Folgen Sie uns

Aktien

Commerzbank-Aktie: Doppelt negativ

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Die Commerzbank-Aktie steht gleich vor einem doppelten Problem. Nummer 1 wäre die zumindest aktuell wegfallende Übernahme-Phantasie. Denn die niederländische ING soll definitiv nicht mehr an einem Kauf der Commerzbank interessiert sein, wie es ein Handelsblatt-Artikel nahelegt. Die Chefs der beiden Banken hätten sich schon vor Monaten getroffen. Offenbar liegt die Absage der Niederländer schon Wochen zurück, nur wurde sie eben erst jetzt durch diesen Artikel bekannt.

Werbung: Gratis in Aktien und ETFs investieren. Null-Provision, Null-Aufwand! Erhalten Sie eine Gratisaktie im Wert von bis zu 100€

Damit rücken französische und italienische Banken (UniCredit) als potenzielle Käufer in den Fokus. Aber auch die sollen sich angeblich von der Commerzbank abgewendet haben. Findet sich wirklich kein Käufer mehr für diese Bank, die doch eigentlich (großes Filialnetz als Vertriebskanal, jede Menge Mittelstandskunden) einiges zu bieten hat, wenn man den Laden auf Vordermann bringen würde. Auf jeden Fall ist es negativ für die Commerzbank-Aktie zu bewerten, dass von dieser Seite erst einmal die Phantasie abzuflauen scheint.

Und abgesehen davon kämpft die Commerzbank seit Tagen mit einem echten Image-Desaster. Die IT-Probleme auf den Konten zahlreicher Kunden scheinen kein Ende zu nehmen. Sie treten im Zahlungsverkehr auf, und waren angeblich laut CoBa längst behoben. Aber wie die Analyse von finanz-szene.de zeigt, beschweren sich die Kunden in Sozialen Medien nach wie vor, und sind mehr als unzufrieden über eine offenbar nicht vorhandene Informationsstrategie der Bank. Schon zahlreiche Unternehmen mussten erleben, dass Verbraucherbeschwerden in Sozialen Medien zu regelrechten Tornados oder Hurrikans wurden. Unterschätzt die Bank das? Oder interessiert sie das gar nicht? Positiv kann auch das kaum sein für die CoBa.

Commerzbank-Aktie Richtung Tiefststände?

Schauen wir mal auf den Chart. Hier sieht man die Commerzbank-Aktie seit dem Jahr 2015. Im Jahr 2016 gab es das Tief bei 5,17 Euro. Es dient quasi charttechnisch als letzte Barriere vor dem totalen Absturz ins Nichts. Bei 5,50 Euro liegt die zweite etwas höhere Barriere aus Dezember 2018 (beides eingekreist). Wer zwischendurch mal die Aktie gekauft hatte, konnte immerhin (fast unglaublich) mal locker 100% Gewinn machen. Aber wer trifft schon exakt den perfekten Ausstieg? Aktuell bewegt sich die Aktie wieder auf ihre Tiefs zu. Zwei Unterstützungen sind noch da. Aber wie bei anderen Märkten gilt wohl auch hier die Frage: Wie viel ist Charttechnik noch wert, wenn die Fundamentaldaten- und Nachrichten so viel wichtiger sind als ein paar Striche in einer Grafik?

Commerzbank-Aktie seit 2015

Commerzbank-Tower - Negative News für Commerzbank-Aktie
Der Commerzbank-Tower in Frankfurt. Foto: © Commerzbank AG CC BY-SA 3.0 de

Hier klicken und kommentieren

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Aktien

Facebook-Quartalszahlen – kurze Vorschau auf heute Abend

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Facebook App auf Smartphone

Heute Abend veröffentlicht Facebook seine Quartalszahlen kurz nach 21 Uhr. Wir werden dann umgehend berichten. An dieser Stelle wollen wir eine kurze Vorschau zeigen, was zu erwarten ist. Vor einem Jahr lag der Umsatz bei 17,65 Milliarden Dollar. Für heute Abend liegen die Erwartungen von 39 Analysen im Schnitt bei 19,8 Milliarden Dollar. Beim Gewinn pro Aktie lag Facebook vor einem Jahr bei 2,12 Dollar pro Aktie. Für heute liegen die Erwartungen von 42 Analysten im Schnitt bei 1,91 Dollar.

Die Zahl der täglich aktiven Nutzer (DAU) lag vor einem Jahr bei 1,62 Milliarden. Für heute liegen die Erwartungen bei 1,79 Milliarden. Es könnte zu Überraschungen kommen, weil zahlreiche Werbekunden von Facebook in den Monaten vor der US-Wahl ihre Budgets gekürzt oder ausgesetzt hatten. Wird das einen spürbar negativen Effekt haben, oder hat das Wachstum der sonstigen Werbekunden dies ausgeglichen? Wir werden sehen.

Die Facebook-Aktie lag im Februar kurz vor dem Start des großen Börsencrash noch bei 218 Dollar. Jetzt sind es 267 Dollar (im Hochpunkt Ende August waren es 304 Dollar). Die Aktie von Facebook wurde von Schwergewichten wie Apple und Amazon im Tech-Boom der letzten Monate mit hoch gerissen. Nun gilt es für das Unternehmen gute Zahlen zu liefern.

Chart zeigt Kursverlauf der Facebook-Aktie in den letzten zwölf Monaten

weiterlesen

Aktien

Amazon-Quartalszahlen – kurze Vorschau auf heute Abend

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Onlineshopping am Laptop

Heute Abend veröffentlicht Amazon seine Quartalszahlen kurz nach 21 Uhr – eine Stunde früher wegen der Zeitumstellung in Europa. Wir werden dann umgehend berichten. An dieser Stelle wollen wir eine kurze Vorschau zeigen, was zu erwarten ist. Vor genau einem Jahr noch ganz ohne Coronavirus lag der Umsatz von Amazon im 3. Quartal bei 69,98 Milliarden Dollar. Für heute liegt der Durchschnitt der Erwartungen von 39 Analysten bei 92,7 Milliarden Dollar. Der Gewinn pro Aktie lag vor einem Jahr bei 4,23 Dollar. Für heute werden von 40 Analysten im Schnitt 7,41 Dollar erwartet.

Dieser Anstieg in der Gewinnerwartung zeigt, wie sehr Amazon wohl der weltweit größte Profiteur der Coronakrise ist. Je mehr Infektionen und Restriktionen, desto eher bleiben die Leute zuhause und bestellen Waren online bei Amazon. Man denke bitte drei Monate zurück, als Amazon die Zahlen für April-Juni veröffentlichte. Die durchschnittlichen Umsatzerwartungen wurden um 8 Milliarden Dollar übertroffen, und die Gewinnerwartungen wurden fünffach übertroffen mit 10 statt 2 Dollar!

Kann man sich für heute erneut vorstellen, dass die aktuellen Erwartungen getoppt werden? Dann könnte man sich nachbörslich auch deutliche Kurssteigerungen vorstellen. Das ist nun mal Teil der Spekulation, und ob man sie eingehen will. Man muss die Phantasie spielen lassen und überlegen, ob der Onlineshopping-Boom sich ab Juli weiter extrem fortgesetzt hat. Die Amazon-Aktie hat sich wie die von anderen großen Tech-Konzernen prächtig entwickelt in der Coronakrise. Vor dem Börsencrash im Februar notierte die Aktie noch bei 2.184 Dollar, im Hoch im September notierte die Aktie über 3.500 Dollar (aktuell 3.162 Dollar). Den jüngsten Kursrückgang am Aktienmarkt kann man in diesem größeren Bild für die Amazon-Aktie wohl kaum als kräftige Korrektur bezeichnen.

Chart zeigt Amazon-Aktie im Verlauf der letzten zwölf Monate

weiterlesen

Aktien

Markus Koch LIVE vor dem Handelsstart in New York – Hui und Pfui an der Wall Street

Redaktion

Veröffentlicht

am

Von

Markus Koch meldet sich im folgenden Video LIVE vor dem Handelsstart in New York. Aktuell ist die Hoffnung vorhanden auf gute Quartalszahlen der großen Tech-Konzerne heute Abend.

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen