Allgemein

Container-Vermarkter P&R pleite: Wohl Milliardenverluste für Anleger, größtes Graumarkt-Desaster der letzten Jahre

Nicht Prokon, nicht S&K, nein. Offenbar droht die Münchner P&R-Gruppe zum größten Finanz-Desaster für Anleger am Grauen Kapitalmarkt zu werden, das man in den letzten Jahren gesehen hat. P&R ist pleite. Gestern wurden vom Amtsgericht...

FMW-Redaktion

Nicht Prokon, nicht S&K, nein. Offenbar droht die Münchner P&R-Gruppe zum größten Finanz-Desaster für Anleger am Grauen Kapitalmarkt zu werden, das man in den letzten Jahren gesehen hat. Der Container-Vermarkter P&R ist pleite. Gestern wurden vom Amtsgericht München ein Insolvenzverwalter eingesetzt, wie P&R auch offiziell selbst mitgeteilt hat.

Es gibt Mutmaßhungen, dass es sich um ein Schneeballsystem handelte, das jahrelang durchgehalten werden konnte. Der Experte Stefan Loipfinger kalkulierte beispielsweise, dass die an Anleger ausgeschütteten Mietrenditen für die Container über dem Marktniveau lagen. Das lässt zumindest erahnen, dass hier dazu-gebuttert wurde, um Anleger mit hohen Renditen anzulocken. Wenn ein Anbieter seinen Anlegern mehr Rendite auszahlt, als am Markt zu erwirtschaften ist, dann lässt dies das Schlimmste vermuten.

Natürlich kann man hier und heute nicht beweisen, dass P&R wirklich ein Schneeballsystem ist. Aber ein weiteres Indiz dafür ist, dass es ein Firmenkonstrukt gibt, wo man gegenseitig Forderungen stellt. So hat es zumindest den Anschein. Da gibt es nämlich die Firmen P&R Transport-Container GmbH, P&R Container Vertriebs- und Verwaltungs-GmbH, P&R Gebrauchtcontainer Vertriebs- und Verwaltungs-Gmb, und die P&R Container Leasing GmbH in München. Dann gibt es noch die P&R Equipment & Finance Corp mit Sitz in der Schweiz.

P&R beschert Anlegern wohl Milliardenverluste

Die Dimension ist gar nicht mal so klein. Bei den beiden peinlichen S&K-Freunden ging es um 11.000 Anleger und ca 240 Millionen Euro Schaden. Bei der Prokon ging es um 75.000 Anleger und 1,4 Milliarden Euro. Jetzt bei P&R aus München geht es um 50.000 Anleger, und laut Loipfinger wohl um 3,5 Milliarden Euro, die investiert sind.

Das Modell ging so. Die Anleger kaufen von P&R die Container. Die Firma vermietet dann im Auftrag der Anleger die Container an Reedereien, welche die Container auf ihren Schiffen nutzen. Jahre später kauft P&R die gebrauchten Container von den Anlegern zurück. Jetzt aber blieben offenbar Mietzahlungen aus, und auch Rückkäufe waren nicht mehr möglich.

P&R ist seit 1975 im Geschäft. Ob wirklich ein Schneeballsystem vorlag? Man weiß es Stand heute nicht. Oder war es der schwierige Markt, oder Misswirtschaft, oder zu hohe Vertriebsprovisionen, die an „Berater“ ausgeschüttet wurden um frische Anlegergelder einzuwerben? Man wird sehen. Nach eigenen Angaben hat P&R in den letzten zehn Jahren Container für 7 Milliarden Euro an Anleger verkauft. Aktuell verwalte man Container im Volumen von 1,25 Millionen TEU.

Der Ruf nach Verboten

Von den Grünen (Gerhard Schickt) und von Verbraucherschützern (Bundesverband) hört man jetzt schon umgehend, dass Privatanlegern der Zugang zum Grauen Kapitalmarkt verwehrt werden müsse. Das übliche Muster. Der Mensch muss/soll vor sich selbst geschützt werden. Regulierung gut und schön, aber wollen wir uns tot-regulieren? Soll jegliches Risiko verboten werden? Risiko gehört zur Geldanlage immer dazu. Vernünftige Produkt- und Risikoaufklärung muss sein! Aber immer sofort nach einem Totalverbot zu rufen, nur weil ein Risiko in der Realität auch zu einem Verlust wird – das klingt nach der typisch deutschen Angst vor allem, was mit Risiko zu tun hat.

P&R im Wortlaut:

Der Emittentin, P & R Transport-Container GmbH, stehen gegen die P & R Container Vertriebs- und Verwaltungs-GmbH, die P & R Gebrauchtcontainer Vertriebs- und Verwaltungs-GmbH sowie die P & R Container Leasing GmbH, jeweils mit Sitz in Grünwald, Forderungen zu. Die drei genannten Gesellschaften haben am 15.03.2018 beim zuständigen Amtsgericht München jeweils Insolvenzantrag gestellt. Die P & R Transport-Container GmbH ist ihrerseits Verbindlichkeiten gegenüber der P & R Equipment & Finance Corp. mit Sitz in Zug/Schweiz ausgesetzt. Die Emittentin prüft derzeit Restrukturierungsmaßnahmen. Aufgrund der Insolvenz der vorgenannten Gesellschaften (P & R Container Vertriebs- und Verwaltungs-GmbH, P & R Gebrauchtcontainer Vertriebs- und VerwaltungsGmbH, P & R Container Leasing GmbH) besteht die Gefahr, dass die P & R Transport-Container GmbH mit ihren Forderungen gegenüber diesen Gesellschaften ganz oder teilweise ausfällt. Diese Umstände sind geeignet, die Fähigkeit der Emittentin zur Erfüllung der Verpflichtungen gegenüber den Anlegern auf Verzinsung und Rückzahlung der oben genannten Vermögensanlagen erheblich zu beeinträchtigen.

Die Insolvenzantragstellung durch die P & R Container Vertriebs- und Verwaltungs-GmbH, P & R Gebrauchtcontainer Vertriebs- und Verwaltungs-GmbH sowie P & R Container Leasing GmbH erfolgte am 15.03.2018. Mit Beschluss des Amtsgerichts München vom 19.03.2018 ist Herr Dr. Michael Jaffé zum vorläufigen Insolvenzverwalter über die P & R Vertriebs- und Verwaltungs-GmbH und die P & R Gebrauchtcontainer Vertriebs- und Verwaltungs-GmbH sowie Herr Dr. Philip Heinke zum vorläufigen Insolvenzverwalter über die P & R Container Leasing GmbH bestellt worden. 

Die P & R Transport-Container GmbH hat eine unabhängige, internationale Wirtschaftsprüfungsgesellschaft beauftragt, ihr Geschäftsmodell und ihre Geschäftsplanung umfassend zu überprüfen. Die wesentlichen Ergebnisse dieser Prüfung werden nach Abschluss der Prüfungsarbeiten in einigen Wochen an die Anleger kommuniziert. Die inhaltliche Richtigkeit der veröffentlichten Tatsache unterliegt nicht der Prüfung durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bundesanstalt).

P&R Container
Beispielbild für Container in einem Hafen. Foto: OneLoneClone – https://www.flickr.com/photos/oneloneclone/3743273611/sizes/o/ (CC BY 2.0)



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

2 Kommentare

  1. Es würde vermutlich reichen, die Wirtschaftsprüfer enger an die Kandare zu nehmen. Es kann nicht sein, dass so ein Laden jahrelang ein Testat bekommt und dann plötzlich der Boden rausfällt.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage