Allgemein

Coronakrise: Das Verhalten der EZB anhand der Spieltheorie

Die Coronakrise hält für die Notenbanken extreme Herausforderungen bereit – auch und vor allem für die EZB, die einen sehr heterogenen Raum mit einer Währung zusammen halten muß. Die europäische Notenbank ist seit Jahren in einer kaum lösbaren Situation: sie setzt einen Leitzins, der gleichsam für starke wie auch für schwache Länder gilt – und damit eigentlich keinem Land wirklich entspricht. Während Deutschland nach Anfangsschwierigkeiten mit dem Euro ein großer Profiteur der schwachen Gemeinschaftswährung ist, aber eigentlich einen viel höheren Leitzins in den letzten Jahren hätte vertragen können, gilt für Länder wie Grichenland oder Italien das Gegenteil: sie können im Grunde nur durch die Nullzinspolitik der EZB überleben. Auch und gerade in der Coronakrise.

Wie aber ist das derzeitige Verhalten der EZB in der Coronakrise aus spieltheoretischer Sicht zu beurteilen? Was bedeutet Spieltheorie?

„Ein Spiel im Sinne der Spieltheorie ist eine Entscheidungssituation mit mehreren Beteiligten, die sich mit ihren Entscheidungen gegenseitig beeinflussen. Im Unterschied zur klassischen Entscheidungstheorie modelliert diese Theorie also Situationen, in denen der Erfolg des Einzelnen nicht nur vom eigenen Handeln, sondern auch von dem anderer abhängt (interdependente Entscheidungssituation).“

Dazu äussert sich Prof. Dr. Christian Rieck von der Frankfurt University of Applied Sciences. Er warnt vor der durch die EZB ermöglichte Sucht nach billigem Geld, die nun in der Coronakrise noch radikaler ausgelebt wird.

In der Coronakrise greift die EZB nun zu verheerenden Maßnahmen, die Dirk Schuhmanns in seinem Artikel „Die EZB akzeptiert bald auch IHREN Hund als Kreditsicherheit!“ als „perpetuum mobile der Geldschöpfung“ bezeichnet hat:

„Weiter gehts damit, dass die Zentralbanken des Eurosystems ab sofort auch staatlich garantierte Krisenkredite an Selbständige und Verbraucher als Kreditsicherheit akzeptieren dürfen. Also die Kredite, bei denen manche schon über Ausfallraten von 50% spekulieren. Da die Kredite staatlich garantiert wurden, müssten sich die Staaten neues Geld über Anleihen beschaffen, die die EZB natürlich postwendend über ihr Anleihekaufprogramm aufkauft. Also ein perpetuum mobile der Geldschöpfung: Die Banken geben Kredite ohne größere Bonitätsprüfung an Selbständige und Verbraucher aus, die sie bei der EZB bzw. als Zentralbank als Sicherheit hinterlegen dürfen, um zusätzliches Geld zu bekommen. Sollten die Kredite platzen, dann kauft die EZB selbst die Anleihen, die herausgegeben werden müssen, um die bei der EZB als Sicherheit hinterlegten Kredite zu tilgen.“

Aber hören wir dazu die interessanten Einschätzungen von Christian Rieck:

Die EZB in der Coronakrise anhand der Spieltheorie



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

4 Kommentare

  1. Würde die EZB Hühnermist zu festen Preisen ankaufen, würde es als Abfallprodukt Eier geben. Es würde also bei Eiern zu einer Deflation kommen. Was kommt beim Ankauf von Coronabonds für ein Abfallprodukt ?

  2. „Während Deutschland nach Anfangsschwierigkeiten mit dem Euro ein großer Profiteur der schwachen Gemeinschaftswährung ist…“
    Soso, Sie meinen wohl die Deutsche Industrie provitiert. Der Deutsche Bürger provitiert nämlich genau 0,0 vom Euro. Das was die deutsche Industrie in Europa mehr erwirtschaftet wird mit Krediten bezahlt, welche die deutschen in 500 Jahren oder sagen wir gleich niemehr zurückbezahlt bekommen. So dämlich und für nix arbeiten sind nur die Deutschen und bekommen dann noch von Euro-Fanboys eingeredet, sie wären die großen Eurogewinner. So dämlich sind nur die Deutschen und lassen sich die Verarschung von ihrem Laienkasperletheater in Berlin, die von nix Ahnung haben, wie geduldige Muliesel gefallen.

  3. Neo mit der roten Kapsel

    Apropos Spieltheorie: Boris Johnson hat in der Virus-Epidemie seine ganz persönlichen Schicksalswochen erlebt. Auf der Intensivstation des Londoner St. Thomas-Krankenhauses kämpfte der britische Premierminister gegen das Corona-Virus um sein Leben. „Das britische Gesundheitswesen hat ohne Frage mein Leben gerettet“, sagte der sichtlich ergriffene Ministerpräsident nach seiner Entlassung am Osterwochenende per Videobotschaft.

    Leider hat er vergessen zu erwähnen, dass ihm alleine persönlich der beste Lungenarzt des Landes, die besten Spezialisten, die besten Kliniken zur Seite standen. Und wegen ihm ein paar Handvoll unbedeutenderer Bürger sterben mussten. Prioritäten setzen, Collateral Damage akzeptieren, zum Wohle der All-Gemeinheit.

    Mitten in dieser größten Wirtschaftskrise der Nachkriegsgeschichte will Boris Johnson die Beziehungen zur EU, dem wichtigstem Handelspartner Großbritanniens, völlig neu verhandeln. Niemand, der bei klarem Verstand ist, würde auf die Idee kommen, ausgerechnet in einer Jahrhundertepidemie neue Hürden für den Handel zu errichten, wenn Lieferketten ohnehin zusammenbrechen. Niemand würde riskieren wollen, weitere Unsicherheit für Unternehmen zu erzeugen, wenn sie sowieso schon vor der Zukunft zittern. Doch genau das ist der Plan des Premierministers.

    Die angelsächsischen Blondies weltweit sind wieder aktiv, back again, great again, open-ass-again.

    1. @Neo, der Begriff der All-Gemeinheit ist sensationell!
      Dennoch meinen es die Briten gut, sie wollen helfen:
      https://www.n-tv.de/politik/Ohne-Osteuropaeer-verdirbt-Briten-die-Ernte-article21724687.html

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage