Folgen Sie uns

Aktien

CFD-Handel: So umgehen Broker und Trader die neuen Hebel-Beschränkungen

Avatar

Veröffentlicht

am

Die EU hat den CFD-Handel eingeschränkt. Der so wichtige Hebel, der dem aktiven Tradern erst so richtig „Spaß“ ins Trading bringt, wird beschränkt auf beispielsweise 30:1 bei Forex und 20:1 bei Indizes (wir berichteten). Ab 1. August tritt diese Regel in Kraft und gilt erstmal für drei Monate. Danach wird sie aber wohl (so darf man es erwarten) verlängert werden.

Wir haben in den letzten Monaten mehrmals unseren Unmut zum Audruck gebracht, weil diese Hebel letztlich eine Freiheitsbeschränkung darstellen für Trader, die wissen was sie tun. Es geht darum abschätzen zu können, wie stark ein extrem hoher Hebel den Kontostand zügig auffressen kann. Damit kann in der Tat nicht jeder Kleinanleger umgehen. Aber viele erfahrene Privatanleger haben dieses Instrument in den letzten Jahren sehr zu schätzen gelernt. Wie also soll man weiterhin von unbegrenzten Hebeln profitieren?

Eigentlich bleibt da nur die Flucht zu einem Broker mit Sitz außerhalb der EU? Nein, es geht auch anders. Wie wir schon berichteten, haben einige Broker bereits seit geraumer Zeit Programme für sogenannte „Profi-Trader“ aufgelegt, die also mehr Geld und mehr Erfahrung haben. Da die EU-Regeln nur für unerfahrene Privatanleger gelten (angeblich die große Masse der Anleger), sind Profis von diesen Beschränkungen ausgenommen. So kann man als „Profi“ im CFD-Handel munter weiter die vollen Hebel-Angebote der Broker nutzen.

CFD-Handel im Zwei Klassen-System

Nur wie wird man Profi-Trader? Nach anderen großen Brokern hat nun beispielsweise auch ActivTrades so ein Programm aufgelegt, wo man „Profi-Tradern“ auch zukünftig einen Hebel von bis zu 400 anbietet. Die Kriterien sehen wie folgt aus: Der Kunde muss ein Gesamtvermögen in liquidierbaren Werten (Aktien, Anleihen, Cash) von mindestens 500.000 Euro besitzen. Und man muss bislang schon „signifikant“ große Tansaktionen durchgeführt haben, und davon mindestens 10 pro Quartal in den letzten vier Quartalen. Und man muss in der Vergangenheit bereits im Finanzbereich gearbeitet haben (ob damit auch die hauptberufliche Tätigkeit als privater Daytrader gemeint ist?). Zwei dieser drei Kriterien muss man erfüllen.

Nun, wie man genau zum „Profi-Trader“ wird, das legt anhand bestimmter Kriterien jeder Broker selbst fest. Letztlich muss der Broker in Absprache mit seiner nationalen Aufsichtsbehörde in der EU feststellen, welche Kriterien er anlegen kann, damit seine Einstufung von Profi-Tradern auch eine tatsächliche Abgrenzung von den „unbedarften und unwissenden Privatanlegern“ darstellt. Der CFD-Handel für Privatanleger dürfte somit von nun an in zwei Lager aufgespalten werden. Die Daytrader mit größeren Kontoguthaben dürfen weiterhin mit brutalst hohen Hebeln zocken, und die als unbedarft und unwissend klassifizierten „Kleingeld-Anleger“ dürfen mit einem Hebel von 30 oder 20 sehen, wie sie im aktiven CFD-Handel hohe Renditen erzielen können.

CFD-Handel
Beispielbild von aktivem Börsenhandel. Foto: Andyhill8/Wikipedia / Gemeinfrei

2 Kommentare

2 Comments

  1. Avatar

    USLA

    5. Juni 2018 23:35 at 23:35

    Vielleicht ist es auch eine alternative zu einen Broker in der Schweiz zu wechseln.
    Diese Möglichkeit besteht und in der Schweiz sind die Broker durch die Finma geregelt und die ESMA Regelungen betreffen die Schweiz nicht, zumindest vorerst.

  2. Avatar

    Gregor

    3. August 2018 00:38 at 00:38

    so wie ich das sehe, bei den meisten EU-Online-Brokern wird das ab dem 19. März 2019 eh kein Problem mehr sein, die sind außerhalb des EU-Gebiets, höchstwahrscheinlich mit No-Deal… da die meisten Online-Brokern Ihren Sitz eh in London haben, betrifft das ganze danach auch ihre Kundschaft eher weniger….

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Aktien

Aktienmarkt beantwortet gerade eine wichtige Frage

Avatar

Veröffentlicht

am

Downtown New York City - der globale Aktienmarkt achtet auf die Wall Street

Der aktuelle Rücksetzer am Aktienmarkt mitten in der Jahresendrally wird Klarheit darüber bringen, welche Faktoren die Märkte dominieren und wie es in den nächsten Wochen und Monaten an den Börsen weitergeht.

Der Lackmustest für den Aktienmarkt hat begonnen

Nach dem gestern zunächst erfolgten Ausbruch des DAX 30 aus der kurzen Seitwärtskonsolidierung wurden die Kurse im Laufe des Handelstages von überraschend negativen Daten zum US-Einzelhandel sowie schwindenden Hoffnungen auf einen Handelsdeal stark eingebremst. Unabhängig davon, auf welcher Seite man am Aktienmarkt positioniert ist, werden die Kursverläufe der nächsten Stunden und Tage eine wichtige Frage beantworten: Welche Impulse sind am Markt dominierend? Genau jetzt wird von den großen Aktienindizes die Frage beantworten, ob die Pro- oder die Contra-Argumente mehr Durchsetzungskraft besitzen – und zwar nachhaltig.

Die Contra-Argumente

Gestern wirkten mitten in dynamisch hochlaufende Aktienkurse, speziell beim DAX, einige Nachrichten von der fundamentalen Front belastend und führten zu einem heftigen Intraday-Reversal. Dabei trafen diese News auf einen stark überkauften Markt mit hoher Vertrauensseligkeit der Bullen, die zum Teil auf signifikanten Buchgewinnen saßen. Es war also kein Wunder, dass kurzfristig der Sell-Button betätigt wurde. Aber war die der Beginn einer längeren Korrektur oder folgt der Wiederanstieg der Aktienkurse auf dem Fuße?

Was belastete den Markt so plötzlich?

Hier eine kurze Zusammenfassung der wichtigsten Abwärtsimpulse der letzten 48 Stunden für den Aktienmarkt:

– Die US-Einzelhändler Home-Depot (HD) und Kohl´s (KSS) lieferten enttäuschende Zahlen.
– Die US-Einzelhandelsumsätze (Red-Book, Umfrage unter 9.000 Einzelhändlern) offenbarten eine deutlich schwächere Wachstumsrate bei den Einzelhandelsumsätzen in der letzten Woche, nachdem bereits der Gesamtumsatz der Branche für den Monat Oktober das zweite Mal in Folge rückläufig war.
– Der Ölpreis gab aus drei Gründen signifikant nach und erzeugte latente Konjunktursorgen in Anbetracht der Nachfrageschwäche nach fossilen Energieträgern.
– Die Positionen im Handelskrieg driften weiter auseinander
– Die Proteste in Hongkong drohen zum Belastungsfaktor für die Beziehungen Chinas und den USA zu werden.
– Gewinnmitnahmen und die starke Überkauftheit (Markttechnik und Sentiment) beschleunigten die Gewinnmitnahmen bzw. den Aufbau von Short-Positionen.
– Im Dax erwies sich der Kurssprung vom Vormittag zunächst als charttechnischer Fehlausbruch.

Die Pro Argumente

Doch sofort reagierten andere Märkte durch Interdependenzen positiv im Sinne einer erneuten Unterstützung der Aktienmarktrallye…..

Bitte klicken Sie hier um Teil 2 des Artikels zu lesen
weiterlesen

Aktien

Markus Koch LIVE zum Handelsstart an der Wall Street – Handelskrieg und Quartalszahlen

Avatar

Veröffentlicht

am

Von

Markus Koch meldet sich aktuell zum Handelsstart an der Wall Street. Handelskrieg und Hongkong beeinflussen die Stimmung. Auch aktuelle Quartalszahlen werden besprochen.

weiterlesen

Aktien

Es ist amtlich: VW schafft den Otto-Motor ab – Werbung

Avatar

Veröffentlicht

am

Werbung

Lieber Börsianer,

haben Sie sich schon Ihren neuen VW ID.3 gesichert? Wenn nicht, dann müssen Sie sich zunächst noch etwas gedulden. Die erste Produktionstranche, die im Juni 2020 zur Auslieferung ansteht, ist nämlich bereits seit Anfang September restlos ausverkauft, und dass, obwohl das neue E-Auto noch keinen Meter auf öffentlichen Straßen gemacht hat. Der Hype um das erste richtige E-Modell aus Wolfsburg kennt derzeit keine Grenzen. Dem VW-Konzern liegen 30.000 Reservierungen vor, die Fachwelt ist entzückt. Was macht diesen ID.3 so außergewöhnlich?

VW hat diesmal keine halben Sachen gemacht, sondern für denn ID.3 gleich eine eigene Plattform entwickelt. Zur Erinnerung: Die Verbrenner des VW-Konzerns basieren auf dem sog. Modularen Querbaukasten MBQ. Die ersten VW-Stromer – wie etwa der E-Golf – bauten ebenfalls auf dieser Plattform auf. Das konnte nicht gutgehen, weil ein E-Auto nun einmal anders funktioniert als ein Verbrenner. Die neue Plattform trägt den etwas sperrigen Namen Modularer E-Antriebs-Baukasten (MEB). Wie der Name schon verrät auf dieser Basis können nur E-Autos produziert werden. Und die MEB-Plattform bringt alle natürlichen Vorzüge eines E-Autos voll zur Geltung. So sitzt die schwere Akkubatterie künftig in…..

Den gesamten Artikel können Sie lesen, wenn Sie sich für den Newsletter „Profit Alarm“ anmelden. Sie erhalten dann täglich per Email eine exklusive Analyse. Der Service ist für Sie völlig kostenfrei!

weiterlesen


Anmeldestatus

Meist gelesen 30 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen