Allgemein

China, Tesla, Sentix, Wirecard: Schöne Welt! Und was macht Spanien?

Die US-Arbeitsmarktdaten vom Freitag waren deutlich, sogar dramatisch besser als erwartet. Ob sie wirklich stimmen? Dies haben Markus Fugmann und Markus Koch heute kritisch hinterfragt. Aber egal. Die Message ist da, und damit auch die Euphorie. Die Aktienkurse stiegen am Freitag kräftig an ab 14:30 Uhr, und die Märkte profitieren bis jetzt von dieser Euphorie. Und wie sieht die Lage heute aus? Trotz der extrem starken Kursgewinne der letzten Woche, und der Möglichkeit eines Durchschnaufens auf sehr hohem Niveau, kann sich der Dax heute ungefähr auf dem Schlussniveau von Freitag Abend halten. Schaut man sich diesen Chart an mit dem Kursverlauf der letzten zehn Börsentage, dann ist der Aufwärtstrend voll intakt.

Dax Chart zeigt den Verlauf der letzten zehn Tage

Wirecard-Aktie schnell wieder oben

Es wirkt gefühlt so, als wären die letzten Wochen einfach viel zu viele Anleger auf dem falschen Fuß erwischt worden. Man hatte Angst vor einem zweiten großen Crash (kommt der noch mit Verzögerung?). Jetzt regiert die Angst, bei den Kursgewinnen nicht dabei zu sein. Gut sieht man dies aktuell bei der Aktie von Wirecard. Erst gab es am Freitag die Mitteilung über Durchsuchungen bei Wirecard, die sich gegen die Vorstände richten (siehe hier). Dem vorausgegangen war eine Anzeige der BaFin. Und was macht die Aktie? Freitag Abend bei 88,77 Euro geschlossen, begann sie auf diesen Niveaus heute auch ihren Handel. Aber siehe da. In der aktuellen Börsenphase sehen die Börsianer diesen Rutsch wohl eher als Kaufchance, und haben sofort zugeschlagen. Der Verlust wurde im Lauf des heutigen Handelstags wieder aufgeholt, und jetzt notiert die Aktie von Wirecard mit über 96 Euro sogar höher als vor der Bekanntgabe der Razzia.

China

Tja, und aus China, da hört man zunehmend gute Nachrichten. Die Autoabsatzzahlen für Mai wurden heute vermeldet mit +1,9 Prozent gegenüber Mai 2019. Also, in China ist die Kauflaune wieder auf Vorjahresniveau? Für Tesla hat der chinesische Automobilverband heute vermeldet, dass der kalifornische E-Auto-Hersteller im Mai 11.095 Autos vom Typ Modell 3 verkauft hat. Das ist laut „China Passenger Car Association“ eine Verdreifachung gegenüber April. Also, in China ist schon wieder Eitel Sonnenschein für alle Autohersteller, und vor allem für Tesla?

Sentix

Laut dem Analysehaus Sentix hat sich die Wirtschaftsstimmung unter Anlegern in der Eurozone hat sich im Juni spürbar verbessert, allerdings von extrem niedrigen Niveau aus. Der Konjunkturindex stieg im Monatsvergleich um 17 Punkte auf minus 24,8 Zähler. Analysten hatten im Mittel einen Wert von minus 22,0 Punkten erwartet.

Spanien

Kommt ganz Europa schnell und gut durch die Krise? In Spanien (mal abgesehen von Italien und einigen anderen) könnte die Lage noch längere Zeit verdammt finster bleiben. Die spanische Notenbank hat heute eine makroökonomische Prognose für Spanien für 2020-2022 veröffentlicht. Demnach könne die Wirtschaftsleistung in 2020 bis zu 15,1 Prozent einbrechen, falls neue Ausbrüche des Coronavirus neue Shut Downs notwendig machen sollten. In 2021 soll die Wirtschaft in Spanien um 7,7-9,1 Prozent wachsen, in 2022 zwischen 2,1-2,4 Prozent. Die Arbeitslosigkeit in Spanien soll in laufenden Jahr bei 18,1-19,6 Prozent liegen, und sich 2022 auf nur 17,1-17,4 Prozent erholen. Und man bedenke, das ist nur die offiziell gezählte Arbeitslosigkeit!

Robert Halver zum Dax

Hier sehen Sie den ganz aktuellen Kommentar von Robert Halver von der Baader Bank. Seine Ausführungen zur aktuellen Lage bei Dax und Co sind interessant, auch wenn man sie nicht zwingend teilen muss. Es geht vor allem um die aktuelle Alternativlosigkeit zum Aktieninvestment, der die Anleger wohl zurück in den Markt drängt.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

1 Kommentar

  1. Halver sieht phantastische Arbeitsmarktzahlen u.Börsen werden nie mehr etwas mitWirtschaft zu tun haben?
    Ist das Dummheit, Naivität oder beides zusammen?Warum braucht es denn Analysten ? Um die ewige Hausse zu proklamieren braucht es doch keinen Spitzen (Lohn) Bänker, dass kann doch unser Roland auch.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage