Folgen Sie uns

Konjunkturdaten

Coronakrise: Die große Kluft zwischen Fernost und West

Wolfgang Müller

Veröffentlicht

am

Allzu verwunderlich ist in der Coronakrise die divergente Entwicklung der Wirtschaftszahlen und Aktienmärkte in Asien und in Europa/Amerika nicht: schließlich ist das Coronavirus schon Ende November 2019 in China aufgetaucht, ab Januar wurden die extrem restriktiven Maßnahmen in Wuhan eingeleitet und nach erfolgreicher Eindämmung Im März langsam wieder aufgehoben. Auch das Wirtschaftsleben nimmt wieder Fahrt auf. Unbestritten ist die von der Luft aus zu beobachtende Zunahme des Verkehrs oder auch die Tatsache, dass Volkswagen in allen seinen 23 Werken in China die Produktion wieder aufgenommen hat. Die Pandemie um SARS-CoV-2 hatte sich von Ost nach West schrittweise entwickelt, ebenso müsste es auch mit der wirtschaftlichen Entwicklung geschehen.

Coronakrise: Die Signale der wirtschaftlichen Erholung

Als am 1. April der chinesische Einkaufsmanagerindex für das verarbeitende Gewerbe für den Monat März auf 52 Punkte von vorher 35,7 Punkten gestiegen war, sorgte dies in den westlichen Staaten für manches Kopfschütteln. Aber solche Zahlen sind eben der Finanzmathematik geschuldet. Wenn ein auf kurzer Basis berechneter Indikator um 30 Prozent gefallen ist, so muss er schon um 45 Prozent steigen, um seinen Ausgangswert wieder zu erreichen. Derartige Kapriolen dürfte es in der historisch einmaligen Phase des wirtschaftlichen Shutdowns in Bälde des Öfteren zu sehen geben.

Desto tiefer die Rezession wegen der Coronakrise ausfallen wird, desto extremer werden einige Unterindikatoren aussehen – und umso heftiger werden die ersten Erholungen erscheinen. Selbiges gilt auch für die Aktienmärkte, wie wir es derzeit erleben dürfen. Diese Konstellation erinnert mich an den Jahrhundertcrash im Dax von 2000 bis 2003. Im Zuge der Jahrhundert-Baisse markierte der Dax am 12. März 2003 mit 2202 Punkten ein neues Achtjahrestief und hatte damit 73 Prozent seines Wertes verloren. Bereits nach gut drei Monaten stand er beim Indexstand von 3304 Punkten 50 Prozent höher, knapp sieben Monate darauf lag er bereits wieder bei über 4000 Punkten – ein Plus von über 80 Prozent.

Und man hatte noch nicht einmal ganz die Hälfte des Standes des Jahres 2000 erreicht.

Was die Aktienmärkte allgemein gestern nach der sensationelle Osterwoche mit Anstiegen um 10 Prozent in den Indizes ein weiteres Mal befeuert hat, waren Daten aus China, die den Glauben an eine rasche wirtschaftliche Erholung bestärkt haben. Chinas Handel war wider Erwarten im März deutlich weniger geschrumpft, als erwartet.

Die Exporte gingen im vergangenen Monat um 6,6 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum zurück, die Einfuhren sanken nur um 0,9 Prozent. Erwartet hatten Analysten Rückgänge um 14 beziehungsweise 9,5 Prozent.

Auch der Handelsüberschuss hatte nach Wiederaufnahme von vielen Betrieben im März 19,9 statt der erwarteten 18,5 Milliarden Dollar betragen.

Die Aktienmärkte im ersten Quartal 2020

Wir haben schon öfters darüber berichtet: Angesichts eines Jahrhunderteinbruchs der Wirtschaft infolge Covid-19, sind die Börsen um den Globus eigentlich viel zu wenig gefallen. Hier noch einmal ein kurzer Blick auf die Quartalsbilanz einiger großer Aktienindizes.

Die großen Weltbörsen waren nach dem Überschwappen von Covid-19 auf den Westen um 33-40 Prozent in kürzester Zeit eingebrochen. Trotz einer einsetzenden, rekordverdächtigen Erholung war das erste Börsenquartal tiefrot, allerdings mit Unterschieden:

  • Der Dow Jones fiel um satte 23,2 Prozent, es war das schlechteste Auftaktquartal des letzten Jahrhunderts und auch der jüngere S&P 500 erlebte mit minus 20 Prozent das schlechteste erste Quartal seiner Geschichte wegen der Coronakrise.
  • In Europa fiel der deutsche Leitindex rund 26 Prozent, in etwa so viel wie auch die Börsen in Frankreich, Großbritannien und Italien.
  • In Asien stürzten die Philippinen, Vietnam, Indonesien und Thailand bis zu minus 30 Prozent in die Tiefe.
  • Besser liefen die Märkte in Japan, Korea und Taiwan mit Abschlägen um die 20 Prozent.
  • Am geringsten fielen die Quartalsverluste in China, dem Ursprungsland für die Pandemie, aus. Der Hang-Seng-Index in Hongkong verlor seit dem Jahreswechsel rund 16 Prozent, der Shanghai Composite gar nur um knapp zehn Prozent.
  • Damit sahen wir wir bereits in China ein Phänomen, welches wir derzeit auch in westlichen Märkten beobachten können. Die Börsen fallen wegen Covid-19 nicht so stark, wie es fundamentale Wirtschaftsdaten anzeigen würden (immerhin war die Kfz Produktion in China in den Monaten Januar und Februar um 80-90 % gefallen).

Die Börse rechnete bereits in China mit einer raschen Eindämmung der Pandemie und einem Wiederhochfahren der Wirtschaft. Anscheinend scheint sich dies mit Zeitverzögerung auch im Rest der Welt zu wiederholen. Allerdings ist ein Großteil der Erholung den astronomisch hohen Rettungspaketen von Regierungen und Notenbanken geschuldet.

Am gestrigen Tag lag der Shanghai Composite nur noch neun Prozent hinter seinem Stand von zu Jahresbeginn. Dabei kommt mir immer wieder ein Interview mit dem Auslandskorrespondenten des Handelsblatts, Frank Sieren in den Sinn, der bereits Jahrzehnte in Peking lebt. Er berichtete dabei von seiner Verwunderung, wie rasch China nach der Sars-Infektion im Jahr 2002/2003 die Produktion und das Leben im Lande wieder normalisiert hatte. Ähnliches erwartet er gegenwärtig wieder, allerdings mit dem Unterschied, dass der Export in fremde Staaten aufgrund der dortigen Wirtschafteinbrüche nicht so ohne Weiteres wieder auf alte Höhen steigen kann.

Fazit

Auch wenn die Virusinfektion nach wie vor viele Rätsel aufwirft und es in der Coronakrise auch keine volkswirtschaftlichen historischen Vergleichsdaten gibt, so könnte ein Blick nach Asien lohnen. Denn dort wird man am ehesten registrieren, ob es nach der Gesundung mit Covid-19 tatsächlich zu einer Immunisierung kommt – oder ob es Rückfälle geben wird. Als Nächstes könnte die Frage nach dem Auftreten einer zweiten Welle beantwortet werden, wenn die großen Lockdown-Maßnahmen aufgehoben sind. Zudem wird man beobachten können, wie das Wiederhochfahren des gesamten gesellschaftlichen Lebens von der Schule über das Geschäftsleben, über eventuelle Massenveranstaltungen sowie der Aufnahme der Industrieproduktion klappt oder auch nicht. Auch wenn es gewaltige Kulturunterschiede gibt: wo sonst könnte man von Erfahrungen mit der Coronakrise sonst lernen können?

China, Hongkong, Taiwan und Südkorea waren zuerst von Covid-19 betroffen und geben jetzt in vielerlei Hinsicht Anschauungsunterricht über die Bewältigung der Jahrhundertkrise.

Die Coronakrise in Asien und im Westen

Ein Kommentar

Ein Kommentar

  1. Avatar

    Lausi

    15. April 2020 10:04 at 10:04

    Hier eine – aus meiner Sicht – recht objektive Abschätzung über den weiteren Verlauf der Corona-Pandemie:

    https://youtu.be/3z0gnXgK8Do

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Europa

ZEW Index etwas besser als erwartet – Exporterwartungen verbessert

Redaktion

Veröffentlicht

am

Von

Jeden Monat wird der ZEW Index vom Mannheimer Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung erhoben. Der Index gilt daher als ein wichtiger Frühindikator für die wirtschaftliche Entwicklung in Deutschland. Die gerade veröffentlichten Daten sind wie folgt ausgefallen:

Der ZEW-Index (Konjunkturerwartungen Januar) ist mit +61,8 Punkten etwas besser ausgefallen als erwartet (Prognose war +60,0; Vormonat war +55,0).

Die Einschätzung der aktuellen Lage aber liegt bei -66,4 (Prognose war -68,5; Vormonat war -66,5) – damit sehen wir weiterhin eine starke Divergenz zwischen Erwartung und der Einschätzung der aktuellen Lage.

Laut ZEW sind es vor allem die verbesserten Exporterwartungen, die den Index nach oben gezogen haben!

weiterlesen

Europa

Autozulassungen in EU: Dezember-Zahlen glänzen, vor allem in Deutschland – warum wohl…

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Autos auf Parkplatz

Was für ein Schritt nach vorne. Wie der europäische Automobilverband ACEA heute früh meldet, haben die Autozulassungen im Dezember einen kräftigen Satz nach oben gemacht mit 1.031.070 PkW. Im November waren es noch 897.692 gewesen. Im Jahresvergleich zu Dezember 2019 ist es nur noch ein Minus von 3,3 Prozent! Und dieser Vergleich zum Vorjahr ist wohl der Entscheidende bei den Autozulassungen. Damit scheint die Krise optisch überwunden zu sein, nachdem der Autoabsatz in den letzten Monaten dank Corona brutal zusammengebrochen war.

Gesenkte Mehrwertsteuer half Deutschland im Dezember bei den Autozulassungen

Vor allem die Autozulassungen in Deutschland stechen positiv hervor. Von Dezember 2019 zu Dezember 2020 sehen wir sogar einen Zuwachs von 9,9 Prozent, von 283.380 auf 311.394 PkW. Gerade für Deutschland ist die Lösung dieses Rätsels sehr einfach. Im Dezember galt noch letztmalig die reduzierte Mehrwertsteuer. Gerade Käufer von hochpreisigen Produkten konnten somit nochmal auf den letzten Drücker nette Summen bei der Mehrwertsteuer sparen. Und so haben wohl zahlreiche Kunden ihre für 2021 geplanten Autokäufe noch schnell in den Dezember 2020 vorgezogen, und haben die Absatzzahlen nach oben gedrückt. Vermutlich dürften in Deutschland dann die Zahlen in den ersten Monaten 2021 mau ausfallen, weil diese Käufer dann fehlen?

Italien und Frankreich haben mangels Sondereffekten im Dezember nicht so geglänzt wie Deutschland. Hier waren die Autozulassungen im Jahresvergleich rückläufig mit -14,9 Prozent und -11,8 Prozent. Schauen wir mal auf den Gesamtjahresvergleich von 2019 auf 2020. Da lag die Gesamt-EU mit 23,7 Prozent im Minus. Deutschland lag bei -19,1 Prozent, Italien bei -27,9 Prozent, und Frankreich bei -25,5 Prozent.

Grafik zeigt Autozulassungen in der EU im Dezember 2020 und Gesamtjahr

weiterlesen

Europa

Gastgewerbe: So stark fiel der Umsatz im letzten Jahr

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Leere Stühle bei der Außengastronomie eines Restraurants

Das Gastgewerbe (Hotels, Restaurants, Catering) ist neben Reisebüros, Fluggesellschaften und anderen wohl mit am Schlimmsten betroffen von der Coronakrise. Heute hat das Statistische Bundesamt eine erste Schätzung veröffentlicht, wie stark die Umsätze im Gastgewerbe im Gesamtjahr 2020 eingebrochen sind. Es ist ein Rückgang von 38 Prozent gegenüber 2019.

Für den Monat November liegen gesicherte Zahlen vor. Dazu drei Vergleiche: Im November 2020 fiel der Umsatz im Gastgewerbe gegenüber Oktober 2020 um 52,3 Prozent. Der Umsatz lag 67,4 Prozent unter dem Niveau vom Februar 2020, dem Monat vor Ausbruch der Corona-Pandemie in Deutschland. Im Vergleich zum Vorjahresmonat November 2019 war der Gastgewerbeumsatz 67,9 Prozent geringer.

Die Grafik ist aufschlussreich. Man sieht den ersten Absturz aus dem Frühjahr, von einem Normalwert bei 105,4 runter auf 26,2 Indexpunkte. dann im Jahresverlauf nach dem ersten Lockdown die Erholung auf 82,8 Punkte im August. Und dann folgt der zweite Absturz bei den Umsätzen im Gastgewerbe ab Oktober, runter auf 34,4 Punkte im November.

Grafik zeigt Verlauf der Umsätze im Gastgewerbe seit dem Jahr 2013

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage