärft, was vor allem die hochverschuldeten und unrentablen Tech-Werte belastet. Aber auch die Dickschiffe wie beispielsweise Amazon und Tesla musste am Dienstag erneut heftige Kursrücksetzer verbuchen. Die beiden Schwergewichte verloren 5 bzw. 5,2 Prozent an Wert. Im Nachhinein könnte sich die jüngste Erholung somit als Bullenfalle herausstellen. Allerdings steuert der Nasdaq auf wichtige Unterstützungen zu. Händler sollten zudem die heutige Veröffentlichung der PCR-Kernrate auf dem Schirm haben, im Anschluss könnte wieder Bewegung in die US-Indizes kommen.

Nasdaq: Wo könnte der Technologieindex Halt finden

Am Montag verpasste der Nasdaq die Chance, die Kurslücke bei 12.265 Punkten zuzumachen, es fehlten jedoch knapp 40 Punkte. Stattdessen stürzte der Technologieindex wieder gen Süden. Die nächste Anlaufzone könnte die Kurslücke zwischen 11.447 und 11.358 Punkten sein, hier befindet sich ein weiteres Gap. Zudem verläuft bei 11.399 Punkten die 200-Wochen-Linie (EMA). Gelingt dort auch keine Stabilisierung, dann rückt das lokale Tief bei 11.040 Punkten in den Fokus. Als Trigger könnte das Tief bei 11.285 Punkten dienen. Sollte der Technologieindex auch noch die 11.000 Punkte-Marke nach unten brechen, dann wartet an dem Tief vom 20. September 2020 bei 10.700 Punkten eine wichtige Unterstützung auf den Nasdaq. Übergeordnet könnte der Nasdaq eine Keilformatino ausbilden. Ein Ausbruch über der oberen Trendlinie dürften schließlich eine Erholung einleiten.

Technologieindex Nasdaq auf Talfahrt

Disclaimer

Offenlegung gemäß § 80 WpHG zwecks möglicher Interessenkonflikte:
Der Autor dieser Veröffentlichung erklärt, dass er jederzeit in einem der genannten und analysierten bzw. kommentierten Finanzinstrumente investiert sein kann. Dadurch besteht möglicherweise ein Interessenkonflikt. Der Autor versichert jedoch, jede Analyse und jeden Marktkommentar unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit erstellt zu haben.

Die Autoren der Veröffentlichungen verfassen jene Informationen auf eigenes Risiko. Analysen und Einschätzungen werden nicht in Bezug auf spezifische Anlageziele und Bedürfnisse bestimmter Personen verfasst. Veröffentlichungen von XTB, die bestimmte Situationen in den Finanzmärkten kommentieren sowie allgemeine mündliche Aussagen von Mitarbeitern von XTB hinsichtlich der Finanzmärkte, stellen keine Beratung des Kunden durch XTB dar und können auch nicht als solche ausgelegt werden. XTB haftet nicht für Verluste, die direkt oder indirekt durch getroffene Handlungsentscheidungen in Bezug auf die Inhalte der Veröffentlichungen entstanden sind.

Risikohinweis:
CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 72% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen von XTB stellen keine Handlungsansätze von XTB dar.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage