Folgen Sie uns

Finanznews

Coronakrise: Liquidität und Insolvenzen! Marktgeflüster (Video)

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Trotz Coronakrise steigen die Aktienmärkte weiter – weil die Investoren davon ausgehen, dass die Liquidität der Notenbanken ausreichen wird und das Schlimmste in der Coronakrise bereits überstanden sei. In den nächsten Wochen aber werden wir eine Serie von Insolvenzen sehen – und Liqiuidität bedeutet Verschuldung, Verschuldung wiederum bedeutet weniger Wachstum in der Zukunft, weil immer mehr Kapital in die Bedienung der schulden fließen muß. Einer aber muß man den Amerikaner und der Wall Street lassen: sie haben das Talent immer dann, wenn katastrophale Konjunkturdaten veröffentlicht werden (heute das BIP aus dem 1.Quartal) plötzlich ein Kaninchen aus dem Hut zu zaubern – heute war es wieder einmal Gilead mit Hoffnungsmeldungen zu Remdesivir..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

7 Kommentare

7 Comments

  1. Avatar

    Deutelmoser

    29. April 2020 19:53 at 19:53

    Hallo Herr Fugmann, zu Ihrem Morgenkommentar…
    Handelt es sich bei einem Schuldenanstieg von 2008 bis 2018 von 1671 auf 2321 Milliarden Euro in Italien um Austeritätspolitik ?
    Zu Portugal – die Erhöhung der Löhne erfordert Produktivitätssteigerungen, sonst führen steigende Löhne lediglich zu Arbeitslosigkeit. Ich hoffe, dass Sie in Ihrem Unternehmen nach diesem Grundsatz verfahren, sonst muss ich mir noch Sorgen machen

  2. Avatar

    Hesterbär

    29. April 2020 20:03 at 20:03

    Ei hessisch babbele kann er aach, der Herr Fugmann. Da komme die Nachrischte gleisch noch besser rübber.

  3. Avatar

    Roland

    29. April 2020 20:15 at 20:15

    Die FED sagt, die Wirtschaft wird nur kurz belastet sein. Die Börsen antizipieren richtig. Durch die Carte Blanche der FED wird die Vermögenspreisinflation schon jetzt angeheizt. Aktien werden das bedeutende Gut. Dazu warten die Milliarden der Vermögensverwalter auf den Einsatz. Dank FED bleiben Fundamentals ein “Nice to Have“.

  4. Avatar

    Klaus

    29. April 2020 21:02 at 21:02

    Der DOW JONES müsste jetzt eigentlich DOW Black Rock heißen. So kann man auch wieder Geld einfahren, Markt hochpushen und dann Abräumen. Wenn so viele Firmen Pleite gehen und nur die Big Player, Microsoft, Apple, Facebook usw. überleben, gibt es halt nur noch Computer und Handys…

  5. Avatar

    Roland

    29. April 2020 21:29 at 21:29

    Die FED hat geliefert und wird weiter liefern, damit dürften die Tiefs erledigt sein. Sieht nach folgendem aus: The only way is up….

  6. Avatar

    Dünnfisch

    30. April 2020 06:07 at 06:07

    Aha , mit Roland hat der FahnenstangenSven aber einen hochwertigen Nachfolger gefunden.Natürlich, durch Notmassnahmen hochgepushte Aktien kennen nur eine Richtung.
    Wenn schon Aktien, müssen es unbedingt die höchstbewerteten einer verfallenden Nation mit dem besten aller Präsidenten sein? Damit die DICKFISCHE immer reicher werden braucht es auch Leute die ihnen die Aktien zu Höchstkursen abkaufen.Erstaunlich wie so ein gut fundierter Börsenboom so einfachgestrickte
    Optimisten hervorbringt.

    • Avatar

      thinkSelf

      30. April 2020 09:28 at 09:28

      Man braucht keine externen Käufer außerhalb der Dickfischblase. Denn was erstaunlicherweise bisher nicht thematisiert wurde, ist das der 0 Zins eine kostenlose und damit unendliche Hebelung des eigenen Portfolios erlaubt.
      Begrenzt wird das nur durch reale Hinterlegungspflichten, die schon in der Vergangenheit lächerlich niedrig waren (die Ursache für Margin Calls), aber gerade dabei sind völlig zu verschwinden.
      So hat die FED, in der Presse kaum kommuniziert, inzwischen die Hinterlegungspflicht für Banken komplett gestrichen.

      Damit wird sich der Vermögenskonzentrationsprozess weiter verstärken und in den nächsten 2 bis 2 Jahren massiv beschleunigen. Am Ende werden die Notenbanken die Assets direkt kaufen, wie es die Schweizer Nationalbank und die Japaner schon tun. Die BoJ ist bereits der größte Aktienbesitzer in Japan und die Schweizer Nationlbank hält bereits 0,25% der Weltaktienbestände. Klingt nicht viel, ist es aber.

      In Deutschland wird enteignet. In den USA kauft der Staat mit selbst gedrucktem Geld. Das Ergebnis ist immer das gleiche: Staatssozialismus.

      Die Frage ist, ob die gesellschaftlichen Strukturen das aushalten.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Aktienmärkte: Die US-Wahl – Anmerkungen! Marktgeflüster (Video)

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Für die Aktienmärkte ist die US-Wahl der große Unsicherheitsfaktor – dabei ist vielleicht gar nicht so entscheidend, wer gewinnt, sondern ob möglichst zeitnah klar ist, wer der Sieger ist. In vielen US-Bundeststaaten werden Briefwahl-Zettel bis viele Tage nach der Wahl anerkannt (sofern sie spätestens am Wahltag abgestempelt sind), und es sind vor allem viele der sogenannten swing states, in denen das der Fall ist. In der Nacht von Dienstag auf Mittwoch soll die erste Debatte zwischen Trump und Biden stattfinden – das könnte dann ein echter game changer sein (vor allem wenn, was viele US-Demokraten befürchten, Biden keine gute Figur machen wird..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Achtung – starke Volatilität! Videoausblick

Für die Aktienmärkte gibt es nun drei entscheidende Punkte! Stimulus, der Ausgang der US-Wahl und die Corona-Pandemie. Die Volatilität bleibt hoch in den nächsten Wochen..

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Der gestrige Verlauf der Aktienmärkte zeigt, dass die starke Volatilität derzeit das dominierende Schema ist: Die Schwankungsbreite nimmt zu, die Nervosität vor den US-Wahlen wird nicht gerade geringer. Für die Aktienmärkte gibt es nun drei entscheidende Punkte! Erstens: kommt doch noch der US-Stimulus durch die Politik (oder unwahrscheinlicherweise gar durch die Fed)? Wird es dann zweitens bei der US-Wahl schnell einen klaren Sieger geben oder nicht. Und drittens: wie wird sich die Lage um dias Coronavirus im Herbst entwickeln – zweite Welle mit stark steigenden Zahlen und neuen lockdowns oder doch bald ein Impfstoff? All das spricht dafür, dass die Volatilität in den nächsten Wochen hoch bleibt..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Der Dollar ist der Schlüssel! Marktgeflüster (Video)

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Für die Aktienmärkte scheint derzeit der beste Indikator der Dollar zu sein: wenn die US-Währung stärker wird, fallen die Aktienmärkte – und umgekehrt. Heute hat der zuletzt stetig steigende Dollar-Index ein wichtiges Widerstands-Level erreicht – von dem er zunächst abgeprallt ist, was wiederum die zunächst schwachen US-Futures (und Gold!) nach oben drehen ließ. Letztendlich ist alles ein einziger großer Trade gegen den Dollar, der gewissermaßen als Pegel für Streß fungiert. Der heutige Handel an der Wall Street sehr nervös – der Dax dagegen recht robust, ohne wirklich Strecke nach oben machen zu können. Nun beginnt das Warten auf die Fernsehdebatte zwischen Trump und Biden., bis dahin bleibt es wohl sehr hektisch..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen