Allgemein

Coronakrise: Warum Deutschland danach wirtschaftlich besser als andere da stehen könnte

Deutschland kommt wirtschaftlich relativ gut durch die Coronakrise?

Gewiss, die Coronakrise wird wirtschaftlich schreckliche Auswirkungen haben, auch in Deutschland. Trotz noch so vielen staatlichen Hilfsmaßnahmen werden auch hierzulande zahlreiche Betriebe nicht überleben, und viele Arbeitnehmer und Selbständige ein finanzielles Desaster erleben. Auch könnten die westlichen Industrienationen in den nächsten Monaten bemerken, wie finanzstarke Investoren aus dem Nahen Osten und Asien auf Schnäppchenjagd gehen, zum Beispiel im deutschen Mittelstand. Dort warnt der Verband heute ganz frisch vor einer akuten existenziellen Bedrohung zahlreicher Unternehmen!

Deutschland und Italien mit riesigen indirekten Hilfen in der Coronakrise

Was wir hier und heute beleuchten wollen, ist die Frage, ob Deutschland in Relation zu vielen anderen Volkswirtschaften noch relativ glimpflich durch die Coronakrise kommen, und danach vielleicht sogar robuster oder stärker da stehen könnte. Zum Beispiel gibt es hierzulande das im Ausland oft unbekannte Konzept der Kurzarbeit (wird aktuell schon massiv genutzt), womit Betriebe zügig finanziell entlastet werden, und womit die Belegschaft ihren Arbeitsplatz erst einmal behalten kann. Im Zuge der Finanzkrise 2008 half dieses Instrument zum Beispiel sehr gut.

Aktuell sind wir auf eine Auswertung des Internationalen Währungsfonds (IWF) gestoßen. Dort hat man neben den offensichtlichen direkten Hilfen der Staaten in der Coronakrise auch die eher indirekten Hilfen analysiert. Direkte Hilfen sind zum Beispiel direkte Staatsausgaben, oder auch sehr gut sichtbar die wohl diese Woche startende Versendung von Schecks an Millionen von Bürgern in den USA, damit die überhaupt Geld haben um sich etwas zu Essen kaufen zu können. Maßnahmen wie Kredite, Eigenkapitalzufuhr oder auch Bürgschaften sind eher als indirekte Maßnahmen zu betrachten.

Aktuell sieht man ein sehr gutes Beispiel einer indirekten, für die Öffentlichkeit nicht sichtbare Maßnahme, die aber stützend wirken kann. Der Bund hat nämlich heute als einen weiteren Hilfsbaustein verkündet, dass man gemeinsam mit den Kreditversicherern einen Schutzschirm in Höhe von 30 Milliarden Euro aufspannt, um Lieferantenkredite deutscher Unternehmen zu sichern und die Wirtschaft in schwierigen Zeiten zu stützen – so sagt es aktuell das Bundesfinanzministerium. Die folgende Grafik zeigt, wieviel direkte und indirekte Hilfen einige ausgewählte Länder während der Coronakrise zur Verfügung stellen, und zwar in Relation zur jeweiligen Wirtschaftsleistung. Die orangen Balken zeigen die direkten Hilfen, die blauen Balken die indirekten Hilfen. Während Länder wie Japan, Australien und die USA in Relation zu ihrem BIP mehr direkte Hilfen zur Verfügung stellen als Deutschland, gibt es vor allem von Italien und Deutschland mit Anteilen um die 30 Prozent deutlich größere indirekte Hilfen als von anderen Nationen (zu nennen wäre da vor allem der gigantische Kreditrahmen der staatlichen KfW).

Italien war aber schon vor der Coronakrise extrem hoch verschuldet. Deutschland hatte in den letzten Jahren Schulden sogar abbauen können, und hat deshalb jetzt mehr Luft für neue Schulden. Natürlich ist es aktuell noch völlig unklar. Aber man könnte annehmen, dass Deutschland vor allem mit den sehr umfangreichen indirekten Hilfen seine Unternehmen und Selbständigen viel besser durch die Krise bringt als beispielsweise Spanien, Frankreich etc, die hier viel weniger tun. Natürlich wird es wie gesagt viele Verwerfungen und Probleme geben, aber in Relation kann Deutschland mit derart umfangreichen Krediten und Bürgschaftsprogrammen viel größere Bereiche der Volkswirtschaft abstützen als andere Länder, die hauptsächlich direkt Geld ausgeben.

IWF zeigt Hilfen auch aus Deutschland gegen die Coronakrise



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

5 Kommentare

  1. Was nutzen dem Seepferdchengeprüften Schwimmer Deutschland seine Fähigkeiten,wenn mehrere Nichtschwimmer sich absaufend an ihn klammern?

  2. Aber, das sage ich doch die ganze Zeit, wir in Deutschland, verfügen über eines der besten Gesundheitssysteme der Welt, und dies OHNE MASKEN !!! – Nicht wie in Asien !

    „Wir“ könne es uns erlauben, unseren europäischen Nachbarn zu helfen, Punkt !

    Fakt ist, die „anderen“ stürzen ab…

    Wenn ich die Wahl hätte, im „Sommerurlaub“ im sonnigen Süden oder in Deutschland/Nordeuropa zu sein… ???

    Die im Süden Europas werden auseinander genommen. Punkt ! Und das liegt sehr wohl an deeren mangelelden Hygienevorschriften in Südeuropa – welche Vorschriten, überhaupt ?!? :D

    Griechenland ist besonders betroffen…

    Na klar, durch die Cornoa-Krise könnte zu einer Eur-Krise kommen, nur dann wäre der endgültige Winner : Deutschland.

    Weil danach die DM alles, aber auch alles niedermachen würde, was der DM in den Weg kommen würde.

    Das wäre die absolute Dominanz.

    1. Man merkt, das du nicht im Gesundheitswesen gearbeitet hast, sonst würdest du nicht so einen Unsinn schreiben!
      Es ist ein „Zwangssystem“ und das wird von mafiösen Strukturen nach Strich und Faden ausgenommen. Alle Gesundheitsminister der letzten 40 Jahre waren Vollnieten und haben nur Kniefälle vor der Pharma, KK und Ärzteschaft gemacht. Würde man nur die Betrügereien und die überflüssigen OPs ab schaffen, hätten wir einen KK Beitrag von ca. 200 Euro!

  3. Und Eurobonds sind nicht durchsetzbar, aber die Nordeuropäer würden helfen, das sollte doch klar sein.

    Das Cornana-Virus ist für uns alle eine Belastung, ist doch klar, aber : durch das Corona-Virus darf der Eur nicht zerbrechen.

    Wie gesagt, die andere Alternative wäre die „Killer-DM“, unter der Regide der Deutschen Bundesbank.

    Und was danach mit den Staaten in Südeuropa los wäre…

    1. Ich kann diesen Dreck, von „wir müssen helfen“ nicht mehr hören.
      Habe jetzt 50 Jahre gearbeitet und musste mir immer von Dummschwätzern, welche nur von fremdem Geld lebten, erzählen lassen, was ich zu tun hätte. Genug von dem Mist!

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage