Folgen Sie uns
jetzt kostenfrei anmelden für das DAX-Signal

Indizes

China: Staatsmedien mit versteckter Häme über Abverkauf an Wall Street – Chinas Aktienmarkt soll unterstützt werden

Wie Chinas Medien auf den Abverkauf der Wall Street reagieren!

Veröffentlicht

am

Die Arroganz der Amerikaner

Wer die psychologische Ausgangslage der Führung in Peking verstehen will, sollte sich bewußt sein, dass es im Jahr 2009 China war, das mit einem massiven Infrastrukturprogramm die globale Wirtschaft, der in der Finanzkrise fast der Stecker gezogen worden wäre, maßgeblich wieder auf die Beine geholfen hat! Dem Westen ist das kaum wirklich bewußt, die Amerikaner sehen in der Geöldpolitik der Fed den Retter – und erwarten von der Welt Dankbarkeit für diese Rettung. Unerwähnt bleibt seitens der Amerikaner, dass es das Platzen der (auch seitens der Politik mutwillig genährten) US-Immobilienblase war, die die Finanzkrise ausgelöst hatte – die Verluste hatten überwiegend die Anderen zu tragen (Deutsche Landesbanken etc.).

In den letzten Wochen hat bekanntlich die Trump-Administration wiederholt darauf hingewiesen, dass die Stärke der Wall Street ein Beleg dafür sei, wie gut es den USA gehen würden, während Chinas Aktienmärkte im Bären-Markt-Modus handelten und damit anzeigten, dass das Reich der Mitte ein echtes Problem habe.

 

Abverkauf an der Wall Street – peinlich für die Trump-Adminstration

Nun aber hat der Dow Jones, der von Donald Trump als Spiegel seiner eigenen Leistung gewertet zu werden scheint, in zwei Tagen 1200 Punkte verloren. Das sorgte für eine gewisse Verlegenheit bei den Amerikanern – das Weiße Haus ließ mitteilen, dass das alles doch nur eine kleine Korrektur sei, die US-Wirtschaft aber bleibe stark. Donald Trump wiederum gab die Schuld der Fed (wohl nicht zu Unrecht, denn seit letzten Dienstag geht es es bergab – also seit der hawkishen Rede von Jerome Powell). Heute morgen hat US-Finanzminister Mnuchin zum Besten gegeben, dass die Märkte eben manchmal ineffzient seien – sie übertrieben manchmal nach oben wie auch nach unten. Das sei eine „normal correction“, nicht mehr!

Man merkt: der Abverkauf ist doch irgendwie peinlich für Trump & Co, schließlich schloß man seitens der Amerikaner darauf, dass man den Handelskrieg schon deshalb gewinne, weil die Aktienmärkte doch das wahre Kraftverhältnis anzeigten. Darauf wiederum haben nun – nach dem zweitätigen Abverkauf an der Wall Street, Chinas Staatsmedien reagiert. So etwa die Global Times, die klar macht, dass der Aktienmarkt nicht wirklich viel mit der Realwirtschaft in China zu tun habe:

„The stock market has a limited impact on the whole Chinese economy and the Chinese economy has withstood this round of impacts. What will happen to the US stock market and how it affects the US economy remain to be seen.“

Die Global Times filetiert genüßlich Trumps Angewohnheit, aus Aktienkursen Stärke ableiten zu wollen:

„The White House once regarded the US bull market as important capital in the trade war (..). The US stock plunge on Wednesday shows the US leader that it’s unreliable to use temporary prosperity as armor in a trade war.“

Besser also sich nicht mit hohen Aktienkursen schmücken – denn die Zeiten könnten sich schnell ändern! Die USA nämlich, so das Blatt weiter, stünden vor einem Wendepunkt der Konjunktur – und wenn dieser Wendepunkt gekommen sei, dann würden die USA auf eine starke Konjunktur Chinas angewiesen sein:

„With the trade war at a stalemate, the US will sooner or later approach a turning point. As the point closes, Washington will feel uneasy no matter how calm it makes itself out to be. The US must hope that China surrenders as soon as possible. Once the US passes the turning point, it will face much more pain in the trade war.“

Washington solle besser nicht weiter eine solche Arroganz zeigen, denn Chinas Wirtschaft sei zwar momentan etwas weniger stark als die der USA, aber gleichwohl sei China mit den USA auf Augenhöhe:

„Washington shouldn’t be too arrogant, believing that it will win an overwhelming victory in the trade war. No one is invincible. In a trade war, both sides lose. A US victory is unrealistic. The US economy undoubtedly shows more strength, but such strength can’t support Washington’s goal of making China hand over its economic sovereignty. China also has great strength and China’s strength matches its desire for equal negotiation.“

 

Kaum kaschierte Häme in China über den Abverkauf der Wall Street

Andere Staatsmedien fordern die Führung in Peking auf, Chinas Aktienmärkte angesichts fallender Kurse an der Wall Street zu unterstützen. So will etwa die „Securities Daily“, dass Liquidität in Chinas Märkte gepumpt werde um die Kurse zu stabilisieren:

„We should take measures to minimize the negative impact of falling U.S. stocks“.

Da schwingt doch unüberhörbar eine gewisse Häme mit!

Die staatliche „Securities Times“ ruft Chinas Führung ebenfalls zur Unterstützung der Aktienmärkte auf – es gäbe überhaupt keinen Grund für Pessimismus („to be pessimistic on China A-shares is blind, and totally unnecessary“). Nun sollte die Führung aktiv werden und zeigen, dass sie sich um den Aktienmarkt kümmere („should roll out positive measures so that investors know the government cares about the stock market“).

Für Trump und die Seinen also ist das, was derzeit passiert, hochnotpeinlich. Also wird relativiert: alles in Ordnung, wir sind und bleiben stark. China aber erkennt im Abverkauf der Wall Street eine erste Schwäche der Amerikaner – und registriert das durchaus mit einer gewissen Schadenfreude..

 

By Haha169 – Own work, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=15999805

Ein Kommentar

Ein Kommentar

  1. Beobachter

    12. Oktober 2018 11:52 at 11:52

    Wenn man denkt, dass China in der letzten Krise der Retter war u.bei der nächsten Krise ,wie man vermutet der Auslöser , kommt da einiges auf die Märkte zu.Wer sollte der nächste Retter sein, wenn die grössten Wirtschaftsnationen China, USA, Europa ? rezessiv werden? Die Schwellenländer machen die Sache auch nicht besser.Staunen kann man eigentlich nur noch über die vielen ( Zweck) Optimisten .Man muss schon recht verrückt oder deformiert sein um jetzt noch positiv für die Börsen zu sein.
    Gestern hatte wie üblich Larry Kudlow wider einen schönrednerischen Auftritt beiCNBC.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Indizes

Chris Zwermann über Dax, S&P und Gold im größeren Zeitfenster

Dax, S&P und Gold mit wahrscheinlichen Enticklungen in den nächsten Tagen und Wochen..

Veröffentlicht

am

Immer wieder interessant sind die Analysen von Chris Zwermann zu den Märkten – folgendes Video stammt vom letzten Freitag, ist jedoch mit den genannten Kursmarken für die verschiedenden Märkte nach wie vor gültig:


Foto: Deutsche Börse AG

weiterlesen

Indizes

Dax-Signal für beide Richtungen

Veröffentlicht

am

Gestern ging es im Dax bergab, ohne dass er vorher unseren Einstieg erreichte. Eine große Erholung nach oben sollte heute nicht möglich sein. Jetzt haben wir ein doppeltes Signal bereitgestellt für einen Long-Einstieg, und einen Short-Einstieg. Mehr dazu finden Sie hier.

weiterlesen

Indizes

Dax: Das Jahr 2000 und heute – vorwärts in die Vergangenheit

Manchmal reimt sich Börsen-Geschichte – und wenn das diesmal so ist, dann könnten wir bis Januar steigen – bevor es dann richtig ungemütlich wird!

Veröffentlicht

am

Manchmal reimt sich Börsen-Geschichte – auch diesmal? Wenn dem so wäre, dann könnte es durchaus ungemütlich werden in 2019, denn die aktuelle Geschichte „reimt“ sich mit einem Muster, das wir im Dezember des Jahres 2000 gesehen hatten – also jenes Jahr, in dem die Dotcom-Blase zu platzen begann. Und jendes Jahr neben den Jahren 1987 und 2008, in denen es beim S&P 500 im Dezember zu Verlusten von -3% gekommen ist (was in den restlichen Jahren sonst nie vorkam, weil der Dezember eigentlich ein sehr guter Börsenmonat ist!).

Auch im Dezember 2000 passierte das, was gestern passierte: ein Dreifachboden wurde nach unten durchbrochen mit einem neuen Tief, dann erfolgte eine impulsive Drehung nach oben:

(Chart: northmantrader.com)

 

Auch gestern der Bruch eines Dreifachbodens – dann eine impuslive Rally:

 

(Chart durch anklicken vergrößern)

Im Dezember 2000 ging es dann nach dem Erreichen des Tiefs bis Anfang Januar 2001 weiter nach oben, bevor dann der nächste Abverkauf einsetzte:

 

(Chart durch anklicken vergrößern)

 

Und ähnlich könnte es diesmal auch laufen! Noch einmal ein Tief, dann eine impulsive Erholung durch den Dezember – ab der zweiten Dezember-Woche wird die Saisonalität nämlich ohnehin extrem günstig! Man wollte seine Jahresendrally, also bekommt man sie dann nach Umwegen doch noch!

Aber übergeordnet ist die Wende schon passiert:

 

(Chart durch anklicken vergrößern)

Was wir seit Oktober sehen, spricht eine klare Sprache: die Trendwende hat stattgefunden, wir sind bereits in einem Bärenmarkt, der nun noch einmal durch impulsive Rallys nur kurzzeitig unterbrochen wird! Das Gleiche gilt auch für den Dax:

 

(Chart durch anklicken vergrößern)

 

Und so sah es im Dezember des Jahres 2000 beim Dax aus – nach einem recht unerfreulichen Jahr:

 

(Chart durch anklicken vergrößern)

 

Faktisch deutet vieles darauf hin, dass 2019 ein gelinde gesagt sehr schwieriges Jahr wird – denn was derzeit an den Märkten abläuft ist nicht mehr nur eine Korrektur innnerhalb eines ansonsten intakten Bullenmarkts! Was wir seit 2018 mit dem Abverkauf im Februar und nun ab Oktober erleben, ist eine Trendwende – ausgelöst durch eine Trendwende der Liquiditätslage: die Fed hat es gegeben, die Fed hat es nun mit Zinsanhebungen und Bilanzreduzierung wieder genommen.

 

Vielleicht ist es schlicht und simple: solange die Notenbanken die Märkte mit Liquidität künstlich nach oben pumpten, stiegen die Kurse – als sie damit aufhörten und Liquidität entzogen, fielen sie. Also werden die Kurse mit Zwischenerholungen so lange fallen, bis die Fed anfängt zu blinzeln und in Panik gerät, spich die Zinsen senkt – dann kommt wahrscheinlich noch einmal eine impulsive Rally. Bis man dann feststellt, dass die Notenbanken ihr Pulver bereits verschossen haben..

 

 

Von Christoph F. Siekermann – Fotografiert am 03. März 2006, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=12057470

 

 

 

 

weiterlesen

Anmeldestatus

Online-Marketing

Online-Marketing hier bei uns! Ihr Unternehmen / Pressefach auf finanzmartwelt.de = Effektives Online-Marketing
Höchst personalisierbare Strategien
Faire Preise
Pressefächer und Meldungen
Content relevante Artikel und mehr
Jetzt informieren

Meist gelesen 30 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen