Folgen Sie uns

Indizes

China: Staatsmedien mit versteckter Häme über Abverkauf an Wall Street – Chinas Aktienmarkt soll unterstützt werden

Wie Chinas Medien auf den Abverkauf der Wall Street reagieren!

Avatar

Veröffentlicht

am

Die Arroganz der Amerikaner

Wer die psychologische Ausgangslage der Führung in Peking verstehen will, sollte sich bewußt sein, dass es im Jahr 2009 China war, das mit einem massiven Infrastrukturprogramm die globale Wirtschaft, der in der Finanzkrise fast der Stecker gezogen worden wäre, maßgeblich wieder auf die Beine geholfen hat! Dem Westen ist das kaum wirklich bewußt, die Amerikaner sehen in der Geöldpolitik der Fed den Retter – und erwarten von der Welt Dankbarkeit für diese Rettung. Unerwähnt bleibt seitens der Amerikaner, dass es das Platzen der (auch seitens der Politik mutwillig genährten) US-Immobilienblase war, die die Finanzkrise ausgelöst hatte – die Verluste hatten überwiegend die Anderen zu tragen (Deutsche Landesbanken etc.).

In den letzten Wochen hat bekanntlich die Trump-Administration wiederholt darauf hingewiesen, dass die Stärke der Wall Street ein Beleg dafür sei, wie gut es den USA gehen würden, während Chinas Aktienmärkte im Bären-Markt-Modus handelten und damit anzeigten, dass das Reich der Mitte ein echtes Problem habe.

 

Abverkauf an der Wall Street – peinlich für die Trump-Adminstration

Nun aber hat der Dow Jones, der von Donald Trump als Spiegel seiner eigenen Leistung gewertet zu werden scheint, in zwei Tagen 1200 Punkte verloren. Das sorgte für eine gewisse Verlegenheit bei den Amerikanern – das Weiße Haus ließ mitteilen, dass das alles doch nur eine kleine Korrektur sei, die US-Wirtschaft aber bleibe stark. Donald Trump wiederum gab die Schuld der Fed (wohl nicht zu Unrecht, denn seit letzten Dienstag geht es es bergab – also seit der hawkishen Rede von Jerome Powell). Heute morgen hat US-Finanzminister Mnuchin zum Besten gegeben, dass die Märkte eben manchmal ineffzient seien – sie übertrieben manchmal nach oben wie auch nach unten. Das sei eine „normal correction“, nicht mehr!

Man merkt: der Abverkauf ist doch irgendwie peinlich für Trump & Co, schließlich schloß man seitens der Amerikaner darauf, dass man den Handelskrieg schon deshalb gewinne, weil die Aktienmärkte doch das wahre Kraftverhältnis anzeigten. Darauf wiederum haben nun – nach dem zweitätigen Abverkauf an der Wall Street, Chinas Staatsmedien reagiert. So etwa die Global Times, die klar macht, dass der Aktienmarkt nicht wirklich viel mit der Realwirtschaft in China zu tun habe:

„The stock market has a limited impact on the whole Chinese economy and the Chinese economy has withstood this round of impacts. What will happen to the US stock market and how it affects the US economy remain to be seen.“

Die Global Times filetiert genüßlich Trumps Angewohnheit, aus Aktienkursen Stärke ableiten zu wollen:

„The White House once regarded the US bull market as important capital in the trade war (..). The US stock plunge on Wednesday shows the US leader that it’s unreliable to use temporary prosperity as armor in a trade war.“

Besser also sich nicht mit hohen Aktienkursen schmücken – denn die Zeiten könnten sich schnell ändern! Die USA nämlich, so das Blatt weiter, stünden vor einem Wendepunkt der Konjunktur – und wenn dieser Wendepunkt gekommen sei, dann würden die USA auf eine starke Konjunktur Chinas angewiesen sein:

„With the trade war at a stalemate, the US will sooner or later approach a turning point. As the point closes, Washington will feel uneasy no matter how calm it makes itself out to be. The US must hope that China surrenders as soon as possible. Once the US passes the turning point, it will face much more pain in the trade war.“

Washington solle besser nicht weiter eine solche Arroganz zeigen, denn Chinas Wirtschaft sei zwar momentan etwas weniger stark als die der USA, aber gleichwohl sei China mit den USA auf Augenhöhe:

„Washington shouldn’t be too arrogant, believing that it will win an overwhelming victory in the trade war. No one is invincible. In a trade war, both sides lose. A US victory is unrealistic. The US economy undoubtedly shows more strength, but such strength can’t support Washington’s goal of making China hand over its economic sovereignty. China also has great strength and China’s strength matches its desire for equal negotiation.“

 

Kaum kaschierte Häme in China über den Abverkauf der Wall Street

Andere Staatsmedien fordern die Führung in Peking auf, Chinas Aktienmärkte angesichts fallender Kurse an der Wall Street zu unterstützen. So will etwa die „Securities Daily“, dass Liquidität in Chinas Märkte gepumpt werde um die Kurse zu stabilisieren:

„We should take measures to minimize the negative impact of falling U.S. stocks“.

Da schwingt doch unüberhörbar eine gewisse Häme mit!

Die staatliche „Securities Times“ ruft Chinas Führung ebenfalls zur Unterstützung der Aktienmärkte auf – es gäbe überhaupt keinen Grund für Pessimismus („to be pessimistic on China A-shares is blind, and totally unnecessary“). Nun sollte die Führung aktiv werden und zeigen, dass sie sich um den Aktienmarkt kümmere („should roll out positive measures so that investors know the government cares about the stock market“).

Für Trump und die Seinen also ist das, was derzeit passiert, hochnotpeinlich. Also wird relativiert: alles in Ordnung, wir sind und bleiben stark. China aber erkennt im Abverkauf der Wall Street eine erste Schwäche der Amerikaner – und registriert das durchaus mit einer gewissen Schadenfreude..

 

By Haha169 – Own work, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=15999805

Ein Kommentar

Ein Kommentar

  1. Avatar

    Beobachter

    12. Oktober 2018 11:52 at 11:52

    Wenn man denkt, dass China in der letzten Krise der Retter war u.bei der nächsten Krise ,wie man vermutet der Auslöser , kommt da einiges auf die Märkte zu.Wer sollte der nächste Retter sein, wenn die grössten Wirtschaftsnationen China, USA, Europa ? rezessiv werden? Die Schwellenländer machen die Sache auch nicht besser.Staunen kann man eigentlich nur noch über die vielen ( Zweck) Optimisten .Man muss schon recht verrückt oder deformiert sein um jetzt noch positiv für die Börsen zu sein.
    Gestern hatte wie üblich Larry Kudlow wider einen schönrednerischen Auftritt beiCNBC.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Indizes

Coronavirus: Treiber für die Börsenkurse trotz Wirtschaftsdelle?

Kriegen oder haben wir bereits die Katastrophenrally, einen Anstieg der Börsenkurse in einem desaströsen Umfeld, in dem eine wirtschaftliche Schadensmeldung die nächste jagd?

Avatar

Veröffentlicht

am

Gewiss, es klingt mehr als seltsam, wenn man in der Phase des Stillstands der zweitgrößten Volkswirtschaft aufgrund des Coronavirus von einer boomenden Börse spricht. Aber wir leben derzeit in einer reichlich verzerrten Welt, in der sich Realwirtschaft und Aktienkurse entkoppelt haben. Und die Verursacher dieses Zustandes könnten diese Anomalie noch weiter auf die Spitze treiben, eben wegen der großen wirtschaftlichen Auswirkung des Coronavirus Covid-19.

Notenbanken außer Rand und Band

Eine Darstellung der Sorgen der Händler an der Wall Street durch den Sender CNBC zeigte es deutlich: Man ist eigentlich nicht allzu besorgt, wegen der Auswirkungen der grassierenden Lungenkrankheit. Wenn man diese kurzfristig in der Griff bekommt, gibt es eine große Aufholjagd in den nächsten Quartalen. Ja, und wenn es länger dauert, dann hat man die Federal Reserve.

Hannes Zipfel hat es in seiner Analyse am gestrigen Tag auch begründet: Die Anleihemärkte senden ein Signal, dass es bald zu einer Zinssenkung durch die US-Notenbank kommen wird. Und nicht erst ab dem Sommer, wie es durch die Fed Funds Futures vor Kurzem noch signalisiert wurde. Eine Abflachung der Zinskurve und damit eine Erosion im Bankgeschäft, die stärker werdende Invertierung der Zinskurve und eine deutliche Beeinträchtigung des US-Wachstums zwingen die Fed zu Maßnahmen. Deshalb kam auch Hannes Zipfel zu dem Fazit, dass die US-Notenbank schon in nächster Zeit nicht umhin kommt, gebündelte Kredit- und Hypothekenpapiere zu kaufen und die Bilanz ein weiteres Mal zu erweitern.

Die maßgeblichen US-Zinsen (10-jährige US-Staatsanleihe) liegen bei 1,55 Prozent und werden bereits bei der nächsten (und nicht letzen) Senkung schon deutlich unter der Inflationsrate liegen. Und international? Vor einigen Wochen lagen bereits 25 Prozent aller Staatsanleihen der Staaten (von ca. 70 Billionen Dollar!) im negativen Bereich. Dies könnte sich infolge der Krisensituation durch das Coronavirus noch deutlich steigern, denn schließlich werden viele Staaten noch einmal an der Zinsschraube drehen – wie bereits China und Thailand. Und wo landet die neu geschaffene Liquidität? Ein Teil vielleicht beim Gold, aber nicht die große Masse, schließlich ist der Goldmarkt für das große Kapital zu klein. Also doch wieder im Aktienmarkt?

Coronavirus: Wie werden die Märkte reagieren?

Natürlich wird es immer wieder zu Einbrüchen kommen, infolge von sich häufenden Gewinnwarnungen von Firmen aus allen Branchen, aber auch aus vielen Volkswirtschaften der Welt. Aber wenn es nicht zum großen Wirtschaftseinbruch kommt, den Donald Trump mit seinem eigentlich unwilligen Gehilfen (Powell) mit allen fiskalpolitischen und sonstigen Stimuli im Wahljahr verhindern will, werden die Marktteilnehmer vermutlich immer wieder in die Aktienmärkte zurückkehren.

Nach der nächsten Fed-Zinssenkung gibt es auch in den USA keine positive Rendite (nach Inflation) an den Anleihemärkten mehr. Auch global ist der Anlagenotstand ubiquitär, erkennbar an den 10-jährigen Anleihen in Griechenland, die im 0,90-Prozentbereich stehen, nach noch 1,4 Prozent vor Monatsfrist. Man kann gut damit argumentieren, dass Gelddrucken in einer Produktionskrise keinen Anschub im Warenhandel liefern kann, aber das neu geschaffene Kapital sucht eben nach Anlagemöglichkeit. Bei einem Verwahrentgelt (Strafzinsen) Geld zu parken, ist wohl eher keine Strategie.

Damit hinkt auch ein Vergleich mit einer klassischen Konditionierung à la Pawlow, es dürfte eher an den technischen Rahmenbedingungen liegen, als an den Instinkten der Anleger. Es ist doch auch jedem Börsianer klar, dass es einen Einbruch in der Wirtschaft geben muss, wenn hunderte Millionen Arbeitnehmer und zugleich Konsumenten wegen des Coronavirus wochenlang in ihren Wohnungen festgehalten werden. Es schockt immer das Unerwartete, das nicht Vorhersehbare.

Fazit

Kriegen wir oder haben wir bereits die Katastrophenrally, einen Anstieg der Börsenkurse in einem desaströsen Umfeld, in dem eine wirtschaftliche Schadensmeldung die nächste jagd?

Ich muss es noch einmal betonen. Die Aktienmärkte interessiert doch immer nur kurzzeitig, was sich in der Gegenwart abspielt, da kann es tausend Berichte über katastrophale Daten geben. Wenn es Aussicht auf Besserung gibt in mittlerer Zukunft, so wird dies in den Börsenkursen eingepreist. Das ist die zentrale, aber auch unsichere Prämisse. So war es jedes Mal bei den letzten vier Rezessionen, an die ich mich erinnern kann. Bereits viele Monate bevor noch irgend etwas von einer wirtschaftlichen Besserung zu sehen war, hatte der Aktienmarkt schon nach oben gedreht. Im heutigen Umfeld ist die Situation noch viel komplizierter, denn wo sollen die nach Rendite heischenden Billionen an Kapital angelegt werden?

So wäre es nicht verwunderlich, wenn man den Highflyer Apple schon in den nächsten Tagen wieder auf alte Höhen bringen würde – trotz der Gewinnwarnung vorgestern.

Der gestrige Tag brachte zwar einen Rückschlag, der angesichts der Meldungslage über Apple, der IT-Branche generell und den Automobilsektor aber eigentlich nur im Rahmen einer eher normalen Tagesschwankung blieb.

Um nicht missverstanden zu werden: Es gibt keinen unendlichen Aufschwung an den Börsen. Irgendwann wird das „Potenzial“ der Zentralbanken an die Grenzen stoßen und Inflation und Rezession ihren schmerzlichen Tribut fordern. Aber derzeit scheint sich eine Entwicklung Bahn zu brechen, die ohne historisches Vorbild ist – trotz oder gerade wegen des Coronavirus..

Die Wall Street lässt sich vom Coronavirus nicht die Laune verderben

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Die nächste Gewinnwarnung.. Videoausblick

Avatar

Veröffentlicht

am

Spötter sagen: wenn die nächste Gewinnwarnung kommt, werden die Aktienmärkte sicher auf ein neues Allzeithoch steigen! Es war bezeichnend, dass gestern nach der Umsatzwarnung von Apple ausgerechnet der Nasdaq 100 der einzige US-Index war, der gestern im Plus schließen konnte (auch wegen dem Anstieg bei Tesla). Die Grundthese der Aktienmärkte lautet: wenn es eng wird, werden wir sehr schnell noch mehr QE von der Fed oder der EZB bekommmen – warum also sollte man jetzt etwa verkaufen? China versucht weiter seine Coronavirus-Zahlen nach unten zu manipulieren, aber ca. 700 Millionen Chinesen leben derzeit in irgendeiner Form in Quarantäne. Damit steht die zweitgrößte Wirtschaft er Welt weitgehend weiter absehbar still..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Glaubt ihr das wirklich? Marktgeflüster (Video)

Avatar

Veröffentlicht

am

Die Frage an die Aktienmärkte muß erlaubt sein: Glaubt ihr wirklich, dass der Stillstand der zweitgrößten Volkswirtschaft der Welt spurlos an den westlichen Unternehmen vorbei streichen könnte? Offenkundig wurde das geglaubt, sonst wäre das Erschrecken über die Warnung von Apple kaum erklärbar! die Erzählung der größeren Player der Aktienmärket geht so: die Sache mit dem Coronavirus ist temporär, da kann man darüber hinweg sehen. Und wenn es nicht schnell vorüber geht, dann werden die Notenbanken uns sowieso retten. Das erinert schon etwas an Pawlosche Hunde, die von den Notenbanken trainiert worden sind! Gemäß der neuesten Umfrage der Bank of America Merrill Lynch sehen die großen Investoren das größte Risiko für die Aktienmärkte nicht etwa in den Folgewirkungen des Coronavirus, sondern in der US-Wahl!

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 30 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen