Finanznews

Coronavirus: Dimensionen der Krise! Marktgeflüster (Video)

Stück für Stück kommen nun Daten, die die Dimension der ökonomischen Verwerfungen durch das Coronavirus (bzw. die Reaktion der Welt darauf) erahnen lassen. Nun scheint klar, dass wichtige Teile der USA wegen des Coronavirus bis mindestens Ende April im „lockdown“ verbleiben – wodurch wir erst am Anfang dieser ökonomischen Verwerfungen stehen. Auch die heutigen US-Konjunkturdaten reflektieren meist den Stand vor Mitte März (als die Zahlen der Corona-Infizierten in den USA in die Höhe schnellten), haben also die Dimension der Krise noch nicht wirklich abgebildet. Die Aktienmärkte scheinen nun nach der Bärenmarktrally der letzten Tage wieder aufgewacht zu sein – das Gute (Liquiditäts-Tsunami durch Notenbanken und Regierungen) ist eingepreist, das Schlechte muß noch eingepreist werden..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

11 Kommentare

  1. Und wenn dann doch mal jmd. intelligentes daherkommt, bloß schnell mundtot machen und Bildung verhindern.
    So läuft es eben, wenn einem die Gesellschaft egal ist, dann hat man keine Probleme, wenn man sich versucht um die Leute zu kümmern, dann geht man selbst kaputt. Ist wie die Leute, die sich im Sozialbereich kaputt arbeiten.

  2. Herr Fugmann – ist es Ihnen ernst, einen derart menschenverachtenden Post freizuschalten ?
    Zitat des Schreibenden: „Selektion “ .. „verkrüppelte, verblödete aussortieren“
    Bei allem Verständnis für Meinungsfreiheit und Geschäftsinteresse an hoher Click Rate –
    Gerade Sie als Historiker sollten sich Ihrer Verantwortung bewusst sein.
    Sie machen sich mitschuldig !

    1. @Segler, der von Ihnen angesprochene Kommentar ist gelöscht – der ist mir aufgrund durchaus extremer Arbeitsbelastung „durchgeruscht“. Das alles hat aber rein gar nichts mit „Geschäftsinteresse“ oder „hoher Click Rate“ zu tun, wie Sie unterstellen..

  3. Ich rekapituliere: Börsen preisen Zukunft ein, die Zukunft (z. B. auf dem US-Arbeitsmarkt oder der Fracking-Industrie) sollte jedoch inzwischen sogar für jeden völlig verblödeten Fahnenstängel seit mindestens 4 Wochen absehbar sein, wie ein offenes Buch. Dennoch glänzt, pulsiert und strotzt der Greenback, die Indizes halten trotz Sturm und UV-Strahlung wie eine Spraydose ganz veritabel. Nun gut, the Show must go on…

    Was die Fracker angeht, hoffentlich gehen sie ALLE pleite. Denn sie sind eines der wahren Übel, ein Archetypus der Verantwortungslosigkeit, ein Sinnbild für ein Virus, das SARS-CoV-2 aussehen lässt, wie einen Schuljungen.

    Die wirklich drängenden Probleme, wie Klima, Umwelt, Handelskriege, rechtsnationale Abschottung, Nazifizierung, Radikalisierung, Altersarmut, soziale Ungleichheit sind durch das Coronavirus nicht aus der Welt. Ganz im Gegenteil, sie können sich derzeit im Hintergrund noch weiter und schlimmer ausbreiten, als das Virus selbst. Die Schäden sind bereits lang- bis ultra-langfristig aktiv. Spontane und lokale Luft- und Gewässermessungen bilden bestenfalls an Analogie das ab, was Wetter zu Klima bedeutet. Urwälder brennen weiter, nur „muss“ man nichts mehr davon lesen, hören und sehen.

    Orban zeigt ganz offen die hässlichen Klauen, aus Polen und Erdo-Sultan-Land hört man gar nichts mehr. Der rechtsextreme Nazi-Flügel der AfD formiert sich neu und noch geschickter und juristsich unangreifbarer als bisher. Der wasserstoffblonde Wirrkopf-Insulaner verhandelt scheinbar nicht mehr über den Brexit und hofft vermutlich auf ein weiteres Jahr.

    Der pissgelbe Alleswisser zwischen Mexiko und Kanada macht auf Universalgenie, ist Südkorea-Spezialist, Börsenversteher und Virologe zugleich. Drei-Wetter-Taft gegen Hitze, Sturm und Wasser. Die Manifestation jeglichen Stillstandes neuronaler Gehirntätigkeit, das JARS-Bolso-2020-Virus, wütet derweil im Süden.

  4. Mikro klappt wunderbar. Wie immer!
    Vielleicht ein wenig mehr Hall und das Hin und Her in Richtung Mikro ein ganz gleich wenig mehr hörbar.

  5. Herr Fugmann,

    könnten Sie bei ihrer Marktanalyse mehr auf die Charts eingehen? Die werden am Ende nur noch beiläufig erwähnt.
    Die anderen Grafiken sind zu viel…..

    Vielen Dank

    1. @Frank, das finde ich nicht! Die Charts sieht jeder – die Infos dagegen, die ich in den Grafiken zeige, kennt nicht jeder!

      1. Ganz Ihrer Meinung, Herr Fugmann – Sie sind ja kein Charttechniker, allenfalls nur am Rande.

        Ihre eingeblendeten Grafiken & News finde ich super. Nur verstellen Sie – seit Einführung der neuen Optik – mit Ihrer Erscheinung etwas die Sicht auf diese Grafiken – die Y-Achse ist oft nicht zu sehen. Mein Tipp: Entweder Sie oder die Grafiken optisch kleiner machen. :-)

        1. @Lausi, guter Tipp..

      2. Das sehe ich auch so!

  6. Pingback: Why the silver price is currently heading | En24 News

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage