Folgen Sie uns

Aktien

CFD-Handel für deutsche Kunden: BaFin mit Klarstellung für Broker zur Abschaffung der Nachschusspflicht

Die Bundestanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht „BaFin“ hatte bereits für den CFD-Handel die deutliche Verbesserung für Trader durchgesetzt, dass die Nachschusspflicht entfällt. Diese Vorgabe ist seit August in Kraft. Damit war das Thema klar gestellt und eigentlich erledigt…

Redaktion

Veröffentlicht

am

FMW-Redaktion

Die Bundestanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht „BaFin“ hatte bereits für den CFD-Handel die deutliche Verbesserung für Trader durchgesetzt, dass die Nachschusspflicht entfällt. Diese Vorgabe ist seit August in Kraft. Damit war das Thema klar gestellt und eigentlich erledigt. Denn was kann es daran nicht zu verstehen geben? Wir können nur mutmaßen: Versuchen seitdem einige Broker über krumme Formulierungen in ihren AGBs und Gebührenverzeichnissen für den CFD-Handel doch noch bei Minussalden Geld von deutschen Kunden einzufordern? Auf die Idee könnte man glatt kommen.

Denn die BaFin hat nun eine Info veröffentlicht mit dem Titel „Leitlinien zum Nachschusspflichtverbot“. Dazu schreibt die BaFin, dass sie den CFD-Emittenten als Handreichung dienen sollen, ihre Vertragsbedingungen so anzupassen, dass Privatanlegern keine Kontrakte mit Nachschusspflicht mehr angeboten werden. Also scheint der Begriff „Nachschusspflicht“ tatsächlich ein dehnbarer Begriff für einige Broker zu sein?

Diese Info der BaFin für die Anbieter von CFDs kann auch für Kunden interessant sein, die im CFD-Handel unterwegs sind. Egal auf welche Art und Weise: Weist ihr Tradingkonto insgesamt einen Minussaldo auf, müssen sie als Kunde diesen nicht begleichen. Wichtige Textauszüge von der BaFin hierzu:

Die BaFin greift mit ihren Leitlinien Konstellationen auf, die sie bei der Überprüfung von CFD-Angeboten als problematisch identifiziert hat. So stellt sie unter anderem noch einmal klar, dass CFD-Anbieter die Nachschusspflicht für Privatanleger in ihren Geschäftsbedingungen ausdrücklich und bedingungslos ausschließen müssen. Dabei kommt es nicht auf die Begrifflichkeit „Nachschusspflicht“ an. Auch die Bezeichnungen „Defizit“, „Unterdeckung“, „Differenz“, „Minussaldo“ und Umschreibungen sieht die Aufsicht als verbotene Nachschusspflicht an, sofern sie Privatanleger dazu verpflichtet, ein Minussaldo auf dem CFD-Konto auszugleichen.

Nachschusspflicht im Sinne o. g. Allgemeinverfügung bezeichnet eine Gestaltung, nach der ein Kunde aufgrund einer von ihm bei dem Anbieter eröffneten CFD-Position, einen Betrag, der über die auf dem CFD-Konto des Kunden vorhandenen Mittel hinausgeht, an den CFD-Anbieter leisten muss. Dies gilt auch für Zahlungen, die der Anbieter vor Schließung der Position etwa im Rahmen von Margin-Calls angefordert hat.

Auf die Bezeichnung als „Nachschusspflicht“ in den Geschäftsbedingungen kommt es hierbei nicht an. Auch die Bezeichnung als „Defizit“, „Unterdeckung“, „Differenz“, „Minussaldo“ oder eine Umschreibung sieht die Bundesanstalt als Nachschusspflicht an, sofern sie wirtschaftlich dazu führt, dass ein Privatanleger dazu verpflichtet ist, ein Minussaldo auf dem CFD-Konto auszugleichen.

Die für den CFD-Handel maßgeblichen Geschäftsbedingungen sollen Privatanlegern auf der Internetseite des CFD-Anbieters in der jeweils gültigen Fassung dauerhaft zugänglich gemacht werden.

Bietet der CFD-Broker unterschiedliche CFD-Handelskonten an, etwa einerseits für professionelle Kunden und andererseits für Privatkunden, muss für den Privatkunden jederzeit eindeutig erkennbar sein, welche Geschäftsbedingungen für sein Konto gelten.

Privatkunden dürfen ausschließlich CFD-Handelskonten ohne Nachschusspflicht angeboten werden. Es ist somit nicht ausreichend, dem Privatanleger ein CFD-Handelskonto ohne Nachschusspflicht zur Auswahl anzubieten.

Die Geschäftsbedingungen sollten verständlich und kohärent sein. Widersprüchliche Klauseln, wie etwa zum Margin Call oder zu anderen Kontoarten, die eine Nachschusspflicht statuieren könnten, sind zu vermeiden.

Sollte der Anbieter eine Mehrzahl von Geschäftsbedingungen für den CFD-Handel verwenden, so etwa Allgemeine Handelsbedingungen sowie spezielle Geschäftsbedingungen für den CFD-Handel, ist auch hier auf Widerspruchsfreiheit zu achten.

Die von CFD-Anbietern verwendeten Risikohinweise und Werbeunterlagen, die auch Vertragsbestandteil werden könnten, sind zugunsten von Rechtssicherheit und Kohärenz ebenfalls entsprechend den Bestimmungen der o. g. Allgemeinverfügung anzupassen.

Ferner sind vertragliche Gestaltungen unzulässig, die aufgrund des Handelsverhalten des Privatkunden eine Aufrechnung von Ansprüchen des Privatkunden gegen den CFD-Anbieter oder anderen Unternehmen vorsehen, soweit sie über den auf dem Handelskonto des Kunden vorhandenen Betrag hinausgehen und insoweit bei wirtschaftlicher Betrachtung eine Nachschusspflicht begründen können.

Der vertragliche Ausschluss der Nachschusspflicht muss unbedingt und für jeden Fall gelten. Unzulässig ist es, den Ausschluss der Nachschusspflicht von Bedingungen abhängig zu machen, wie etwa einem bestimmten Handelsverhalten der Privatkunden (z. B. kein Ausschluss der Nachschusspflicht bei „missbräuchlichem Verhalten“ des Kunden, bei Vorhalten einer „unzureichenden Margin“ durch den Kunden), dem Ermessen des CFD-Anbieters oder einer bestimmten Marktsituation.

Auch wenn der CFD-Anbieter im Handelsalgorithmus gewisse Sicherheitsvorkehrungen wie eine Garantierte Stop Loss Order anbietet, muss die Möglichkeit einer Nachschusspflicht gegenüber dem Kunden ausdrücklich vertraglich ausgeschlossen werden.


Beispiel-Bild eines Trading-Desks bei einem Broker. Foto : Banco Carregosa / Wikipedia / Public Domain

Ein Kommentar

Ein Kommentar

  1. Avatar

    Gerd

    30. November 2017 19:04 at 19:04

    IG Broker macht das elegant. Gehst du short, musst du gleichzeitig einen Stop reinlegen, der entsprechend Margin erfordert. Je weiter weg, desto höher die Margin.
    So entfällt das mit der Nachschusspflicht von vornherein.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Aktien

Aktienmärkte: „Die Coronakrise ist vorbei“ – wirklich?

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

„Die Coronakrise ist für die Aktienmärkte vorbei“, sagt der Mathematiker und Vermögensverwalter Andreas Beck. Diese Aussage überrascht, schließlich stecken wir mitten im zweiten, diesmal „differenzierten Lockdown“ (O-Ton Markus Söder) mit enormen wirtschaftlichen Folgeschäden. Andreas Beck rechnet aber dennoch mit einem guten Jahrzehnt für die Aktienmärkte – schon mangels Alternative angesichts der von den Notenbanken manipulierten Anleihemärkte. Die Nullzinsen, so Beck, hätten sich bereist bei Immobilien niedergeschlagen, es sei nur eine Frage der Zeit, bis das auch die Aktienmärkte vollständig einpreisen.

Aktienmärkte und Coronakrise: Das Jahrzehnt der Aktie?

Seit dem 09.November – der Meldung von BioNTech/Pfizer – haben die Aktienmärkte einen Paradigmenwechsel vollzogen: Man kauft die „Corona-Verlierer“. Für Andreas Beck bedeutet das: die Aktienmärkte blicken schon auf die Zeit nach der Coronakrise (auch die Rohstoff-Märkte, siehe etwa die Rally bei Kupfer, das für die Industrie sehr wichtig ist). Man preist also eine vollständige Erholung der Wirtschaft ein, eben weil die Coronakrise vorbei doch vorbei sei. Der Wirtschaft sei der zweite Lockdown faktisch „egal“ – sie habe sich an die neuen Umstände angepaßt.

Nun ist Andreas Beck Vermögensverwalter und Mathematiker, kein Epidemologe. Nun hat kürzlich der britische Epidemologe und Berater des britischen Premiers Boris Johnson, Jonathan Van-Tam, kürzlich davon gesprochen, dass die Coronakrise „niemals“ vorbei gehen werde (hier seine Aussage im Video). Ist es vielleicht doch so, dass Andreas Beck und mit ihm die Aktienmärkte die Coronakrise zu früh abhaken, also das Fell des Bären schon verteilen, bevor er erlegt ist?

Eines ist für Andreas Beck klar: die Schulden der Staaten werden niemals zurück gezahlt werden können – daher weredn sich die Staaten am Privatvermögen sener Bürger bedienen (müssen). Auch klar für Beck ist weiterhin: die demokratischen Länder werden sich die Dominanz der US-Tech-Unternehmen nicht mehr lange gefallen lassen. Er geht daher davon aus, dass in diesem Jahrzehnt daher dann „value“ besser laufen sollte als „growth“ und erklärt, wie er selbst investiert ist:

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

 

Für die Aktienmärkte ist die Coronakrise vorbei, sagt Vermögensverwalter Andreas Beck

weiterlesen

Aktien

Markus Koch LIVE vor dem Handelsstart in New York – Steigenden Renditen? Tesla, Snowflake, China-Aktie

Redaktion

Veröffentlicht

am

Von

Markus Koch meldet sich im folgenden Video LIVE vor dem Handelsstart in New York. Zahlreiche Themen werden besprochen wie die Arbeitsmarktdaten für November, Anleiherenditen, Tesla uvm.

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Aktien

BioNTech: Das plant das Unternehmen wirklich – Werbung

Avatar

Veröffentlicht

am

Werbung

Lieber Börsianer,

die Aktien der Impftstoff-Entwickler wie BioNTech, Curevac oder Moderna gehen derzeit durch die Decke. Die Story ist auch zu gut und für jeden offensichtlich. Denn wir alle wissen, in den kommenden Monaten und Jahren müssen große Teile der Weltbevölkerung gegen das Covid-Virus geimpft werden, wenn die Menschheit die Pandemie tatsächlich besiegen will. Marktbeobachter sehen teilweise ein Marktpotenzial für die führenden Impfstoffe, so sie denn flächendeckend eingesetzt werden, von bis zu 100 Milliarden USD. Wahnsinn, oder?

Trotzdem muss ich Wasser in den Wein gießen. Ich behaupte die Impf-Party ist weitgehend gefeiert, die Story ist in den Aktien der BioNTech und Moderna weitgehend eingepreist.

Noch ein Problem dieser Covid-Geschäftsmodelle: Wenn die Vakzine tatsächlich so funktionieren, wie es derzeit den Anschein hat, machen sich diese Unternehmen am Markt ziemlich rasch überflüssig, zumindest zunächst. Denn BioNTech und Co. haben kein Produkt mehr, wenn das Virus nach Erreichung einer relativen Herdenimmunität gehen wird. Weitsichtige Börsianer fürchten diesen Effekt jetzt schon und rechnen mit massiven Kursrückgängen.

Ist die Euphorie rund um die Impfstoff-Entwickler also übertrieben? Droht hier nächstens ein böser Rückschlag?

Die Frage ist unvollständig gestellt. Denn es geht bei BioNTech und Co. nur vordergründig um das Covid-Vakzin. Die eigentliche Sensation der letzten Monate und Wochen ist eine andere, nämlich die Technologie, mit der den Unternehmen der Durchbruch gelungen ist.

Erstmals wurde ein Vakzin auf der Basis der sog. Boten-RNA entwickelt. Von dieser Gentechnologie spricht die Branche schon seit einigen Jahren, ohne dass jemals irgendein ein marktfähiger Wirkstoff das Licht der Medizinwelt erblickt hätte.

Das hat sich nun geändert. BioNTech und Moderna haben sich früh der Erforschung dieser Boten-RNA gewidmet und dabei nun sehr wahrscheinlich diesem gentechnischen Ansatz zum Durchbruch verholfen. Dabei brauchen wir diese Technologie im Moment zur Bekämpfung der Covid-Pandemie. Solche Jahrhundert-Pandemien…..

Wollen Sie meine komplette Analyse lesen?

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage