Folgen Sie uns

Allgemein

Christine Lagarde: Headlines der Pressekonferenz der EZB

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Hier die wichtigsten Aussagen von Christine Lagarde auf der heutigen Pressekonferenz der EZB – wird sie die hohen Erwartungen der Märkte erfüllen? Die zentrale Maßnahme dieser Sitzung war die Aufstockung des PEPP um 500 Milliarden Euro – aber die Märkte werden dennoch stark auf die Aussagen von Christine Lagarde achten:

– Lagarde wiederholt zunächst die bereits bekannt gegebenen Maßnahmen

– Wirtschaft wird im 4.Quartal wieder schrumpfen (FMW: doch keine V-Erholung??); vor allem Dienstleistung schwach

– Inflation bleibt sehr niedrig

– FMW: Lagarde mit Bürokraten-Sprache – da hagelt es seltsame Worte wie TLTRO, PEPP etc. und das am laufenden Band..

– Lagarde: werden den Wechselkurs beobachten, weil für Preisentwicklung sehr relevant (FMW: Drohung gegen weitere Euro-Aufwertung)

– Lagarde: wird dauern, bis Herdenimmunität erreicht ist und weite Teile der Bevölkerung geimpft sind

– Lagarde: erwarten für 2020 BIP von -7,3%, für 2021 +3,9% (letzte Sitzung noch +5.0%), für 2022 +4,2% (letzte Sitzung noch +3,2%)

– Inflation bleibt bis Anfang 2012 negativ

– Abwärtsrisiken für die Konjunktur, aber diese jetzt weniger ausgeprägt (FMW: wie bitte?? Das angesichts der Aussicht auf harte Lockdowns, bei denen niemand weiß, wie lange sie dauern werden!)

Lagarde „hat fertig“, jetzt Fragen..

Zuvor noch ein sehr guter Kommentar von Mohamed el Erian:
„the ecb decision to expand/extend its QE program (500billion/9 months) is understandable and puzzling. Understandable due to the economic downturn, strong currency, market expectations, etc.
Puzzling as the policy action won’t have much economic impact.“

Bums!
……..

– Lagarde: Dauer und Intensität der zweiten Corona-Welle größer als erwartet; erwarten BIP-Rückgang im 4.Quartal von -2,2%

Hier der Live-Feed zur Rede:

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

Erfüllt Christine Lagarde die hohen Erwartungen der Märkte an die EZB?

3 Kommentare

3 Comments

  1. Avatar

    Torsten

    10. Dezember 2020 16:15 at 16:15

    Draghi und auch die Nachfolgerin sind für mich höchst unsympatische Menschen.

    Der letzte EZB Präsident der einen halbwegs seriösen Eindruck machte war Wim Duisenberg.

  2. Avatar

    Z0P0

    11. Dezember 2020 09:14 at 09:14

    Genau das war sein Fehler, er war zu seriös ;-).

    p.s.
    Am 31. Juli 2005 wurde Duisenberg von seiner Frau tot in ihrer Villa entdeckt. Laut Staatsanwaltschaft wurde er im Pool aufgefunden. Dem widersprach seine Ehefrau, sie sagte sie habe ihn vor seinem Arbeitszimmer gefunden.

  3. Avatar

    thinkSelf

    11. Dezember 2020 09:46 at 09:46

    Die Kurse werden weiter nach oben gehen. Und das solange weiter Geld in in der Gegend verteilt wird. Das wird erst mal endlos weitergehen.
    Ich rechne nicht mal mit einem Kursrutsch, wenn die Währungen kippen. Dann gehen die Kurse weiter rauf, nur langsamer als die Inflation.

    Also etwas wie folgt: Die Kurse verzehnfachen sich in einem Jahr, dummerweise kriegt man dann als Gegenwert für eine dann bei 30.000 € stehende (Tesla)Aktie nicht mal mehr einen Salatkopf. Dafür muss man dann schon die Marktkapitalisierung aller z.B. amerikanischen Unternehmen aufbringen.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Allgemein

Exporte koppeln sich ab vom Lockdown-Pessimismus

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Hamburger Hafen

Man hört es dieser Tage öfter, und es ist auch logisch nachvollziehbar. Der zweite deutlich längere Corona-Lockdown sorgt für eine Abwärts-Revision bei der Erwartung für die deutsche Wirtschaftsleistung (siehe hier neue Prognose von Seiten der Bundesregierung). Immer mehr Unternehmen und Kleinst-Unternehmer aus den Bereichen Hotellerie, Gastronomie, Einzelhandel und Urlaub werden wohl den Bach runtergehen. Aber gleichzeitig läuft die deutsche Industrie sowie Exportwirtschaft auf Hochtouren. Die folgende Grafik zeigt seit dem Jahr 2014 die Erwartungen an die deutschen Exporte aufgrund von heute veröffentlichten Daten des ifo-Instituts.

Noch vor der Krise bei einem Wert von 0, liegen die Erwartungen für die deutschen Exporte aktuell bei +6 Punkten, nach +1,9 Punkten im Dezember. Das ist der beste Wert seit Oktober. Klarheit beim Brexit und der US-Präsidentschaft, eine robuste Industriekonjunktur
und der weltweite Impfstart führten laut ifo-Institut zu einem vorsichtigen Optimismus in der deutschen Exportwirtschaft. Deutliche Zuwächse beim Export würden die Hersteller von Computern und elektrischen Ausrüstungen erwarten. Auch die Unternehmen aus dem Bereich des Maschinenbaus und der Chemischen Industrie blicken zuversichtlich auf ihre künftigen Exporte. Bei den Herstellern von Nahrung und Getränken haben sich die Erwartungen deutlich erholt. Gegenwärtig gehen sie von einem konstanten Exportgeschäft aus. Schwierig bleibt laut ifo der Auslandsmarkt für die Bekleidungsindustrie. Auch die Möbelhersteller gehen von rückläufigen Auslandsumsätzen aus.

Grafik zeigt Erwartungen an deutsche Exporte seit dem Jahr 2014

weiterlesen

Aktien

Andre Stagge über sein Depot, Inflation, Bitcoin und steigende US-Renditen

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Andre Stagge

Der Börsenexperte Andre Stagge (hier mehr zu seiner Person) bespricht im folgenden ausführlichen Video fünf Positionen in seinem eigenen Investmentdepot. Aber er spricht auch über wichtige Themen in einem größeren Zusammenhang. Zum Beispiel geht er der Frage nach, ob in 2021 die große Inflation ansteht. Auch schaut er auf die mögliche weitere Entwicklung des Bitcoin, und bespricht die interessante Thematik, welche Auswirkung nachhaltig steigende Anleiherenditen in den USA auf die Märkte haben.

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Allgemein

Markus Krall über das große Debakel als Resultat der Gelddruck-Orgie

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Dunkle Wolken über Frankfurt

Markus Krall erlebt man in letzter Zeit leider öfters vor allem bei Twitter mit zweifelhaften Äußerungen zu Corona-Themen. Aber dennoch wollen wir seine hochinteressanten Aussagen zur Geldpolitik und Wirtschaftsordnung präsentieren. Denn seine inhaltlichen Aussagen zu diesen Themen sind bestechend. Sicherlich kann man bei einigen seiner Aussagen anderer Meinung sein, dennoch erweitern seine Thesen den Horizont und regen zum Nachdenken an.

Der folgende gestern veröffentlichten Vortrag stammt zwar schon vom 24. Oktober 2020, dennoch ist er auch heute noch aktuell. Die wirtschaftlichen und geldpolitischen Folgen der Coronakrise werden besprochen. Dabei zeichnet Markus Krall ein düsteres Bild über eine bevorstehende massive Inflation und das Ende des Euro. Richtig los geht es ab Minute 12:40 im Video. Banken und Zombieunternehmen sind Klassiker-Themen in seinen Vorträgen, die auch dieses Mal zur Sprache kommen. Auf jeden Fall ist dies mal wieder ein spannender Vortrag von Markus Krall.

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage