Allgemein

Coronavirus: Das riskante Experiment in Schweden

Man kann Schweden nur Glück wünschen bei seinem Experiment bei der Bekämpfung des Coronavirus - und hoffen, dass das Experiment nicht schief geht!

Während es in Deutschland bereits heftige Debatten darüber gibt, ob die ersten Maßnahmen zur Lockerung der Eindämmungsmaßnahmen um das Coronavirus nicht zu früh kommen – weil mit allerlei Risiken verbunden, Stichwort „Öffnungsdiskussionsorgie“ – so ist man in Schweden einen anderen Weg gegangen. Aus der Sicht Deutschlands einen unglaublich riskanten, aber auch in Schweden gibt es zahlreiche Wissenschaftler, die die gefährliche Strategie mit dem Versuch der Herdenimmunisierung heftig attackieren. Wie ist der aktuelle Sachstand?

Coronavirus in Schweden: Kaum Einschränkungen des täglichen Lebens

Wir erleben derzeit ein ausgeprägtes skandinavisches Hochdruckgebiet. Damit herrscht in Schwedens Hauptstadt Stockholm ein ähnlich schönes Frühlingswetter wie hierzulande. Während es bei uns nach wie vor den Lockdown gibt, mit diversen Verboten, herrschte insbesondere am Wochenende in der Metropole Schwedens emsiges Treiben. Cafés waren gut besucht und die Parks waren voll von Besuchern. Bekanntermaßen haben in Schweden auch Restaurants, Friseure, Einkaufszentren oder auch Fitnessstudios weiterhin geöffnet, ebenso wie die Kindergärten und Schulen.

In Schweden läuft ein riskanter Versuch, initiiert vom schwedischen Chefvirologen Anders Tegnell, der über eine Herdenimmunität das Coronavirus stoppen will. Er spricht davon, bis zum Monat Mai Anzeichen für eine Immunität in Stockholm ausmachen zu können – so seine mathematischen Modelle.

Etwas Ähnliches hatte man schon in Großbritannien ausprobiert, aber die Warnung der Gesundheitsbehörde vor Tausenden von Toten hatte Regierungschef Boris Johnson überzeugt und man hat den Versuch abgebrochen. Nichtdestotrotz war der Premierminister dennoch aufgrund des Coronavirus auf einer britischen Intensivstation gelandet.

Die Entwicklung des Coronavirus in Schweden

Tatsächlich zeigen im 10-Millionen-Land Schweden die Infektionszahlen einen leichten Abwärtstrend an. Bis gestern Abend gab es 16.004 bestätigte Corona-Fälle. Die Neuinfektionen waren im März stetig gestiegen, bis sie am 9. April mit mehr als 700 neuen Fällen ihren (bisherigen) Höhepunkt erreicht haben. In den letzten Tagen lagen die Fälle öfters bei täglich weniger als 500. Auch blieb nach den sonnigen Ostertagen der erwartete Anstieg aus. Was den Staatsepidemiologen Anders Tegnell in der Pressekonferenz in der letzten Woche zu der Bemerkung veranlasste: „Es scheint, als hätten wir den Höhepunkt erreicht. Das heißt jedoch nicht, dass es vorbei ist.“

Hier ein Vergleich der Entwicklung der Infektionszahlen von Deutschland und Schweden laut Worldometer:

Das Coronavirus in Schweden

 

Das Coronavirus in Deutschland als Vergleich zu Schweden

Die hohe Todesrate in Schweden

Ein sehr bedenklicher Aspekt ist die Zahl der Todesfälle aufgrund des Coronavirus in Schweden. Mit 1937 Menschen hat das Zehn-Millionen-Land bis dato eine dreifach höhere Sterberate als Deutschland. Auch der Vergleich zu den Nachbarstaaten fällt deutlich negativ aus. In den halb so bevölkerungsreichen Ländern Dänemark und Norwegen starben bisher 384 beziehungsweise 187 Menschen am Coronavirus. Viele kritische Wissenschaftler deuten auch auf Finnland, wo es seit Mitte März einen Lockdown gibt. Dort gibt es statistisch 27 Tote pro eine Million Einwohner, in Schweden hingegen sieben Mal so viele (192).

Ein Grund für die vielen Todesfälle war sicherlich auch der rege Besucherverkehr in Altenheimen. Tatsächlich stammt die Hälfte der Toten in Stockholm aus diesen Pflegeeinrichtungen, seit einem Monat hat man den Besuch verboten.

So erklärt Anders Tegnell die hohe Mortalitätsrate Schwedens mit statistischen Effekten. Man habe die Heimfälle von Anfang an mit einberechnet, anders als in anderen südlichen Ländern.

Apropos Altenheime: In einem kleinen Ort am bayerischen Alpenrand wurden jüngst 70 Pflegebedürftige mit dem Coronavirus infiziert. Innerhalb von wenigen Tagen starben 15 von ihnen. Es scheint wirklich so zu sein, dass die Sterblichkeitsrate bei 85/90-Jährigen, die mit dem Virus in Kontakt kommen bei 80 Prozent liegt, die von jungen Menschen jedoch eher bei 0,08 Prozent. Wie oft sprach RKI-Chef Lothar Wieler davon, dass das Durchschnittsalter der Coronatoten in Deutschland bei circa 81 Jahren betrage, das jüngste Opfer sei ein 28-jähriger Mensch gewesen, allerdings mit Vorerkrankungen.

Die Kritik an der schwedischen Regierung

Obwohl die Zahl an Neuinfektionen speziell nach den Osterfeiertagen etwas nachgelassen hat, hat die Kritik am Sonderweg Schwedens durch zahlreiche Wissenschaftler stark zugenommen. Man fordert den unmittelbaren Beginn eines Lockdowns, wie in anderen Staaten. Es sind bereits 2000 Fachleute, die die schwedische Regierung zu einer sofortigen Umkehr in ihrer Strategie in einem Brief auffordern.

Bemerkungen wie „Schweden macht alles falsch“, oder „Was hier passiert, ist ein Hochrisiko-Experiment“, durch anerkannte Virologen des Landes machen die Runde, mit einem Ziel schnell Schulen und Restaurants zu schließen, Beschäftigte im Gesundheitswesen sofort testen zu lassen und Familien mit einem Coronafall unter Quarantäne zu stellen.

Der Preis der hohen Todeszahlen durch das Coronavirus sei ein zu hoher für das Land und man müsse sofort umsteuern. Es gebe in Sachen Corona-Bekämpfung so etwas wie „Schweden gegen den Rest der Welt“.

Fazit

Ist der Weg Schwedens nur ein gefährliches Experiment oder ein Erfolgsmodell? Die nächsten Wochen müssten eigentlich eine Antwort infolge der weiteren Zahlen zum Coronavirus geben. Hier das vorsichtige Deutschland mit dem Verbot von Veranstaltungen jedweder Art, der Unterbindung des Restaurant- und Hotelbetriebs und der noch weitgehenden Schließung von Kitas und Schulen – und dort das riskante Experiment in Schweden, wo das Leben in Stockholm pulsiert.

Eines ist bereits jetzt erkennbar: Die großen Infektionswellen gab es bisher nach Massenveranstaltungen: Durch eine Superspraderin in Daego/Südkorea nach Gottesdiensten einer Sekte, nach Gottesdiensten im französischen Mülhausen mit 2500 Gläubigen und einem Infizierten Geistlichen, nach dem großen Fußballspiel in Norditalien – Ischgl, Heimsheim, Starkbierfeste – all diese Events scheinen die allergrößte Gefahr für eine explosive Ausbreitung des Cornavirus gewesen zu sein. Und das gab es in Schweden bisher noch nicht. Hinzu kommt, dass mehr als die Hälfte aller Menschen in Schweden alleine leben, bei einer allgemein niedrigen Bevölkerungsdichte.

Schweden befindet sich aufgrund der fehlenden Beschränkungen eindeutig noch in Welle eins der Verbreitung des Coronavirus.

Man kann den Skandinaviern nur Glück wünschen bei ihrem Experiment – und dass es nicht zu einem exponentiellen Anstieg der Infektionen kommt. Sollte dies in den kommenden Wochen gelingen, so wird dies jedoch zu einer Diskussion in anderen Ländern führen, vielleicht nicht zu sehr über das „Ob“ der Schutzmaßnahmen, sondern eher über das „Wie“, beziehungsweise das Ausmaß der Restriktionen.

Schweden geht im Umgang mit dem Coronavirus einen riskanten Weg



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

8 Kommentare

    1. @stacho, und in New York und Bergamo hatten auch alle Vorerkrankungen??

  1. “ In einem kleinen Ort am bayerischen Alpenrand wurden jüngst 70 Pflegebedürftige mit dem Coronavirus infiziert. Innerhalb von wenigen Tagen starben 15 von ihnen.“

    Tja, Herr Fungmann, Statistik ist schon etwas komplexer. Vor allem kann man aus so einer Zahl erst einmal überhaupt keine Aussage ableiten. Für sich genommen ist sie vollkommen Sinn-und Aussagelos. Dazu muss man schon mehr wissen.

    Restlebenserwartung in Pflegestufe 3 in Deutschland: knapp 4 Monate. In Pflegeheimen liegen im wesentlichen die ganz schweren Fälle. Hier ist also eher mit deutlich unter 4 Monaten zu rechnen.
    Aber selbst bei 4 Monaten macht das bei 70 Betroffenen 17,5 Sterbefälle pro Monat. Da ist selbst eine vorübergehende Sterblichkeit von 15 in wenigen Tagen (wie viel ist „wenige Tage“?) noch keine signifikante Steigerung.

    Was die Sache analytisch so schwer macht, ist das die Totesursachen bei einer finalen Letalität von 100% sozusagen ein Wettrennen um die Poolposition führen. Und das spitzt sich gegen Ende des Lebens deutlich zu.

    Damit wir uns nicht falsch verstehen: Das ist kein Plädoyer dafür keine Vorsichtsmaßnahmen durchzuführen. Vor allem wenn das auch noch relativ einfach zu machen ist. Aber gerade an diesen Fällen zeigt sich ganz schnell, das der Versuch der totalen „Lebensrettung“ mehr Schaden anrichtet als er verhindert.

    1. @thinkself, nur ein kleiner Hinweis: der Artikel stammt nicht von mir, sondern von Wolfgang Müller. Auf der FMW-Seite können aktuell keine Autorennamen angezeigt werden wegen eines technischen Problems, das hoffentlich zeitnah gelöst ist..

  2. es hört sich zynisch an aber ich kanns nicht lassen. ich finde den covid wie ein gottessegen.
    ich für meinen teil habe gemerkt, das leben hat einen sinn. in solch einer schwierigen situation, ist die familie wieder zusammengerückt. wir sorgen und helfen uns gegenseitig. jeder hilft dem anderen bei bedarf. ich als familienvater verbringe viel zeit mit frau und kindern. vor allem kinder welche wir im „normalen alltag“ ( eher stressigen alltag“ nicht richtig wahrnehmen konnten.
    ich habe mich im garten neu erfunden. mensch das mir gartrnarbeit mal soviel spass machen würde hätte ich nicht gedacht.
    also mein tip: der staat macht alles richtig, wir müssen sorgfältig umgehen mit diesem virus, damit er in zukunft nicht noch mutiert oder ähnlichem und noch mehr schaden anrichten kann.
    und hier vertraue ich mal seit langem wieder den politikern und verantwortlichen.
    und deshalb kann ich mich beruhigt zurücklehnen und darf meine familie näher kennenlernen. meinen söhnen, meiner tochter und meiner frau gehe ich nicht auf die nerven :). und sonst auch telefoniere ich mit verwandten die ich schon länger nicht gesprochen hatte.
    das es einen virus braucht, um einen bißxhen frieden zu finden ist schon etwas verrückt.
    also mein tip: an die regeln halten wir uns, soviel verantwortung muss sein. und jetzt geniessen wir den zusammenhalt und stärken die menschlichen, freundsxhaftlichen und familiären beziehungen.
    vg md

    1. Und ich habe meine Kochkünste wiederentdeckt. Hier der passende Song dazu :-)

      https://youtu.be/s3MUYC4KXOg

    1. https://www.destatis.de/DE/Themen/Gesellschaft-Umwelt/Bevoelkerung/Sterbefaelle-Lebenserwartung/sterbefallzahlen.html – hier kann man die deutliche Untersterblichkeit bis Mitte März Tag für Tag interaktiv nachvollziehen – da hat der Zensor gepennt. Die durch den Ausschluß gesellschaflicher / familiärer Kontakte geschwächten Immun-Systeme und deren (Todes-) Folgen wird man auch dem fleißigen Virus zurechnen und nicht den wirklichen Gründen und den Karren wirtschaftlich komplett vor die Wand fahren … – vielleicht findet sich ja noch eine Region mit weniger Hirn-Schwund und weniger Blockwarten…

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage