Folgen Sie uns

Bitcoin

Chinas indirekte Intervention am Devisenmarkt – und die Folgen für den Dollar und Bitcoin

Peking gibt faktisch den Yuan zum Shorten frei – und wird wohl bald Bitcoin-Handelsplattformen in China verbieten. Was steckt dahinter?

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Von Markus Fugmann

Chinas Notenbank hat lange Jahre direkt am Devisenmarkt interveniert, um den Yuan nicht zu stark aufwerten zu lassen. Dann drehte sich der Wind an den Märkten: Zweifel kamen auf an dem unendlichen Wachstum Chinas, der Yuan wurde schwächer, Peking schockte die Märkte im August 2015 mit einem massiven Abwertungs-Schritt des Yuan zum US-Dollar. Um den Druck nicht zu groß werden zu lassen, verbot Chinas Führung im Oktober 2015 zwar nicht den Leerverkauf des Yuan, jedoch mussten chinesische Banken 20% ihrer Währungsreserven hinterlegen, wenn sie den Yuan handelten – faktisch bedeutete das, dass es extrem teuer wurde für diese Banken, den Yuan zu shorten. Die Banken mussten große Summen bei der Notenbank hinterlegen, um den Yuan zu handeln – das kostete die Banken Chinas vor allem ein begehrtes Gut: Liquidität. Und es war das Signal: wettet nicht gegen den Yuan!

Nun aber hat die Notenbank People´s Bank of China am Freitag beschlossen, diese 20%-Regel fallen zu lassen: wer nun den Yuan shortet – damit also auf fallende Yuan-Kurs espekuliert, muss nun 0%, also gar keine Währungsreserven mehr hinterlegen. Der Grund liegt auf der Hand – der Dollar hat seit Jahresbeginn auch gegenüber dem Yuan stark abgewertet:

(Dollar-offshore Yuan)

Mit der am Freitag beschlossenen und heute in Kraft tretenden Absenkung der Margin-Anoferung von 20% auf nun 0%, ist eine klare Botschaft verbunden: man kann und darf den Yuan jetzt wieder, mit dem Segen Pekings, leerverkaufen. Faktisch sollen also jetzt die Short-Seller, die lange Zeit verteufelt worden waren, nun dabei helfen, die Aufwertung des Yuan zum Dollar zu deckeln, der den Exporten des Landes schadet. So ändern sich die Zeiten!


Chinas Notenabank People´s Bank of China
Foto: CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=1535949

Der Vorteil für Peking: das ist keine direkte Intervention am Devisenmarkt, die von den USA unter Trump mehr als argwöhnisch betrachtet worden wäre. Man lässt gewissermaßen die Drecksarbeit andere machen, nämlich die Spekulanten!

Aber die Strategie ist noch umfangreicher: Insider berichten, dass Chinas Notenbank Maßnahmen erlassen hat, die faktisch zu einer Schließung der chinesischen Bitcoin-Handelsplattformen führen werden. Vielleicht der wichtigste Grund für den kometenhaften Preisanstieg etwa von Bitcoin war ja der Versuch von chinesischen Firmen oder Individuen, Kapital umzuschichten, weil man mit einer weiteren Abwertung des Yuan gerechnet hatte – also eine Art Kapitalflucht, indem man mit Yuan Bitcoins kauft. Oder eben andere Kryptowährungen, die wie Pilze aus dem Boden schossen, vor allem seit Jahresbeginn. Hier hatte die Notenbank schon in der letzten Woche die Tür geschlossen durch das Verbot neuer „initial coin offerings“ (ICOs).

Jetzt also gibt Peking ein doppeltes Signal: es wird einerseits die Kapitalflucht über Kryptowährungen unterbunden, andererseits das Signal gegeben, dass der Yuan ja eher unter Aufwertungsdruck steht, was die Flucht aus der Währung eigentlich überflüssig macht. Um das Ganze aber im Gleichgewicht zu halten, legitimiert man quasi wieder Yuan-Leerverkäufe, sodass die chinesische Währung zum US-Dollar ohne direkte Intervention in dem gewünschten Korridor gehalten wird.

In der Praxis bedeutet das: es wird eine verstärkte Nachfrage nach US-Dollars geben durch chinesische Banken, die das Signal aus Peking sehr wohl verstanden haben – sie sollen dabei helfen, den Yuan nicht zu stark werden zu lassen, also Dollars kaufen und Yuan verkaufen, wenn gewünscht.

Andererseits waren und sind Chinas Bitcoin-Handelsplattformen immens umsatzstark und daher extrem wichtig für den gesamten Bitcoin-Markt. Gut möglich, dass Bitcoin daher weiter unter Druck kommt und bis zur nächsten Unterstützung bei 3600 Dollar fällt (siehe hierzu: „Krypto-Report – Folgt die Bitcoin-Korrektur? + Ethereum nähert sich einem interessanten Level“)..

Hier klicken und kommentieren

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Bitcoin

Goldpreis: Gestern Bitcoin-Absturz, heute Gold! Marktgeflüster (Video)

Gestern stürzte Bitcoin ab, heute fällt der Goldpreis mit einer schnellen Bewegung unter die Unterstützung bei 1800 Dollar. Was ist da los?

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Gestern stürzte Bitcoin ab, heute fällt der Goldpreis mit einer schnellen Bewegung unter die Unterstützung bei 1800 Dollar (und das im buchstäblich selben Moment, als auch der VIX deutlich fiel). Was ist da los? Wiederholt sich das Geschehen aus dem März, als ein heftiger Abverkauf von Bitcoin das Vorspiel für den Absturz der Aktienmärkte im März-Crash war? Auffallend ist die Schwäche im Goldpreis und gestern die Schwäche bei Bitcoin) vor allem deshalb, weil der Dollar alles andere als Stärke zeigt – normalerweise unterstützt ein schwacher Dollar das gelbe Edelmetall. Die heute in den USA verkürzt handelnden US-Aktienmärkte nun immer mehr im „Gier-Modus“ – wie lange geht das noch?

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Bitcoin

Dow 30.000 Punkte, Bitcoin mit Aussicht auf 20.000 – Ideen für Pfund und Hewlett Packard

Redaktion

Veröffentlicht

am

Von

Der Dow Jones ist diese Woche über 30.000 Punkte geklettert, ein Rekordhoch! Die aktuelle Lage und die Aussichten bespricht Manuel Koch im folgenden Video mit einem Experten. Ebenfalls ein wichtiges Thema im Video ist die seit Wochen vorhandene Euphorie im Bitcoin, auch wenn die Volatilität groß ist. Hier sei die Chance auf einen Anstieg Richtung 20.000 Dollar vorhanden (aktuell 17.192 Dollar). Aber dann könne es bei dieser runden Marke aus psychologischen Gründen zu Gewinnmitnahmen kommen.

Auch im Video besprochen werden aktuelle Handelsideen der trading house-Börsenakademie. Das britische Pfund könne man gegen den US-Dollar kaufen über das Vehikel einer Stop-Buy-Order. Ebenso könne man derzeit über eine Stop-Buy-Order auf steigende Kurse in der Hewlett Packard-Aktie setzen. Beide Ideen werde im Video konkret begründet.

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Bitcoin

Bitcoin: Boom erklärt – 3 Gründe, warum 2020 alle kaufen

Avatar

Veröffentlicht

am

Bitcoin – der Boom erklärt: 3 Gründe, warum 2020 alle kaufen

Der Bitcoin-Kurs ist auf fast 20.000 Dollar gestiegen. Warum kaufen aktuell alle? Das neue Youtube-Video von WasmitWirtschaft liefert drei Gründe. Einfach erklärt: Darum bleibt die Prognose positiv.

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

Drei Gründe, warum der Kurs von Bitcoin steigt

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage