Folgen Sie uns

Allgemein

Coronavirus: Das riskante Experiment in Schweden

Man kann Schweden nur Glück wünschen bei seinem Experiment bei der Bekämpfung des Coronavirus – und hoffen, dass das Experiment nicht schief geht!

Avatar

Veröffentlicht

am

Während es in Deutschland bereits heftige Debatten darüber gibt, ob die ersten Maßnahmen zur Lockerung der Eindämmungsmaßnahmen um das Coronavirus nicht zu früh kommen – weil mit allerlei Risiken verbunden, Stichwort „Öffnungsdiskussionsorgie“ – so ist man in Schweden einen anderen Weg gegangen. Aus der Sicht Deutschlands einen unglaublich riskanten, aber auch in Schweden gibt es zahlreiche Wissenschaftler, die die gefährliche Strategie mit dem Versuch der Herdenimmunisierung heftig attackieren. Wie ist der aktuelle Sachstand?

Coronavirus in Schweden: Kaum Einschränkungen des täglichen Lebens

Wir erleben derzeit ein ausgeprägtes skandinavisches Hochdruckgebiet. Damit herrscht in Schwedens Hauptstadt Stockholm ein ähnlich schönes Frühlingswetter wie hierzulande. Während es bei uns nach wie vor den Lockdown gibt, mit diversen Verboten, herrschte insbesondere am Wochenende in der Metropole Schwedens emsiges Treiben. Cafés waren gut besucht und die Parks waren voll von Besuchern. Bekanntermaßen haben in Schweden auch Restaurants, Friseure, Einkaufszentren oder auch Fitnessstudios weiterhin geöffnet, ebenso wie die Kindergärten und Schulen.

In Schweden läuft ein riskanter Versuch, initiiert vom schwedischen Chefvirologen Anders Tegnell, der über eine Herdenimmunität das Coronavirus stoppen will. Er spricht davon, bis zum Monat Mai Anzeichen für eine Immunität in Stockholm ausmachen zu können – so seine mathematischen Modelle.

Etwas Ähnliches hatte man schon in Großbritannien ausprobiert, aber die Warnung der Gesundheitsbehörde vor Tausenden von Toten hatte Regierungschef Boris Johnson überzeugt und man hat den Versuch abgebrochen. Nichtdestotrotz war der Premierminister dennoch aufgrund des Coronavirus auf einer britischen Intensivstation gelandet.

Die Entwicklung des Coronavirus in Schweden

Tatsächlich zeigen im 10-Millionen-Land Schweden die Infektionszahlen einen leichten Abwärtstrend an. Bis gestern Abend gab es 16.004 bestätigte Corona-Fälle. Die Neuinfektionen waren im März stetig gestiegen, bis sie am 9. April mit mehr als 700 neuen Fällen ihren (bisherigen) Höhepunkt erreicht haben. In den letzten Tagen lagen die Fälle öfters bei täglich weniger als 500. Auch blieb nach den sonnigen Ostertagen der erwartete Anstieg aus. Was den Staatsepidemiologen Anders Tegnell in der Pressekonferenz in der letzten Woche zu der Bemerkung veranlasste: „Es scheint, als hätten wir den Höhepunkt erreicht. Das heißt jedoch nicht, dass es vorbei ist.“

Hier ein Vergleich der Entwicklung der Infektionszahlen von Deutschland und Schweden laut Worldometer:

Das Coronavirus in Schweden

 

Das Coronavirus in Deutschland als Vergleich zu Schweden

Die hohe Todesrate in Schweden

Ein sehr bedenklicher Aspekt ist die Zahl der Todesfälle aufgrund des Coronavirus in Schweden. Mit 1937 Menschen hat das Zehn-Millionen-Land bis dato eine dreifach höhere Sterberate als Deutschland. Auch der Vergleich zu den Nachbarstaaten fällt deutlich negativ aus. In den halb so bevölkerungsreichen Ländern Dänemark und Norwegen starben bisher 384 beziehungsweise 187 Menschen am Coronavirus. Viele kritische Wissenschaftler deuten auch auf Finnland, wo es seit Mitte März einen Lockdown gibt. Dort gibt es statistisch 27 Tote pro eine Million Einwohner, in Schweden hingegen sieben Mal so viele (192).

Ein Grund für die vielen Todesfälle war sicherlich auch der rege Besucherverkehr in Altenheimen. Tatsächlich stammt die Hälfte der Toten in Stockholm aus diesen Pflegeeinrichtungen, seit einem Monat hat man den Besuch verboten.

So erklärt Anders Tegnell die hohe Mortalitätsrate Schwedens mit statistischen Effekten. Man habe die Heimfälle von Anfang an mit einberechnet, anders als in anderen südlichen Ländern.

Apropos Altenheime: In einem kleinen Ort am bayerischen Alpenrand wurden jüngst 70 Pflegebedürftige mit dem Coronavirus infiziert. Innerhalb von wenigen Tagen starben 15 von ihnen. Es scheint wirklich so zu sein, dass die Sterblichkeitsrate bei 85/90-Jährigen, die mit dem Virus in Kontakt kommen bei 80 Prozent liegt, die von jungen Menschen jedoch eher bei 0,08 Prozent. Wie oft sprach RKI-Chef Lothar Wieler davon, dass das Durchschnittsalter der Coronatoten in Deutschland bei circa 81 Jahren betrage, das jüngste Opfer sei ein 28-jähriger Mensch gewesen, allerdings mit Vorerkrankungen.

Die Kritik an der schwedischen Regierung

Obwohl die Zahl an Neuinfektionen speziell nach den Osterfeiertagen etwas nachgelassen hat, hat die Kritik am Sonderweg Schwedens durch zahlreiche Wissenschaftler stark zugenommen. Man fordert den unmittelbaren Beginn eines Lockdowns, wie in anderen Staaten. Es sind bereits 2000 Fachleute, die die schwedische Regierung zu einer sofortigen Umkehr in ihrer Strategie in einem Brief auffordern.

Bemerkungen wie „Schweden macht alles falsch“, oder „Was hier passiert, ist ein Hochrisiko-Experiment“, durch anerkannte Virologen des Landes machen die Runde, mit einem Ziel schnell Schulen und Restaurants zu schließen, Beschäftigte im Gesundheitswesen sofort testen zu lassen und Familien mit einem Coronafall unter Quarantäne zu stellen.

Der Preis der hohen Todeszahlen durch das Coronavirus sei ein zu hoher für das Land und man müsse sofort umsteuern. Es gebe in Sachen Corona-Bekämpfung so etwas wie „Schweden gegen den Rest der Welt“.

Fazit

Ist der Weg Schwedens nur ein gefährliches Experiment oder ein Erfolgsmodell? Die nächsten Wochen müssten eigentlich eine Antwort infolge der weiteren Zahlen zum Coronavirus geben. Hier das vorsichtige Deutschland mit dem Verbot von Veranstaltungen jedweder Art, der Unterbindung des Restaurant- und Hotelbetriebs und der noch weitgehenden Schließung von Kitas und Schulen – und dort das riskante Experiment in Schweden, wo das Leben in Stockholm pulsiert.

Eines ist bereits jetzt erkennbar: Die großen Infektionswellen gab es bisher nach Massenveranstaltungen: Durch eine Superspraderin in Daego/Südkorea nach Gottesdiensten einer Sekte, nach Gottesdiensten im französischen Mülhausen mit 2500 Gläubigen und einem Infizierten Geistlichen, nach dem großen Fußballspiel in Norditalien – Ischgl, Heimsheim, Starkbierfeste – all diese Events scheinen die allergrößte Gefahr für eine explosive Ausbreitung des Cornavirus gewesen zu sein. Und das gab es in Schweden bisher noch nicht. Hinzu kommt, dass mehr als die Hälfte aller Menschen in Schweden alleine leben, bei einer allgemein niedrigen Bevölkerungsdichte.

Schweden befindet sich aufgrund der fehlenden Beschränkungen eindeutig noch in Welle eins der Verbreitung des Coronavirus.

Man kann den Skandinaviern nur Glück wünschen bei ihrem Experiment – und dass es nicht zu einem exponentiellen Anstieg der Infektionen kommt. Sollte dies in den kommenden Wochen gelingen, so wird dies jedoch zu einer Diskussion in anderen Ländern führen, vielleicht nicht zu sehr über das „Ob“ der Schutzmaßnahmen, sondern eher über das „Wie“, beziehungsweise das Ausmaß der Restriktionen.

Schweden geht im Umgang mit dem Coronavirus einen riskanten Weg

8 Kommentare

8 Comments

    • Markus Fugmann

      Markus Fugmann

      23. April 2020 12:23 at 12:23

      @stacho, und in New York und Bergamo hatten auch alle Vorerkrankungen??

  1. Avatar

    thinkSelf

    23. April 2020 12:46 at 12:46

    “ In einem kleinen Ort am bayerischen Alpenrand wurden jüngst 70 Pflegebedürftige mit dem Coronavirus infiziert. Innerhalb von wenigen Tagen starben 15 von ihnen.“

    Tja, Herr Fungmann, Statistik ist schon etwas komplexer. Vor allem kann man aus so einer Zahl erst einmal überhaupt keine Aussage ableiten. Für sich genommen ist sie vollkommen Sinn-und Aussagelos. Dazu muss man schon mehr wissen.

    Restlebenserwartung in Pflegestufe 3 in Deutschland: knapp 4 Monate. In Pflegeheimen liegen im wesentlichen die ganz schweren Fälle. Hier ist also eher mit deutlich unter 4 Monaten zu rechnen.
    Aber selbst bei 4 Monaten macht das bei 70 Betroffenen 17,5 Sterbefälle pro Monat. Da ist selbst eine vorübergehende Sterblichkeit von 15 in wenigen Tagen (wie viel ist „wenige Tage“?) noch keine signifikante Steigerung.

    Was die Sache analytisch so schwer macht, ist das die Totesursachen bei einer finalen Letalität von 100% sozusagen ein Wettrennen um die Poolposition führen. Und das spitzt sich gegen Ende des Lebens deutlich zu.

    Damit wir uns nicht falsch verstehen: Das ist kein Plädoyer dafür keine Vorsichtsmaßnahmen durchzuführen. Vor allem wenn das auch noch relativ einfach zu machen ist. Aber gerade an diesen Fällen zeigt sich ganz schnell, das der Versuch der totalen „Lebensrettung“ mehr Schaden anrichtet als er verhindert.

    • Markus Fugmann

      Markus Fugmann

      23. April 2020 13:25 at 13:25

      @thinkself, nur ein kleiner Hinweis: der Artikel stammt nicht von mir, sondern von Wolfgang Müller. Auf der FMW-Seite können aktuell keine Autorennamen angezeigt werden wegen eines technischen Problems, das hoffentlich zeitnah gelöst ist..

  2. Avatar

    md

    23. April 2020 13:22 at 13:22

    es hört sich zynisch an aber ich kanns nicht lassen. ich finde den covid wie ein gottessegen.
    ich für meinen teil habe gemerkt, das leben hat einen sinn. in solch einer schwierigen situation, ist die familie wieder zusammengerückt. wir sorgen und helfen uns gegenseitig. jeder hilft dem anderen bei bedarf. ich als familienvater verbringe viel zeit mit frau und kindern. vor allem kinder welche wir im „normalen alltag“ ( eher stressigen alltag“ nicht richtig wahrnehmen konnten.
    ich habe mich im garten neu erfunden. mensch das mir gartrnarbeit mal soviel spass machen würde hätte ich nicht gedacht.
    also mein tip: der staat macht alles richtig, wir müssen sorgfältig umgehen mit diesem virus, damit er in zukunft nicht noch mutiert oder ähnlichem und noch mehr schaden anrichten kann.
    und hier vertraue ich mal seit langem wieder den politikern und verantwortlichen.
    und deshalb kann ich mich beruhigt zurücklehnen und darf meine familie näher kennenlernen. meinen söhnen, meiner tochter und meiner frau gehe ich nicht auf die nerven :). und sonst auch telefoniere ich mit verwandten die ich schon länger nicht gesprochen hatte.
    das es einen virus braucht, um einen bißxhen frieden zu finden ist schon etwas verrückt.
    also mein tip: an die regeln halten wir uns, soviel verantwortung muss sein. und jetzt geniessen wir den zusammenhalt und stärken die menschlichen, freundsxhaftlichen und familiären beziehungen.
    vg md

  3. Avatar

    Daniel

    23. April 2020 14:59 at 14:59

    https://www.scb.se/en/About-us/news-and-press-releases/statistics-sweden-to-publish-preliminary-statistics-on-deaths-in-sweden/

    Schweden 2015-2019 bis zum 17. April
    29.523 Tote

    Schweden 2020 bis zum 17.April
    28.591 Tote

    • Avatar

      worf2

      23. April 2020 16:04 at 16:04

      https://www.destatis.de/DE/Themen/Gesellschaft-Umwelt/Bevoelkerung/Sterbefaelle-Lebenserwartung/sterbefallzahlen.html – hier kann man die deutliche Untersterblichkeit bis Mitte März Tag für Tag interaktiv nachvollziehen – da hat der Zensor gepennt. Die durch den Ausschluß gesellschaflicher / familiärer Kontakte geschwächten Immun-Systeme und deren (Todes-) Folgen wird man auch dem fleißigen Virus zurechnen und nicht den wirklichen Gründen und den Karren wirtschaftlich komplett vor die Wand fahren … – vielleicht findet sich ja noch eine Region mit weniger Hirn-Schwund und weniger Blockwarten…

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Allgemein

Staatsverschuldung auf Rekordhoch gestiegen – hier die Details

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Deutschland-Flagge

Es ist kein Wunder. Im Zuge der Coronakrise explodiert die deutsche Staatsverschuldung, wie in anderen Ländern auch. Heute hat das Statistische Bundesamt Details zum Stichtag 30. Juni 2020 veröffentlicht. Die Schulden der öffentlichen Hand (Bund, Länder, Gemeinden und Sozialversicherungen einschließlich aller Extrahaushalte) gegenüber nicht-öffentlichen Einrichtungen lag Ende Juni bei 2,1089 Billionen Euro. Dies ist ein Rekordhoch bei der Staatsverschuldung nach dem vorigen Hoch bei 2,0683 Billionen Euro Ende 2012.

Staatsverschuldung wächst um 210 Milliarden Euro in sechs Monaten

Interessanter als der Langfristvergleich ist aber eher das aktuelle Bild. Wie sieht die Veränderung von Dezember 2019 zu Juni 2020 aus, also genau in der Zeit, wo die Staatsverschuldung durch die Coronakrise angefacht wurde? Es war ein Anstieg von 210,1 Milliarden Euro oder +11,1 Prozent! Die Statistiker sagen zu dem Anstieg Zitat: „Der Anstieg ist im Wesentlichen dadurch begründet, dass die öffentlichen Haushalte finanzielle Mittel für Maßnahmen zur Bewältigung der Corona-Krise aufnahmen„.

Interessant: Die Sozialversicherung konnte laut heutiger Veröffentlichung der Statistiker ihren Schuldenstand gegenüber dem Jahresende 2019 um rund 5 Millionen Euro (-8,8 %) auf 52 Millionen Euro reduzieren. Frage: Wie hat man das geschafft bei derart vielen neuen Arbeitslosen und folglich deutlich weniger Einnahmen? Die Staatsverschuldung auf den drei Ebenen Bund, Länder und Gemeinden wird von den Statistikern im Detail erläutert. Hier im Wortlaut:

Schulden des Bundes wachsen um 163 Milliarden Euro

Mit Ausnahme der Sozialversicherung waren am Ende des 1. Halbjahres 2020 alle Ebenen des Öffentlichen Gesamthaushalts stärker verschuldet als zum Jahresende 2019. Am stärksten stieg in diesem Zeitraum die Verschuldung des Bundes, und zwar um 13,7 % beziehungsweise 163,0 Milliarden Euro auf 1 351,5 Milliarden Euro.

Schulden der Länder steigen um 46,1 Milliarden Euro

Die Länder waren zum Ende des 1. Halbjahres 2020 mit 624,9 Milliarden Euro verschuldet, dies entspricht einem Anstieg um 8,0 % beziehungsweise 46,1 Milliarden Euro gegenüber dem Jahresende 2019. Die Verschuldung ist in allen Ländern gestiegen, prozentual stieg sie in Sachsen (+89,6 %), Bayern (+30,6 %) und Bremen (+20,4 %) am stärksten. Die Länder mit dem höchsten absoluten Zuwachs waren Nordrhein-Westfalen (+17,0 Milliarden Euro), Bremen (+6,1 Milliarden Euro) und Niedersachsen (+4,1 Milliarden Euro).

Auch bei den meisten Ländern stand die höhere Verschuldung größtenteils im Zusammenhang mit der Corona-Krise. In Bremen ist der Anstieg vor allem auf Schuldenaufnahmen für die Bereitstellung von Barsicherheiten für Derivat-Geschäfte zurückzuführen.

Schulden der Gemeinden und Gemeindeverbände nehmen um 1,1 Milliarden Euro zu

Der Schuldenstand der Gemeinden und Gemeindeverbände erhöhte sich im 1. Halbjahr 2020 gegenüber dem Jahresende 2019 um 0,8 % beziehungsweise 1,1 Milliarden Euro auf 132,4 Milliarden Euro. Hier war die Entwicklung unterschiedlich: Die Schulden stiegen vor allem in Gemeinden und Gemeindeverbänden in Schleswig-Holstein (+5,4 %), Hessen (+4,2 %) und Niedersachsen (+2,2 %). Dagegen sanken die Schulden insbesondere im Saarland (‑14,4 %), Sachsen (‑7,3 %) und Thüringen (-4,7 %).

Der Rückgang in den saarländischen Gemeinden und Gemeindeverbänden ist zum großen Teil dadurch begründet, dass im 1. Halbjahr 2020 das vom Land verwaltete „Sondervermögen Saarlandpakt“ 300,0 Millionen Euro der Kassenkredite der Gemeinden und Gemeindeverbände übernommen hat.

Lesen Sie beim Klick an dieser Stelle den gestrigen hochinteressanten Artikel von Wolfgang Müller mit dem Titel „Coronakrise: Wie viel Reserven hat der deutsche Staat noch?“

Grafik zeigt aktuelle Staatsverschuldung nach Bundesländern

weiterlesen

Allgemein

Spiegel-Kolumnist fordert „Kapitalismus-Reform jetzt“ – eine Gegenrede

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Geld ist das Symbol von Kapitalismus

Thomas Fricke ist als regelmäßiger Kolumnist auf Spiegel Online einem bundesweiten Publikum bekannt. Und wenn man seine vor drei Tagen veröffentlichte Kolumne mit dem Titel „Kapitalismus-Reform jetzt!“ genau durchliest, dann wird einem klar: Thomas Fricke ist kein knallharter Kommunist, Sozialist oder Gegner des marktwirtschaftlichen Modells. Genau so wenig, wie ich ein knallharter Marktliberaler bin. Zum Beispiel wäre ich gegen die Privatisierung von Wasserwerken. Öffentliche Daseinsvorsorge von wichtigen Kernaufgaben wie der Wasserversorgung haben in privater Hand nichts zu suchen. So möchte ich es nur mal an diesem Beispiel festmachen, dass der totale Wahn des freien Marktes nicht meine Sache ist. Dennoch fühle ich mich genötigt auf den Artikel von Thomas Fricke eine Gegenrede zu schreiben, weil ich mit vielen (nicht allen) seiner Aussagen so nicht einverstanden bin.

Gleich vorweg erstmal eine Zustimmung zu den Aussagen von Thomas Fricke. Manchmal werden marktwirtschaftliche Erfolgsgeschichten geschrieben, nachdem ein großer staatlicher Anschub geleistet wurde. So basiert (mein Beispiel) zum Beispiel der Erfolg des Silicon Valley zu guten Teilen auf den enormen Forschungsgeldern, welche die US-Regierung zum Start des Kalten Kriegs in die Bereiche Raketentechnik, Mikroelektronik etc steckte (mehr dazu hier und hier). Es nützt aber nichts einfach nur eine große Masse an Geld zu geben. Bei den Geldempfängern muss der Drang da sein zu forschen, etwas erschaffen zu wollen, voranzukommen, innovativ zu sein. Ist dies nicht der Fall, dann läuft es so, wie Daniel Stelter es gerade erst eindrucksvoll am Beispiel Berlin beschrieben hat (hier nachzulesen). Leicht vereinfacht ausgedrückt: Der mit Abstand größte Empfänger im deutschen Länderfinanzausgleich, die Stadt Berlin, saugt vor allem von Bayern und Baden-Württemberg immer mehr Geld ab. Je schlechter man wirtschaftet, desto mehr Finanzhilfen erhält man. Man braucht selbst nicht innovativ zu sein. Man kann sich in jeder Menge sozialistischer Experimente und Träumereien ergehen – kein Problem, denn zahlen tut jemand anders. Aber gut, ich schweife ab. Zurück zur Kolumne von Thomas Fricke.

Der böse Kapitalismus ist schuld?

Kommen wir nun zu einer These von Thomas Fricke, die gleich in der Headline-Aussage unter dem Titel der Kolumne zu finden ist, die da lautet „Märkte scheitern gerade in solchen Krisen“. Gemeint ist wohl die derzeitige Coronakrise. Dazu muss man sagen: Dass der Kapitalismus in so einer Zeit scheitert – das ist einfach eine unfaire Betrachtungsweise. Denn in einer Zeit, wo der Staat dem Markt verbietet tätig zu sein (Geschäfte müssen zwangsweise schließen, Flugzeuge dürfen nicht fliegen etc), wie soll der Teilnehmer am freien Markt da seinen Lebensunterhalt verdienen können? Der Kapitalismus war wochenlang zu großen Teilen abgeschaltet, und es war den Menschen (aus guten Gründen) nicht erlaubt an der allgemeinen Wertschöpfung teilzunehmen, die ihren Lebensunterhalt sichert. Deswegen git es derzeit diese Probleme! Das soll kein Vorwurf gegen die Regierung sein. Aber zu behaupten, dass die Märkte (also der Kapitalismus) gerade in diesen Zeiten scheitern, ist absurd. Hier Thomas Fricke auszugsweise im Zitat: „Wenn Regierungen wie Notenbanker in Corona-, Finanz- und anderen Großkrisen eingreifen, tun sie das, weil eben jene Marktkräfte nicht funktionieren, nach denen solche Krisen theoretisch entweder gar nicht vorkommen dürften – oder sich alles von selbst regulieren müsste. Tut es eben nicht.“

Die völlig falsche Sichtweise auf die Schere zwischen Arm und Reich

Auch ist ein wichtiger Themenblock von Thomas Fricke die immer weiter wachsende Ungleichheit bei den Vermögen. Der einfache Spruch lautet (ich formuliere mal frei heraus): Die Reichen werden immer reicher, die Armen immer ärmer. Das ist ungerecht, und daran ist der böse Kapitalismus schuld. Richtig? Nein, eben nicht. So schreibt Thomas Fricke, dass wenn seit just den Neunzigerjahren Reich und Arm so drastisch auseinandergedriftet sind, dann nicht, weil zu viel interveniert wurde, sondern weil Marktkräfte zu immer stärkerer Konzentration von Vermögen beitragen – wer viel hat, bekommt auch umso leichter mehr davon“. Da macht es sich Thomas Fricke nun mal viel zu einfach, so möchte ich es sagen. Er übersieht völlig den Grund, warum denn Arm und Reich gerade in den letzten Jahren immer mehr auseinander gedriftet sind. Es gibt zwei betroffene große Asset-Blöcke, nämlich Aktien und Immobilien. Ihre Preise steigen seit Jahren immer weiter an, und mehren in der Tat den Reichtum der Reichen immer weiter, während die Armen davon nichts haben. Im Gegenteil, die Armen dürfen die Lasten ständig steigender Wohnungsmieten tragen, und haben immer weniger zum Leben übrig.

Was hat denn dazu geführt, dass Preise für Aktien und Immobilien trotz Finanzkrise und Coronakrise (vereinfacht gesagt) eigentlich nur steigen, steigen, und steigen? Die Notenbanken haben, um alle Krisen und Probleme aus der Welt zu schaffen, die Zinsen jahrelang immer weiter gesenkt, und letztlich abgeschafft. Damit haben die kleinen Leute, die nur das Sparbuch nutzen, Jahr für Jahr dank Inflation reale Wertverluste. Das große Geld strömt seit Jahren von zinslosen Anleihen in den Aktien- und Immobilienmarkt. Dazu kommt noch, dass die Notenbanken mit ihren Anleihekaufprogrammen in Billionenhöhe die großen institutionellen Anleger teilweise vom Anleihemarkt verdrängen. Auch diese Anleger stürmen in Aktien und Immobilien. Keine Zinsen mehr, also kauft man Aktien und Immobilien auf der Suche nach Rendite. Und dieser Trend läuft seit Jahren, und wurde zuletzt durch die Notenbank-Orgien im aktuellen Jahr 2020 nur noch weiter angefacht!

Würde der Kapitalismus unbeeinflusst durch die Notenbanken einen freien Marktzins bilden können, dann wäre der Zins wohl so hoch, dass die kleinen Sparer real einen jährlichen Zinsgewinn erzielen würden. Geldanlagen in Anleihen wären attraktiv, und große Institutionelle wären nicht in Aktien oder Immobilien geflohen. Und noch etwas. Bei einem viel höheren Zinsniveau (das derzeit planwirtschaftlich von Notenbanken verzerrt wird), wäre es für die großen Konzerne vor allem in den USA unattraktiv, in obszönem Ausmaß Kredite aufzunehmen, um damit eigene Aktien an der Börse zurückzukaufen. Diese Aktienrückkäufe sind seit Jahren auch ein Grund für die massiv steigenden Aktienkurse der großen Konzerne. In einem echten, freien, nicht von Notenbanken und Politik beeinflussten Markt wäre diese Vermögenspreisblase bei Aktien und Immobilien in dieser Form wohl nicht entstanden, und die Ungleichheit zwischen Arm und Reich wäre zwar da, aber nicht so schlimm wie heute. Thomas Fricke verdreht in seiner Kolumne diese Mechanismen völlig.

Besserer Staat, nicht mehr Staat

Relativ hilflos stehe ich der Aussage von Thomas Fricke gegenüber, dass Menschen in ehemaligen Industriehochburgen AfD, Trump und Brexit gewählt hätten, weil es dort an zu wenig Staatseinfluss gegeben hätte. Bei der Argumentation komme ich kaum noch mit. Das Phänomen Donald Trump hatte ich jüngst in einem eigenen Artikel besprochen mit dem Titel „Donald Trump ist nicht das Problem, sondern das Resultat eines Problems“. Die meisten „Medienprofis“ glauben doch tatsächlich, dass das Problem weg ist, wenn Trump und AfD weg sind. Dass die Leute vor allem Trump gewählt haben wegen dem großen jahrzehntelangen Versagen seiner Vorgänger (egal ob Demokrat oder Republikaner), möchte man am besten ganz ignorieren. Nicht noch mehr politische Bevormundung und Staatseingriff braucht es, sondern schlicht und einfach nur gute Politik!

Thomas Fricke sagt, dass erst wenn wir im Land wieder überall Glasfaser haben, würde es sich lohnen, in entlegenere Regionen zu investieren, was es bisher nicht tut. Da mag er recht haben. Aber: Wenn man um Deutschland rundherum schaut, laufen Netzabdeckung, Digitalisierung (vereinfacht gesagt) überall deutlich besser als bei uns – das wird nicht an zu wenig Staat in Deutschland liegen, sondern eher an schlechter beziehungsweise inkompetenter Politik in Deutschland!

Der böse Kapitalismus und die Finanzkrise

Thomas Fricke schreibt: „Wenn es 2008 zur größten Finanzkrise seit Jahrzehnten kam, dann ja nicht deshalb, weil Staaten zu viel eingegriffen haben, sondern weil sich Finanzmarktakteure in ein irres System aus gegenseitiger Verschuldung auf weitgehend freien Märkten verlaufen hatten – und weil dem zu wenig staatliche Grenzen gesetzt wurden. Eine Krise, die bis heute nachwirkt, etwa in Form von Nullzinsen.“ Das ist natürlich die aller leichteste aller Übungen, nämlich sinngemäß zu sagen: Leute, schaut auf die Finanzkrise 2008, die Marktwirtschaft hat hier ihre häßliche Fratze gezeigt. Aber so einfach ist es nun mal nicht. Drei große Akteure haben (das ist meine Meinung) zu gleichen Teilen zur Finanzkrise 2008 beigetragen. Als da wäre US-Regierung und US-Notenbank. Die unausgesprochene Staatsraison der Amerikaner lautete schon lange vor der Finanzkrise, dass jeder Amerikaner (weil man ja die größte, reichste und mächtigste Nation der Welt sei) das Recht habe in seinem eigenen Haus zu leben.

Deswegen schufen Regierung und Notenbank absichtlich ein Umfeld von immer weiter sinkenden Zinsen und Deregulierung am Hypothekenmarkt. Genau so aber waren die Konsumenten schuld, die oft (aber nicht immer) sehenden Auges in die Katastrophe schlitterten, weil sie Häuser kauften, die sich sich gar nicht leisten konnten. Und drittens waren es die Banken, die unbedingt Geld verdienen wollten durch hochverzinste Immobiliendarlehen. Egal wie, es mussten Kredite verkauft werden. Diese toxische Kombination schuf die Immobilienkrise in den USA, und nicht ein simples Scheitern des Kapitalismus. An der Finanzkrise haben ALLE Institutionen und Personengruppen in den USA „mitgewirkt“. Der Kapitalismus war Teil des Problems, aber nicht das alleinige Problem. Diese Krise zeigte, dass der Kapitalismus in der Tat einen gesetzlichen Rahmen benötigt, der auch überwacht werden muss. Aber der gesetzliche Rahmen sollte nicht zum Erstickungstod des Marktes führen.

Was uns bevorsteht

Meiner Meinung nach liegt das Problem nicht im Kapitalismus, und auch nicht in einem heraufziehenden Kommunismus. Sondern in einer Art schleichender Lawine, welche unzählige sozialistische Ideen über uns bringt, eine immer größere Staatswirtschaft, einen immer größeren Apparat der Sozialindustrie, mit immer mehr Steuern und Abgaben, Beschränkungen und Verordnungen. Wichtig ist nur, dass man gerade im Zuge der Coronakrise gerade diejenigen Kräfte ausbremsen sollte, die jetzt ihre große Chance sehen, auf die sie so lange gewartet haben. Endlich Abkehr vom Markt, endlich Verstaatlichungen, mehr Regulierung (siehe Mietpreisdeckel in Berlin uvm). Solche Auswüchse wie in Berlin dürften erst der Anfang sein, wenn im Zuge der Coronakrise der Ruf nach mehr Staatswirtschaft immer lauter wird.

Vor allem nach der nächsten Bundestagswahl dürfte in der Post-Corona-Zeit der Drang hin zu mehr Staatswirtschaft zunehmen. Was die dann neu formierte Regierungskoalition (raten sie mal welche das sein wird) vor hat, lässt sich natürlich schwer erahnen. Aber für jeden der denkt, ihn persönlich würde eine zunehmende Staatswirtschaft und zunehmende staatliche Restriktionen nicht betreffen, der schaue mal ins grün regierte Ländle. In Baden-Württemberg wurde nämlich beschlossen, dass das Landesnaturschutzgesetz geändert wird. Dabei geht es um die Gestaltung von Vorgärten auf Privatgrundstücken – Schottergärten auf Privatgrundstücken werden verboten. Tja, Sie als Hausbesitzer dürfen dann nicht mehr selbst bestimmen, ob sie Steine oder Rasen vor ihrem Haus auslegen. Das ist nur ein winziger, kleiner Vorgeschmack auf das, was uns bevorstehen dürfte.

Es ist zu befürchten, dass uns in Sachen Sozialindustrie und Umweltregulierung ein neuer gigantischer Bürokratieapparat bevorsteht, der jede Menge neue Vorschriften und Einschränkungen mit sich bringt. Dieser Apparat bedeutet viele schöne neues Jobs für die jeweilige Klientel. Und man wird viele dieser neuen Ämter, Jobs und Regulierungen mit der Headline versehen: „Der Kapitalismus konnte es eben nicht, deswegen muss es jetzt der Staat richten. Corona, Finanzkrise, Armut, Ungleichheit – der Kapitalismus hat hier gezeigt, dass der Staat hier viel stärker eingreifen muss, also machen wir das jetzt“. So wird das Motto wohl lauten.

Thomas Fricke wünscht sich unter anderem, dass (Zitat) „Politiker dazu beitragen, dass bei drohenden wirtschaftlichen Umbrüchen in den betreffenden Regionen viel früher neue Perspektiven geschaffen werden – und viel systematischer schon dafür gesorgt wird, neue Firmen anzulocken, die am besten zu den Leuten und Ressourcen vor Ort passen“. Dazu kann man als mahnendes Negativbeispiel die ostdeutschen Kohlereviere erwähnen, wo tausende Jobs verloren gehen. Wohl aus Angst, dass die AfD dort wegen solchen Job-Verlusten mehr Zulauf bekommt (meine persönliche Vermutung), hatte man schon letztes Jahr schnell eine Idee. Es mussten sofort Job-Versprechen her für die neuen Arbeitslosen. Und siehe da: Von Kohleabbau direkt hinüber in die Staatswirtschaft. So sollen von 8.000 Kumpel, die ihren Jobs verlieren, für 5.000 von ihnen neue Jobs bei Behörden geschaffen werden, genau in den Regionen wo die Jobs verloren gehen. Neue Staatsjobs schaffen, wofür genau? Mal sehen? Irgendwas fällt uns da schon ein? Wie produktiv werden diese neuen Behörden sein?

Klar ist nur: Die privaten Arbeitnehmer in Deutschland müssen diese zusätzlichen Behördenjobs dann zukünftig dauerhaft auch finanzieren, mit ihrem Steueraufkommen. Es gilt, so meine bescheidene Meinung, dem Drang nach immer mehr Staat, höheren Steuern und immer mehr Regulierung Einhalt zu gebieten. Nur fällt das dank Corona ziemlich schwer, weil es sich so wunderbar leicht aussprechen lässt, dass der böse Kapitalismus das Problem sei. Nicht mehr Staat und mehr Regulierung, sondern bessere Politik und intelligentere Regulierung, das sollte das Ziel sein! Die Aufforderung von Thomas Fricke zur Reform des Kapitalismus dürfte von all zu vielen Menschen als Unterstützung ihres Wunsches angesehen werden, den freien Markt zu bekämpfen und immer weiter abzuschaffen, anstatt ihn zu reformieren.

Übrigens: Wer mehr Staat will, mehr Schulden, mehr Staatswirtschaft, der scheint bei Marcel Fratzscher, Chef des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung, genau an der richtigen Adresse zu sein (hier unser letzter Bericht zu seiner Person). Er ist bekannt als regierungsfreundlicher Kommentator in volkswirtschaftlichen Fragen. Siehe folgender aktueller Tweet:

weiterlesen

Allgemein

Weniger Konsum: So deutlich ändert sich das Verhalten bei Gering- und Normalverdienern

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Brieftasche wird zusammengepresst

Grundsätzlich ist es kein Geheimnis. Durch Kurzarbeit, Arbeitslosigkeit und Zukunftsängste geht der Konsum bei vielen Menschen in der Coronakrise deutlich zurück. Und je weniger Konsum, desto schlechter geht es den Betrieben, die Konsumprodukte zur Verfügung stellen. Schaut man dieser Tage auf zahlreiche Aussagen von Politik und Ökonomen, dann läuft die Konjunkturerholung derzeit auf Hochtouren, und wir haben die Lücke zur Vor-Corona-Zeit fast schon wieder geschlossen. Aber wer sich die Innenstädte, Restaurants, Einzelhandel, Reisebüros, Fluggesellschaften uvm anschaut, kann an so eine glatte, wunderschöne Erholung nicht so recht glauben. Ganz abgesehen von dem Heer der Solo-Selbständigen, die quasi unbemerkt von der breiten Öffentlichkeit in ein Desaster schlittern, und direkt bei Hartz4 landen, ohne Sonderhilfen.

Der Anbieter Creditreform (Deutschlands führender Anbieter von Wirtschaftsinformationen und Lösungen zum Forderungsmanagement) hat heute eine repräsentative Umfrage veröffentlicht, die sich vor allem dem Konsum der Gering- und Normalverdiener in der Coronakrise widmet. Ende August mussten demnach hochgerechnet rund 15,5 Millionen Haushalte in Deutschland auf einen Teil ihres Haushaltseinkommens verzichten. Auffällig sei, dass es besonders die Gering- und Normalverdiener betreffe, die ein dünneres Finanzpolster hätten als Gutverdiener. So fehlten laut der Umfrage rund drei Viertel der Befragten bis zu 30 Prozent ihres regulären Einkommens.

Verhalten beim Konsum geändert

So haben die Menschen lauf Creditreform ihr Verhalten beim Konsum bereits geändert. So gaben 55 Prozent der Befragten Ende August an, krisenbedingt weniger Geld für den Konsum und die Lebenshaltung auszugeben. Das entspricht rund 22,7 Millionen Haushalten. Fast jeder Dritte sei sich unsicher, ob das Geld in den kommenden zwölf Monaten reicht, um alle finanziellen Verpflichtungen wie Miete und Nebenkosten, Kredite oder Versicherungsbeiträge bezahlen zu können. Gut jeder Zehnte gab sogar an, die Ratenzahlungen für Konsum-, Immobilien- oder Kfz-Kredite gestundet zu haben.

In Notzeiten schauen die Menschen laut aktueller Aussage von Creditreform strenger auf ihr Geld und verzichten eher auf unnötigen Konsum. Die Menschen würden den Rotstift demnach zuerst bei Urlaub, Bekleidung oder Schmuck ansetzen. Bei Medikamenten, der Altersvorsorge oder ihren Haustieren seien sie hingegen kaum zu Abstrichen bereit. Diese Ausgabenvorsicht helfe derzeit noch, die finanzielle Situation der Haushalte zu stabilisieren. Aber sollten die Menschen langfristig auf Teile ihres Einkommens verzichten müssen, rechne man mit einem starken Anstieg der überschuldeten Verbraucher. Besonders brisant würden die kommenden Wochen, da die von der Bundesregierung beschlossene Aussetzung der Insolvenzantragspflicht für zahlungsunfähige Unternehmen im Oktober wieder aufgehoben sei. Die Folge wären nicht nur steigende Insolvenzzahlen bei den Unternehmen, sondern auch ein Anstieg der Arbeitslosigkeit, so Creditreform.

Grafik zeigt Gründe für sinkende Einkommen

Grafik zeigt wo Verbraucher beim Konsum sparen

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen