Aktien

Comeback der China-Aktien: Wird China doch noch zum Gewinner?

Comeback der China-Aktien: Wird China doch noch zum Gewinner?

China-Aktien feiern an der Börse ein Comeback. Gründe dafür sind weniger Regulierungen sowie Lockdown-Lockerungen. Aus dem Reich der Mitte kommen endlich Signale für eine Besserung. Einerseits macht die Regierung in Peking Anlegern Hoffnung auf weniger Regulierungen gegen die heimischen Unternehmen. Andererseits bahnt sich eine Wachstumserholung im Inland an, die durch Wiedereröffnung und Anreize angetrieben werde. So steht zum Beispiel die lockere Geldpolitik in China völlig in Kontrast zu dem Straffungskurs der westlichen Notenbanken.

Wer China-Aktien besitzt, konnte sich in den vergangenen Wochen über deutliche Zugewinne freuen. Nach einem Jahr im Abwärtstrend erholten sich Aktien aus China zuletzt deutlich. Die Papiere von Alibaba der größten IT-Firmengruppe Chinas konnten seit dem Tief Mitte März um 50 Prozent zulegen. Aber auch viele andere Unternehmen befinden sich wieder im Aufwind. Dabei spielen nicht nur die mittlerweile günstigen Bewertungen eine Rolle, sondern auch die Signale für eine Besserung der Wirtschaftsaktivität im zweiten Halbjahr.

Die Anzeichen auf Besserung mehren sich

In den vergangenen Wochen und Monaten ging es gefühlt überall an den Aktienmärkten nur noch abwärts – aber es gibt eine Ausnahme. Die chinesischen Aktienmärkte stemmen sich immerhin gegen den Abwärtstrend. Man muss jedoch hervorheben, dass der Kurseinbruch am chinesischen Aktienmarkt bereits im März letzten Jahres, und nicht wie beispielsweise in den USA im November, begann. China-Aktien haben also eine deutlich längere Durststrecke hinter sich, könnten nun aber auch früher auf Erholungskurs gehen.

Zwischen März 2021 und April 2022 verbuchten China-Aktien und die chinesischen Indizes drastische Kursverluste. Schuld daran waren vor allem die Regulierungen der chinesischen Regierung gegen die heimischen Unternehmen. In diesem Jahr kamen dann noch die verschärften Corona-Maßnahmen dazu. Aufgrund einer Null-Covid-Politik gerieten ganze Städte wie Shanghai inklusive des global wichtigen Hafens in die Lockdown-Falle. Zudem hat der Schulterschluss mit Russland für Verkäufe gesorgt. Doch all dies scheint Stück für Stück der Vergangenheit anzugehören.

Neben den Lockdown-Lockerungen, den Anreizen der People’s Bank of China und den nachlassenden Regulierungen der chinesischen Regierung locken ebenfalls die inzwischen günstigen Bewertungen Investoren an. Vor allem die Wiedereröffnung der Wirtschaftsmetropole Shanghai nach wochenlangem Lockdown hat für einen Optimismus gesorgt. Zudem hellen sich die Konjunkturdaten im Reich der Mitte auf. Die zuletzt veröffentlichten Einkaufsmanagerindizes sind wieder über die Schwelle von 50 Punkten angestiegen und signalisieren damit eine positive Geschäftsentwicklung.

Analysten sehen China-Aktien derzeit als sicheren Hafen

In einem schweren Marktumfeld sind es derzeit die China-Aktien, die Anlegern zumindest etwas Freude bereiten. Angesichts des Comebacks chinesischer Aktien setzen immer mehr Analysten auf den chinesischen Aktienmarkt. Beispielsweise hat die Großbank JPMorgan eine Kehrtwende vollzogen. Im März betitelte man China-Aktien noch als „uninvestierbar“. Jetzt, wo im Westen die Notenbanken eine restriktive Geldpolitik betreiben, könnte China gar als sicherer Hafen herhalten.

Laut den Aussagen der Analysten der Deutschen Bank könnten chinesische Aktien schon bald wieder eine bessere Performance abliefern. Die Experten gehen davon aus, dass China-Aktien globale Aktien in der zweiten Jahreshälfte übertreffen. Neben der Deutschen Bank und JPMorgen haben ebenfalls amerikanische Bankhäuser wie Morgan Stanley und die Bank of America im Juni optimistische Kommentare veröffentlicht.

Aktienmärkte in China auf Erholungskurs

In dem beigefügten Chart sehen Sie die Entwicklung der wichtigsten chinesischen Börsen und einigen bedeutenden Einzelaktien. Seit dem 15. März haben der Leitindex CSI300 um 12,69%, der FTSE China A50 um 14,21% und er Hang Seng um 18,67% zugelegt. Auch bei den Einzelaktien geht es nach der langen Talfahrt wieder aufwärts. Der Online-Riese Tencent konnte im gleichen Zeitraum 15,34% zulegen. Noch deutlicher sind die Kurssteigerungen bei Baidu und Alibaba ausgefallen. Während Baidu um knapp 40% zugelegt hat, konnte Alibaba über 50% ansteigen. Die Papiere der E-Commerce-Plattform Pinduoduo legten innerhalb eines Monats sogar um rund 27 Prozent zu.

Das Comeback der China-Aktien bleibt jedoch fragil. Neben den globalen Belastungsfaktoren kämpft China weiterhin mit Covid und der Immobilienkrise. Damit es zu einer Wachstumserholung im Inland kommt, darf es daher keine weiteren umfangreichen Lockdown-Maßnahmen geben. Zudem muss die Regierung die Immobilienkrise in den Griff bekommen. Wie gestern bekannt wurde, konnte der Immobilienriese Shimao die Zinsen für einen milliardenschweren Kredit nicht tilgen. Es ist der größte Zahlungsausfall im Immobiliensektor in China in diesem Jahr. Die gesamte Branche steckt weiterhin in Schwierigkeiten. Die Führung in Peking muss nun alles tun, um die Krise im Zaum zu halten. Einige Maßnahmen hat sie indessen getroffen – der Immobiliensektor wird jetzt schärfer reguliert, um die Spekulation mit Gebäuden einzuschränken. Unter dem Strich stehen die Chancen auf eine Fortsetzung des Comebacks gut. Angesichts der bestehenden Belastungsfaktoren sollten Anleger aber auch Rücksetzer einplanen.

Comeback der China-Aktien - Lockdown-Lockerung, weniger Regulierungen

Disclaimer

Offenlegung gemäß § 80 WpHG zwecks möglicher Interessenkonflikte:
Der Autor dieser Veröffentlichung erklärt, dass er jederzeit in einem der genannten und analysierten bzw. kommentierten Finanzinstrumente investiert sein kann. Dadurch besteht möglicherweise ein Interessenkonflikt. Der Autor versichert jedoch, jede Analyse und jeden Marktkommentar unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit erstellt zu haben.

Die Autoren der Veröffentlichungen verfassen jene Informationen auf eigenes Risiko. Analysen und Einschätzungen werden nicht in Bezug auf spezifische Anlageziele und Bedürfnisse bestimmter Personen verfasst. Veröffentlichungen von XTB, die bestimmte Situationen in den Finanzmärkten kommentieren sowie allgemeine mündliche Aussagen von Mitarbeitern von XTB hinsichtlich der Finanzmärkte, stellen keine Beratung des Kunden durch XTB dar und können auch nicht als solche ausgelegt werden. XTB haftet nicht für Verluste, die direkt oder indirekt durch getroffene Handlungsentscheidungen in Bezug auf die Inhalte der Veröffentlichungen entstanden sind.

Risikohinweis:
CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 72% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen von XTB stellen keine Handlungsansätze von XTB dar.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

1 Kommentar

  1. Wird uns China, wie schon 2009/2009 auch diesesmal retten?

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage