Allgemein

Eröffnungsrede zum KP-Parteitag China: Xi Jinping verspricht Sieg im Technologie-Kampf gegen die USA

China: Xi verspricht Sieg im Technologie-Kampf gegen die USA

China will den Technologie-Machtkampf gegen die USA gewinnen. Xi zeigt sich auf seiner Rede beim PK-Parteitag angriffslustig im Kampf der Weltmächte um die Vorherrschaft im Technologiesektor, nachdem die USA zuletzt umfangreiche Exportbeschränkungen gegenüber China verhängt haben. Der Staatspräsident Xi Jinping sagte in seiner mit Spannung erwarteten Eröffnungsrede zum KP-Parteitag, dass Chinas Macht zugenommen habe, und warnte zugleich vor „gefährlichen Stürmen“. Der chinesische Staatspräsident hat in seiner Rede nicht nur Taiwan gedroht, sondern auch klargemacht, dass sich China im Kampf gegen die USA um die Entwicklung strategisch wichtiger Technologien durchsetzen werde.

Xi Jinpings Äußerungen verdeutlichen, wie man im Reich der Mitte mit den neuen US-Beschränkungen für Technologieexporte umzugehen gedenkt, die darauf abzielen, die Entwicklung in Technologien wie zum Beispiel Halbleiter, Supercomputer und fortschrittlichen Waffen auszubremsen. Seine provokanten Worte machen zwar deutlich, dass man in China besorgt ist, treiben das Land aber weiter an, die USA zu überholen.

Technologie: China will die Forschung vorantreiben

Wie Bloomberg berichtet, versprach der chinesische Präsident Xi Jinping, sein Land werde sich im Kampf um die Entwicklung strategisch wichtiger Technologien durchsetzen. Seine Aussagen unterstreichen allerdings die Besorgnis Pekings über die Maßnahmen der USA, die dem Land den Zugang zu hochmodernen Chip-Ressourcen erschwert. „Wir werden uns auf nationale strategische Bedürfnisse konzentrieren, unsere Kräfte bündeln, um einheimische und führende wissenschaftliche und technologische Forschung zu betreiben, und den Kampf um wichtige Kerntechnologien entschlossen gewinnen“, sagte Xi am Sonntag in einer Rede zur Eröffnung des Kongresses der regierenden Kommunistischen Partei in Peking.

Präsident Xi sagte, dass die zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt die Innovation in Bereichen beschleunigen werde, die für die „technologische Selbstständigkeit von entscheidender Bedeutung seien. Er fügte hinzu, dass „China schneller eine Reihe von großen nationalen Projekten in Angriff nehmen werde, die von strategischer, weitsichtiger und langfristiger Bedeutung sind“. Er nannte aber keine Einzelheiten zu diesen Bemühungen.

US-Exportbeschränkungen belasten

Anfang dieses Monats stellte das US-Handelsministerium weitreichende Maßnahmen vor, die den Verkauf von Halbleitern und Anlagen zur Chipherstellung an chinesische Kunden einschränken und damit die Grundlage für die Bemühungen des Landes um den Aufbau einer eigenen Chipindustrie untergraben. Laut Bloomberg setzten die USA zudem 31 Unternehmen, darunter Yangtze Memory Technologies Co. und eine Tochtergesellschaft des führenden Chipausrüsters Naura Technology Group Co. auf die schwarze Liste und schränkten damit deren Möglichkeiten, Hardware aus dem Ausland zu kaufen, erheblich ein.

Diese Maßnahmen waren die bisher aggressivsten der Regierung Biden, die versucht, China an der Entwicklung führender Technologien zu hindern, die man als bedrohlich ansieht. Die USA wollen sicherstellen, dass chinesische Unternehmen keine Technologie an die Volksbefreiungsarmee weitergeben und dass chinesische Chiphersteller nicht die Fähigkeit entwickeln, selbst fortschrittliche Halbleiter herzustellen.

US-Beschränkungen stacheln China nur weiter an

Die Fokussierung auf die Forschung im Technolgiesektor zeige, wie sehr Xi Jinping auf Innovation als Lösung für Chinas wirtschaftliche Probleme und seine Abhängigkeit von westlicher Technologie setze, sagte Neil Thomas, China-Analyst bei Eurasia Group Ltd, einem Beratungsunternehmen für politische Risiken. „Die heutigen Aussagen Xi Jinpings sind sehr bedeutsam. Sie zeigen, dass er dem Technologiesektor für die Zukunft Chinas immer mehr Priorität einräumt.“ Xi sagte, die wirtschaftliche Entwicklung sei die oberste Priorität der Kommunistischen Partei. Die Worte des chinesischen Staatspräsidenten kann man so werten, dass er anstrebt, die Kontrolle der Kommunistischen Partei über Wirtschaft und Gesellschaft des Landes weiter auszuweiten und an dem Konfrontationskurs mit den USA und anderen westlichen Staaten festhalten will.

Laut Bloomberg hat Peking die erweiterten US-Beschränkungen für den Zugang zu Halbleitertechnologien kritisiert und behauptet, sie würden Lieferketten und der Weltwirtschaft schaden. Die Sprecherin des Außenministeriums, Mao Ning, sagte, die Maßnahmen, die in diesem Monat in Kraft treten sollen, seien unfair und würden „auch die Interessen der US-Unternehmen verletzen“.

Auch im Kampf um den Weltraum soll der Sieg her

In seiner Rede vor dem Parteikongress sagte Xi, China sei jetzt eine der großen Innovationsnationen der Welt, und lobte seine Fähigkeiten in Bereichen wie der Weltraumforschung und der Biomedizin. China und die USA befinden sich in einem hart umkämpften Wettbewerb um den Weltraum, da Peking Sonden zum Mond schickt, eine eigene Raumstation baut und den Mars ins Visier nimmt. NASA-Administrator Bill Nelson hat China vorgeworfen, Weltraumtechnologie zu stehlen, zudem kritisiert man China wegen seines Umgangs mit auf die Erde zurückfallenden Trümmern, berichtet Bloomberg.

Im vergangenen Monat kündigte China an, in den nächsten zehn Jahren drei unbemannte Missionen zum Mond zu starten. Diese Ankündigung erfolgte einen Tag, nachdem das Land mithilfe von Proben, die von der Chang’e-5-Mission entnommen wurden, ein neues Mondmineral entdeckt hatte.

FMW/Bloomberg

Xi Jinping Rede beim KP-Parteitag - Technologie-Kampf gegen die USA
Xi Jinping at the National Congress of the Communist Party of China on Oct. 16.


Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

16 Kommentare

  1. Sieg im Technologiekampf? Wenn sie nicht einmal einen vernünftigen Covid-Impfstoff zustandebringen. Dafür aber Dauerlockdowns.

    1. Weil „unser“ Impfstoff ja so super ist, siehe Stokowski, die nach der dritten Impfung Corona bekommen hat und nun an Long Covid leidet… ;)

      Und zum Thema, ich wünsche mir eine Welt, in der die USA von ihrem hohen Ross herunterkommt, und den Mitmenschen auf unserem Planeten partnerschaftlich und auf Augenhöhe gegenübertritt.

      1. @error

        Ich wünsche mir eine Welt, in der alle drei großen Häuptlinge vom hohen Roß herabsteigen und….nur werden sie das nicht tun, nur weil wir es uns wünschen.

        Zu Covid äußere ich mich nicht, ich habe schließlich heute noch anderes vor, als hier über Covid zu streiten.

        1. Hallo Columbo,

          ich habe die Worte gelesen und bitte um Verständnis. Wir stehen bei dem Thema noch am Anfang. Wir haben jetzt in den Ländern, die die neue MRNA-Behandlung angewendet haben, eine massive Übersterblichkeit bei den arbeitsfähigen Jahrgängen.
          Allein im Juli ungefähr die Anzahl der gefallenen Soldaten der USA in Vietnam.

          Als Begründung wird „Hitzewelle“ genannt. Dann sehe man sich mal die Zahlen in Island an. Da fällt „Hitzewelle“ aus.

          Kein Streit. Ich bitte nur um geistige Offenheit bei dem Thema.

    2. @Columbo. Exakt. Da fällt mir zudem der Spruch ein: China wird alt, bevor es reich wird. Zuletzt waren in dem 1,4 Milliarden-Volk 20 Prozent der Menschen bereits über 60 Jahre alt. Die Geburtenrate pro Frau lag im Durchschnitt der letzten Dekade bei extrem niedrigen 1,2 Babys. Im letzten Berichtsjahr kamen nur 10 Millionen Kinder auf die Welt, durch die Lockdowns dürfte es weiter nach unten gegangen sein. Es findet kaum mehr wissenschaftlicher Austausch statt, der Patent- und Technologieklau dürfte im großen Stile der Vergangenheit angehören. Viele Firmen haben China den Rücken gekehrt, angesichts der jetzigen Verhältnissen. Die Überwachungsmaßnahmen sind derartig heftig, dass hierbei kein kreatives Wachstum entstehen kann. Xi Jingping hat den Schalter umgelegt, nur auf die falsche Seite. Zu Corona. Am letzten Mittwoch hat eine Autorin der Welt, Viktoria Bräuner, nach ihrer Rückkehr aus China – nach drei Jahren – einen Artikel verfasst. Mit einer brutalen Situationsbeschreibung der Verhältnisse, wie wir sie uns gar nicht ausmalen können. Über zweieinhalb Jahre nach Wuhan. Ihr Tipp an diejenigen, die teilweise zu recht gegen die Corona-Maßnahmen hierzulande wettern.
      „Wenn ihr von Corona-Diktatur redet: Dann geht doch nach China. Und ja, ich gehe jede verdammte Wette ein: Ihr wolltet schnell zurück.“

      1. Die Wette ist sicher. Ich habe Bilder aus China gesehen, die erinnern an übelste Dystopien.

        Nur, da machen auch etliche begeistert mit. Sind die alle irre und deswegen unfähig, oder gibt es nicht auch gefährliche Wahnsinnige?

        1. Kann man den Berichten trauen ? Die WELT als Springer Presse ist den USA verpflichtet. Und es herrscht Wirtschaftskrieg zwischen Westen und China. Ich denke nicht, daß die Verweigerung von Hochtechnologie die Chinesen davon abhält besser wie die USA zu werden. Es wird vielleicht ein wenig länger dauern. Aber diese Wirtschaftssanktionen stacheln doch nur an und werden Feindschaften erzeugen.
          Bilder, aus China ? Je mehr Schauergeschichten kommen desto weniger bin ich geneigt denen zu glauben, ganz einfach schon desegen weil der Westen einen Wirtschaftskrieg gegen China ausgesprochen hat und es auch unsere Politiker propagieren man müssen China sanktionieren.
          Ergo müssen auch die Nachrichten und die Bilder aus China Schlechtes, abwertendes zeigen, damit die Bevölkerung mitspielt, die Maßnahmen für richtig hält.
          Und wie ich hier lese hat man Erfolg damit. Unsere Medien kriegen das schon hin.

          1. Hallo Ottonorma,

            wir haben Krieg und da kann man den Mainstreammedien grundsätzlich nicht trauen, da sie in die Kriegsführung eingebunden werden.
            Zudem haben viele westliche Medien, insbesondere in den USA und in Deutschland eine extreme linke Schlagseite.

            Ich informiere mich aktiv privat und mit dem Internet. Überall auf der Welt gibt es Menschen, die Internet haben. Auch hier ist es aber so: je mehr Bildung man sich klassisch angeeignet hat (ältere Bücher sind das wichtigste Medium), desto eher kann man die gegebene Informationen einordnen und werten.

            Was außerdem noch geht, sind die Medien, die noch wirtschaftlich unabhängig sind und ein kritisches Zielpublikum haben. Z.B. Zerohedge. Da muss man natürlich laufend die Entwicklung beobachten.
            Auch die Nachdenkseiten sind noch alte SPD-Schule. Hier ist die thematische Ausrichtung natürlich anders finanzwirtschaftliche Themen stehen nicht im Mittelpunkt und werden auch mal einseitig vertreten.
            Uns so gibt es einige, die man nutzen kann, wenn deren spezielle Ausrichtung in Rechnung stellt.

            Alles in allem, sieht es in China tatsächlich sehr bedrohlich aus. Da ist zunächst einmal ihr völlig unhaltbares Immobilien-Ponzi-Schema, und natürlich diese Umsteuerung des Staates von kommunistischer Diktatur mit freier Wirtschaft auf etwas, dass eher faschistisch daher kommt.

            Solche Systeme sind geeignet, die Menschen zu Höchstleistungen anzuspornen, in dem sie ihnen verkaufen, dass sie die besseren Menschen sind, mit den besseren Werten und zusätzlich auch in Aussicht stellen, dass die Menschen kriegen was sie wollen.

            Ist ganz ähnlich wie bei uns auch, nur wollen unsere Mitmenschen was anderes. Aber so eine Elite mit besseren Werten haben wir auch wieder.

          2. @Ottonorma

            Wem glauben Sie dann? Sind die sogenannten alternativen Medien nicht manipuliert?
            Machen die keine Propaganda für ihre eigenen Zwecke?
            Das Beste ist wohl, sich das Schwarz-Weiss-Denken abzugewöhnen.
            Die Welt besteht aus Grautönen. Nicht selten ist sie auch sehr bunt.

  2. China wird uns mich erhebliches Kopfzerbrechen bereiten. Natürlich auch den USA.

  3. Der limitierende Faktor in China ist sicherlich die mangelnde Freiheit. Aber bei uns geht es in die gleiche Richtung. In Kalifornien dürfen Ärzte jetzt nicht mehr Politikern widersprechen. Da geht es natürlich auch wieder um unsere tolle „Impfung“.

    Die Geschichte hat aber gezeigt, dass auch totalitäre Regime Möglichkeiten haben, das Potential der Menschen zu heben. Nämlich dann, wenn es ihnen gelingt, den jungen Menschen ein Sendungsbewußtsein „einzuimpfen“. Für uns im Westen scheint das heute „vom Mond“ zu sein, man muss es aber wenigstens ins Kalkül ziehen.

    Auf jeden Fall hat China schon einige Zeit die leistungsstärkeren Schüler und Studenten in den MINT-Fächern.
    Bisher hat uns geholfen, dass die meisten davon auch von westlicher Freiheit träumen, naja, genauer gesagt, dem American Dream frönen: Mit dem Spritfresser den Highway runter und die Hand im Schoss von Dolly Buster, um es etwas vulgär aber deutlich zu sagen.
    Wenn wir den aber mit der WEF – Agenda 2030 abräumen, verlieren wir.

    Mit ´nem Blechorden und ´nem signierten Foto von Olaf zieht man hier jedenfalls keinen Hund hinter dem Ofen hervor.

    1. Bleibt die Frage inwieweit die Chinesen selber ihr System als so autoritär empfinden das sie es weg haben möchten. Die Unzufriedenen gibt es in jedem Staat. Aber China hat die ganze Jahre einen unaufhaltsamen wirtschaftlichen Aufstieg in rasantem Tempo hingelegt. Der wirkt natürlich auf den Wohlstandswesten beängstigend. „Die sind besser wie wir, die überholen uns“. Und der Lern und Wissenswille ist höher wie bei uns.
      Die große Armut ist in China verschwunden. Und wenn ich mir vorstelle was die für Bauten hinlegen – sagenhaft. Allein die Hongkong-Zhuhai-Macao-Brücke (HZMB) mit ihren 41 km länge incl. 7 km Unterwassertunnel nötigt Respekt ab. Und jetzt beginnen sie sogar mit dem Bau eigener Kernkraftwerke.
      Und was setzen wir dagegen ? China schlecht machen. Zwielichtige Artikel über Minderheitenverfolgung der Uiguren. Und in allen Medien das Gleiche. Es ist das beliebte Spiel der Angelsachsen sich für Minderheiten einzusetzen und sie im Kampf gegen die Regierung zu unterstützen bzw. aufzustacheln. Man sieht´s zur Zeit wieder im Iran. Schon vor 250 Jahren trainierten sie diese Regime Change Methode in Indien. Wichtig dabei ist, das wir unseren Medien glauben was sie schreiben. Und Schlechtes über andere, die auch noch Konkurrenten sind, zu erzählen kommt an.
      Wenn sie nicht unsere Demokratievorstellungen entsprechen (haben wir die noch ?) dann muss dasjenige Land bekämpft werden. Jetzt heißt es Wertevorstellungen. Demokratie als Monstranz der Hegemonie.
      Aber jetzt hat in China der Wunsch sich die Lebensweise des Westens als Vorbild zu nehmen abgenommen. Auch der Drang in den USA zu studieren ist stark rückläufig. Dank der Aversionen der USA gegen China und ihrer Taiwanpolitik.

  4. Nein zu einer sozialistischen Planwirtschaft. Beispiel: Die frühere Deutsche Demokratische Republik. Der einzige wirtschaftliche Erfolg in der DDR war die Veredelung von Rohöl. Eine „gelenkte sozialistische Marktwirtschaft“ auf G20-Ebene wäre jedoch diskussionswürdig.

  5. Die Meldung am Radio,dass immer häufiger jüngere Leute an Krebs erkranken könnte mit dem vernünftigen schnell erfundenen Impfstoff der Westler zusammenhängen.Könnte, muss nicht, kein Streit, ich bitte nur um geistige Offenheit und die Anerkennung,dass frühere Impfstoffe nie ohne Langzeittests freigegeben wurden. Vielleicht sind am Schluss die SCHINESEN mit dem Langfristdenken doch die Schlaueren.

    1. Von 1966 bis 2004 starben 1100 Athleten an plötzlichen Tod. Seit Januar 2021 sind es bereits 673 und diese Zahl ist wahrscheinlich höher. Die 1100 bekannten Todesfälle, wurden in einer Studie über den plötzlichen Tod bei Sportlern von 1966 bis 2004 beschrieben.
      Die Seite Good Sciencing gibt die Zahl mit 1323 an und enthält eine umfassende Liste aller Todesfälle bei Sportlern. Hier werden alle gestorbenen Sportler namentlich mit Altersangabe, Grund und Datum angegeben, incl. Verlinkung zur Originalnachricht.
      Good Sciencing berichtet: „Es ist definitiv nicht normal, dass so viele, vorwiegend junge Athleten einen Herzstillstand erleiden oder während der Ausübung ihres Sports sterben, aber in diesem Jahr ist es so weit. Viele dieser Herzprobleme und Todesfälle treten kurz nach einer COVID-Impfung auf. Es ist zwar möglich, dass dies auch bei Menschen geschehen kann, die nicht gegen COVID geimpft wurden, aber die schiere Zahl deutet eindeutig auf die einzige offensichtliche Ursache hin.“
      https://goodsciencing.com/covid/athletes-suffer-cardiac-arrest-die-after-covid-shot/

      Das israelische Ministerium hat jetzt zugeben müssen, dass seit Juni 2022 verheerende Daten über Impf-Nebenwirkungen am Tisch liegen. Vor der Öffentlichkeit und auch vor den eigenen Experten versuchte man diese aber zu vertuschen. Jetzt will man relativieren. 
      Mitte September hatte TKP über den Leak berichtet, ein Video sorgte in Israel für massive Aufregung. Laut dem Video lagen im Juni 2022 Daten am Tisch des israelischen Gesundheitsministeriums, die verheerende Auswirkungen der Impfkampagne zeigen würden. Jetzt hat das Ministerium die Authentizität des Videos bestätigt.
      https://tkp.at/2022/10/14/israelisches-gesundheitsministerium-bestaetigt-vertuschung-von-impf-daten/

  6. Pingback: S&P 500: Gefährliche Zeiten...für Bären! Videoausblick - Forexmarketview

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage