Allgemein

Bundeskanzler Olaf Scholz: Rede zum 08.Mai – und der Ölpreis

Warum Öl- und Gaspreise nach Scholz Rede unter Druck kamen

Bundeskanzler Olaf Scholz Ölpreis

Der Bundeskanzler Olaf Scholz richtete sich in seiner Rede am 08.Mai acht Minuten lang an seine Bürgerinnen und Bürger: dabei nennt er vier Eckpfeiler der zukünftigen Deutschen Politik – der Ölpreis und der Gaspreis fallen daraufhin deutlich!

Bundeskanzler Olaf Scholz und der Ukraine-Krieg

In seiner Rede zum 8. Mai, dem „Tag der Befreiung“, gemeint ist damit der Sieg der Alliierten 1945 über das Hitler-Reich, richtete sich der deutsche Bundekanzler Scholz an sein Volk. Die Reaktion der Öl- und Gasmärkte am nächsten Tag war bemerkenswert.

Bundeskanzler Olaf Scholz trägt einen schwarzen Anzug mit dunkelgrauer Krawatte und spricht ruhig, besonnen und klar. Er verurteilt in erster Linie den „barbarischen Angriffskrieg“ Russlands gegen die Ukraine, schlägt dann den Bogen zum 2. Weltkrieg. Da Deutschland sich damals an den Völkern beider Länder vergangen habe, strebe es seitdem eine Aussöhnung mit Russland und der Ukraine an.

Dass Präsident Putin seinen Angriffskrieg gegen die Ukraine mit dem Kampf gegen den Nationalsozialismus gleichsetze, nennt Scholz „geschichtsverfälschend und infam“. Die wichtigste Lehre, die laut Scholz das deutsche Volk aus der katastrophalen Zeit zwischen 1933 und 1945 ziehen sollte, lautet: „Nie wieder! Nie wieder Krieg, nie wieder Völkermord, nie wieder Gewaltherrschaft!“

Und deshalb wäre es die deutsche Pflicht, folgert Scholz, die ukrainische Regierung bei ihrem Kampf gegen den Aggressor zu unterstützen. Keine Hilfe zu leisten, nennt Scholz eine „Kapitulation vor blanker Gewalt und den Aggressor zu bestärken.“

Bemerkenswert ist, dass Scholz vom Aggressor und nicht von Russland oder gar Putin spricht. Der Bundeskanzler spricht auch deutlich aus, dass „erstmals in der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland Waffen direkt in ein Kriegsgebiet gesendet wurden, in großem Umfang. Und das setzen wir fort.“ Er betont allerdings, nicht jeden Vorschlag, der unbedacht in den Raum geworfen werde, aufgreifen zu wollen, denn offensichtlich nimmt Scholz seinen Amtseid ernst und betont seine Aufgabe, „Schaden vom deutschen Volk abzuwenden.“

Zusammen mit dem Anspruch, deutsche Verbündete zu schützen, leitet Scholz daraus vier Grundsätze der deutschen Politik ab. Diese lassen viel Spielraum für Interpretationen offen:

1. „Keine deutschen Alleingänge“ – „Was immer wir tun, stimmen wir auf das engste mit unseren Bündnispartner ab, in Europa und jenseits des Atlantiks.
2. Die deutsche Verteidigungsfähigkeit zu erhalten sei die Grenze der Hilfsbereitschaft. Zudem solle die Bundeswehr erheblich modernisiert werden.
3. „Wir unternehmen nichts, was unseren Partnern und uns mehr schadet als Russland.“
4. „Wir werden keine Entscheidung treffen, die die NATO Kriegspartei werden lässt.“

Bundeskanzler Scholz kann sich noch kein Ende des Krieges vorstellen, „aber einen russischen Diktatfrieden wird Deutschland nicht akzeptieren.“ Scholz ist überzeugt, dass Putin den Krieg nicht gewinnen und die Ukraine bestehen wird. Freiheit und Sicherheit werden siegen, so Scholz, und dazu nach Kräften beizutragen sei das Vermächtnis des 8. Mai.

Die Rede des Bundeskanzler Scholz – so reagiert der Ölpreis und der Gaspreis

Insbesondere der dritte Punkt dürfte wie Balsam auf die Gemüter der Vorstände großer deutscher Industriekonzerne gewirkt haben, denn ein sofortiger Gas-Stopp, wie teilweise im Gespräch, hätte irreparable Schäden verursacht und Deutschland deutlich mehr geschadet als Russland. Die Märkte haben das wohl auch so interpretiert, denn der Gaspreis ist alleine heute um gut 10 Prozent gefallen, der Ölpreis (Crude Oil) um immerhin fünf Prozent:

Ölpreis und Bundeskanzler Olaf Scholz

Die Aussage von Scholz, „wir unternehmen nichts, was unseren Partnern und uns mehr schadet als Russland“, lässt vieles offen. Zumindest ein einseitiger Gas- und Ölimport-Stopp dürfte erstmal vom Tisch sein. Alle von Scholz genannten Punkte können alles und nichts aussagen. Aber das macht wohl einen guten Politiker aus..



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

2 Kommentare

  1. Sowohl Bundeskanzler Olaf Scholz, als auch Staatspräsident Wladimir Wladimirowitsch Putin haben beim kommenden G20-Gipfel eine Verantwortung für die Weltwirtschaft, was ja auch Auswirkungen auf den Ölpreis mit sich bringen wird. Ein diplomatischer Balanceakt für das Gastgeberland Indonesien.

  2. Ich muss hier mal was los werden.
    Ich weiß nicht, ob ich heulen soll vor Wut, oder einfach nur weil mich das, was ich heute erlebt habe einfach nur traurig macht.
    Ich war heute einkaufen im Kaufland.
    Nichts dramatisches, ganz normal wie jede Woche. Was ich allerdings an der Kasse erleben durfte war einfach nur schier unglaublich, dass es sowas gibt.
    Ich gehe mit meinen Artikeln zum Kassenband, lege meinen Plunder dort drauf, alles Dinge die man für den normalen Alltag benötigt.
    Vor mir ein älteres Senioren Pärchen. Beide ich denke so Mitte 70.
    Diese hatten eine abgepacktes Brot in Scheiben, eine kleine Dose Margarine, ein Päckchen Jagdwurst und ein Päckchen Salami.
    Alles vom billigsten was man kaufen kann.
    Die Kassiererin zieht alles über den Scanner und sagt einen kleinen Geldbetrag, ich glaube es waren nicht mal 5 €.
    Die beiden alten Herrschaften fangen an und durchwühlen alle Ihre Taschen, mit dem Ergebnis das Ihr Geld nicht reicht.
    Die alte Dame sagte darauf hin.
    “ Dann müssen wir die Jagdwurst eben da lassen, wir können Sie uns nicht leisten.
    Wir nehmen nur die Salami, die isst mein Helmut so gerne.“
    Mir lief es eiskalt den Rücken runter.
    Ich war anfangs völlig sprachlos.
    Und habe dann den Entschluss gefasst, den beiden dieses eine Scheiß Päckchen Wurst für ich glaube 1,09€ zu kaufen. Ich ließ die Kassiererin das Päckchen Wurst auf meine Rechnung mit abziehen
    Die beiden alten Herrschaften wollten dies Anfangs nicht glauben und Wahr haben, als ich Ihnen dieses Päckchen in die Hand drückte.
    Wir liefen zusammen zum Ausgang und ich weiß nicht wie oft die Frau Danke zu mir sagte.
    Ich glaube 30 mal reicht nicht.
    An dem Tabak und Zeitungsladen im Kaufland angekommen, sagte ich das ich hier nochmal rein müsse und der bis zu dem Zeitpunkt sehr ruhige und eher ungläubige alte Herr verabschiedete sich bei mir, mit den Worten.
    “ Gott segne Sie“
    Ich bekomme bei dem Gedanken daran, jetzt noch einen Kloß im Hals.
    Ich habe schon viel von Altersarmut gehört und auch gelesen. Aber das ich dies mal auf solch eine Art und Weise erleben muss, macht mich traurig und wütend zugleich
    Wie verkommen ist diese Gesellschaft, dass man zulässt das alte Menschen die mit Sicherheit Ihr ganzes Leben geschuftet haben, sich nicht einmal ein verschiessenes Päckchen Jagdwurst leisten können.
    Wir fliegen Menschen ein, mit Marken Klamotten und Smartphones, die sich noch aussuchen dürfen, wie und wo Sie wohnen.
    Bekommen Geld von einem Staat, auf den Sie scheißen und nichts jemals für diesen geleistet haben.
    Politiker bekommen Tausende Euros dafür, dass Sie im Plenarsaal pennen.
    Es wird Geld ohne Ende für sinnlose Berater in Millionen Höhe zum Fenster raus geworfen.
    Und so weiter, und so weiter….
    Ich kann nicht mal ansatzweise soviel essen wie ich kotzen möchte.
    Dieser Staat und seine Politiker sollten sich in Grund und Boden schämen, was hier mit den Menschen gemacht wird, die Ihr Leben lang geackert haben um dieses Land dort hin zu bringen, wo es mal war und das man heute völlig verkommen lässt.
    Das ist einfach nur das aller letzte was hier abläuft, widerlich.
    … MAL ZUM NACHDENKEN; WAS HIER FALSCH Läuft

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage