Folgen Sie uns

Aktien

China: Die Schuldenbombe wird abgestuft!

Die Ratingagentur Moody´s hat erstmals seit dem Jahr 1989 (damals nach dem Massaker auf dem Platz des Himmlischen Friedens) das Rating Chinas abgestuft. Und dafür gibt es gute Gründe. Sehr gute Gründe..

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Von Markus Fugmann

Die Ratingagentur Moody´s hat erstmals seit dem Jahr 1989 (damals nach dem Massaker auf dem Platz des Himmlischen Friedens) das Rating Chinas abgestuft. Und dafür gibt es gute Gründe – die Verschuldung der staatlichen Unternehmen ist immens:

Im Grunde nimmt Moody´s damit die Warnung auf, die kürzlich Chinas Notenbankchef Zhou Xiachuan ausgesprochen hatte: es werde einige Zeit dauern, die viel zu hohen Schulden auf ein handhabbares Maß herunter zu bringen.

Moody´s selbst bringt einen zentralen Zusammenhang in seiner Begründung für die Abstufung auf den Punkt: die Schulden wachsen viel schneller als die chinesische Wirtschaft:

„The downgrade reflects Moody’s expectation that China’s financial strength will erode somewhat over the coming years, with economy-wide debt continuing to rise as potential growth slows“.

Peking ist dabei in einer Zwickmühle: die Schulden sind immens, aber man muß die Verschuldung eigentlich noch weiter steigern, um das Wachstum am Laufen zu halten. Das bringt Moody´s sehr gut auf den Punkt:

„We estimate that in 2016 the outstanding amount of policy bank loans and of bonds issued by Local Government Financing Vehicles (LGFVs) increased by a combined 6.2% of 2015 GDP, after 5.5% the previous year. In addition to investment by LGFVs, investment by other SOEs increased markedly. Similar increases in financing and spending by the broader public sector are likely to continue in the next few years in order to maintain GDP growth around the official targets.“

Um das Wachstum zu halten, muß die Verschuldung exponentiell nach oben gefahren werden – der Wirkungsgrad nimmt ab:

Lag die Verschuldung Chinas Ende 2016 noch bei 256% des BIP, liegt sie nun nach offiziellen Zahlen Pekings bei 277% – Tendenz weiter steigend. Dabei werden die neu aufgenommen Schulden, wie die UBS in einer Analyse gezeigt hat, vorwiegend zur Bezahlung alter Schulden aufgenommen. Im Volksmund nennt man so etwas „Schneeballsystem“:

Dieses Schneeballsystem wiederum wird am leben gehalten durch die chinesische Notenbank PBOC, die mehr und mehr Geld in das (offizielle) Bankensystems des Landes pumpt:

Peking selbst beruft sich darauf, dass man doch Reformen durchführe – was auch Moody´s zur Kenntnis nimmt, jedoch klar sagt, dass das nicht reichen wird um die Schulden-Problematik in den Griff zu kriegen:

„Moody’s expects that economy-wide leverage will increase further over the coming years. The planned reform program is likely to slow, but not prevent, the rise in leverage.“

Peking ist sauer auf Moody´s – die Methodik der Ratingagentur sei zweifelhaft:

Und überhaupt würden die Schulden gar nicht dramatisch steigen:

Ganz sicher nicht.

Die Folge der Abstufung dürfte vor allem für staatliche chinesische Unternehmen spürbar sein – es kündigen sich damit nämlich eben Abstufungen dieser Unternehmen durch Moody´s oder andere Ratingagenturen an, was deren Kreditaufnahme verteuert. Die Aktienmärkte (Festlands-)Chinas fielen jedenfalls heute auf den tiefsten Stand seit sieben Monaten..


Wohnbezirk in Peking
Foto: Gemeinfrei

7 Kommentare

7 Comments

  1. Avatar

    Dreistein

    24. Mai 2017 12:31 at 12:31

    Na ja so ganz verstehe ich das mit der Na ja so ganz verstehe ich das mit der Staatsverschuldung allgemein nicht. Nehmen wir Deutschland, seit Jahren Exportweltmeister kaum Arbeitslose, die Steuereinnahmen müssten ja schon seit Jahren nur so sprudeln aber „WIR“ haben über 2 Billionen Schulden, und jedes Land hat Schulden USA 20 Billionen usw. Dazu haben wir noch das tolle Fiat-Geld und die EZB. Bei wem oder was haben wir so viel Schulden? Allem voran dann noch die Frage für WAS?? Die Infrastruktur Marode die Stromnetze zahlen wir über die EEG-Zulage, Polizei / Bundeswehr auf ein Minimum zusammengestrichen (Da waren ja noch keine kürzer hier lebenden da) der Aufbau Ost ging oder geht? über den Soli. Da frage ich mich doch was haben die Politiker mit dem ganzen Geld gemacht? Schulden wurden ja keine abgebaut sondern immer noch aufgebaut. Wenn jetzt noch einer sagt bei den Banken, geht nicht die haben wir ja auch noch gerettet oder besser gesagt sind wir immer noch am Retten.
    Wo ist das Geld und bei wem haben wir die Schulden?

    • Avatar

      leser

      24. Mai 2017 12:56 at 12:56

      Berechtigte Frage.

      Dazu einmal das Bundesfinanzministerium http://www.bundesfinanzministerium.de/Content/DE/Publikationen/Arbeitsblaetter/2016-11-14-Staatsschulden.pdf?__blob=publicationFile&v=2 (nicht falsch, aber soweit gekürzt, dass ein Blickwinkel stark eingeschränkt ist) und einmal zum Nachdenken, https://www.heise.de/tp/features/Das-Geschaeft-mit-den-Staatsschulden-3378594.html.

    • Avatar

      Emm wie Meikel

      25. Mai 2017 05:16 at 05:16

      Einfach ausgedrückt: Regierungen und Private sind bei Banken verschuldet. Banken wiederum hinterlegen die entsprechenden Schuldscheine bei der Zentralbank und erhalten so den Betrag, den sie den Schuldnern überlassen.

      Eine reine, virtuelle Luftbuchung oder auch indirekte Geldschöpfung aus dem Nichts durch die Zentralbank, welche ihrerseit Zinsen dafür kassiert (oder auch bezahlt, bei Negativzins). Der Zinsspread ist der Gewinn der Banken.

    • Avatar

      Peter

      25. Mai 2017 19:47 at 19:47

      Ein Hinweis kann die volkswirtschaftliche Gesamtrechnung oder auch sektorale Salden aufzeigen. Wobei der Posten Unternehmen in Non-Financial und Financial (Versicherungen und EZB sind auch hier drin) untergliedert werden sollte. Nun könnte man mit statistisch rechnerischem Aufwand innerhalb eines Graphen nach Dezilen herausfinden wer innerhalb eines Zeitrahmens größere Vermögenswerte hat. Problematisch ist es dabei aber immer Besitz (Aktien sind auch Besitz) in Vermögen akkurat wiederzugeben.

      Im Groben ist der Staat hauptsächlich über Banken (Finanzinstitute sind halt die Zwischenhändler) bei Finanzinstituten/Privaten/Unternehmen/andere Staaten verschuldet. Beim Beispiel Deutschland sind es rund 40% der Schulden im Inland. Finanzdienstleister kaufen über einen Vertrag (Versicherung, Sparguthaben) Staatsanleihen und geben anteilig (abzüglich Kosten) Zinsgewinne weiter. Teilweise haben bestimmte Anlageformen restriktive Regeln die sie zwingen nur Staatsanleihen zu kaufen.

      Schulden bauen sich nicht so einfach ab wenn man die Dimension von 2 Billionen betrachtet. Zusätzlich wäre noch zu bedenken wie lange Bund/Länder/Kommunen schon einerseits Zinsen und andererseits die allg. Ausgaben in Relation zu den Einnahmen steigen. Auch die Laufzeit von Anleihen wäre zu bedenken. Generell sollte man auch Bedenken das Schulden auch Vermögen gegenüberstehen nur unter Umständen nicht zum jetzigen Zeitpunkt verfügbar sind.

      Der Staat verschuldet sich zugunsten der eigenen Bevölkerung. Partikularinteressen spielen dabei eine wichtige Rolle (man könnte es auch Lobbyismus/Wählergunst nennen). Nehmen wir das Beispiel Verschuldung. Der Staat bietet Sparern eine „sichere“ Anlagemöglichkeit und verschuldet sich deswegen. Wenn nun die Ausgabenseite durch Zinsen zu hoch ist kann er versuchen über Steuern die Einnahmenseite erhöhen. Auch Inflation hilft dem Staat die Ausgabenseite langfristig zu reduzieren. Politiker (Staat) haben Geld (Einnahmen) verwendet: wie effizient lässt sich vortrefflich streiten, aber dabei gibt es Begünstigte und Benachteiligte. Wenn die Benachteiligten überwiegen wankt der soziale Frieden.

    • Avatar

      Peter

      25. Mai 2017 19:59 at 19:59

      Eine wichtige Sache noch. Das alles basiert gewissermaßen auf unglaubliches Vertrauen gegenüber dem Staat, dass er seine Schulden begleichen kann, wenn er es denn wolle. Wobei der Staat auf eine Art und Weise selbst als Bürge für sich bürgt. Relationen zur Subprime-Krise sind erkennbar. Aber wie schon gesagt der Staat macht es zugunsten der Bevölkerung wobei Begünstigte Vorteile genießen.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Aktien

Netflix-Quartalszahlen: Erwartungen verfehlt, Aktie fällt

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Netflix auf TV

Die Netflix-Quartalszahlen wurden soeben veröffentlicht. Hier die wichtigsten Kennzahlen.

Der Umsatz liegt bei 6,44 Milliarden Dollar (Vorjahresquartal 5,24/letztes Quartal 6,15/für heute erwartet 6,4).

Der Gewinn liegt bei 1,74 Dollar pro Aktie (Vorjahresquartal 1,47/letztes Quartal 1,59/für heute erwartet 2,13).

Die Nutzerzahl ist im dritten Quartal um 2,20 Millionen gewachsen. Die Erwartungen lagen bei 2,5 Mio durch Netflix selbst – der Markt erwartete 2,5-3,2 Mio.

Wie man aktuell verkündet, erwartet man 6,0 Millionen neue Nutzer im laufenden 4. Quartal.

Free Cash Flow +1,14 Milliarden Dollar (Vorquartal +899). Operative Marge 20,4 Prozent nach 22,1 Prozent im Vorquartal.

Die Netflix-Aktie reagiert nachbörslich mit -4,7 Prozent.

Kurz-Fazit: Gewinn pro Aktie und die Zahl neuer Abos verfehlen die Erwartungen. Das wird nun nachbörslich abgestraft.

Datenblatt mit aktuellen Quartalszahlen von Netflix

weiterlesen

Aktien

Markus Koch LIVE vor dem Handelsstart in New York – die Stimulus-Hoffnung stirbt zuletzt

Redaktion

Veröffentlicht

am

Von

Markus Koch meldet sich im folgenden Video LIVE vor dem Handelsstart in New York. Heute soll angeblich der entscheidende Tag sein. Kommt noch auf den letzten Drücker eine Einigung zwischen Demokraten und Donald Trump über einen neuen Stimulus? Das dürfte kurzfristig die Kurse bewegen.

weiterlesen

Aktien

Kaufverbot für die Nikola-Aktie – Werbung

Avatar

Veröffentlicht

am

Werbung

Lieber Börsianer,

am Firmensitz der Nikola in Phoenix (Arizona) glühen schon seit Wochen die Telefonleitungen. Das junge Unternehmen kämpft hart um seine Reputation. Man kämpft um die letzten Investoren, die noch nicht gegangen sind. Und vor allem, man kämpft um seine Partner wie General Motors, Bosch oder Iveco. Denn wenn die abspringen, wird die Nikola-Zentrale in Phoenix zugesperrt.

Aber der Reihe nach! Was ist zuletzt passiert bei Nikola?

Der charismatische Firmengründer Trevor Milton wurde aufs Abstellgleis geschoben und seitdem geben trockene Technikertypen den Ton bei Nikola an. So trat der Technik-Chef Jesse Schneider zuletzt vor die Presse und referierte betont sachlich über Patente, Chassis-Zeichnungen und andere Dokumente. Er legte haarklein auseinander, welcher Bestandteil des Nikola-Trucks fremd eingekauft, welcher extern entwickelt wurde.

Die Veranstaltung war langweilig, aber wichtig. Wenn Nikola überleben will, muss es das Vertrauen des Marktes und der Industrie wiederherstellen. Dafür wollen die Investoren jetzt keine Visionen hören, sondern Fakten und Details sehen.

Diese Fakten und Details entscheiden in den kommenden Wochen über den Kursverlauf der Aktie. Denn am 30. November läuft die Sperrfrist (lock-up-period) für die vorbörslichen Investoren der Nikola ab. Wenn diese Investoren bis dahin nicht von der Zukunftsfähigkeit des Geschäftsmodells überzeugt werden können, werden sie an diesem Tag mit großem Volumen aus der Aktie aussteigen und ein erneutes Kursmassaker herbeiführen.

Aber denken wir positiv! Unterstellen wir einmal, Jesse Schneider und CEO Mark Russell können die Investoren überzeugen, dann dürfte auch General Motors an Bord bleiben. Das ist aktuell der wichtigste Nikola-Partner. Mehr noch: Der US-Autobauer entscheidet wahrscheinlich über die Zukunft des Lkw-Bauers Nikola.

Nur zur Erinnerung: General Motors (GM) hat zugesagt, für Nikola die Werkbank zu machen und insgesamt Produktionsleistungen im Wert von 2 Milliarden USD für das Startup zur Verfügung zu stellen. Konkret war oder ist geplant, dass GM den…..

Wollen Sie meine komplette Analyse lesen?

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen