Folgen Sie uns
  • Club der Trader
  • Börsenseminar
  • marketsx

Indizes

China: Aufrufe zum Boykott amerikanischer Produkte – Apple wird das Haupt-Opfer!

Über den indirekten Aufruf an die Bevölkerung Chinas, Apple und andere US-Produkte zu boykottieren!

Veröffentlicht

am

Wer die offizielle Presse Chinas liest, muß zwischen den Zeilen lesen – das ist ein Charakteristikum von Medien in autoritären Ländern. Und wer die offizielle englischsprachige Presse im Reich der Mitte beobachtet, bemerkt einen deutlichen Stimmungsumschwung!

Bis vor ca. zwei Wochen war der Handelskrieg zwischen den USA und China kein wirkliches Thema in chinesischen Medien. Das aber hat sich inzwischen grundlegend geändert! Als Beispiel sei verwiesen auf einen heute erschienenen Artikel in der „Global Times“ – einem Organ, das die Sicht der chinesischen Führung auf die internationale Lage gut widerspiegelt.

Unter dem Titel „Chinese firms show support to Huawei after CFO detention“ berichtet die „Global Times“ über die verstärkte Solidarität von chinesischen Firmen für den Tech-Giganten Huawei nach der Verhaftung der Huawei-Finanzchefin Meng Wanzhou in Vancouver (heute Abend wird die Anhörung Mengs vor dem kanadischen Gericht fortgesetzt).

Schon der erste Satz macht klar, was sich verändert hat:


„The escalating tensions between China and the US fueled by the detention of a top Huawei executive have spurred some Chinese enterprises and people to boycott US products.“

Also „eskalierende Spannungen“ zwischen den USA und China – davon war vorher in chinesischen Medien nicht die Rede. Nun berichtet man aber plötzlich über den Boykott amerikanischer Produkte, zu dem einige chinesische Firmen aufrufen:

„In a statement published by Menpad, a Shenzhen-based smart products provider, on Monday, the company said it will prioritize to use Huawei’s chips and give its employees a 15 percent subsidy on the market price of Huawei cell phones to support Huawei.The company vowed to punish its employees if they are found to purchase Apple’s iPhones.“

Wer als Mitglied dieser Firma Huawei-Produkte kauft, bekommt einen 15-Rabatt, wer dagegen iPhones von Apple kauft, werde „bestraft“.

Natürlich sagt Chinas Führung (noch) nicht: kauft keine iPhones mehr. Aber dass derartige Aufrufe zitiert werden, ist faktisch eben doch eine indirekte Aufforderung, genau das zu tun!

Da China eine relativ homogene Gesellschaft ist mit 90% Han-Chinesen, die über einen ähnlichen kulturellen Background verfügen, ist klar, woher der Wind nun weht: es wird gesellschaftlich praktisch geächtet sein, sich mit amerikanischen Produkten zu zeigen. Wer vor ein oder zwei Jahren noch mit einem iPhone oder einem Tesla protzen wollte, der wird es nun eher vermeiden, sich mit den Flagschiffen amerikanischer Produkte in der Öffentlichkeit sehen zu lassen – genau das zeigt am Deutlichsten, was nun kommen wird: Amerikanische Firmen bekommen in China in den nächsten Jahren keinen Fuß mehr auf die Erde!

Mit derartigen Artikeln zeigt sich, dass Peking genau weiß, dass die Verhandlungen mit Trump eigentlich keinen Sinn machen, es wird keine Lösung geben können. Nun agitiert Peking indirekt die Bevölkerung bzw. nimmt Strömungen der Bevölkerung bzw. der Wirtschaft auf – und gibt damit das Startsignal, dass der Handelskrieg wirklich bei den Chinesen ankommt. Das Zitieren von Boykott-Aufrufen sagt mehr als 1000 Worte der Führung selbst, die bislang Trump noch nicht direkt provozieren will, solange die Verhandlungen mit den Amerikanern noch laufen. Aber die Würfel sind bereits gefallen, indem Peking eben den Handelskrieg nun offiziell stattfinden läßt!

Nun ist der Kampf eröffnet gegen die „amerikanische Hegemonie“:

„An unverified statement issued by the Sichuan Chamber of Commerce in Shanghai on Sunday said that it requires its members to boycott Apple products and support Huawei. The statement said Huawei is a national enterprise that Chinese people are proud of and called for all Chinese people to unite to fight US hegemony.“

Das gestrige Urteil eines chinesischen Gerichts gegen Apple und zugunsten von Qualcomm ist daher kein Zufall, sondern nur ein Auftakt. Und das Hauptopfer heißt: Apple!

2 Kommentare

2 Comments

  1. Pingback: Meldungen und Nachrichten vom 11.12.2018 | das-bewegt-die-welt.de

  2. Zimmermann

    11. Dezember 2018 18:30 at 18:30

    Der Kampf (Spiele) möge(n) beginnen!

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Indizes

Jerome Powell – Headlines seiner Pressekonferenz: zu hawkish für die großen Erwartungen!

Veröffentlicht

am

Märkte enttäuscht, Fed und Powell liefern nicht..aber gibt etwas Hoffnung: wenn nötig, dann werden wir Bilanzsumme vergrößern (QE)

Die wichtigsten Aussagen von Fed-Chef Powell auf seiner PK in Schlagzeilen – zuvor die Fakten:

– Fed senkt Zinsen um 0,25% auf nun 1,75%-2,0%

– Fed senkt overnight reverse repos um 0,3% auf nun 1,7%

– 7 stimmten für Senkung, 3 waren dagegen, Bullard wollte 0,5%-Senkung

– 7 Mitglieder erwarten eine weitere Senkung in diesem Jah, 19 dagegen nicht – die Fed ist also total uneins!

Powell startet..

– Unsicherheiten wegen Handelskrieg, Brexit

– erwarten, dass Wirtschaft weiter moderat wächst

– Jobwachstum etwas schwächer, aber das hatten wir erwartet

– Arbeitslosenquote dürfte länger unter 4% bleiben

– erwarten weiter, dass Inflation weiter in Richtung 2% steigt, auch wenn Inflatiomnserwartungen niedriger sind

– immer wieder die Betonung Powells, wie stark doch die Wirtschaft sei! Sehr hawkish bislang..

– Streß am Repo-Markt hat keinen Einfluß auf die Wirtschaft, wir erwarten bald Normalisierung

Trump ist sauer:

Powell „hat fertig“, jetzt die Fragen…


Kurzkommentar FMW: viele hatten QE erwartet, aber weit gefehlt – die Fed redet die Wirtschaft stark, jetzt werden die Märkte der Fed zeigen wollen, dass die Fed damit Unrecht hat!

– Powell: werden weiter uns die Daten ansehen und dann entscheiden

– Powell: Zeiten sind unsicher und unklar, daher auch die unterschiedlichen Ansichten innerhalb der Fed – das ist gesund und gut so..

– Frage von Liesman (CNBC): hat Fed die Schwierigkeiten an den Repo-Märkten nicht vorhergesehen? Powell: wird sind von der Heftigkeit überrascht, aber wir machen uns keine Sorgen, es hat keine Auswirkungen auf die Wirtschaft

– könnte die Bilanzsumme der Fed, wenn nötig, wieder ausweiten (Andeutung auf QE falls das nötog sein sollte:

– Jetzt sehr technische Fragen zu Liquiditätspuffern..

– Powell: wir versuchen, nicht zu wenig und nicht zu viel zu reagieren, fahren gewissermaßen „auf Sicht“

– Powell: achten auf alles, was die US-Wirtschaft beeinflussen kann – Handelskrieg, Geopolitik, Daten aus aller Welt

– Frage an Powell: haben Sie Angst, zu früh Ihr Pulver zu verschießen? Powell: erst wenn wir wirklich sehen, dass die Wirtschaft sich abschwächt, werden wir aggressiv agieren

– US-Haushalten geht es überwiegend sehr gut; haben weniger Schulden im Vergleich zum Einkommen

– Powell: sehen und erwarten keine Rezession

weiterlesen

Anleihen

Fed hat Zinsentscheidung verkündet – hier alle Fakten + Statement

Veröffentlicht

am

Von

Das FOMC der Fed (Federal Reserve) hat soeben ihre Zinsentscheidung verkündet. Die Fed Funds Rate von bisher 200-225 Basispunkten wird gesenkt auf 175-200 Basispunkte. Also ein Zinsschritt von -0,25%.

Abgesehen von der Zinssenkung hat das FOMC der Fed weitere Maßnahmen verkündet:

Zinssatz für überschüssige Reserven sinkt um 0,3% auf 1,80%.

Satz für Overnight Repos sinkt um 0,3% auf 1,70%.

Primary Credit Rate wird um 0,25% auf 2,50% gesenkt.

Erste Marktreaktion: Euro und Dow minimal verändert, noch nicht der Rede wert.

Keine klaren Signale für weitere Zinssenkungen.

Marktreaktion 20:15 Uhr: EURUSD -35 Pips, Dow -110 Punkte.

Um 20:30 Uhr folgt auf finanzmarktwelt.de ein separater Artikel zur PK von Jerome Powell.

Hier das Statement der Fed im Wortlaut:

Information received since the Federal Open Market Committee met in July indicates that the labor market remains strong and that economic activity has been rising at a moderate rate. Job gains have been solid, on average, in recent months, and the unemployment rate has remained low. Although household spending has been rising at a strong pace, business fixed investment and exports have weakened. On a 12-month basis, overall inflation and inflation for items other than food and energy are running below 2 percent. Market-based measures of inflation compensation remain low; survey-based measures of longer-term inflation expectations are little changed.

Consistent with its statutory mandate, the Committee seeks to foster maximum employment and price stability. In light of the implications of global developments for the economic outlook as well as muted inflation pressures, the Committee decided to lower the target range for the federal funds rate to 1-3/4 to 2 percent. This action supports the Committee’s view that sustained expansion of economic activity, strong labor market conditions, and inflation near the Committee’s symmetric 2 percent objective are the most likely outcomes, but uncertainties about this outlook remain. As the Committee contemplates the future path of the target range for the federal funds rate, it will continue to monitor the implications of incoming information for the economic outlook and will act as appropriate to sustain the expansion, with a strong labor market and inflation near its symmetric 2 percent objective.

In determining the timing and size of future adjustments to the target range for the federal funds rate, the Committee will assess realized and expected economic conditions relative to its maximum employment objective and its symmetric 2 percent inflation objective. This assessment will take into account a wide range of information, including measures of labor market conditions, indicators of inflation pressures and inflation expectations, and readings on financial and international developments.

Voting for the monetary policy action were Jerome H. Powell, Chair, John C. Williams, Vice Chair; Michelle W. Bowman; Lael Brainard; Richard H. Clarida; Charles L. Evans; and Randal K. Quarles. Voting against the action were James Bullard, who preferred at this meeting to lower the target range for the federal funds rate to 1-1/2 to 1-3/4 percent; and Esther L. George and Eric S. Rosengren, who preferred to maintain the target range at 2 percent to 2-1/4 percent.

US-Dollar - heute Fed Entscheidung

weiterlesen

Finanznews

Vor der Entscheidung! Marktgeflüster (Video)

Veröffentlicht

am

Auch wenn heute im Vorfeld der Fed-Entscheidung an den Aktienmärkten nicht viel passiert, so brodelt es dennoch auch heute wieder am Repo-Markt: trotz einer erneuten Liquiditätszuführung durch die New York-Fed sind die Zinsen für Refinanzierungen nach wie vor erstaunlich hoch – hat die Fed die Kontrolle verloren? Wichtiger aber noch: muß die US-Notenbank darauf vielleicht sogar mit dem Start eines neuen QE reagieren, wie Markt-Gerüchte besagen? Daneben heute wieder verstärkte Rezessionssorgen, nach dem „bellweather“ Fedex seine Prognosen drastisch senkt wegen Handelskrieg und geopolitischer Unsicherheit. Ansonsten wollen die Saudis heute offiziell erklären, dass der Angriff auf die Raffinerien aus dem Iran kam, während Trump wohl einen Krieg vermeiden will und nur neue Sanktionen gegen den Iran ankündigt..

Hinweis: Live-Webinar Fed-Enscheidung, 18.09.; 19.55Uhr – Sie können die Live-Kommentierung der Fed-Entscheidung am Mittwoch unter folgendem Link mitverfolgen:

https://www.youtube.com/watch?v=pf-dBWKa0Js

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen
Bitte abonnieren Sie unseren Newsletter.


Anmeldestatus

Meist gelesen 30 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen