Asien

China: das sind die wirklichen Zahlen!

Von Markus Fugmann

Offiziell weist China ein Wirtschaftswachstum von 6,9% auf. Offiziell. Aber die Wahrheit dürfte ganz anders aussehen – die BIP-Zahl ist eine symbolische, politische Zahl ohne wirklichen Erkenntniswert, sie dient eher zur Beruhigung der Bevölkerung. Wie aber sieht die Lage der Wirtschaft in China wirklich aus?

Heute hat die chinesische Kommission für Nationale Entwicklung und Reformen eine Zahl präsentiert, die die Warheit abbildet, jenseits der sicher geschönten BIP-Zahl. Es sind die Zahlen zu den Transportvolumen, die in China per Eisenbahn transportiert wurden – und die sind im September um 15,6% gefallen im Vergleich zum Vorjahresmonat. Damit hat sich – das hatten schon andere Zahlen gezeigt – der Abschwung im September noch einmal verstärkt, denn der Rückgang hatte in den ersten acht Monaten nur 11,4% zum Vorjahreszeitraum betragen. Kann eine Wirtschaft wirklich um 6,9% wachsen, wenn der Transport per Eisenbahn zweistellig fällt? Unwahrscheinlich, zumal kaum anzunehmen ist, dass in China die Eisenbahn als Transportmittel plötzlich außer Mode gekommen sein sollte!

Die Transporte der Eisenbahn sind (inoffizieller) Bestandteil des sogenannten Li Keqiang Index. Der Premierminister hatte in einem Gespräch, das später „geleaked“ wurde, den offiziellen BIP-Zahlen mißtraut. Lediglich der Transport per Eisenbahn, der Stromverbrauch sowie die von Banken vergebenen Kredite würden wirklich Aufschluß geben über den Zustand der Wirtschaft. Der Einsbahn-Trasnport also zeigt, dass die BIP-Zahlen reichlich unglaubwürdig sind!

Nicht wirklich glaubwürdig übrigens auch die Aussagen zum Arbeitsmarkt von heute Nacht. Demnach habe es Entlassungen nur im Bereich Kohle, Stahl und Chemie gegeben, ansonsten sei alles paletti. Wer´s glaubt, wird sofort selig!

Realistischer sind da wohl die Angaben zu den Profiten großer Industrieunternehmen im Reich der Mitte. Diese sind im September nur um 0,1% gefallen – im Vormonat August waren es noch 8,8% (damals vermutlich wegen der Abwertung des Yuan). Gleichwohl spricht die Statistikbehörde National Bureau of Statistics von einem fortgesetzten Abwärtsdruck:

„Even though the rate of industrial losses narrowed in September, given that downward pressure on the industrial economy continues, the industrial profit outlook is still not optimistic.“

Um den Aktienmarkt weiter zu stabiliseren, hat China heute offiziell verkündet, dass Pensionsfonds von Lokalverwaltungen ab 2016 bis zu 30% der von ihnen verwalteten Gelder direkt in den Aktienmarkt investieren dürfen. Damit könnten dann noch einmal ca. zwei Billionen Yuan (320 Milliarden Dollar) in den Aktienmarkt fließen.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

3 Kommentare

  1. Um zuverlässige Daten über China zu erhalten, muß man auf Taiwan blicken:
    „WER WISSEN WILL WIE ES CHINA GEHT, DER SCHAUT AUF TAIWAN“ –
    http://www.godmode-trader.de/artikel/china-ist-enttarnt,4357073

  2. Danke für den Link

  3. nicht nur Taiwan, man schaue auch hier:
    http://www.querschuesse.de/wp-content/uploads/2015/09/D925.png
    http://themarketmogul.com/wp-content/uploads/2015/08/china-s-slumping-trade-growth-exports-imports_chartbuilder.png
    http://blogs-images.forbes.com/stevekeen/files/2015/08/image0022.png

    Zu jeder offiziellen chin. Regierungserklärung gibt einen Gegenpart.
    analog: offizielle chinesischer Smogwerte in Peking vs Smogwerte d. amerikan.
    Botschaft in Peking

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage