Folgen Sie uns

Indizes

China: Staatsmedien mit versteckter Häme über Abverkauf an Wall Street – Chinas Aktienmarkt soll unterstützt werden

Wie Chinas Medien auf den Abverkauf der Wall Street reagieren!

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Arroganz der Amerikaner

Wer die psychologische Ausgangslage der Führung in Peking verstehen will, sollte sich bewußt sein, dass es im Jahr 2009 China war, das mit einem massiven Infrastrukturprogramm die globale Wirtschaft, der in der Finanzkrise fast der Stecker gezogen worden wäre, maßgeblich wieder auf die Beine geholfen hat! Dem Westen ist das kaum wirklich bewußt, die Amerikaner sehen in der Geöldpolitik der Fed den Retter – und erwarten von der Welt Dankbarkeit für diese Rettung. Unerwähnt bleibt seitens der Amerikaner, dass es das Platzen der (auch seitens der Politik mutwillig genährten) US-Immobilienblase war, die die Finanzkrise ausgelöst hatte – die Verluste hatten überwiegend die Anderen zu tragen (Deutsche Landesbanken etc.).

In den letzten Wochen hat bekanntlich die Trump-Administration wiederholt darauf hingewiesen, dass die Stärke der Wall Street ein Beleg dafür sei, wie gut es den USA gehen würden, während Chinas Aktienmärkte im Bären-Markt-Modus handelten und damit anzeigten, dass das Reich der Mitte ein echtes Problem habe.

 

Abverkauf an der Wall Street – peinlich für die Trump-Adminstration

Nun aber hat der Dow Jones, der von Donald Trump als Spiegel seiner eigenen Leistung gewertet zu werden scheint, in zwei Tagen 1200 Punkte verloren. Das sorgte für eine gewisse Verlegenheit bei den Amerikanern – das Weiße Haus ließ mitteilen, dass das alles doch nur eine kleine Korrektur sei, die US-Wirtschaft aber bleibe stark. Donald Trump wiederum gab die Schuld der Fed (wohl nicht zu Unrecht, denn seit letzten Dienstag geht es es bergab – also seit der hawkishen Rede von Jerome Powell). Heute morgen hat US-Finanzminister Mnuchin zum Besten gegeben, dass die Märkte eben manchmal ineffzient seien – sie übertrieben manchmal nach oben wie auch nach unten. Das sei eine „normal correction“, nicht mehr!

Man merkt: der Abverkauf ist doch irgendwie peinlich für Trump & Co, schließlich schloß man seitens der Amerikaner darauf, dass man den Handelskrieg schon deshalb gewinne, weil die Aktienmärkte doch das wahre Kraftverhältnis anzeigten. Darauf wiederum haben nun – nach dem zweitätigen Abverkauf an der Wall Street, Chinas Staatsmedien reagiert. So etwa die Global Times, die klar macht, dass der Aktienmarkt nicht wirklich viel mit der Realwirtschaft in China zu tun habe:

„The stock market has a limited impact on the whole Chinese economy and the Chinese economy has withstood this round of impacts. What will happen to the US stock market and how it affects the US economy remain to be seen.“

Die Global Times filetiert genüßlich Trumps Angewohnheit, aus Aktienkursen Stärke ableiten zu wollen:

„The White House once regarded the US bull market as important capital in the trade war (..). The US stock plunge on Wednesday shows the US leader that it’s unreliable to use temporary prosperity as armor in a trade war.“

Besser also sich nicht mit hohen Aktienkursen schmücken – denn die Zeiten könnten sich schnell ändern! Die USA nämlich, so das Blatt weiter, stünden vor einem Wendepunkt der Konjunktur – und wenn dieser Wendepunkt gekommen sei, dann würden die USA auf eine starke Konjunktur Chinas angewiesen sein:

„With the trade war at a stalemate, the US will sooner or later approach a turning point. As the point closes, Washington will feel uneasy no matter how calm it makes itself out to be. The US must hope that China surrenders as soon as possible. Once the US passes the turning point, it will face much more pain in the trade war.“

Washington solle besser nicht weiter eine solche Arroganz zeigen, denn Chinas Wirtschaft sei zwar momentan etwas weniger stark als die der USA, aber gleichwohl sei China mit den USA auf Augenhöhe:

„Washington shouldn’t be too arrogant, believing that it will win an overwhelming victory in the trade war. No one is invincible. In a trade war, both sides lose. A US victory is unrealistic. The US economy undoubtedly shows more strength, but such strength can’t support Washington’s goal of making China hand over its economic sovereignty. China also has great strength and China’s strength matches its desire for equal negotiation.“

 

Kaum kaschierte Häme in China über den Abverkauf der Wall Street

Andere Staatsmedien fordern die Führung in Peking auf, Chinas Aktienmärkte angesichts fallender Kurse an der Wall Street zu unterstützen. So will etwa die „Securities Daily“, dass Liquidität in Chinas Märkte gepumpt werde um die Kurse zu stabilisieren:

„We should take measures to minimize the negative impact of falling U.S. stocks“.

Da schwingt doch unüberhörbar eine gewisse Häme mit!

Die staatliche „Securities Times“ ruft Chinas Führung ebenfalls zur Unterstützung der Aktienmärkte auf – es gäbe überhaupt keinen Grund für Pessimismus („to be pessimistic on China A-shares is blind, and totally unnecessary“). Nun sollte die Führung aktiv werden und zeigen, dass sie sich um den Aktienmarkt kümmere („should roll out positive measures so that investors know the government cares about the stock market“).

Für Trump und die Seinen also ist das, was derzeit passiert, hochnotpeinlich. Also wird relativiert: alles in Ordnung, wir sind und bleiben stark. China aber erkennt im Abverkauf der Wall Street eine erste Schwäche der Amerikaner – und registriert das durchaus mit einer gewissen Schadenfreude..

 

By Haha169 – Own work, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=15999805

Ein Kommentar

Ein Kommentar

  1. Avatar

    Beobachter

    12. Oktober 2018 11:52 at 11:52

    Wenn man denkt, dass China in der letzten Krise der Retter war u.bei der nächsten Krise ,wie man vermutet der Auslöser , kommt da einiges auf die Märkte zu.Wer sollte der nächste Retter sein, wenn die grössten Wirtschaftsnationen China, USA, Europa ? rezessiv werden? Die Schwellenländer machen die Sache auch nicht besser.Staunen kann man eigentlich nur noch über die vielen ( Zweck) Optimisten .Man muss schon recht verrückt oder deformiert sein um jetzt noch positiv für die Börsen zu sein.
    Gestern hatte wie üblich Larry Kudlow wider einen schönrednerischen Auftritt beiCNBC.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Aktien: Generation Z und die Spekulation! Marktgeflüster (Video)

Die Generation Z (ab 1995 Geborene) macht wieder Schlagzeilen und pusht auch heute wieder bestimme Aktien nach oben. Das böse Ende aber wird kommen..

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Generation Z (ab 1995 Geborene) macht auch heute wieder Schlagzeilen und pusht wieder Aktien wie Gamestop oder Beyond Meat nach oben. Diese Generation Z wird nicht nur den Klimawandel ausbaden müssen, sondern ahnt auch, dass sie seit langer Zeit die erste Generation sein wird, für die der Kuchen nicht größer, sondern vermutlich kleiner sein wird. Und diese Generation Z wähnt sich nun durch die Fed und andere Notenbanken in einem Casino, in dem man ohne Risiko zocken könne – weil Aktien angeblich immer steigen. Aber an der Börse hat die Mehrheit schon immer verloren, und das wird diesmal nicht anders sein..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Aktien

Markus Koch LIVE vor dem Handelsstart in New York – Robuste Ergebnisse auf breiter Front

Redaktion

Veröffentlicht

am

Von

Markus Koch meldet sich im folgenden Video LIVE vor dem Handelsstart in New York. Die gemeldeten und heute Abend anstehenden Quartalszahlen sind heute ein wichtiges Thema.

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Aktien

Wall Street: Kommen jetzt Regulierungen durch die Biden-Regierung?

Wird es für die Wall Street unter Biden sehr viel schwieriger als unter Trump? Was passiert mit den Monopolen der großen Tech-Firmen?

Wolfgang Müller

Veröffentlicht

am

Wird es für die Wall Street unter Biden sehr viel schwieriger als unter Trump? Bereits seit Monaten wird darüber spekuliert, wie eine demokratische Regierung den großen Techfirmen mit ihren monopolartigen Stellungen zu Leibe rücken wird. Schon die Bildung der Regierung wird Hinweise darauf geben, viele designierte Minister haben bereits in der Regierung unter Barack Obama politische Posten bekleidet.

Die Wall Street und der Abbau der Regulierungen

Die Ära Trump war für die Wall Street geprägt von Deregulierungen, insbesondere im Finanzsektor, was natürlich den oberen Einkommensklassen zugute kam – trotz seiner Beteuerungen dem Establishment auf den Leib rücken zu wollen. Joe Biden hat bereits im Wahlkampf davon gesprochen, gegen die wachsende Ungleichheit im Lande vorgehen zu wollen, was zwangsläufig auf einen Machtkampf mit der Wall Street hinauslaufen würde. Jetzt hat er aber mit der neuen Finanzministerin Janet Yellen, der einstigen Notenbankchefin, eine Entscheidung gefällt, die eher Kontinuität als Radikalität in Finanzfragen erwarten lässt. Sie unterstützt natürlich das Corona-Hilfspaket von 1,9 Billionen Dollar, zu dem die Ministerin vor dem Senat betonte, dass diese Verschuldung mehr nutze, als dass sie schade. Ihre Zielstellung seien mehr und besser bezahlte Jobs und höherer Wohlstand für mehr Amerikaner.

Die letzten Personalentscheidungen deuten aber daraufhin, dass man die Wall Street doch in Teilbereichen stärker regulieren wolle.

Chef der Börsenaufsichtsbehörde SEC soll Gary Gensler werden, ein Mann, der schon von 2009 bis 2014, also unter der Präsidentschaft von Barrack Obama, die Aufsicht über die Derivate CFTC innehatte. Er hatte damals die Untersuchungen bei den Manipulationen des Zinssatzes Libor geleitet und die Finanzreform umgesetzt. Er gilt als harter Hund in der Szene, aber wie könnte es auch anders sein – er hatte zuvor schon 20 Jahre bei Goldman Sachs gearbeitet.

Die Aufgaben der SEC dürften gewaltig sein, im Stadium der derzeitigen Spekulationsauswüchse. Zum Beispiel bei den Special Purpose Acquisition Companies, kurz SPAC genannt. Firmen, die zunächst Kapital über einen Börsengang einsammeln, um das Geld in die Übernahme eines noch nicht feststehenden Unternehmens zu investieren. Ein kaum regulierter Bereich, bei dem es wieder auf Kosten der Kleinanleger gehen könnte. Bereits in den ersten drei Wochen wurden im Bereich der SPACS schon wieder 56 solcher Mantelfirmen an die Börse gebracht und 16 Milliarden Dollar an Geldern eingesammelt. Nach 300 Firmen im Jahr 2020.

Was Gensler auch besonders auszeichnet, sind seine Kenntnisse im Bereich der Kryptowährungen – einem Thema, über welches er auch an seiner Universität gelehrt hat. Er hat sich zur Szene schon sehr kritisch geäußert und wird sich ganz besonders mit Fintech-Unternehmen und Kryptowährungen befassen.

Unterstützt wird Gensler von Rohit Chopra, der Chef der Verbraucherschutzbehörde für Finanzprodukte (CFPB) werden soll, die nach der Finanzkrise gegründet wurde.

Der Mann hatte sich bereits in in seiner Zeit bei einer anderen Behörde gegen die Macht der großen Tech-Konzerne ausgesprochen. Er stimmte für die Klage der Behörde gegen Facebooks ungesetzliche Monopolisierung, der sich auch eine Gruppe von Generalstaatsanwälten angeschlossen. Unter Trump war der Einfluss der Verbraucherschutzbehörde deutlich zurückgefahren worden.

Chef der Bankenaufsicht (OCC) soll Michael Barr werden, ein Mann der auch schon im Finanzministerium zu Obamas Zeiten gearbeitet hatte und nun auf 1200 Banken ein Auge werfen soll.

Die Personalauswahl Bidens zeigt in jedem Fall, dass dem Schutz der Verbraucher zulasten der großen Firmen mehr Bedeutung zukommen wird – und das könnte ein Problem für die Wall Street werden.

Fazit

Wieder einmal stellt sich bei einer neuen Regierung die Frage, wie viel von den Programmpunkten aus dem Wahlkampf im politischen Kampf und vor allem gegen das mächtige Kapital der Wall Street in den USA umgesetzt werden kann. Wer glaubt, dass es jetzt zu einer größeren Umverteilung von Wall Street zu Main Street kommen würde, dürfte ein bisschen blauäugig sein. Bidens Mannschaft besteht aus vielen älteren Semestern, die schon unter Barrack Obama im Einsatz waren.

Außerdem spielen die Wall Street und die Kapitalmärkte in den USA eine viel dominantere Rolle als in allen anderen Industriestaaten der Welt. Es dürfte kaum Gouverneure, Senatoren und Politiker in führenden Positionen geben, die nicht auf einem großen Aktienpaket sitzen. Den Ast ansägen, auf dem man selbst sitzt? Das beste Beispiel ist doch die ehrwürdige Sprecherin der Demokraten, die bereits 80-jährige Nancy Pelosi. Wenn die Grande Dame der US-Demokraten sogar eine halbe Million Dollar für Optionen auf die Tesla-Aktie gesetzt hat, erst vor Kurzem und bereits in der Gewissheit in Regierungsverantwortung zu stehen, was werden wohl die anderen Abgeordneten in ihrem Vermögensdepots haben? Bestimmt kein gefülltes Girokonto, wie unser Finanzminister.

Ergo: Regulierungen an der Wall Street werden kommen, aber wohl immer noch mit Schonung des Aktien-Wunderlandes USA.

Wird die Biden-Regierung die Wall Street bald stärker regulieren?

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage