Folgen Sie uns

Finanznews

Coronavirus: Wie China die Daten fälscht! Marktgeflüster (Video)

Avatar

Veröffentlicht

am

Der Verdacht besteht schon länger, dass China die Zahlen von Infizierten und Verstorbenen durch das Coronavirus nicht richtig darstellt, vor allem, weil Peking Panik vermeiden und nicht zugeben will, dass die Epidemie ausser Kontrolle ist. Nun hat Chians Gesundheitsbehörde in der letzten Woche verfügt, dass nur noch positiv Gesteste mit typischen Symptomen offiziell als vom Coronavirus infiziert gilt (wer keine Symptome zeigt, eben nicht!). Verzeifelt versucht Peking durch die Erteilung von symbolisch wichtigen Wiederöffnungs-Genehmigungen wie bei Foxconn die Welt zu beruhigen – und die Algos der Wall Street springen darauf an und kaufen (nasdaq 100 auf Allzeithoch). Aber andere Indizes (Dax etc.) und Märkte geben gänzlich andere Signale – es ist derzeit ein Tanz auf der Rasierklinge..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

7 Kommentare

7 Comments

  1. Avatar

    Torsten

    10. Februar 2020 20:14 at 20:14

    Future Manipulationen und pushen von Schwergewichten. Hauptsache mann erreicht DOW 30000 und Nasdaq 10000.

    Das SP500 KGV ist auf Höchstkurs: KGV – Kein Gehirn verfügbar

    Ist es eigentlich Insider Handel wenn ein amtierender Präsident die Börsen auf Höchstkurse zu bringen, als seine wichtigste Aufgabe sieht und dabei vermutlich selbst massiv profitiert?

    • Avatar

      Michael

      10. Februar 2020 21:59 at 21:59

      @Torsten, ganz klar nein! Ein amtierender Präsident handelt einzig im Sinne des Volkes und der nationalen Sicherheit. Fragen, wie die Ihre fallen unter Terrorismusverdacht und -bekämpfung. Der großartige und unabhängige Senat als Richter, Geschworene und Anwalt hat im Schnellverfahren bewiesen, dass der einmalige Präsident unschuldig ist. Dazu bedurfte es keiner unnötigen Zeugenbefragungen, keiner Diskussionen, keines Verfahrens.

  2. Avatar

    Lausi

    10. Februar 2020 21:05 at 21:05

    „Manchmal ist Lebe so einfach“ – Ein Fugmann-Spruch den man sich merken sollte! 🙂

  3. Avatar

    Sven

    10. Februar 2020 22:08 at 22:08

    Die Märkte lachen über das Virus-Thema… ​Nasdaq 10000, Dow 30000 und DAX 14000 als erste Zwischenstationen stehen bald an. Weiter Easy Money…

  4. Avatar

    jürgen

    10. Februar 2020 23:45 at 23:45

    nun ja, ein grosser Teil von Krediten in China ist mit Aktien hinterlegt. Unabhängig davon, dass wohl manche Unternehmen ins schlingern kommen könnten, wenn sie noch 3-4 Wochen nicht poroduzieren können. Ist dann auch die Frage wie lange die Bevölkerung noch ruhig bleibt. Die Stimmung kann wohl schnell kippen, mal sehen was dann noch von China übrig ist…

  5. Avatar

    Hesterberg

    11. Februar 2020 00:04 at 00:04

    Die chinesische Regierung versucht mit aller Macht und Kraft die Dramatik der Virus-Epidemie vor der eigenen Bevölkerung und der Welt herunterzuspielen und die Wahrheit zu verschweigen. Da die meisten Menschen recht einfach gestrickt und obrigkeitsgläubig sind, gelingt das gegenüber der breiten Masse bisher auch ganz gut. Aber schon bei denen, die in der Lage sind 1 + 1 zusammenzuzählen, wird es schwierig. Die uns offiziell zur Verfügung gestellten Zahlen über Infizierte und Tote haben keinerlei Relation zu den eingeleiteten Maßnahmen und auch die Entwicklung der Infizierten- und Totenzahlen kann nicht stimmen. Tatsächlich dürfte die Zahl der Infizierten längst die Millionengrenze überschritten haben und mindestens mehrere 10.000 Tote zu beklagen sein. Diese im Internet kursierenden Zahlen und die vielen Fotos und Videos (die immer so schnell wie möglich von der Regierung wieder gelöscht werden) machen diese Zahlen jedenfalls viel wahrscheinlicher als die offiziellen.

  6. Avatar

    Wirrologe

    11. Februar 2020 11:47 at 11:47

    DIE MÄRKTE LACHEN (noch) ÜBER DAS VIRUS -THEMA.
    Wer glaubt,das Virus hätte keine Auswirkungen in der globalisierten Welt, sollte abklären ob er nicht mit dem
    „NAIVITÄTSVIRUS“ infiziert ist.
    So herrschte z.B.schon vor Corona in gewissen Ländern eine Medikamentenknappheit.
    Bitte googeln: Das Coronavirus verschärft die Medikamentenknappheit.
    oder:Medikamentenmangel in Deutschland.
    In der Automobilindustrie wo tausende von Teilen „just in Time „von Zulieferern kommen ist das verheerend.
    Ich erinnere mich,dass in früherer Zeit bei Ford wegen eines fehlenden Türschlosses das ganze Fliessband
    still stand.Der Zulieferer wurde im Preis gedrückt bis er nicht mehr liefern konnte.
    Ein Hoch auf die Globalisierung ,von der doch ALLE so profitierten.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Aktienmärkte: Warum es nach unten geht! Marktgeflüster (Video)

Avatar

Veröffentlicht

am

Nach dem gestrigen starken Abverkauf der Aktienmärkte geht es auch heute weiter nach unten – dabei schien vieles zunächst nach einem „turnaround tuesday“ auszusehen, sprich einer bullischen Gegenreaktion. Aber nach guten Start gab die Wall Street die Gewinne wieder ab – und das liegt an einer Kombination aus fundamentalen und technischen Faktoren der Aktienmärkte. Fundamental, weil schon lange die Kurse steigen, nicht aber die Gewinne der Unterehmen. Durch das Coronavirus wurde die Schere zwischen Kursen und fundamentaler Lage zu groß (Gewinnwarnungen voraus). Und technisch: mit Unterschreiten bestimmter Niveaus (besonders beim Leitindex S&P 500) müssen mit Anstieg der Volatilität Trading-Systeme (Algos) verkaufen. Hinzu kommt, dass US-Privatanleger ihre ohnehin schon hohen Long-Positionen in ETFs und Optionen noch weiter ausgebaut hatten und mit tieferen Kursen immer mehr in Schieflage geraten..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Korrektur- wo und wann endet sie? Videoausblick

Avatar

Veröffentlicht

am

Nachdem die Aktienmärkte gestern einen herben Abverkauf erlitten, stellt sich die Frage: wo und wann endet die Korrektur? Während China weiter mit seinen Zahlen zu Neuinfizierten und Toten ausserhalb von Wuhan offenkundig versucht, die Dinge so darzustellen, als sei die Krise bald bewältigt, fokussieren sich die Aktienmärkte nun auf das Geschehen ausserhalb Chinas (vor allem Südkorea und Italien). Im Grunde hat sich das Coronavirus-Problem damit globalisiert, man fürchtet nun Grenzschließungen in Europa und Asien (Japan hat dazu aufgerufen, dass die Menschen home office machen sollten). Unterdessen mehren sich die Gewinn- und Umsatzwarnungen von Unternehmen (heute Mastercard). Heute Nacht die US-Futures wieder etwas erholt – ist damit die Korrektur der Aktienmärkte schon vorbei?

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Absturz und Trendbrüche! Marktgeflüster (Video)

Avatar

Veröffentlicht

am

Das war ein heftiger Tag für die Aktienmärkte: der Dax -4%, auch die Wall Street tief im Minus. Dabei waren die Aktienmärkte gewarnt: Anleihemärkte, Devisenmärkte und Rohstoffe hatten das kommende Unheil angezeigt – aber man wähnte sich aufgrund der Notenbanken unverwundbar und hatte sich viel zu weit von der Realwirtschaft entkoppelt. Während in Europa die Furcht vor der Coronavirus-Pandemie herrscht, belastet die Wall Street zusätzlich, dass Bernie Sanders nach neuesten Umfragen durchaus Sieg-Chancen gegen Trump hätte – und Sanders wäre der Albtraum für die Herren des Geldes im Wall Street-Casino! Erholungen sind nun gut möglich, dürften aber nach oben „gedeckelt“ sein, solange sich das Virus so schnell in vielen Ländern verbreitet..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 30 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen