Folgen Sie uns
Das DAX-Signal börsentäglich, jetzt anmelden

Indizes

China: Aufrufe zum Boykott amerikanischer Produkte – Apple wird das Haupt-Opfer!

Über den indirekten Aufruf an die Bevölkerung Chinas, Apple und andere US-Produkte zu boykottieren!

Veröffentlicht

am

Wer die offizielle Presse Chinas liest, muß zwischen den Zeilen lesen – das ist ein Charakteristikum von Medien in autoritären Ländern. Und wer die offizielle englischsprachige Presse im Reich der Mitte beobachtet, bemerkt einen deutlichen Stimmungsumschwung!

Bis vor ca. zwei Wochen war der Handelskrieg zwischen den USA und China kein wirkliches Thema in chinesischen Medien. Das aber hat sich inzwischen grundlegend geändert! Als Beispiel sei verwiesen auf einen heute erschienenen Artikel in der „Global Times“ – einem Organ, das die Sicht der chinesischen Führung auf die internationale Lage gut widerspiegelt.

Unter dem Titel „Chinese firms show support to Huawei after CFO detention“ berichtet die „Global Times“ über die verstärkte Solidarität von chinesischen Firmen für den Tech-Giganten Huawei nach der Verhaftung der Huawei-Finanzchefin Meng Wanzhou in Vancouver (heute Abend wird die Anhörung Mengs vor dem kanadischen Gericht fortgesetzt).

Schon der erste Satz macht klar, was sich verändert hat:


„The escalating tensions between China and the US fueled by the detention of a top Huawei executive have spurred some Chinese enterprises and people to boycott US products.“

Also „eskalierende Spannungen“ zwischen den USA und China – davon war vorher in chinesischen Medien nicht die Rede. Nun berichtet man aber plötzlich über den Boykott amerikanischer Produkte, zu dem einige chinesische Firmen aufrufen:

„In a statement published by Menpad, a Shenzhen-based smart products provider, on Monday, the company said it will prioritize to use Huawei’s chips and give its employees a 15 percent subsidy on the market price of Huawei cell phones to support Huawei.The company vowed to punish its employees if they are found to purchase Apple’s iPhones.“

Wer als Mitglied dieser Firma Huawei-Produkte kauft, bekommt einen 15-Rabatt, wer dagegen iPhones von Apple kauft, werde „bestraft“.

Natürlich sagt Chinas Führung (noch) nicht: kauft keine iPhones mehr. Aber dass derartige Aufrufe zitiert werden, ist faktisch eben doch eine indirekte Aufforderung, genau das zu tun!

Da China eine relativ homogene Gesellschaft ist mit 90% Han-Chinesen, die über einen ähnlichen kulturellen Background verfügen, ist klar, woher der Wind nun weht: es wird gesellschaftlich praktisch geächtet sein, sich mit amerikanischen Produkten zu zeigen. Wer vor ein oder zwei Jahren noch mit einem iPhone oder einem Tesla protzen wollte, der wird es nun eher vermeiden, sich mit den Flagschiffen amerikanischer Produkte in der Öffentlichkeit sehen zu lassen – genau das zeigt am Deutlichsten, was nun kommen wird: Amerikanische Firmen bekommen in China in den nächsten Jahren keinen Fuß mehr auf die Erde!

Mit derartigen Artikeln zeigt sich, dass Peking genau weiß, dass die Verhandlungen mit Trump eigentlich keinen Sinn machen, es wird keine Lösung geben können. Nun agitiert Peking indirekt die Bevölkerung bzw. nimmt Strömungen der Bevölkerung bzw. der Wirtschaft auf – und gibt damit das Startsignal, dass der Handelskrieg wirklich bei den Chinesen ankommt. Das Zitieren von Boykott-Aufrufen sagt mehr als 1000 Worte der Führung selbst, die bislang Trump noch nicht direkt provozieren will, solange die Verhandlungen mit den Amerikanern noch laufen. Aber die Würfel sind bereits gefallen, indem Peking eben den Handelskrieg nun offiziell stattfinden läßt!

Nun ist der Kampf eröffnet gegen die „amerikanische Hegemonie“:

„An unverified statement issued by the Sichuan Chamber of Commerce in Shanghai on Sunday said that it requires its members to boycott Apple products and support Huawei. The statement said Huawei is a national enterprise that Chinese people are proud of and called for all Chinese people to unite to fight US hegemony.“

Das gestrige Urteil eines chinesischen Gerichts gegen Apple und zugunsten von Qualcomm ist daher kein Zufall, sondern nur ein Auftakt. Und das Hauptopfer heißt: Apple!

2 Kommentare

2 Comments

  1. Pingback: Meldungen und Nachrichten vom 11.12.2018 | das-bewegt-die-welt.de

  2. Zimmermann

    11. Dezember 2018 18:30 at 18:30

    Der Kampf (Spiele) möge(n) beginnen!

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Geht von Deutschland der nächste Crash aus? Marktgeflüster (Video)

Die katastrophalen Einkaufsmanagerdaten der deutschen Industrie haben eine Schockwelle durch die globalen Finanzmärkte gejagt..

Veröffentlicht

am

Die katastrophalen Einkaufsmanagerdaten der deutschen Industrie haben eine Schockwelle durch die globalen Finanzmärkte gejagt. Vor allem die Anleihemärkte reagieren heftig: die Rendite der 10-jährigen deutschen Bundesanleihe wird erstmals seit dem Jahr 2016 negativ, an den US-Anleihemärkten invertiert die 3-monatige US-Anlleihe mit der 10-jährigen US-Anleihe – das gab es zuletzt im Jahr 2007 kurz vor der Finanzkrise und war in der Geschichte immer gefolgt von einer Rezession. Warum? Weil sich die Kreditvergabe für die Banken nicht mehr lohnt (in den USA vor allem Aktien regionaler Banken unter Druck, die anders als die US-Großbanken keine Alternativen zum Kreditgeschäft haben). Vor allem US-Firmwen sind hoch verschuldet und müssen in den nächsten zwei Jahren zwei Billionen Dollar refinanzieren – und das dürfte sehr schwierig werden!

Werbung: Gratis in Aktien und ETFs investieren. Null-Provision, Null-Aufwand! Erhalten Sie eine Gratisaktie im Wert von bis zu 100€

weiterlesen

Indizes

Chris Zwermann über die mittelfristigen Aussichten für die Aktienmärkte

Veröffentlicht

am

Der „alte Hase“ Chris Zwermann blickt auf die mittelfristigen Charts des Dax, des S&P 500, des Nasdaq 100 – aber auch auf Indizes der Emerging Markets wie den brasilianischen Bovespa (der ein neues Allzeithoch erreicht hat nach der Machtübernahme von Bolsanero) sowie auf den indischen Sensex.

Das Video samm von vorgestern (also vor der Fed-Sitzung), aber die mittelfrsitigen Perspektiven, die Zwermann entwirft, bleiben dennoch aussagekräftig:


Foto: Deutsche Börse AG

weiterlesen

Indizes

Nicht nur der Exportmotor in Deutschland stottert – jetzt schwächelt auch noch das Fusionsgeschäft

Veröffentlicht

am

Wenn die Bedingungen für die Wirtschaft unsicher werden, tritt ein Mechanismus auf, den man auf neudeutsch Attentismus nennt. Abwarten, bis sich die Verhältnisse klären, was für die großen Konzerne bedeutet, dass man sich erst mal mit Investitionsentscheidungen zurückhält, bis man über die Rahmenbedingungen Klarheit hat. Damit sind derzeit in erster Linie Zölle oder gesetzliche Rahmenbedingungen zu nennen. Jetzt wird, nach ersten Zahlen, aber auch eine Branche erfasst, die vor Jahresfrist noch richtig geboomt hat – das Geschäft mit Übernahmen und Fusionen (M&A).

Der Boom ist zu Ende

Nach Jahren des Booms soll es 2019 einen Rückgang von bis zu 20% im Bereich von Fusionen und Übernahmen in Deutschland geben. Dabei setzte bei der Spitzendisziplin des Investmentbankings (M&A) im ersten Quartal bereits ein Schrumpfen von 67 % bei den Ankündigungen ein, wie der Finanzdatenanbieter Refinitiv ausgerechnet hat. Im ersten Quartal 2018 hatte es noch einen richtigen Rausch auf diesem Gebiet gegeben.

Und wen erschwischt es dabei besonders? Dreimal dürfen Sie raten, richtig, die Deutsche Bank. Den deutschen Branchenprimus traf es im ersten Quartal besonders deutlich. Das Geldhaus erscheint bei Refinitiv nicht mehr unter den ersten zehn Topadressen bei Fusionen und Übernahmen in Deutschland, in früheren Zeiten eine Unmöglichkeit. Man glaube zwar im Gesamtjahr wieder zulegen zu können, gerade nach einer Fusion mit der Commerzbank. Aber…..?

Auch das Geschäft mit Börsengängen (IPOs) ist im ersten Quartal richtiggehend eingeschlafen. Das Geschäft mit Aktienemissionen brach laut Refinitiv um 85 Prozent gegenüber dem Vorjahr ein. Zuletzt hatte Volkswagen den Börsengang seiner Nutzfahrzeugsparte unter dem Namen Traton abgesagt.

Der Leiter des Bereichs Börsengänge bei EY, Martin Steinbach, fasste es so zusammen: „Eine Mischung aus Konjunktursorgen, Handelskonflikten und politischen Unsicherheiten wie dem Brexit hat viele Börsenkandidaten dazu veranlasst, zunächst abzuwarten und zu schauen, ob sich in den Folgequartalen wieder IPO-Fenster öffnen“.

Attentismus eben.

 

Die Deutsche Bank-Zentrale in Frankfurt. Foto: Thomas Wolf (Der Wolf im Wald) CC BY-SA 3.0

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 30 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen