Folgen Sie uns

Anleihen

Bundesanleihe: Negativrendite kracht brutal in Keller, Italien mit Langläufer

Veröffentlicht

am

10 Jahre ist bei der deutschen Bundesanleihe die mit Abstand wichtigste Laufzeit. Dass es überhaupt real möglich ist, dass so eine lange Laufzeit eine Negativrendite aufweisen kann, sollte eigentlich schon Skandal genug sein. Aber wen interessiert das noch in Draghi-Land?

Negativrendite in Bundesanleihe steigt immens an

Bei der letzten Emission der zehn Jahre laufenden Bundesanleihe am 22. Mai lag die Emissionsrendite bei -0,07%, bei einem Angebot von 3 Milliarden Euro und einer Nachfrage von 4,29 Milliarden Euro. Und heute? Erneut gab es 3 Milliarden Euro Angebot und 4,22 Milliarden Euro Nachfrage durch Institutionelle Investoren. Und die Rendite? Die kracht zur Emission runter auf -0,24%. Hallo? Bei zehn Jahren Laufzeit macht der in die Bundesanleihe durchgehend investierte Anleger einen Verlust von 0,24% pro Jahr!

Gut, wenn der Fonds oder die Pensionskasse mit Millionen und aber Millionen an Liquidität bei der Hausbank auftaucht, reicht die ihren EZB-Negativzins für Einlagen in Höhe von -0,40% einfach weiter an den Investor. Von daher spart man heute sogar noch 0,16%, wenn man lieber die neueste Bundesanleihe kauft. Was für ein Witz! Einfach unglaublich. Aber ja, die Spekulanten am Anleihemarkt, die seit Monaten auf eine stetige Verschlechterung der Konjunktur hoffen, machen natürlich gute Kursgewinne.

Das Ausmaß sieht man in der folgenden Grafik ganz gut. Die Anleihekurse (sie notieren immer in Prozentpunkten) stiegen zu den Emissionsterminen alleine von Januar bis Juni von 99,57% auf aktuell 104,76%. Bei großen Investitionsbeträgen bleiben hier gute Gewinne hängen, wenn man seit Monaten auf steigende Kurse spekuliert hat. Und der deutsche Staat macht mit dem Verkauf von jeder Menge Anleihen mit Negativrendite sogar schöne Gewinne! Was für eine Märchenwelt für jeden Finanzminister! Zahlen tun es halt die langfristig investierenden Kleinanleger, die Monat für Monat brav ihre Ratensparpläne mit kleinen Summen füttern, rein in die Pensionsfonds, Investmentfonds etc.

Bundesanleihe 10 Jahre Rendite und Kurse

Italien

Das italienische Finanzministerium gab gestern Abend bekannt 20 Jahre laufende Anleihen verkaufen zu wollen. Wahrscheinlich geht die Aktion schon heute über die Bühne. Die Ankündigung brachte die Renditen italienischer Papiere heute leicht nach oben. Das kann damit begründet werden, dass die Anleger alte Papiere verkaufen, um Cash zu haben für die neu zu emittierenden Anleihen. Aber man wird es in Kürze sehen. Wird die neue Emission in Rom entweder wie deutsche Anleihen im Trend eher sinkende Renditen aufweisen? Oder wird die Rendite steigen aufgrund der Überschuldung Italiens, der politischen Unsicherheit rund um die neue Regierung, und wegen des Defizit-Streits mit Brüssel?

4 Kommentare

4 Comments

  1. frank

    12. Juni 2019 15:41 at 15:41

    Hallo und danke an fmw dass ihr in letzter Zeit öfters über die Deutschen Bundesanleihen berichtet. Aber wie interpretiert ihr den massiven Anstieg bzw. die neuen Höchststände der Negativrendite? Es ist eigentlich ja ein Indikator, nur für was? Scheinbar flüchten einige Investoren in die Deutsche Sicherheit. steht eine heftige Krise bevor? bleiben die Zinsen jetzt dauerhaft unten?

    • Marko

      12. Juni 2019 16:16 at 16:16

      Hallo Frank,

      „Aber wie interpretiert ihr den massiven Anstieg bzw. die neuen Höchststände der Negativrendite? Es ist eigentlich ja ein Indikator, nur für was? Scheinbar flüchten einige Investoren in die Deutsche Sicherheit. steht eine heftige Krise bevor? bleiben die Zinsen jetzt dauerhaft unten?…“

      ich bin kein fianzmarktwelt- (Bär !)

      Aber, was doch offensichtlich sein sollte, dass der Bufu von Panik getrieben, auf der 170 steht.

      Wer war das… ? Dreimal dürft Ihr raten. 😉 😀

      Ihr entscheidet, es ist Euer Geld… Ist eben so, mit „Miss Börse“ ?
      Steigen/fallen, bleibt der „Markt/Zinsen“ dauerhaft „unten“ ?

      • frank

        12. Juni 2019 16:52 at 16:52

        und wer es dann?

  2. Marko

    12. Juni 2019 16:02 at 16:02

    Das geht auch noch anders :

    https://www.onvista.de/news/brexit-eu-ist-mittlerweile-auch-fuer-ein-no-deal-szenario-gewappnet-boris-johnson-verspricht-austritt-bis-oktober-wie-reagieren-die-maerkte-241079619

    „Ein No-Deal-Szenario“ dürfte einen Staat/Staatengebilde mit hoher Wahrscheinlichkeit „killen“ ?

    Der „Kill“ würde dadurch erfolgen, dass man sich von und zu London sicher sein kann, nicht mehr der „Finanzplatz „Europas“ Nummer 1 (!!)“ zu sein? Was ist mit den Steuern, GB wäre dann ein „Drittstaat“, mit massivesten (!!) Konsequenzen ? Und das, das wird GB „killen“… ?

    Weil : GB „Europa“ ist und bleibt ?

    Danach käme, Nordirland und Gibraltar dran ?

    Vg

    Marko

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Anleihen

Griechenland: Risiko? Welches Risiko! Anleger stürmen nach Athen

Veröffentlicht

am

Von

Akropolis in Athen Griechenland

Gut, die Anleger stürmen nicht wirklich nach Griechenland per Auto oder Flugzeug. Sondern über ihre Monitore und Telefone. Was für ein Wahnsinn. Als gäbe es kein Risiko mehr. Ja, so ist es wirklich. Griechenland Pleiteland? Überschuldet? Ja, eigentlich immer noch, aber wen interessiert das schon? Ein aktueller Artikel in der „Investment Week“ scheint die derzeitige Stimmung am Anleihemarkt gut wiederzuspiegeln. Neue Regierung in Athen, ein bißchen Wirtschaftswachstum, ruhige Lage, alles ist gut. Dazu muss man auch erwähnen, dass Griechenland ja nach der großen Rettungsorgie durch die europäischen Partner de facto einen Dauer-Blankocheck in der Tasche hat. Die Schulden Griechenlands sind alle noch da. Gerät man erneut in eine Schieflage und stünde vor einem Staatsbankrott, müssten die Europartner erneut retten – oder auf ihre buchhalterischen Forderungen (Altschulden) verzichten. Dass sie also erneut retten würden, ist höchst wahrscheinlich.

Also, wo soll da das Risiko für die Anleihekäufer sein? Außerdem darf man annehmen, dass ein bestimmter Teil der Anleger, die derzeit in griechische Anleihen strömen, nicht zu sehr an Renditen interessiert sind, sondern an Kursgewinnen. Bei steigenden Renditen sinken die Kurse, und umgekehrt. Die Rendite für zehnjährige Staatsanleihen aus Griechenland notiert aktuell am freien Markt bei 1,30%. Der bis 1999 zurückreichende Chart zeigt das aktuelle Allzeittief und den Höchststand aus dem Jahr 2012. Es geht immer weiter in den Keller mit der griechischen Rendite!

Erst vor wenigen Tagen hat die griechische Schuldenagentur PDMA für die Regierung in Athen 10 Jahre laufende Staatsanleihen ausgegeben. Aus den Details geht hervor, dass bei einem Angebotsvolumen von 1,5 Milliarden Euro die Nachfrage der Investoren bei einem Volumen von 5,4 Milliarden Euro lag. Also fast vier Mal so viel Nachfrage wie Angebot. Daran erkennt man den massiven Run auf griechische Anleihen. Wie gesagt, vor allem an den Kursgewinnen ist man wohl weiterhin interessiert, weil man offensichtlich an weiter fallende Renditen glaubt. Aber auch der Rendite-orientierte Anleger fährt mit 1,5% immer noch deutlich besser (eine Untertreibung), als wenn man gerade erst deutsche Zehnjährige gekauft hätte. Dort lag die Emissionsrendite nämlich vor vier Wochen bei -0,61%. Ja, eine deftige Negativrendite!

Die Details der griechischen Emission zeigen übrigens, dass 49% der Käufer aus Großbritannien stammten, und dass 63% des Kaufvolumens von Fonds kam. Natürlich ist das nachvollziehbar. London ist der Finanzplatz Nummer 1, und vor den Schirmen in der „City“ sitzt das Kapital, das nach Rendite oder Kursgewinnen sucht. Also, alle ab nach Griechenland? Denn offenkundig ist ja alles wieder Eitel Sonnenschein zu Füßen der Akropolis?

Griechenland 10 Jahre Anleihen Rendite

weiterlesen

Anleihen

US-Staatsanleihen: Ausländische Eigentümer legen im August 226 Milliarden Dollar zu

Veröffentlicht

am

Freiheitsstatue USA

US-Staatsanleihen werden massenhaft von ausländischen Eigentümern gehalten. Das gesamte Volumen beläuft sich zu Ende August auf 6,857 Billionen Dollar, wie die heute Nacht veröffentlichte Statistik des US-Finanzministeriums zeigt. Im Juni hatte Japan als größter Eigentümer China von Platz 1 verdrängt. Seit Monaten bauen japanische Eigentümer von US-Staatsanleihen ihr Volumen massiv aus. Es steigt seit Jahresanfang von 1,039 Billionen Dollar auf 1,174 Billionen Dollar im August, also mal eben ein Zuwachs von 135 Milliarden Dollar in acht Monaten. Mit 44 Milliarden Dollar Zuwachs nur im August wächst das japanische Volumen so stark wie seit sechs Jahren nicht mehr.

China baut in kleinen Schritten Bestände ab von 1,123 Billionen Dollar zu Jahresanfang auf jetzt 1,103 Billionen Dollar. Aber im großen Bild sind die chinesischen Bestände auf hohem Niveau. Von einem schnellen großvolumigen Abstoßen von US-Staatsanleihen als Waffe im Handelskrieg gegen die USA kann also nach wie vor keine Rede sein! Insgesamt gesehen stieg das Volumen von US-Staatsanleihen, welche vom Ausland gehalten werden, seit Jahresanfang um 588 Milliarden Dollar, und nur im August um 226 Milliarden Dollar. Der Hunger des Bundesregierung in Washington nach neuem Geld ist derzeit eh groß, die Staatsschulden steigen massiv an. Tja, wer seine Steuern massiv senkt, hat auch bei brummender Konjunktur ein riesiges Loch im Staatshaushalt.

Statistik Ausländische Halter von US-Staatsanleihen

weiterlesen

Anleihen

Fed: Das rollende QE-Programm

Veröffentlicht

am

Wer hätte das gedacht?! Die Fed startet noch vor der EZB ein neues QE-Programm. Das Volumen der Geldschöpfung ist ebenso atemberaubend, wie ihr Tempo. Nicht weniger erstaunlich ist die Tatsache, dass die US-Notenbank die Öffentlichkeit über den Charakter ihre Aktivitäten dreist belügt.

Fed: Das QE, das keines sein darf

Im Anschluss an die jüngste Zinssitzung sagte der Fed-Chef Jerome Powell bezüglich eines möglichen QE-Programms: „Wir könnten die Bilanzsumme wieder ausweiten, wenn dies nötig werden sollte“. Wer hätte gedacht, dass dies noch während Mr. Powell sprach, schon geschah?

Im Zuge der Liquiditätsengpässe am US-Geldmarkt hatte die Federal Reserve ihre Bilanz in der vergangenen Woche um 75 Mrd. US-Dollar ausgeweitet. Für diese Woche hat sie eine weitere Aufblähung ihrer Bilanz angekündigt. Am Freitag dieser Woche wird die Bilanzausweitung bereits 165 Mrd. Dollar betragen. Erstaunlich, wenn man bedenkt, wie inbrünstig die Fed die Notwendigkeit weiterer geldpolitischer Lockerungsschritte zuletzt abstritt, weil ja angeblich alles so toll laufe in der US-Wirtschaft. Jetzt hat die US-Notenbank plötzlich sogar die EZB in Sachen QE im Volumen und in der Geschwindigkeit rasant überholt. Mengenmäßig werden die Amerikaner bereits bis Ende dieser Woche so viel Geld gedruckt haben, wie die EZB ab 1. November für siebeneinhalb Monate geplant hat.

Erstaunlich ist, dass die Geldpolitiker aus Washington in Person von Loretta J. Mester vehement leugnen, eine mengenmäßige geldpolitische Lockerung durchzuführen, nichts anderes bedeutet ja QE, also Quantitative Easing, übersetzt.

QE-Realitätscheck

Machen wir also den Realitätscheck: Fakt ist, dass die Fed erstmals letzten Dienstag Dollars in den US-Geldmarkt gepumpt hat. Konkret waren es am 17. September 53 Mrd. US-Dollar. Doch woher kam das Geld und warum hat es die Bilanz der Fed aufgebläht? Die Fed hat das Privileg, US-Dollars digital per Mausklick aus dem Nichts zu erschaffen, wie jede andere Notenbank heutzutage auch. Wenn eine Zentralbank dies tut, dann baut sie bilanztechnisch eine Forderung in der Höhe des neu geschaffenen Geldvolumens gegen sich selbst auf. Es entsteht dadurch eine Position auf der Passivseite der Bilanz. Mit diesem, aus dünner Luft erzeugten Geld, kann die Notenbank zum Beispiel Staatsanleihen der eigenen Regierung von Banken aufkaufen oder vorübergehend in Pension nehmen. Diese Wertpapiere würden dann auf der Aktivseite der Notenbankbilanz als Gegenstück zu der Dollarforderung gegen sich selbst gebucht. Die Bilanzsumme hätte sich also durch diese Offenmarkttransaktion erhöht (QE).

Indem die Fed also z. B. heute erneut 75 Mrd. US-Dollar in den Geldmarkt pumpt erhöht sie zunächst die Passivseite der Bilanz. Als Ausgleich erhält sie von den Marktteilnehmern Staatsanleihen als Sicherheit (Wertpapierpensionsgeschäft). Die erzeugten Dollars stehen dem Repo-Markt aber nur über Nacht zur Verfügung. Würde die Fed diese Transaktion also nicht verlängern (rollieren bzw. revolvieren), würde die Bilanzsumme wieder schrumpfen. Nun hat die Fed aber für die kommenden Tage bis einschließlich Montag die Fortführung dieser Marktunterstützung angekündigt. Darüber hinaus hat sie für Montag, Donnerstag und Freitag längerfristige Liquiditätsspritzen mit den Ablaufterminen 08., 10. und 11. Oktober angekündigt. Die dafür hinterlegten Staatsanleihen bleiben also bis mindestens dahin auf der Bilanz der Fed. Solange diese Offenmarktintervention anhält, ist die Bilanz der Fed aufgebläht und es handelt sich ergo um ein QE, wenn auch ein Außerordentliches.

Fazit

Die Fed ist gerade dabei, ihre Reputation im Eilzugtempo zu beschädigen. Man war es ja schon gewohnt, dass die Damen und Herren Gouverneure mit ihrer Verbalakrobatik eher Desinformation als Information betreiben, aber die Art und Weise der jetzigen Lügerei und sinnfreien Dementis grenzt schon an Schizophrenie. Man kann nur hoffen, dass die „Währungshüter“ ihre eigenen Unwahrheiten nicht glauben. Es wird spannend, zu beobachten, wie lange diese Posse noch andauert. Oder glauben die US-Notenbanker tatsächlich, dass sie ihren Spagat zwischen Schönwetter-Rhetorik und der Realität auf ewig durchhalten können? Die Bank of Japan muss ihr schon seit letztem Oktober zur Seite springen, um die Verkaufswelle amerikanischer Staatsanleihen aus den Beständen der Peoples Bank of China aufzufangen. Aber der sich verschärfenden heimischen Liquiditätsklemme muss die Fed in Bälde selbst ein reguläres QE entgegensetzen.

Beispielfoto eines FOMC-Meetings der Fed

Beispielfoto eines FOMC-Meetings der Fed.

weiterlesen


Anmeldestatus

Meist gelesen 30 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen