Folgen Sie uns

Finanznews

Coronavirus: Der Mythos vom bald kommenden Impfstoff! Videoausblick

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Einer der zentralen Treiber der Rally der Aktienmärkte ist die Hoffnung, dass es schon bald einen Impfstoff gegen das Coronavirus geben werde. Gerade in schweren Zeiten hören Menschen gerne gute Nachrichten – aber wie wahrscheinlich ist es, dass ein solcher Impfstoff entwickelt werden kann? Wenn es heißt, der Impfstoff gegen das Coronavirus würde vielleicht erst in eineinhalb Jahren bereit stehen, gilt dieses Einschätzung als pessimistisch – aber Fakt ist, dass die Menschheit es in den vergangenen Jahrzehnten nicht ansatzweise geschafft hat, einen Antikörper, geschweige denn einen Impfstoff gegen ein Coronavirus zu entwickeln! Warum soll das nun zeitnah gelingen, auch wenn mehr manpower und Geld zur Verfügung stehen wird? Die asiatischen Aktienmärkte heute Nacht stark – weil China zwei Impfstoffe in Phase zwei der klinischen Erprobung bringt..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

30 Kommentare

30 Comments

    • Avatar

      Segler

      14. April 2020 11:39 at 11:39

      @Joachim. Danke für den Link. Eigentlich gehört ein solcher Beitrag in die NZZ. Leider wird die Medienlandschaft in der Schweiz von einer Handvoll grosser Häuser dominiert. Umso mehr erfreut es mich, wenn lokale Redakteure engagiert auftreten und kritischen Stimmen Raum und Plattform bieten.

    • Avatar

      Daniel

      14. April 2020 12:14 at 12:14

      Bei den vielen Rechtschreibfehlern im Artikel weiß ich nicht wie ernst ich diesen nehmen kann. Ein bisschen Recherche hätte hier gut getan. Vor allem im Hinblick darauf, dass ein neues RNA Verfahren genutzt wird, dass eine Impfstoffentwicklung schneller möglich macht. Früher brauchte es 10 Jare, bis ein Impfstoff entwickelt wurde. Für Ebola brauchte es schon nur noch 5 Jahre. Die Wissenschaft entwickelt sich weiter.
      Wie es letztendlich kommt, ist eine andere Frage und natürlich sollten sich Mediziner dafür hüten ein fixes Datum zu nennen. Aber eine erste Einschätzung ist ja wohl erlaubt…

    • Avatar

      Torsten

      14. April 2020 14:23 at 14:23

      Guter Kommentar, ein Arzt vom Fach! Nüchtern analysiert!

  1. Avatar

    Columbo

    14. April 2020 09:12 at 09:12

    Man sollte die moderne Medizin nicht unterschätzen, die hat sich in den letzten Jahren sehr schnell weiterentwickelt? Daß bisher keine Impfung gegen Corona-Viren gefunden(wie intensiv wurde überhaupt gesucht?) wurde, sagt nicht viel aus, da dieselben bisher relativ harmlos waren.
    Jetzt hingegen herrscht weltweit extremer Druck auf Forschung und Pharma und es winkt ein immenses Geschäft für den, der es schafft.

    • Markus Fugmann

      Markus Fugmann

      14. April 2020 09:30 at 09:30

      @Columbo, ich sage ja nicht, dass es unmöglich ist, aber weise auf die Gefahr hin, dass man schlicht zu optimistisch ist..

    • Avatar

      thinkSelf

      14. April 2020 10:31 at 10:31

      Es ist schon sehr vermessen, Zeitangaben für die Lösung eines wissenschaftlichen Problems zu machen, das man noch nicht mal verstanden hat. Erkenntnisse kann man nicht „planen“. Sie kommen oder sie kommen nicht. Vielleicht kommen sie morgen, vielleicht nie. Diese Vorhersagen machen nur dann Sinn, wenn man einen ähnlichen Weg gehen kann, denn man schon mal gegangen ist. Wenn sie 10 Einfamilienhäuser gebaut haben, dann wissen sie ungefähr wie lange es dauert ein Elftes zu bauen. Wie sie einen Fernsehturm bauen wissen sie aber trotzdem nicht.
      Die Möglichkeiten wissenschaftlicher und technischer Forschung werden heute im der Öffentlichkeit massiv überschätzt (wogegen Wissenschaftler aus wohlverstandenem Eigeninteresse auch ungern etwas tun).
      Bis heute gibt es nicht nur dutzende gefährlicher Infektionen, für die es keine Impfung gibt, sondern es wurden auch viele sehr einfache wissenschaftliche Probleme nie gelöst, an deren Lösung man schon seit Jahrtausenden arbeitet. Stichwort: Doppelpendel.
      Und das gilt auch in der Medizin. Wie hat ein Medizinhistoriker es mal so schön beschrieben: „Wir probieren einfach was aus und wenn der Patient es überlebt dann machen wir es wieder. Was aber noch nichts darüber aussagt ob er wegen der Behandlung genesen ist oder trotz.“

      Die Skepsis von Markus Fugmann ist also sehr berechtigt.

      • Avatar

        sabine

        14. April 2020 11:30 at 11:30

        Das hat mein Professor (Prof. Schweißfurth Mikrobiologie & Hygiene) auch immer gesagt. Wenn in einer Anzucht (Petrischale) ein „komisches“ Projekt heranwuchs und ich ihn fragte, was das sei, sagte er: „Wir wissen eigentlich überhaupt nichts. Bei manchen Versuchen finden wir etwas heraus und machen es wieder und wieder. Dann haben wir eine Wahrscheinlichkeit, daß es sehr oft so ist. Wenn mal nicht, dann halt nicht. Warum, wissen wir dann noch lange nicht.“ D.h. nicht, das wir gar nix wissen, sondern nur viel weniger, als wir denken. Immerhin fahren wir Autos, Flugzeug, waren auf dem Mond usw.
        Aber durch die Überschätzung und Halbwissen sind die ganzen Hypes und Hysterien möglich. Z.B. Bei 9/11 schrieb die NY 9.10.2001: Es hätte 1,176,000 Tonnen an Trümmern entstehen müssen, davon 285,000 Tonnen Stahl.“ Es wurden 283.000 Tonnen Stahl, neben 8,462 Tonnen (!) Aluminium und Glas und ca. 800.000 Tonnen Beton zu Mikrostaub zerlegt. Nur 3.000j Tonnen Stahl kam unten an. Durch einen Bürobrand in den oberen Stockwerken, kann man den Menschen heut glauben machen. Und das ganze ist in Fallgeschwindigkeit zusammengefallen. (Da glaub ich als Katholik weniger schwierige Dinge!!!)

        Und wo ist eigentlich die Klimaerwärmung? Es ist bei uns aschkalt! 6°C mittags um 12 Uhr Mitte April! Und die total verblödeten Massenmedien sagen, das Wetter verarscht uns. Das ist der größte Witz des Jahrtausend. Nicht das Wetter, sondern ihr habt uns vera…. Euer Schwachsinn ist nicht eingetreten. Jetzt kommt ja erst noch die Minieiszeit.

        Dasselbe mit der Abgashysterie. Jetzt fahren 70-80% weniger Autos und die NOx bleben bestenfalls gleich. Da kommt dann der BR daher mit Satelittenfotos, die das Gegenteil beweisen, gegen die städtischen Messstellen. Warum stellt man überhaupt in den Städten Messtellen auf, wenn ich es besser durch Sateliten erfahre? Dann kann man sich doch den Aufwand sparen!
        https://www.focus.de/auto/news/diesel-fahrverbote-kaum-verkehr-trotzdem-schlechte-luft-corona-entlarvt-fahrverbote-als-sinnlos_id_11866874.html

        • Avatar

          leftutti

          14. April 2020 14:30 at 14:30

          @Sabine, jetzt posten Sie diesen Quatsch aus dem Focus zum dritten Mal innerhalb weniger Tage, lassen Sie es bitte endlich gut sein! Wir wissen jetzt inzwischen alle, dass es keine globale Erwärmung gibt, keinen Klimawandel und keine Stickoxide aus den Auspuffen. Und dass Temperaturen unter plus 10° C im April völlig außergewöhnlich sind, weil es ja auch noch nie Frost im Mai zu den Eisheiligen gab.

          Wir wissen auch, dass die Türme des World Trade Center gezielt gesprengt wurden und deshalb in Fallgeschwindigkeit gefallen sind (hört, hört…). Mit welcher anderen Geschwindigkeit hätten sie denn auch sonst fallen sollen, solange die Fallbeschleunigung aufgrund der Schwerkraft nicht außer Kraft gesetzt ist? 😂

          Und seit heute wissen wir ebenfalls, dass Sie Mikrobiologie und Hygiene studiert haben (und bekanntlich in der Automobilindustrie arbeiten), was mir hinsichtlich des akademischen Niveaus in DE etwas Angst macht 🙈

          • Avatar

            sabine

            14. April 2020 16:17 at 16:17

            Sie haben gut aufgepaßt. Ist vor Ihrem Fenster gerade nix los?

            Wenn ich Ihre ersten 3 Worte lese, reicht mir Ihr Artikel schon für den Rest der nächsten 30 Jahre.
            Sie sind einfach immer aggressiv, greifen immer nur persönlich an.

            Focus ist ein Massenmedium. Wenn Ihnen der Artikel nicht gefällt, ist das für mich eher marginal tragisch. Ich hab Ihr Schreiben an mich nur bis zu den ersten 3 Wörtern gelesen. Das reicht ja wohl. Der Rest ist ja sowieso dann für die anderen, um zu zeigen, wie blöd ich mal wieder bin. Schönen Tag noch.

          • Avatar

            leftutti

            14. April 2020 18:29 at 18:29

            @Sabine, Sie haben auf diesen Artikel am 11. April, am 12. April und am 14. April verlinkt. Das ist Fakt und hat nichts mit aggressiven persönlichen Angriffen zu tun. Da muss man auch keine Kartei führen, drei Tage lang können sich vermutlich die meisten Menschen zurück erinnern.

            Und schon beim ersten Mal wurde auf den Artikel geantwortet und belegt, dass die spezielle geografische Situation von Stuttgart (und auch dort nur an einer einzigen Messstation Am Neckartor) nicht weltweit übertragbar und anwendbar ist.

            Aber wenn Sie immer nur meine ersten drei Worte lesen, können Sie das natürlich nicht wissen 🙈

        • Avatar

          F. Beyer

          14. April 2020 16:04 at 16:04

          @Sabine, wunderbar beispielhaft erklärt. Die Lemminge verstehen das aber nicht und sie wollen es auch nicht verstehen, denn sie müssten dann ja ihr Weltbild zurechtrücken. Das verkraften sie nicht.

          • Avatar

            sabine

            14. April 2020 16:32 at 16:32

            Ob Claudia Leftuffti über alle hier Kartei führt oder nur über Auserwählte schwarze Schafe? Oder braucht er keinen Karteikasten und behält alles minutiös im Kopf? Ist für ihn nur der intelligent, der viele Eigenschaften und Taten anderer perfekt behält? Er weiß, daß ich das und das, dann das weiß er auch. Warum pickt er sich solche persönliche Sachen heraus und nicht, ich denke über dies so oder so? Ich bin z.B. 100% gegen Atomkraftwerke, wähle …, hab schon als Greenpeacer mit den Grünen zusammengearbeitet, war lange im Ausland. Ach es gibt so viel… Bäckerei, …

          • Avatar

            Claudia

            14. April 2020 19:48 at 19:48

            Liebe Sabine, wenn Sie mich schon persönlich ansprechen, mir hat der Link gestern wirklich gefehlt. Waren Sie eingefroren oder haben Sie sich beim Holzhacken auf die nächste Minieiszeit vorbereitet?

  2. Avatar

    Torsten

    14. April 2020 10:04 at 10:04

    Erstaunlich das die Leute nicht mit Knüppeln die Bürotürme der Investmentgesellschaften und Zentralbanken stürmen um die Parasiten aus den Büros zu jagen.

    Gebt jedem Banker eine ordentliche Arbeit, am besten Landwirtschaft, für 12 Monate. Danach darf er wieder Zahlen in Excel schieben.

    • Avatar

      Nachdenken-statt-Draufhauen

      14. April 2020 10:30 at 10:30

      @Torsten, da ist er also der Torsten der gerechten und besseren Menschen. Der Anführer der Revolution. Der einzige hier im Chat, der nicht an der Börse spekuliert. Der einzige der nur schreibt und genau weiß das all diese Menschen in den Bürotürmen der Investmentgesellschaften ganz schlechte Menschen sind , die den armen Torsten um seine Spekulationsgewinne gebracht haben. Und nun wird er sich alles wieder holen. Endlich kann er unverfroren seine Meinung sagen und die Leute anstacheln mit Knüppeln gegen die Menschen in den Bürotürmen zu gehen. Warum sollte man nachdenken ??? Draufhauen ist doch so leicht. Egal wer hinter den Schreibtischen sitzt, es wird schon ein schlechter Mensch gewesen sein. Was dieser Virus zu Tage bringt ist die geballte Dummheit und der Frust all derjenigen die bislang so erfolglos im Leben waren. Der liebe Torsten ist ein Mensch der mit der Börse natürlich nie was zu tun hat. Und wenn dann macht der liebe Torsten nur gute Gewinne die allen Menschen zu Gute kommen und allen Menschen glücklich macht.Nein, wer würde denn glauben das dieser liebe Torsten jemanden böses will ??? der ist doch immer so nett gewesen ……. :-((

      • Avatar

        Macwoiferl

        14. April 2020 11:05 at 11:05

        Nein, der gute Torsten wird bald neuer Mitarbeiter in unserem Ministerium für Kurspflege :-)
        Dieses brauchen wir, damit ihr kleinen Investoren-Würschterl euch einreden könnt:
        „Ich bin schlau. Ich bin schön. Ich bin doch nicht blöd. Ich bin so toll. Ich bin ein Super-Hecht. Ich bin ein Wölfchen-of-Wallstreet!
        Denn ich mache Gewinne in einem Markt (der immer nur steigt – dank Notenbanken).
        Und trompete das in die virtuelle Freundesrunde! Denn das moppelt mein Ego auf.
        Was ich hier nicht schon gelesen habe über die Bitcoin-Schlauen, die Luckincoffee-Superhelden und die Beyond Meats!
        Oder in anderen Foren, wo sie tägliche ihre Daytrader-Gewinne posten.
        Und der arme dumme Torsten und viele andere auch sind leer ausgegangen. Und reden sich nun mit Ethik und Moral raus.“
        Ja, sich besser fühlen als andere, darum geht es anscheinend beim Casino-Zocken…
        Aber der Torsten, der hat schon recht. Denn verzockt wird die Zukunft des Planeten – in den besagten Bürotürmen.
        Wer soll die Schuldenparty jemals bezahlen wenn nicht eure Kinder und Kindeskinder?
        Aber ja, erst kommt das Fressen. Dann lange gar nix. Und dann erst die Moral.

    • Avatar

      Hesterbär

      14. April 2020 12:03 at 12:03

      @Torsten
      Recht haben Sie! So soll es geschehen und im Anschluss werden die reichsten 1% der Weltbevölkerung zu einer 50%igen Sonder-Vermögensabgabe gezwungen, um die Staatsschulden zu tilgen. Und wenn das nicht reicht, dann eben 75%! Die von unbändiger Geldgier getriebene Hochfinanz, die ihre Interessen skrupellos und asozial mit Hilfe korrupter Marionetten-Politiker durchsetzt muss die Zeche bezahlen und nicht die unschuldige breite Masse.

      • Avatar

        Nachdenken-statt-Draufhauen

        14. April 2020 12:21 at 12:21

        @Hesterbär, da kommte der erste und treueste Jünger der alles tun wird was der GUTE Torsten sagt. Die Missionierung ist im vollen Gange. Hesterbär wird nun alles tun um gleichgesinnte zu finden, die bereit sind ohne nachzudenken und Gehirn einzuschalten draufzuhauen. Mir kommt das alles so bekannt vor……

      • Avatar

        Torsten

        14. April 2020 13:09 at 13:09

        Genau, und alles sind glücklich. Schulden mit Vermögen ausgleichen.

        Ich möchte keine Gleichmacherei oder die Börse etc. abschaffen, sondern einfach wie eine „echten Markt“ mit gerechter Lasten/Einkommensverteilung.

        • Avatar

          Nachdenken-statt-Draufhauen

          14. April 2020 13:48 at 13:48

          @Torsten….und was gerecht ist, entscheiden natürlich Sie, weil Sie genau wissen was gerecht ist.

          • Avatar

            Torsten

            14. April 2020 16:08 at 16:08

            einen „echten“ Markt – Angebot und Nachfrage ohne Verzerrung durch Notenbanken u.ä. , ob das „gerecht“ ist sollen andere Entscheiden.

            Draußen ist es 20 Grad. Wir hatten 21 Grad erwartet, also ist es schlechter draußen.
            NEIN, gefühlt sind es 22 Grad. Super, doch besser als erwartet. :)

  3. Avatar

    Kritisch on fire

    14. April 2020 11:01 at 11:01

    Ich bin schon sehr überrascht welche utopischen Zeiträume für die Entwicklung eines Impfstoffes genannt werden. Bis heute gibt es keine Impstoffe gegen Hepatis C, HIV oder auch Herpes obwohl man weltweit seit Jahrzehnten danach forscht. Einzig und alleine mehr oder weniger wirksame Medikamente wurden gegen diese Krankheiten entwickelt. So wird es wohl auch beim Corona-Virus sein, was ja schon ein großer Erfolg wäre. Nahezu alle seriösen Virologen und Genetiker halten eine Impfstoffentwicklung innerhalb von 2 Jahren für ein sensationelles Ergebnis, wobei das „Scheißding“ (das Virus) unglaublich schnell und vielfälltig mutiert und daher die Entwicklung eines Impfstoffes in absehbarer Zeit wohl oder übel eher ins Land der Träume einzuordnen sein dürfte. Hoffen wir alle auf ein Medikament in absehbarer Zeit um zumindest damit die Letalitätsrate zu reduzieren. dies wäre schon ein sehr großer Schritt zurück in eine gewisse Normalität.

  4. Avatar

    barthez72

    14. April 2020 12:15 at 12:15

  5. Avatar

    Hesterbär

    14. April 2020 13:14 at 13:14

    @Nachdenken-statt-Draufhauen…….sagt der Verwirrte und Verblendete, der sich nicht traut, hier unter seinem gewohnten Namen aufzutreten. Ich muss keine Gleichgesinnten finden, denn die Gleichgesinnten sind im Volk längst in der absoluten Überzahl. Die von der Hochfinanz und deren Vasallen zu verantwortenden Exzesse werden in einer bürgerlichen Revolution enden (in dem Moment, in dem die Masse abkassiert wird und den Schaden begleichen soll) und das ist gut so. Ich kam noch nicht dazu, das neue Buch von Markus Krall zu lesen, bin aber sicher, er sieht das sehr ähnlich wie ich.

    • Avatar

      Nachdenken-statt-Draufhauen

      14. April 2020 13:42 at 13:42

      @Hesterbär, …..wer frei von Sünde ist werfe den ersten Stein…. :-)
      Ach, ja…wäre ganz nett zu erfahren wie Sie eigentlich mit vollem Vor-und Nachnamen wirklich heissen. Gehen Sie doch mit gutem Beispiel voran anstatt nur “ nachzulaufen „.

  6. Avatar

    Macwoiferl

    14. April 2020 14:41 at 14:41

    @Draufhauen:
    Mit mir sind es bereits drei, die für die Enteignung der Hochfinanz sind!
    Schulden mit Vermögen begleichen, genau dieses!
    Das asoziale Finanzpack ab zur Spargelernte – einmal etwas für die Gemeinschaft tun im Leben!
    Anschließend wahlweise Straßenbau, Müllabfuhr, kommunaler Bauhof.
    Die Familie statt zum Yachturlaub ab zum Unfreiwilligen Sozialen Jahr im Pflegeheim.
    Aus Bürotürmen werden Intensivzimmer für Kliniken.
    Wer braucht Menschen, die ihre Gewinne persönlich einschieben und Verluste sozialisieren?
    Niemand. Kein Mensch.

  7. Avatar

    Nachdenken-statt-Draufhauen

    14. April 2020 16:20 at 16:20

    @Macwoiferl, es ist schon erstunlich zu sehen wie die Entwicklung voranschreitet. Jetzt sind es schon 3 und es werden immer mehr. Das Gefühl endlich Gehör zu bekommen als Verlierer ist bestimmt Sinnesraubend und fantastisch zugleich. Endlich darf ich auch Steine werfen und bestimmte Menschen abstempeln, weil sie mir nicht in meinem „gerechten Weltbild“ passen. Mal sehen wiviele sich noch outen….wie sagt man an der Börse so schön. Es wenn der Schnee schmilzt sieht man die Hundehaufen. Ich werde hier weiterhin jedem den Spiegel vorhalten, der denkt das nur er die Frage nach Gerechtigkeit beantworten kann. Es ist sehr interessant zu sehen, wie die Gedanken dieser Menschen in Wahrheit sind. Weiter so. Ich brauche input.

    • Avatar

      Macwoiferl

      14. April 2020 23:52 at 23:52

      Hallo @Draufhauen,

      halten Sie doch lieber das Erntekörbchen statt eines Spiegels!
      Dann kann Ihr Investmentbänkster oder Anlügeberater den frisch gestochenen Spargel hineinlegen.
      Ich fände es prickelnd, die Finanzschieber dieser Erde als Entgelt für die Rettungspakete bei der Spargelernte einzusetzen.
      Wenn ich dann zur Spargel-After-Corona-Party lade weiß ich:
      dieses Gemüse ist geerntet von der einst asozialsten Schicht des Planeten (die während der Ernte Läuterung erfuhr).
      Aus einem Mini-Jamie-Dymon oder Lloyd Blankfein kann dank ein wenig Zwangsarbeit für die Gemeinschaft ja durchaus noch ein soziales Wesen werden, keine Frage. Vorausgesetzt, die Arbeit ist nachhaltig mühsam und schweißtreibend.
      Es wird uns umso besser munden!
      Ob das nun gerecht ist dann?
      Gerechtigkeit ist eine Illusion!
      Trinken Sie einen guten Roten und beruhigen Sie sich.
      Vor allem hilft es, Beiträge vor dem Abschicken nochmals durchzulesen.

  8. Avatar

    Michael

    15. April 2020 10:27 at 10:27

    @Macwoiferl, ich habe mal gelesen, Spargelstechen erfordere Fingerspitzengefühl. Es sei fast eine Kunst, beispielsweise fachgerecht eine Spargelstange aus dem Boden freizulegen und zu stechen, ohne beispielsweise parallel dazu wachsende Spargelstangen zu zerstören. Es dürfen sozusagen keine Kollateralschäden verursacht werden.

    Sie merken, worauf ich hinaus will? Investmentgangster und Feingefühl, bewusstes Vermeiden von Kollateralschäden, das passt nicht wirklich zusammen. Kugerl schubsen auf dem Abakus, jederzeit. Strategien erarbeiten, wie man anderen das Geld aus der Tasche zieht, selbstverständlich. Aber sich die Hände schmutzig machen, um phallusartige Gewächse aus dem Boden zu stechen, da darf nun wirklich Skepsis angebracht sein. Zudem würde sicherlich jede dritte Stange in die eigene Jackentasche wandern.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Aktienmärkte: Die Wette, dass teure Aktien noch teurer werden! Marktgeflüster (Video)

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte heute mit dem typischen Montags-Optimismus, der dann jedoch weitgehend verpuffte (Nasdaq drehte sohgar ins Minus). Derzeit sitzen alle im selben Boot: Rekord-Zuflüsse in Aktien, Rekord-Abflüsse aus US-Staatsanleihen und Gold. Jim Bianco hat es so formuliert: die Aktienmärkte wetten darauf, dass extrem teure Aktien noch teurer werden. Und das gilt ja nicht nur für die großen US-Tech-Werte, sondern vor allem auch für Energie-Aktien (KGV von 30, wenn durch Impfstoff hohe Gewinnerwartungen eintreffen) und den Sektor Health Care. Selbst wenn also alles gut geht und mit einem Impfstoff dann Mitte 2012 alle Probleme mit dem Coronavirus erledigt wären, starten die Aktienmärkte von einer historisch extrem hohen Bewertung (in fast allen Bereichen in der obersten Percentile). Das kann funktionieren – muß aber nicht..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Montags-Optimismus, aber dann… Videoausblick

Die Aktienmärkte zeigen einmal mehr den schon gewohnten Montags-Optimismus – aber es droht bald eine kräftigerer Gegenwind!

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte zeigen einmal mehr den schon gewohnten Montags-Optimsimus – am heutigen Montag ist es die Aussicht, dass es schon im Dezember loslegen könnte mit den Impfungen. Aber dennoch ist klar, dass die nächsten Monate hart werden – heute im Fokus die Einkaufsmanagerindizes aus Deutschland und der Eurozone, die vor allem im Dienstleistungssektor einen stärkerten Einbruch zeigen dürften. Die Aktienmärkte in den USA haben dagegen ein anderes Problem: viele institutionelle Investoren müssen in den nächsten Tagen und Wochen ihre Aktien-Quote reduzieren, zumal diese Investoren derzeit „all-in“ auf der Long-Seite sind. Beim Dax dagegen fällt morgen die wegweisen Entscheidung, ob der Index von 30 auf 40 Aktien aufgestockt wird..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Hauptsache extrem! Marktgeflüster (Video)

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte scheinen derzeit in einer Art Patt-Situation zu sein: einerseits die Hoffnung, dass sich mit Impfstoffen das Corona-Problem erldigen wird, anderseits die absehbar starke Abkühlung der Wirtschaft – so äusserte heute als erste Großbank JP Morgan die Erwartung eines negativen US-BIPs im 1.Quartal 2021, für Europa sieht es wegen der Lockdown-Maßnahmen noch schlechter aus. Unterdesen sorgt die Impfstoff-Hoffnung derzeit dafür, dass wir von einem Extrem direkt ins Nächste rutschen: sichtbar am Optionsmarkt, der von exzessiven Call-Käufen im Tech-Sektor in den Value-Sektor gewechselt ist. Die Aktienmärkte werden immer mehr zu einem Herden-Ereignis, bei dem immer alle im selben Boot sitzen, bis eine Schieflage das Boot zum Kentern bringt..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage