Aktien

Peking plant "goldene Aktien" von Alibaba und Tencent zu übernehmen Chinas Regierung strebt mehr Kontrolle über die Tech-Giganten an

Chinas Regierung strebt mehr Kontrolle über die Tech-Giganten wie Alibaba und Tencent an

Die großen Tech-Unternehmen kämpften in den letzten Jahren mit dem Problem des harten Durchgreifens durch chinesische Regulierungsbehörden. Anstatt die großen Tech-Konzerne des Landes wie Alibaba und Tencent weiter mit brutalen Regulierungen zu malträtieren, strebt man eine elegantere Lösung an. Die chinesische Regierung verfolgt nun den Plan durch die Übernahme sogenannter „goldenen Aktien“, dabei handelt es sich um Beteiligungen meist von 1%, mehr Einfluss auf die heimischen Tech-Giganten auszuüben. Die Beteiligungen würden es Peking erlauben, regierungstreue Beamte in die Unternehmen einzubinden und wichtige Unternehmensentscheidungen zu beeinflussen. Erst kürzlich hat die Regierung eine kleine Beteiligung an ByteDance erworben, der Muttergesellschaft von TikTok.

Tech-Konzerne: Kontrolle durch Beteiligungen

Wie Bloomberg aktuell berichtet, sollen chinesische Regierungsstellen „goldene Aktien“ in Einheiten der Alibaba Group Holding und Tencent Holdings übernehmen, was darauf hindeutet, dass Peking eine größere Kontrolle über die Hauptakteure in der größten Internet-Arena der Welt anstrebt.

Die Diskussionen kommen zu einem Zeitpunkt auf, an dem Peking sich darauf vorbereitet, seinen Eingriff auf den Sektor zu lockern und eine brutale Kontrollübernahme hinter sich zu lassen, die seit über einem Jahr fast alle Bereiche des Internets erfasst hat. Diese Aktienstruktur, die es der Regierung theoretisch erlaubt, Direktoren zu ernennen oder wichtige Unternehmensentscheidungen zu beeinflussen, könnte den Behörden ein Instrument an die Hand geben, um die Branche langfristig zu beeinflussen.

Laut der Unternehmensdatenbank Qichacha hat der staatliche Investitionsfonds der Cyberspace Administration of China (CAC) am 4. Januar 1 % der Anteile an einer Tochtergesellschaft von Alibaba für digitale Medien in Guangzhou übernommen. Die Alibaba-Einheit umfasst Unternehmen wie die Streaming-Plattform Youku und den mobilen Browser UC Web. Ein neuer Direktor, der den Namen eines CAC-Beamten trägt, wurde noch am selben Tag ernannt, wie aus den Unterlagen hervorgeht, den ein Bericht der Financial Times bestätigt.

Der Fonds, der sich an Alibaba beteiligt hat, wird von der CAC zusammen mit prominenten staatlichen Unternehmen wie CITIC, China Post und China Mobile unterstützt, wie aus der Datenbank hervorgeht. Eine Person, die mit der Angelegenheit vertraut ist, sagte, dass auch Gespräche über eine ähnliche Beteiligung einer staatlichen Einrichtung an einer Tencent-Tochtergesellschaft geführt werden. Die Financial Times hatte zuvor über diese Überlegungen berichtet.

Es mehren sich die Anzeichen, dass die Regierung von Xi Jinping, die die zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt wiederbeleben will, den Kurs ihrer Kampagnen gegen die Spielsucht ändert und sich darauf vorbereitet, Unternehmen wie Alibaba, die von der Regierung unter die Lupe genommen wurden, mehr Freiräume zu geben. Didi Global Inc., eines der prominentesten Opfer der vorherigen Maßnahmen, könnte bereits nächste Woche die Genehmigung für die Wiedereinführung seiner Apps erhalten, wie Reuters am Freitag berichtete, und damit die weithin erwartete Rückkehr zu mobilen Geschäften vollziehen.

Das sagt Bloomberg Intelligence zu den Beteiligungen an Alibaba und Co.

Der verstärkte Einfluss des chinesischen Staates auf Alibaba und Tencent könnte dazu führen, dass die Unternehmen außerhalb Chinas genauer unter die Lupe genommen werden und ihre Expansion verlangsamt wird. Peking hat bereits goldene Aktien am Tiktok-Mutterunternehmen Bytedance und Kuaishou erworben, so Bloomberg.

Auf die abrupte Kehrtwende bei den strengen Covid-Beschränkungen Anfang Dezember folgten rasch weitere marktfreundliche Veränderungen. China beendet ein zweijähriges Verbot australischer Kohleimporte, lockert die Auflagen für Tech-Giganten und lockert die strengen „drei roten Linien“, die die Immobilienkrise verschärft haben.

Die Frage ist nun, ob die Neuausrichtung der Politik eine Hinwendung zur Flexibilität darstellt, die Chinas wirtschaftlichen Aufstieg in den letzten vier Jahrzehnten begünstigt hat, oder einfach eine reflexartige Reaktion auf eine sich verschlechternde Wirtschaft ist.

Tencent und Alibaba notierten am Freitag in Hongkong weitgehend unverändert und machten frühere Verluste wieder wett. Ein Sprecher von Tencent lehnte eine Stellungnahme ab, während ein Sprecher von Alibaba gar nicht erst auf die Anfrage reagierte.

„Für mich sind die Nachrichten leicht positiv“, sagte Banny Lam, Leiter des Research bei Ceb International Inv Corp Ltd. „Die beiden haben in den letzten Jahren mit dem Problem des harten Durchgreifens zu kämpfen gehabt. Sowohl für Alibaba als auch für Tencent könnte die Beteiligung der Regierung ihnen helfen, grünes Licht für neue Geschäftsfelder zu bekommen und das Risiko einer weiteren Verschärfung durch die Regulierungsbehörden zu verringern.“

Chinesische Staatsorgane investieren seit Jahren Milliarden von Dollar in hochkarätige private Startups, von Didi bis zu Jack Ma’s Ant Group Co. In den letzten Jahren, als Peking alle Bereiche des Internets streng kontrollierte, haben offizielle Stellen auch nominelle Beteiligungen von typischerweise 1 % – die sogenannte goldene Aktie – übernommen.

Obwohl unklar ist, wie Peking diese Beteiligung jemals ausüben wird, haben Analysten spekuliert, dass sie der Regierung nicht nur einen Sitz oder eine Stimme am Tisch verschaffen, sondern ihr auch beim Zugang zu wichtigen Daten helfen könnte. Der TikTok-Eigentümer ByteDance Ltd. und die Weibo Corp. gehören zu den großen Internetfirmen, die diese Art von Vereinbarung bekannt gegeben haben.

FMW/Bloomberg



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage