Folgen Sie uns

Aktien

China-Crash geht weiter, Peking sucht Sündenböcke

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Von Markus Fugmann

Der frei Fall der Aktienmärkte Festlands-Chinas geht ungebrochen weiter: so verliert der Shanghai Composite erneut weitere 5,77%, der Shenzhen Compsoite verliert 5,3%. Damit sind alle Stabilisierungsversuche Pekings gescheitert: Zinssenkungen, positive Medien-Berichte, Aufhebung von Margin-Beschränkungen, Senkung von Transaktiobnsgebühren etc. Die Regierung, das wird immer deutlicher, hat die Kontrolle über die Entwicklungen verloren – und beginnt nun, nach Sündenböcken zu suchen.

So hat die Aufsichtsbehörde China Securities Regulatory Commission heute angekündigt, mögliche Manipulationen der Aktienmärkte sowie der Future-Märkte zu untersuchen. Dafür hat die Behörde eigens ein Spezial-Team abgestellt, das nach diesen angeblichen Manipulationen fahnden soll. Gestern hatte die Regierung zudem die Medien angewiesen, nur noch positiv zu berichten (siehe dazu unseren Artikel „China crasht weiter – Regierung befiehlt positive Berichterstattung über Aktienmärkte„.

In der von der chinesischen Notenbank PBOC herausgegebenen Zeitung Financial News ist im heutigen Leitartikel die Rede von „räuberischen Kräfte“, die Ursache des Crashs seien. Die Zeitung verweist dabei vor allem auf die amerikanische Bank Morgan Stanley, die vor einer Woche ihre optimistische Einschätzung zum Shanghai Composite revidiert habe unter Verweis auf das begrenzte Aufwärtspotential des Index. Für die „Financial News“ handelt es sich dabei um eine „fahrlässig (..) böswillige Bemerkung“, oder die US-Bank habe „Hintergedanken“ mit dieser Einschätzung gehabt (sprich: sich auf einen fallenden Markt positioniert). Das gelte auch für andere Banken, die „absichtlich“ auf Kursverluste chinesischer Aktien wetteten und so die Wirtschaftsreformen des Landes sabotieren wollten.

Am gestrigen Donnerstag hatten fünf chinesiche Professoren einen Brief verfasst, in dem sie „finstere Kräfte“ beschuldigen, die Schwächen des chinesischen Finanzsystems auszunutzen. Es müssten nun, so die Professoren, die Transaktionen großer Investoren untersucht werden, ausserdem die Gebühren und Steuern für den Börsen-Handel weiter reduziert werden.

All das zeigt die massive Verunsicherung im Reich der Mitte – seitens der Behörden und der Bevölkerung. Durch den Abverkauf, der in etwas mehr als zwei Wochen gut 25% der Marktkapitalisierung der chinesichen Märkte vernichtet hat, haben viele Menschen erhebliche Wohlstandsverluste erlitten. Die Pekinger Regierung hatte immer wieder über Medien dazu aufgefordert, in die Aktienmärkte zu investieren – nun droht ein schwerer Gesichtsverlust der Machthaber. Peking reagiert daher mit der Suche nach Sündenböcken, um den eigenen Kontrollverlust zu kaschieren. So dürfte sich das Verhältnis Pekings zu den USA, das zeichnet sich bereits ab, weiter abkühlen, weil es angeblich die bösen US-Banken sind, die mit ihrer Raffgier Chinas vermeintlich goldene Zukunft sabotieren.

Faktisch aber hatte sich an den Aktienmärkten Chinas eine gigantische Blase entwickelt, die nun – wie alle Blasen zuvor – platzt. Der eigentliche Grund ist, dass Chinas Zocker Kreidte aufgenommen und ihren Aktiendepots beliehen hatten, um weitere Aktien zu kaufen. Das ist Gier in Reinkultur. Mit dem Crash verlieren die Aktiendepots an Wert, Sicherheitshinterlegungen verlieren an Wert, neue Verkäufe sind die logische Folge dieses Dominoeffekts, der sich so schon häufig abgespielt hat in der Finanzgeschichte.

2 Kommentare

2 Comments

  1. Avatar

    Argonautiker

    3. Juli 2015 11:36 at 11:36

    Ja, ja, wir sind in der Phase angekommen, in denen die Falschspieler, die Falschspieler, des falsch Spielens bezichtigen. Das dauert dann wirklich nicht mehr lange, bis sie die eigenen Lügen auch durch die Anwendung von Gewalt zur Wahrheit deklarieren wollen, und gegen jeden losballern, der es wagt, ihre Lügen, als Lügen zu brandmarken.

  2. Avatar

    Cource

    3. Juli 2015 17:58 at 17:58

    Mit den chinesischen leuteschindern brauch man kein Mitleid zu haben–die fatale Gier macht zum Glück nicht vor Ausbeutern halt und wird auch diese ins Verderben stürzen

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Aktien

Markus Koch LIVE vor dem Handelsstart in New York – Big Tech mit „enttäuschend guten Ergebnissen“

Redaktion

Veröffentlicht

am

Von

Markus Koch meldet sich im folgenden Video LIVE vor dem Handelsstart in New York. Die großen Tech-Konzerne haben gestern sehr gute Quartalszahlen gemeldet. Er geht darauf ein, welche Haare in der Suppe die Anleger dennoch fanden, weshalb die Kurse dann nachbörslich fielen.

weiterlesen

Aktien

Experte Andre Stagge über die Tech-Zahlen, US-Wahl und EZB

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Der Tradingexperte Andre Stagge (hier mehr zu seiner Person) bespricht im folgenden Video mehrere aktuelle Börsenthemen. Vermutlich wird die EZB ab Dezember aktiver werden in Sachen Rettungsmaßnahmen. Gestern Abend haben die vier großen Tech-Konzerne Apple, Google, Amazon und Facebook ihre Quartalszahlen veröffentlicht. Andre Stagge weist darauf hin, dass alle vier zwar die Erwartungen bei Umsatz und Gewinn übertroffen haben – und er geht auf die Gründe ein, warum die Aktien nachbörslich nicht entsprechend positiv reagierten. Auch wirft Andre Stagge einen Blick auf die große Wahrscheinlichkeit, dass Joe Biden die US-Wahl nächste Woche gewinnen könnte.

weiterlesen

Aktien

Ballard Power vor gewaltigem Kursrutsch? – Werbung

Avatar

Veröffentlicht

am

Werbung

Lieber Börsianer,

da stimmen Sie mir sicherlich zu. Die Stimmung an den Börsen hat sich im Oktober eingetrübt. Vor allem das europäische Infektionsgeschehen schlägt uns aufs Gemüt. Auch im Alltag werden wir die Folgen nächstens wieder alle ganz gegenständlich spüren, wenn Deutschland in den Lockdown light geht. Das nämliche Bild bei unseren Nachbarn. In Wien werden derzeit ähnliche Maßnahmen vorbereitet, um die zweite Covid-Welle zu brechen. In Frankreich gelten sogar wieder harte Ausgangssperren. Man darf dort zur Arbeit und zum Einkauf fahren. Ansonsten gilt: Rien ne va plus.

Da überrascht es nicht, dass der DAX südwärts läuft und derweil auf Wochensicht über 8 % eingebüßt hat. Ähnlich wie im vergangenen Februar und März sind auch die Ölpreise wieder massiv rückläufig und verlieren zur Vorwoche rund 9 %. US-Aktien halten sich noch recht wacker, aber auch hier sehe ich Gefahr im Verzug.

Verstehen Sie mich bitte nicht falsch, ich mache jetzt hier nicht den Pessimisten. Gleichwohl halte ich es für ratsam, kurzfristig in unseren Depots die Cashquoten zu erhöhen und den ein oder anderen Titeln zu veräußern, um dann am Ende zu günstigeren Kursen wieder in den Markt zurückzukommen.

Diese Taktik dürfte etwa bei dem Wasserstoff-Titel Ballard Power reizvoll sein, denn hier kündigt sich ein scharfer Ausverkauf an. Schauen wir uns zunächst einmal die letzten Zahlen aus dem zweiten Quartal an. Das kanadische Unternehmen meldete einen Umsatz in Höhe von 25,8 Millionen USD. Das entspricht einem recht vernünftigem Wachstum im Vergleich zum Vorjahresquartal in Höhe von 9 %. Den Verlust konnte man spürbar eingrenzen, gleichwohl hat das…..

Wollen Sie meine komplette Analyse lesen?

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen