Devisen

Comeback des Dollars voraus? Und Gold jetzt verkaufen?

Manches deutet auf ein zeitnahes Wiedererstarken des Dollars - schlecht für den Euro, schlecht auch für den Gold-Preis..

FMW-Redaktion

Erlebt der Dollar bald ein Comeback? Manches spricht dafür, zumal die Renditen für die 10-jährige US-Staatsanleihe nun auf den höchsten Stand seit vier Wochen gestiegen ist – und normalerweise unterstützen steigende US-Renditen den US-Dollar. In den letzten Tagen hat sich hier eine Divergenz gebildet: der Dollar stieg nicht trotz steigender US-Renditen, doch könnte das ein nur kurz andauerndes Phänomen sein!

Beim Euro-Dollar-Chart zeigt sich eine sogenannte „ascending-wedge formation“ – bräche der Euro unter die Marke von 1,07, die derzeit die untere Begrenzung des seit Anfang Januar bestehenden Aufwärtstrends darstellt, dürfte das schnelle Abgaben nach sich ziehen:

Und das wäre dann auch für Gold eine schlechte Nachricht! Steve O´Hare sieht auch Gold skeptisch und rät zum Verkauf:



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

3 Kommentare

  1. Als vernünftiger Anleger sollte man derzeit Gold (physisch!) nicht verkaufen. Ich KAUFE bei fallenden Preisen!

    1. @Feldmaen, in dem Artikel geht es ja eher um (zeitlich begrenztes) Trading, nicht um langfristige Anlagestrategien..

  2. Gold dürfte sich gerade im Tageschart in der 4. Welle befinden, so dass ich Gold, noch bei 1250/1260 sehe, bevor es nach unten hin noch einmal richtig korrigiert.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage