Finanznews

Warum die Fed kann es sich nicht leisten kann, den Kampf gegen die Märkte zu verlieren Chinas Fake-Zahlen und Entscheidung an Wall Street! Videoausblick

China hat heute einmal mehr Fake-Zahlen zu seinem BIP gemeldet und dabei allerdings erstmals zugegeben, dass seine Bevölkerung schrumpft. Selbst die gefälschten Zahlem aus China machen den Märkten Sorge, die US-Futures deuten daher auf einen etwas schwächeren Start der Wall Street. Am gestrigen US-Feiertag mußten die europäischen Märkte ohne die Wall Street auskommen – mit dem immer gleichen Ergebnis: kaum relevante Bewegungen. Aber nun geht es wieder los, und es dürfte ein „heißer Tanz“ werden im Spannungsfeld zwischen politischem Tauziehen um die Schuldenobergrenze in den USA und der US-Berichtssaison (heute Morgan Stanley und Goldman Sachs). Der Kampf zwischen den Märkten un der Fed geht weiter – und die Fed kann es sich nicht leisten, diesen Kampf zu verlieren..

Hinweise aus Video:

1. Trübe Aussichten für Russland beim Gasexport nach Europa

2. Kreml-Einnahmen unter Druck wegen deutlich fallendem Urals-Ölpreis

3. Immobilien: So massiv strömt russisches Geld nach Dubai

4. Newsletter-Anmeldung hier: https://finanzmarktwelt.de/newsletter/



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

11 Kommentare

  1. Nur um sauber zu argumentieren, es geht um Co2 pro Kopf, beim Co2-Ausstoß seitens der Klimaaktivisten. Und pro Kopf liegt Deutschland drüber, darum soll ja auch die Industrie abwandern, da haben wir pro Kopf ja auch viel zu viel. Es geht eben zeitgleich auch um Nivellierung des Wohlstandsgefälles weltweit, und Wohlstand haben wir eben auch viel zu viel. Natürlich ist dem Klima wiederum „pro Kopf“ egal.

    Man könnte jetzt einmal grob abschätzen: Das Welt-BIP pro Kopf liegt bei 12.234,80 USD (2021) vs Liste der Länder nach Bruttoinlandsprodukt pro Kopf: Russland 12.219 USD (2021) Palau 12.331 (2021) Costa Rica 12.436 (2021) China 12.562 USD (2021).

    Interessant natürlich die Frage ob nicht nur wir bereit sind viel abzugeben, sondern eben auch die Esten 27.962 USD (2021) oder allein Frankreich 45.188 USD (2021)

    Kaufkraftbereinigt wären Algerien 12.051 USD (2021) und die Mongolei 12.585 USD (2021) der Median.

  2. Dr. Sebastian Schaarschmidt

    Gemessen an der amerikanischen Umlaufrendite,beträgt die aktuelle Realverzinsung minus 3 Prozent, im Gegenzug im Jahre 2000 plus 3 Prozent, also 600 Basispunkte Differenz.

    Es ist wie im Spiel zwischen Hase und Igel.

    Die FED kann,aufgrund der hohen Verschuldung, gar kein Interesse an positiven Realzinsen haben.
    Und sie hat auch keins, sonst würde sie anders reagieren.

    Früher war man sich sicher, das nur mit positiven Realzinsen Inflationen bekämpft werden könnten. Deshalb hob man die Leitzinsen immer auf über die Inflation an.

    Gelegentliche, kurzzeitige Spitzen, nicht eingeschlossen.

    Die FED spielt das Spiel: Wasch mir den Pelz, aber mach mich nicht nass. Mit anderen Worten: Wir wollen zwar das die Inflation runterkommt, aber auch keinen Crash.

    Die FED ist ein gebranntes Kind: Schon zweimal,in der jüngeren Vergangenheit ,hat sie durch positive Realzinsen einen Crash ausgelöst, so 2000 und 2007,ein drittes Mal wird und kann es nicht geben, ist man sich am Markt sicher ( Argumentation Robert Halver).

  3. Gas Preis auf dem Niveau von mitte 2021 angekommen.
    Nicht einmal mehr 20% vom Spitzenpreis 2022.
    Die schlimmsten Befürchtungen des Marktes werden nicht wahr.
    Keine schlechten Nachrichten sind gute Nachrichten.

    The only way is up!

  4. Falsch, die FED spielt kein Spiel sondern die Realität indem sie sagt,wenn du einen sauberen Pelz willst muss ich ihn nass machen !
    @ Jochen, im Glauben an immer tiefere Energiepreise könnten sie auch Öl, Gas und Rohstoffe shorten.Sind sie jung, unerfahren, naiv oder alles zusammen ?

    1. Nein ich habe nur die Zahlen, Daten, Fakten Stand heute wiedergegeben. Shorten tut man ja auf spekulativ tiefere Preise in der Zukunft, wenn ich das in meiner jungen Naivität richtig verstanden habe.
      Da ich nicht denke dass der Verfall genau so weitergeht kommt shorten für mich nicht in Frage.

      Aber richtig ist dass so ziemlich alle Rohstoffwerte tiefer als vor ein paar Monaten liegen und das irgendwann auch in den Inflationszahlen und auch in den Unternehmensgewinnen (Preise erhöht aber Kosten tiefer als gedacht) deutlicher sichtbar werden wird.

  5. Um höhere Unternehmensgewinne zu erwarten muss man schon sehr,sehr,sehr naiv sein.Anscheinend die Wirtschaft noch nie in Realität erfahren. Könnte auch sein ,dass jetzt verkaufte Produkte vor einigen Monaten zu höchsten Energiepreisen produziert wurden.Darum schliessen im Moment ja auch viele Bäcker und Beizer weil der Gaspreis wider tiefer ist.
    Jochen sie ersetzen zu hundert % den von allen verhöhnten Permabullen Sven.Wenn Powell die Schleuse im Fluss zumacht werden sie als Nacktbader ganz dämlich dastehen.

  6. Auffi gehts nicht immer

    Immerhin, Morgan Stanley erwartet tiefere Gewinnmargen und neue Tiefs beim S& P. ( Nachricht auf Investing.com )
    Gewinnmargen und Börsenkurse sind endlich, unendlich ist nur die menschliche Dummheit.

  7. Industrieflüchtling

    Die dumme Börse feiert die weniger hohen als erwarteten Gaspreise und der deutsche Industriepräsident warnt vor Abwanderung weil das in den USA geförderte Gas gerade ein Fünftel kostet als in Deutschland.( Nachricht auf Investing.com)
    Man kann gespannt sein wie lange zunehmende Immigration und Abwanderung der Industrie wie und von wem finanziert werden kann.
    Da hilft nur noch ein neues Sondervermögen.

  8. Margin was muss man denn schreiben um von ihnen (fuer alle zu sprechen verschieben wir mal in die Zukunft) nicht verhoehnt zu werden ?

    1. @Jochen
      Das ist relativ einfach zu beantworten. Krall ist Gott, und Gott hat immer recht.
      Was immer sich auf Krall reimt, ist mindestens halbgöttisch, bei knallenden Wortkombinationen wird es multi-universell und sensationell angesagt.
      Kurz und gut. Schreiben Sie, dass Deutschland untergeht, die EU sowieso, dann werden Sie nicht verhöhnt, sondern himmelhoch jauchzend lobgepriesen, kopiert und in den nicht-mainstream-alternativen Selbstdenkermedien tausendfach eingefügt.

      Keine Ahnung, ob dieser Kommentar die Zensurfilter schafft, meine letzten waren da eher wenig erfolgreich…

  9. @ Jochen, sie machen sich einfach nur lächerlich mit Sprüchen wie thé only way is up, anderseits werfen sie Herr Fugmann einseitige Betrachtung und wenig Flexibilität für andere Varianten als „ Neue Tiefs“ vor.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage