Devisen

Christine Lagarde ist mehr Politikerin als Zentralbankerin

Ein Kurzkommentar zum ersten Auftritt von Christine Lagarde bei einer EZB-Pressekonferenz von Otmar Lang, Chefvolkswirt der Targobank

Große geldpolitische Entscheidungen konnte die EZB unter ihrer neuen Präsidentin Christine Lagarde heute nicht treffen. Dafür hatte der Altpräsident Draghi im September das Korsett mit seinem Zinslockerungsbeschluss und der Neuauflage breiter Anleihekäufe zu eng geknüpft. Ein Ausbrechen aus diesem Rahmen scheint auch für lange Zeit – möglicherweise bis übernächstes Jahr – ­nicht möglich zu sein.

Dennoch brodelt es innerhalb der EZB. Frau Lagarde hat in ihrer noch jungen Amtszeit bereits zwei große Themen angestoßen:

Zum einen plant sie eine Überprüfung der EZB-Strategie. Dabei geht es um die mögliche Neudefinition des Inflationsziels und ob in diesem Zusammenhang die zweite Säule der geldpolitischen Strategie – die monetäre Analyse – aufgegeben werden soll.

Letzteres wäre allerdings ein heftiger Affront, weil die monetäre Analyse gerade in den ehemaligen DM-Block-Ländern noch viele Anhänger hat.

Zum anderen möchte Frau Lagarde den Klimawandel als Thema in der EZB-Politik verankern.

Mit einer impliziten oder auch expliziten Ausrichtung der EZB-Geldpolitik am Klimawandel (z.B. beim Ankauf von Anleihen im Rahmen des aktuellen QE-Programms) würde sie bei vielen Ökonomen auf heftigen Widerstand stoßen. Und das, obwohl niemand widersprechen würde, dass Klimaveränderungen in die wirtschaftlichen Prognosen einfließen müssten.

Es wird bereits jetzt ersichtlich, dass Frau Lagarde ihre Rolle als EZB-Präsidentin wahrscheinlich mehr als Politikerin und weniger als Zentralbankerin ausfüllen wird. Sie ist bei ihrer grünen Offensive in den letzten Wochen ruhiger geworden und hat auch richtig erkannt, dass die EZB eine immense Verantwortung hat. Es bleibt zu wünschen, dass sie die von ihr kürzlich zitierte Redensart: „Das Vertrauen kommt zu Fuß, aber verschwindet bisweilen auf Pferden“ selbst beherzigt.

Zentralbankpolitik ist kein schnelllebiges politisches Geschäft, das Modetrends folgt, sondern bedarf einer großen Gelassenheit und einer stabilen Verankerung in langfristig festgelegten Regeln. Wenn sie sich daran hält, wäre sie als Politikerin an der Spitze einer Zentralbankbehörde sicherlich eine willkommene Bereicherung. Die Premiere der neuen EZB-Präsidentin ist schon mal gelungen.

Christine Lagarde mit ihrem Vorgänger Mario Draghi



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage