Folgen Sie uns

Aktien

Chart des Tages: Steigt die Netflix-Aktie nach der Preiserhöhung weiter an?

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Ein Beitrag von Pinchas Cohen, investing.com

Anteile von Netflix (NASDAQ:NFLX) machten gestern einen Satz nach oben und gewannen nach Handelsbeginn am Dienstag sofort 5% hinzu, nachdem die Firma ihre stärkste Preiserhöhung aller Zeiten für ihre amerikanischen Abonnenten bekanntgegeben hatte. Nach der Schlussglocke hatte sich der Kursgewinn an der Börse auf 6,52% erhöht.

Das bringt den Kursanstieg des Unterhaltungsgiganten in diesem Monat auf insgesamt 32,50, bis jetzt zumindest. In dieser Zeit gab es lediglich einen einzigen Verlusttag, den Montag. Noch erstaunlicher, im Verlauf seiner Rallye nach Weihnachten—die noch nicht vorbei ist–hat die Aktie irrsinnige 51,76% an Wert gewonnen.

Während dieser Zuspruch vom Markt sich wie gute Nachrichten für die Anteilseigner anhört, die auf ein nachhaltiges Umsatzwachstum hoffen, ist unklar ob dies in der Tat auf lange Sicht die Umsätze wachsen lassen wird. Wie werden die Einnahmen des Unternehmens aussehen, sollten die Kunden ihre Abos in Massen aufkündigen?

Netflix Optimisten wetten darauf, dass die Kunden die Preiserhöhungen akzeptieren werden. Das scheint ihnen nur fair zu sein, angesichts der noch nie dagewesenen Menge an originalen Inhalten und den sehr guten Noten, die die Programme des Unternehmens bekommen. Und sie können auch darauf verweisen, dass der Unterhaltungskonzern es geschafft hat, seine Kundenzahl auszubauen, trotz mehrerer Preiserhöhungen in der Vergangenheit.

Auf der anderen Seite machten Abonnenten in die sozialen Medien ihrem Ärger Luft und beschwerten sich über den Preisanstieg. Aber wenn ihm ein eigener Twitter-Hashtag #boycottnetflix gewidmet wurde, ist es nicht klar, ob die Aktie tatsächlich darunter leiden wird. Und zum jetzigen Zeitpunkt, deuten die technischen Signale für die Aktie nach oben.

NFLX Daily

NFLX Daily

Die gestrige Ankündigung hat den Kurs über die seit dem 21. Juni bestehende Abwärtstrendlinie gehoben, als er sein Allzeithoch von 423,21 USD erreichte, nachdem er in der gleichen Bewegung über die 200-Tagelinie sprang—was beides bullische Signale sind.

Trotz des Gesagten zeigt der Trend aber insgesamt weiterhin nach unten, zumindest bis sich eine Serie von steigenden Gipfel und Tälern bildet. Wenn sowohl die Käufer—repräsentiert von den Kurstälern, und die Verkäufer—charakterisiert von den Gipfeln, übereinstimmen, dass der Kurs steigen soll, dann bedeutet dies, dass die Wertanlage einen strukturellen Wandel durchlaufen hat.

Das braucht natürlich seine Zeit, zumindest bis die Händler sich entscheiden, ob das Unternehmen in der Lage sein wird, die Gewinne mit den höheren Preisen zu steigern oder die Investoren enttäuschen wird, sollte die Aktion nach hinten losgehen und zu einem breiten Kundenverlust führen.

 

Handelsstrategien

Konservative Händler würden darauf warten, dass der Kurs zurück unter die 200 Tagelinie fällt, um die Aktie zu shorten, oder wenn sollte die Serie von ansteigenden Gipfeln und Tälern kommen, um dort Anteile zu kaufen.

Moderate Händler könnten die Aktie shorten, sollte sie zurück unter die Abwärtstrendlinie fallen.

Aggressive Händler könnten long gehen, sollte der Kurs über der Abwärtstrendlinie bleiben; sollte der Kurs den Handel darunter beenden, dann müssten sie einen Short eingehen.

Handelsbeispiel – Long Position

  • Einstieg: 350 USD
  • Stop-Loss: 347 USD, unter dem gestrigen Tief
  • Risiko: 3 USD
  • Ziel: 359 USD
  • Gewinn: 9 USD
  • Risiko-Gewinn-Verhältnis: 1:3
Hier klicken und kommentieren

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Aktien

Netflix-Quartalszahlen: Erwartungen verfehlt, Aktie fällt

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Netflix auf TV

Die Netflix-Quartalszahlen wurden soeben veröffentlicht. Hier die wichtigsten Kennzahlen.

Der Umsatz liegt bei 6,44 Milliarden Dollar (Vorjahresquartal 5,24/letztes Quartal 6,15/für heute erwartet 6,4).

Der Gewinn liegt bei 1,74 Dollar pro Aktie (Vorjahresquartal 1,47/letztes Quartal 1,59/für heute erwartet 2,13).

Die Nutzerzahl ist im dritten Quartal um 2,20 Millionen gewachsen. Die Erwartungen lagen bei 2,5 Mio durch Netflix selbst – der Markt erwartete 2,5-3,2 Mio.

Wie man aktuell verkündet, erwartet man 6,0 Millionen neue Nutzer im laufenden 4. Quartal.

Free Cash Flow +1,14 Milliarden Dollar (Vorquartal +899). Operative Marge 20,4 Prozent nach 22,1 Prozent im Vorquartal.

Die Netflix-Aktie reagiert nachbörslich mit -4,7 Prozent.

Kurz-Fazit: Gewinn pro Aktie und die Zahl neuer Abos verfehlen die Erwartungen. Das wird nun nachbörslich abgestraft.

Datenblatt mit aktuellen Quartalszahlen von Netflix

weiterlesen

Aktien

Markus Koch LIVE vor dem Handelsstart in New York – die Stimulus-Hoffnung stirbt zuletzt

Redaktion

Veröffentlicht

am

Von

Markus Koch meldet sich im folgenden Video LIVE vor dem Handelsstart in New York. Heute soll angeblich der entscheidende Tag sein. Kommt noch auf den letzten Drücker eine Einigung zwischen Demokraten und Donald Trump über einen neuen Stimulus? Das dürfte kurzfristig die Kurse bewegen.

weiterlesen

Aktien

Kaufverbot für die Nikola-Aktie – Werbung

Avatar

Veröffentlicht

am

Werbung

Lieber Börsianer,

am Firmensitz der Nikola in Phoenix (Arizona) glühen schon seit Wochen die Telefonleitungen. Das junge Unternehmen kämpft hart um seine Reputation. Man kämpft um die letzten Investoren, die noch nicht gegangen sind. Und vor allem, man kämpft um seine Partner wie General Motors, Bosch oder Iveco. Denn wenn die abspringen, wird die Nikola-Zentrale in Phoenix zugesperrt.

Aber der Reihe nach! Was ist zuletzt passiert bei Nikola?

Der charismatische Firmengründer Trevor Milton wurde aufs Abstellgleis geschoben und seitdem geben trockene Technikertypen den Ton bei Nikola an. So trat der Technik-Chef Jesse Schneider zuletzt vor die Presse und referierte betont sachlich über Patente, Chassis-Zeichnungen und andere Dokumente. Er legte haarklein auseinander, welcher Bestandteil des Nikola-Trucks fremd eingekauft, welcher extern entwickelt wurde.

Die Veranstaltung war langweilig, aber wichtig. Wenn Nikola überleben will, muss es das Vertrauen des Marktes und der Industrie wiederherstellen. Dafür wollen die Investoren jetzt keine Visionen hören, sondern Fakten und Details sehen.

Diese Fakten und Details entscheiden in den kommenden Wochen über den Kursverlauf der Aktie. Denn am 30. November läuft die Sperrfrist (lock-up-period) für die vorbörslichen Investoren der Nikola ab. Wenn diese Investoren bis dahin nicht von der Zukunftsfähigkeit des Geschäftsmodells überzeugt werden können, werden sie an diesem Tag mit großem Volumen aus der Aktie aussteigen und ein erneutes Kursmassaker herbeiführen.

Aber denken wir positiv! Unterstellen wir einmal, Jesse Schneider und CEO Mark Russell können die Investoren überzeugen, dann dürfte auch General Motors an Bord bleiben. Das ist aktuell der wichtigste Nikola-Partner. Mehr noch: Der US-Autobauer entscheidet wahrscheinlich über die Zukunft des Lkw-Bauers Nikola.

Nur zur Erinnerung: General Motors (GM) hat zugesagt, für Nikola die Werkbank zu machen und insgesamt Produktionsleistungen im Wert von 2 Milliarden USD für das Startup zur Verfügung zu stellen. Konkret war oder ist geplant, dass GM den…..

Wollen Sie meine komplette Analyse lesen?

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen