Allgemein

Coronavirus und Handelskrieg: Lagebericht aus China

Wie ist die Lage in China rund um das Coronavirus? Stimmen die Zahlen der Infizierten und Verstorbenen, die Peking veröffentlicht? „Mission Money“ hat dazu einen der besten China-Kenner Deutschlands interviewt: Frank Sieren. Der China-Experte (derzeit auch Korrespondent für das „Handelsblatt“ in China) berichtet aus dem Reich der Mitte über die derzeitige Stimmung der Bevölkerung – und gibt eine Einschätzung zu der Frage, ob die Regierung in Peking die offiziellen Zahlen nach unten manipuliert.

Der ökonomische Schaden durch das Coronavirus sei für Chinas Wirtschaft viel gravierender als die Auswirkungen des Handelskriegs mit den USA, so Sieren. Denn das öffentliche Leben in China sei praktisch stillgelegt, der Konsum (60% des BIPs in China) auf ein Mindestmaß reduziert, weil man versuche so wenig wie möglich in die Öffentlichkeit zu gehen. Dadurch dürfte Chinas BIP viel nachhaltiger in Mitleidenschaft gezogen werden als durch den Handelskrieg.

Sieren meint: die Transparenz des Regimes in Peking sei größer als zu erwarten gewesen wäre, die Bevölkerung habe überwiegend Verständnis für die von der Regierung getroffenen Maßnahmen. Man müsse die Zahlen in Relation setzen – viele würden nicht ins Krankenhaus gehen und ihre Krankheit melden.

Wie lange wird die Krisen um das Coronavirus dauern – und welche Folgewirkungen sind ökonomisch zu erwarten? Dazu die Einschätzung von Frank Sieren direkt aus Peking:

Wie ist die Lage in China nach Ausbruch des Coronavirus?



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

6 Kommentare

  1. Er sagt es doch im Video. Es geht so schnell, wie es gekommen ist. Der Schreck an der Börse war kurz da, jetzt preisen die Börsen zurecht das absehbare Ende des Themas ein. Also bei der Berichterstattung besser wieder auf die guten Daten und Zahlen der Unternehmen eingehen und das vorhandene Potential der Märkte, die beim bevorstehenden Ausbruch nach oben endlich von den Ketten gelassen werden. Ohne die eigentlich unnötige Bewertungsfrage ist ja reichlich Platz.

    1. @Sven, sprechen Sie von den guten Daten und Zahlen von Daimler, die dem DAX ein neues ATH beschert haben? 😂

  2. Ich bleibe nach wie vor skeptisch bei dem was aus China so „offiziell“ verbreitet wird, allein schon aufgrund der politischen Strukturen. Andererseits muss man sich aber auch die Frage stellen, wenn das Virus nicht so schlimm ist wie immer behauptet wird, warum stirbt dann ein 34-jähriger gesunder Mann daran, wo doch angeblich nur ältere und Menschen mit schwachem Immunsystem von Todesfällen betroffen sind?

    Das passt doch alles vorne und hinten nicht zusammen! Und das die ökonomischen Folgewirkungen nicht unerheblich sein dürften, wird sich zeigen.

  3. Die Frage ist , was der China Kenner sagen will u.darf wenn er nicht in Quarantäne will.
    Habe soeben am Radio gehört ( Jens Corte) ,dass zwei bekannte Blogger, die echte Bilder von der realen Situation posteten,verschwunden sind. Sie seien in Quarantäne, aber ohne Kontakt mit Familie ??
    Eines ist sicher, die Sache ist schlimmer als man zugibt.

  4. „Wahrheit aus China“ von einem in China lebenden Journalisten? Wehe ihm, wenn er nicht die „Wahrheit“ der chinesischen Regierung verbreitet. Das sollte er tunlichst tun, wenn er dort weiter gut leben und arbeiten möchte. Das Interview hätte man sich sparen können.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage