Allgemein

Großer Wettbewerb der Banken um Kundeneinlagen Consorsbank holt tausende Kunden pro Tag mit 2,1 % Zinsangebot

Die Consorsbank prescht mit 2,1 % Zinsangebot an die Spitze und gewinnt damit nach eigenen Angaben täglich tausende Neukunden.

In den letzten Tagen und Wochen überbieten sich die Banken bei Zinsangeboten für Einleger. Man darf vermuten, vor allem mit Blick auf die Höhe der EZB-Zinsen: Die Banken wollen vor allem mit diesen Lockangeboten Kunden neu hinzugewinnen, damit sie später andere Bankprodukte kaufen – und erst dann werden sie wirklich rentabel für die jeweilige Bank. Derzeit muss man schon mindestens 2 % Zinsen anbieten, wenn die Kunden einem die Tür einrennen sollen. Vor Kurzem ist die Consorsbank ganz an die Spitze gestürmt mit sogar 2,1 % Zinsangebot auf Einlagen. Und diese Aggressivität zahlt sich offenbar aus. Gut, die Inflation verwandelt diese Zinsen immer noch in kräftig negative Realzinsen. Aber besser als nichts, besser 2 als 0 Prozent Nominalzinsen?

Consorsbank gewinnt viele Kunden mit 2,1 % Zinsangebot

Die Nürnberger Consorsbank, die zu BNP Paribas SA gehört, gewinnt mit einem stark überdurchschnittlichen Angebot für Tagesgeld derzeit viele Kunden. Nach den jüngsten Zinsanstiegen der EZB (Leitzins 2,50 %, Einlagenzins 2,0 %) ist der Kampf um Kundeneinlagen in Deutschland voll entbrannt. Es gebe derzeit täglich “tausende” Eröffnungen bei dem Tagesgeldkonto, erklärte Marcel Becker, Chef des Private Bankings Deutschland bei BNP, bei einer Veranstaltung am Dienstag in Frankfurt, laut Bloomberg. Die Consorsbank zahlt Einlegern zeitlich befristet einen Zins von 2,1% pro Jahr, und ist damit in Ranglisten für Tagesgeld ganz vorne zu finden.

Banken mit jüngst deutlich erhöhten Einlagenzinsen

Viele Banken hatten angesichts von Zinserhöhungen der Notenbanken in den vergangenen Monaten damit begonnen, mit hohen Zinsen wieder aggressiver um Kundeneinlagen zu werben, darunter auch die Direktbankriesen DKB und ING Deutschland. Das war eine Trendumkehr gegenüber den Vorjahren, als Kunden teils sogar Negativzinsen auf ihr Erspartes zahlen mussten. Im November hatte die Raiffeisenbank im Hochtaunus eG, mit einer Bilanzsumme von 1 Milliarde Euro eine der kleineren Banken in Deutschland, mit einem üppigen Zinsangebot für Tagesgeld von 1,5% innerhalb von nur drei Wochen rund 10.000 Kunden gewonnen. Auch hier gilt der Zinssatz allerdings nur für eine begrenzte Zeit. Vor wenigen Tagen stieg zudem der Handy-Broker Trade Republic in den Wettstreit um täglich verfügbare Geldeinlagen ein. Das Berliner Unternehmen zahlt nun 2%, und das ohne zeitliche Einschränkung.

Becker zufolge steht hinter dem Zinsangebot der Consorsbank letztlich auch das Bestreben, neue Kunden für andere Dienstleistungen von BNP Paribas wie etwa das Private Banking zu gewinnen. Diesen Bereich will die französische Bank in den kommenden Jahren in Deutschland ebenso weiter ausbauen wie das Wealth Management. Ende 2022 lag das verwaltete Vermögen im Land bei etwa 15 Milliarden Euro, hieß es am Dienstag.

FMW/Bloomberg

Die Consorsbank ist Tochter der BNP Paribas
Signage for BNP Paribas SA at the bank’s headquarters in Paris, France, on Monday, Feb. 7, 2022. BNP Paribas will kick off the earnings season for French banks when it reports results on Feb. 8.


Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage