Allgemein

Chinas Botschaft an Hedgefonds: raus aus unseren Aktienmärkten!

FMW-Redaktion

Die Machthaber in Peking versuchen derzeit unter Hochtouren, Schuldige für das Massaker an Chinas Aktienmärkten zu finden: leitende Mitarbeiter von Broker-Häuser wurden verhaftet, ebenso Journalisten. Schuldig sind also vor allem die Überbringer der schlechten Nachricht:

https://twitter.com/torstenriecke/status/638984810971688960/photo/1

Von Anfang an hatte Chinas Führung auch ausländische Investoren im Verdacht, nachdem westliche Banken kurz vor dem Crash vor der Überhitzung an Chinas Aktienmärkten gewarnt hatten. Bislang aber haben sich für derlei Vermutungen keinerlei Belege gefunden – etwa im Falle des Hedgefonds Citadel, dessen Konten eingefroren wurden. Aber Peking läßt nicht locker – die Machthaber vermuten, dass es vor allem Hedgefonds waren, die für den Crash maßgebliche Verantwortung tragen.

Nun haben aber westliche Hedgefonds keinen direkten Zugang zu den Märkten in Shanghai und Shenzhen. Gleichwohl waren sie dort sehr aktiv – und das durch einen einfachen Trick: sie bedienten sich eines chinesischen Brokers, bei dem sie jenseits der Kontrolle durch die Regulierungsbehörde Konten unterhielten. Federführend bei diesen Brokern war Hundsun Technologies, die mit einem eigenen System, dem HOMS, den Hedgefonds Zugang zu den Märkten ermöglichten. Bislang hatte Peking derlei Aktivitäten toleriert – die Aktienmärkte stiegen, alles war in Ordnung, da sah man nicht so genau hin. Aber der Crash hat zu einem Umdenken der chinesischen Machtelite geführt – jetzt wird durchgegriffen!

So meldete die Aufsichtsbehörde China Securities Regulatory Commission heute, dass sie bei Hundsun Technologies heute Gelder in Höhe von 132 Millionen Yuan beschlagnahmt habe (knapp 20 Millionen Euro). Das Unternehmen muss zusätzlich eine Strafe von knapp 400 Millionen Yuan bezahlen – wegen „bösartiger Störung der Ordnung an den Aktienmärkten“. Betroffen sind neben Hundsun Technologies noch zwei weitere Firmen, die von der Regulierungsbehörde jedoch namentlich nicht genannt wurden.

Das Signal is klar und eindeutig: westliche Hedgefonds haben durch Leerverkäufe den Markt destabilisiert (was nach wie vor nicht nachgewiesen ist – bislang brachte Peking keinen einzigen Beleg) – und müssen nun in Zukunft draussen bleiben. China beginnt also – das scheint die gezogene Konsequenz aus dem Crash zu sein – seine Finanzmärkte zunehmend wieder abzuschotten. Das ist eien Zeichen der Verunsicherung – vor allem aber ein Rückschritt!



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

1 Kommentar

  1. Wer liberalisiert muss mit vielem rechnen, vor allem aber mit dem Schlimmsten. Freiheit ist das wohl am meisten verklärte Wort der Welt.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage